ForumSeat
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Seat
  5. CUPRA Tavascan (2024)

CUPRA Tavascan (2024)

CUPRA
Themenstarteram 24. März 2021 um 8:32

"Serienproduktion des CUPRA Tavascan ab 2024"

Quelle:

https://www.seat-mediacenter.de/.../...urbanes-elektrofahrzeug-an.html

Was die Antriebe angeht, kommt zwar wohl "nur" bekanntes unter die Haube, aber die Ausbaustufe mit 306 PS (vom Skoda Enyaq iV vRS und VW ID.4 GTX 4MOTION) wird bestimmt Spaß machen... wenn bis dahin nicht sogar eine neue maximale Ausbaustufe des Heckmotors fertig wird. Die Rede ist vom Heckmotor des ID.3 R, welche angeblich 200-225 kW (272-306 PS) haben soll. Auf jeden Fall wird das DC-Laden bis dahin bei den MEB-Modellen auf über 200 kW gesteigert worden sein.

7 Antworten

Solange die passenden Lademöglichkeiten dann nicht weiterhin nur in homöopathischen Dosen und nur in Industriegebieten irgendwo weit draußen zu finden sind gerne.

306 PS machen garantiert Spaß aber bei hohen Geschwindigkeiten wird der Akku flott leer sein. Das ist ok bei längeren Fahrten wenn man bei Richttempo seine 300-400 km schafft und dann am Schnelllader in 30 Minuten nachladen kann.

Aber auch im normalen Kurzstreckenbereich würde ich beim Laden gerne mehr als die normalen 22 kW schaffen. Wenn sich Elektromobilität durchsetzen soll (was ich prinzipiell gut fände) muss noch viel getan werden.

Themenstarteram 24. März 2021 um 9:12

Ich denke nicht, dass 22 kW AC so wichtig ist. Neue öffentliche Ladepunkte müssen für Fördergelder meine ich eh bald DC-Lader mit mindestens 50 kW sein.

Zitat:

@cnRacer schrieb am 24. März 2021 um 09:12:37 Uhr:

Ich denke nicht, dass 22 kW AC so wichtig ist. Neue öffentliche Ladepunkte müssen für Fördergelder meine ich eh bald DC-Lader mit mindestens 50 kW sein.

Wäre schon mal ein Anfang. Auch Mineralölkonzerne wie Shell planen Schnelllader an ihren Tankstellen anzubieten aber das ist leider nicht so einfach wie es klingt.

Themenstarteram 24. März 2021 um 12:29

BP inkl. der Tochter Aral ist auch schon mit Schnelladern zugange. VW will ja selber Tausende Ladepunkte in den nächsten Jahren aufbauen. Angeblich wollen Audi und Porsche jedoch zusätzlich exklusive Ladepunkten auf aufbauen. Sowas halte ich hier für sehr kontraproduktiv und sollte langfristig unterbunden werden. Selbst Tesla will die eigenen Supercharger ja angeblich auf Dauer öffnen. Habe ich zumindest mal gelesen.

Ich habe nur von Porsche gelesen und halte das auch für eine Schnapsidee. Der Markt für BEV wird schnell gesättigt sein, wenn die Zuschüsse wegfallen wird es rasant nach unten gehen bis ein Verbrennerverbot greift. Man sollte es den Menschen also leichter machen und nicht noch komplizierter als es jetzt schon ist. Ich würde z.B. mit unserem BEV nicht freiwillig ins Ausland fahren. Ist hierzulande schon kompliziert und auch teuer genug.

Themenstarteram 24. März 2021 um 14:35

Zitat:

@Stef1711 schrieb am 24. März 2021 um 13:52:23 Uhr:

Ich habe nur von Porsche gelesen und halte das auch für eine Schnapsidee. Der Markt für BEV wird schnell gesättigt sein, wenn die Zuschüsse wegfallen wird es rasant nach unten gehen bis ein Verbrennerverbot greift. Man sollte es den Menschen also leichter machen und nicht noch komplizierter als es jetzt schon ist. Ich würde z.B. mit unserem BEV nicht freiwillig ins Ausland fahren. Ist hierzulande schon kompliziert und auch teuer genug.

Natürlich werden die Hersteller irgendwann selber Aktionen fahren müssen, um weiterhin Kaufanreize zu schaffen. Wobei bis dahin die Preise für Akkus auch gesunken sein sollten und man ja auch zukünftig vielfach bei Basismodellen auf günstigere LFP-Akkus setzen will. Außerdem wird dann auch überhaupt erst der Gebrauchtwagenmarkt für BEVs in Schwung kommen.

Porsches Idee für exklusive Ladepunkte wurde ja beim Power Day mit Designskizzen vorgestellt. Das Thema mit exklusiven Ladepunkten scheint bei Audi i.V.m. dem Project Artemis bzw. Apollon auf den Tisch gekommen zu sein.

Ein (wenn auch sehr kleiner) Lichtblick ist zumindest, dass das Verkehrsministerium ein einheitliches Bezahlsystem in Deutschland durchdrücken will. Also die automatische Identifikation und Abrechnung über die Datenverbindung des Ladesteckers - ergo keine App oder Ladekarte, wie es bei Tesla ist. Hört sich zurzeit nur leider nur zu gut an, um wahr zu sein ;)

Momentan bleibt nur abwarten. Günstigere und bessere Batterien existieren bisher nur auf dem Papier und auch das hängt von den Stückzahlen ab.

Der Tavascan sieht echt vielversprechend aus aber bis dahin wird noch viel Zeit vergehen.

Deine Antwort
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Seat
  5. CUPRA Tavascan (2024)