ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Das Auto der Nachhaltigkeit !!!

Das Auto der Nachhaltigkeit !!!

Themenstarteram 13. Juli 2011 um 13:05

Zwischen Downsizing und Verbrauchsminimierung wird das Thema der Nachhaltigkeit in unseren Medien aus meiner Sicht recht vernachlässigt. Umweltfreundlich ist doch auch ein Auto, welches 40 Jahre oder laenger hält...

Welches Auto, das zwischen 1970 und 2001 hergestellt wurde, wuerdet Ihr als das "Nachhaltigste" einschätzen?

Als relevant wuerde ich eben nicht der Verbrauch in den Vordergrund stellten, sondern:

- generelle Haltbarkeit der Konstruktion

- Verbau von hochwertigen Materialien

- Langlebigkeit der mechanischen Teile

(Andere Aspekte sind willkommen)

 

Um die Suche einzugrenzen: Stellt Euch vor Ihr habt 2000 - 15000 Euro, und wollt diese in ein Auto investieren, das auch in 25 Jahren noch haelt.

Der Wagen darf gerne aelter sein, muss es aber nicht.

Ich wuerde vorschlagen relativ neue Autos (neuer als 2001) auszugrenzen, sonst gibt es hier nur einen Schlagabtausch zwischen Markenfetischisten.

Was denkt Ihr?

 

 

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von mousejunkie

auf dem papier, ja... :D und vielleicht noch wenn man es im bezug zur leistung sieht. aber was nützen mir 140ps, wenn der kasten 1,5t wiegt. das sind alles relative und vor allem subjektive aussagen.

..nö, die Wägen die ich gefahren habe waren sehr sparsam. Für das Gewicht und die Leistungsentfaltung schon phantastisch. Jedoch wird das mit einer sehr aufwendigen Technik bezahlt. Unter dem Strich muss diese bezahlt werden und geht im Zweifel auch kaputt und verursacht wieder Kosten. Aber, der Verbrauch ist definitiv niedriger. Gibt's nix drann zu rütteln :)

21 weitere Antworten
Ähnliche Themen
21 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von superkraft

Umweltfreundlich ist doch auch ein Auto, welches 40 Jahre oder laenger hält...

Die Aussage ist etwas beliebig. Warum 40 Jahre? Stell Dir vor, die ganzen Passagierflugzeuge von vor 40 Jahren würden heute noch herumfliegen; das wäre wohl kaum umweltfreundlich.

Und wenn ich die Verbauch mancher alter Kiste sehe, dann kann ich auch nicht erkennen, daß das umweltfreundlich sein soll, Energieverbrauch bei der Produktion hin oder her.

Als Mittelweg würde ich die üblichen Verdächtigen aus der Zeit zwischen 1990 und 2000 vorschlagen, die waren vom Verbrauch, von der Haltbarkeit und von den Schadstoffen her teilweise schon ziemlich gut.

Ich würde nen Audi 5-Zylinder nehmen (son kleinen)...Karosse passiert ja nix wegen Verzinkung.

Ich muss dem TE in ganzer Hinsicht Recht geben!

Wenn ich den CO2-Ausstoß nicht nur beim Kraftstoffverbrauch betrachte, sondern über den ganzen Herstellungsprozess des Autos und aller im Auto verbauten Teile zusammenrechne, dann kommt auch der größte Spritschlucker, der schon 30 Jahre auf den Straßen gute Dienste leistet, besser weg, als ein hochtechnisiertes Auto, welches wie heute üblich nach ca. 8 Jahren abgeschoben wird!

Derjenige, der sich also ein älteres, haltbares gebrauchtes Auto zulegt, kann auch bei großem Spritdurst ein reineres Umweltgewissen haben, als derjenige, der Renate Künasts Anweisungen folgt, sich japanische Hybridautos zuzulegen!

Ähnliches Thema bei den Energiesparlampen: Ganz engstirnig betrachtet ( und so sind unsere Grünen nunmal ) sind die natürlich wunderbar Energieeffizient.

Dass bei deren Herstelllung allerdings ein weitaus größerer Energiebedarf notwendig ist als bei konverntionellen Glühbirnen, das erwähnt natürlich niemand...

Ganz abgesehen von giftigem Quecksilber, welches darin enthalten ist....

Hallo,

tja, so ist das in unserer Wegwerfgesellschaft eben (leider).

Um die Frage nach dem favorisierten langlebigen Vehikel zu beantworten, würde ich ganz klar die älteren Audi-Modelle nennen wollen. Audi 80, 100, 200. Dank Vollverzinkung ist Rost kein Thema, was ja häufig ein Grund für eine verwehrte HU-Plakette ist. Die restlichen Baugruppen der genannten Fzg. sind auch recht problemlos und unauffällig.

Und was den Spritverbrauch betrifft: Einen Audi 80 mit dem 1.8l 90 PS Benziner kann man auch problemlos mit 8-9 Litern bewegen. Den aktuellen A4 bekommt man ja gar nicht mehr mit weniger als 120 PS, wobei auch hier um die 8 Liter auf 100km durchlaufen. Klar sagen jetzt einige, der hat auch 30 PS mehr, eine wesentlich bessere Komfort- und Sicherheitsausstattung, usw. usw. Aber es gibt auch durchaus Leute die sich mit weniger zufrieden geben, und der CO2-Ausstoß ist dann letztendlich der selbe.

Die Umweltbilanz insgesamt dürfte in etwa gleich ausfallen, wenn nicht sogar zu nem überraschenden Ergebnis kommen, da die TFSI-Motoren ja mittlerweile auch in der Feinstaub-Diskussion vertreten sind.

Grüße

@Migges90:

Verwechsle mal nicht Wunsch und Wirklichkeit. Wer im Jahr nur 1000 km fährt, kann das in der Tat mit der größten Benzinschleuder machen, das ist egal. Wer 30 Tkm im Jahr abspult, verbraucht dabei 2000-3000 Liter Sprit, und das ist bei zehn Jahren Betriebszeit dann schon ein Faktor, Energieverbrauch bei der Herstellung hin oder her. Dazu kommt, daß die meisten Spritgräber weder länger halten noch weniger Energie in der Herstellung verbrauchen als sparsame Autos.

 

@Doggy:

An Audi hatte ich auch gedacht; wir hatten selbst einen Audi 80 2.0 (BJ 1990) in der Familie: gutes Auto, sehr zuverlässig und halbwegs sparsam (7-9 Liter Super). Allerdings war auch bei dem Auto nach 240 Tkm die Mechanik am Ende, auch wenn das Auto so noch gut da stand. Die halbe Million km Laufleistung, über die wir hier vermutlich reden, werden nur die wenigsten Autos aus dieser Zeit wirklich schaffen.

@ oely: inwiefern war den die Mechanik bei eurem Audi Ende? Also was war deffekt?

Eigentlich gelten die alten Audis auch mechanisch als quasi Unverwüstlich (das da Verschleißteile anfallen, ist mir klar)

Golf II mit dem 1,3 Motor läuft heute noch massenweise :)

Zitat:

Original geschrieben von marcu90

@ oely: inwiefern war den die Mechanik bei eurem Audi Ende? Also was war deffekt?

Eigentlich gelten die alten Audis auch mechanisch als quasi Unverwüstlich (das da Verschleißteile anfallen, ist mir klar)

Erhöhter Ölverbrauch, ausgeleierte Lager und Gelenke im Fahrwerk, solche Sachen. Kaputt war nichts, aber es hat sich eine Menge angekündigt. Wenn man das alles austauscht, hält der Wagen wahrscheinlich fast ewig (zumindest das, was dann noch von ihm übrig ist ;) ).

Der Audi 80 wurde ja haufenweise verkauft, aber aus der Generation sieht man heute kaum noch welche herumfahren, trotz ordentlicher Verarbeitung und Vollverzinkung. Golf II und III, die in etwa gleich alt sind, sieht man dagegen noch sehr oft. Sind vielleicht alle in Osteuropa oder Afrika gelandet...

also ich sehe das etwas zwispaltig

einerseits würde ich meinen Renault Clio Phase 1 als nachhaltig wählen weil es mich fast 190tkm getragen hat bis ich ihn untern SUV geschobben habe und die 1,2L maschine hat auch net viel gefressen 6 L warn föllig realistisch und das bei keiner super sprit sparweisse

und dann würd ich mein E30 316I als nachhaltig ansehen weil es ist eine limo mit viel platz und wenn dann mal ne freundin dazu kommt und diese schwanger wird ist das net so wild kindersitz passt rein gut der verbauch ist net unter 8-9 L zu bekommen aber dafür hat an auch mehr P.S sprich knapp 100 und eine 1,8L maschine

aber wenn man jedes jahr ein neues auto kauft ist das auch nicht nachaltig auch wenn du mit einen diesel verbrauch von 4 l hast das ganze plastik gedönz muss jedes mal aus öl hergestellt wärden

- Audi 100 5-Zylinder Saugdiesel

- Mercedes 280 CE

- Opel Monza 3 Liter 6-Zylinder

- Ford Capri V6 (nur wenn Karosseriearbeiten selber erledigt werden können)

Gruß SRAM

Zitat:

Original geschrieben von superkraft

Welches Auto, das zwischen 1970 und 2001 hergestellt wurde, wuerdet Ihr als das "Nachhaltigste" einschätzen?

- generelle Haltbarkeit der Konstruktion

- Verbau von hochwertigen Materialien

- Langlebigkeit der mechanischen Teile

Golf 2 :)

Die VW der späten 80-frühen 90 waren alle recht unkaputtbar.

Golf 2 - anspruchslose Mechanik, kaum Rost

Passat Nasenbär 35i - dito

Corrado - so gut wie kein Rost und sogar teilverzinkt- ziemlich haltbare Mechanik, wenn er nicht 'totgetunt' wurde

(mal abgesehen von Mäckchen wie Schiebedach, Türgriffe:rolleyes:)

Seit Lopez seine Finger mit drin hatte wars aus mit der Haltbarkeit:mad:

LG Anja

ich hör hier immer nur vw & audi... warum schwören alle auf die buden? gegen einen ordentlichen volvo ist das doch der letzte scheiß. nimmt man z.B. mal einen 850er. jeder mercedes hält auch mehr aus. die kisten laufen ohne probleme 300.000km und gammeln auch nicht.

zudem war nicht jeder audi 80 verzinkt. das kam erst, als bemerkt wurde, dass die kisten rosten wie ein alter gussofen. von vw wollen wir mal garnicht reden...

zudem ist das ding mit dem spritverbrauch doch total scheinheilig. da hat sich nicht viel getan. ob ich da jetzt nen alten golf oder einen neuen fahre, im verbrauch nimmt sich das nicht viel.

Zitat:

Original geschrieben von mousejunkie

zudem ist das ding mit dem spritverbrauch doch total scheinheilig. da hat sich nicht viel getan. ob ich da jetzt nen alten golf oder einen neuen fahre, im verbrauch nimmt sich das nicht viel.

...da hat sich sogar gewaltig was getan. Ich habe zwei 2er Gölfe. Und bin auch schon die neuesten 6er mit Benzinmotor gefahren. Es ist erstaunlich, wie wenig die Autos verbrauchen im Verhältnis zur bereit gestellten Leistung. Vom höheren Gewicht des 6ers mal ganz zu schweigen. ;)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Das Auto der Nachhaltigkeit !!!