ForumTraktoren & Landmaschinen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Traktoren & Landmaschinen
  5. Briggs Stratton Rasentraktor

Briggs Stratton Rasentraktor

Themenstarteram 18. November 2020 um 16:43

Hallo Leute

Hoffentlich könnt ihr mir weiterhelfen.

Habe einen Briggs Stratton Diamond I/C 13hp

Er hatte Pleuelschaden. Neues Pleuel und Kolbenringe würden verbaut. Er springt nicht mehr an. Stattdessen kommen fast regelmäßig Fehlzündungen nach dem Auslassventil.

Zahnrad sitzt mit ganzer Passfeder auf der Kurbewelle. Ebenso auch die Schwungscheibe. Das ungewöhnliche: wesentlich stärkerer Druck aus der Kurbelgehäuseentlüftung.

Woran könnte es liegen?

Hoffe habe alle nötigen Informationen geschrieben die mir gerade eingefallen sind, ansonsten füge ich sie natürlich hinzu.

Am Traktor selbst kann es nicht liegen, da dieser Motor vorher schon in diesem verbaut war, und andere in diesem Traktor problemlos laufen

Ähnliche Themen
50 Antworten

In dem Du Druck von außen drauf gibst. So 2-3bar.

Themenstarteram 21. November 2020 um 12:00

Meinst über Eingang vom Vergaser aus bzw vom Auspuff?

Sorry für die blöde Frage aber hab das noch nie so gemacht

Und wo der Druck entweicht ist undicht. Die Ventilschäfte sollten ja dicht sein sodass ja nur über die Ventilsitze abhauen könnte, richtig?

Über die Öffnung der Zündkerze ;)

Themenstarteram 21. November 2020 um 13:12

Also Kompression habe ich fast nichts.

Beim zweiten Takt fährt er ja hoch zum komprimieren, da sind beide Ventile geschlossen. Ist das dann normal dass sie sich drehen können von Hand?

20201121
Themenstarteram 21. November 2020 um 14:01

Also ich könnte jeweils einen Lichtspalt bei beiden Ventilen sehen (von Vergaserseite aus und Auspuffseite aus). Sind beide ganz leicht geöffnet wenn sie zu sein sollten. Oberer Todpunkt beim Takt 2 Komprimieren

Themenstarteram 21. November 2020 um 14:06

So sieht das aus

20201121
20201121

Ventilspiel vorhanden?

Themenstarteram 21. November 2020 um 16:27

Zitat:

@Desertfox schrieb am 21. November 2020 um 16:21:41 Uhr:

Ventilspiel vorhanden?

Bei welcher Position der KW?

Zitat:

@A4-Raudi schrieb am 21. November 2020 um 16:27:51 Uhr:

Zitat:

@Desertfox schrieb am 21. November 2020 um 16:21:41 Uhr:

Ventilspiel vorhanden?

Bei welcher Position der KW?

Zündkerze ausbauen, einen Schraubendreher in die Öffnung stecken (Vorsichtig), den Schraubendreher so fest halten, das er auf den Kolben drückt und diesem folgt. Mit der Hand die Kurbelwelle auf OT zwischen zweiten und dritten Takt, dafür Ventile und den Schraubendreher beobachten. Nach dem erreichen des OT den Motor soweit weiterdrehen, dass der Kolben ca. 6-7 mm nach unten gelaufen ist. An der Position die Ventile einstellen.

Auslass 0,15mm

Einlass 0,10mm

Hattest du an den Ventilen etwas verändert? Oder eine neue ZKD verbaut?

Themenstarteram 21. November 2020 um 17:26

Werde ich an dieser Position mal prüfen.

Ja neue Zylinderkopfdichtung wurde verbaut. Aber die Ventile sind keine Kippventile sondern sie sitzen neben dem Zylinder und öffnen in die gleiche Richtung wie der Kolben komprimiert.

Habe neue Kolbenringe verbaut sowie neues Pleuel, aber an den Ventilen habe ich nichts gemacht

Ok, ich bin von OHV ausgegangen, aus Gewohnheit. Ob genannten Einstellwerte für Seitenschieber stimmen weiß ich nicht, das Einstellen funktioniert auch nur über abfeilen der Ventilschäfte.

Aber wie du schon bemerkt hast, wenn du an den Ventilen nicht bei warst gibt es keinen Grund weshalb die sich verstellt haben sollten. Wenn der Motor bis zum Pleuelschaden lief, können sie zu dem Zeitpunkt nicht soweit offen gewesen sein.

Ich überlege jetzt ob es an einem Montagefehler im Bereich der Nockenwelle/Ventilgestänge liegen könnte, muss aber passen, einen Seitenschieber hab ich noch nie in den Fingern gehabt.

Die dicke der Kopfdichtung kann die Ventilstellung nur bei OHV Motoren beeinflussen

Themenstarteram 21. November 2020 um 17:41

Also die NW stimmt ja mit der Position mit KW übereinander, mehr kann man da ja nicht machen...

Habe bei ca 6-7mm nach Takt 2 gedreht, weiterhin sind beide Ventile offen, dementsprechend kein Spiel bei beiden.

Ich weiß leider nicht wie es zwischen NW und den Ventilschäften aussieht, rein Theoretisch müssten da der Druckteller (Ventilstössel) und eine Schubstange (Stösselstangen) zwischen sein. Wenn die nicht richtig verbaut sind könnte es zu dem Phänomen führen.....wie schon gesagt, ich weiß nicht wie die Ventilsteuerung da aufgebaut ist.

Die Ventilbewegung ist ansonsten aber plausibel wenn du den Motor mit der Hand durchdrehst?

Themenstarteram 21. November 2020 um 18:00

Die NW drückt auf die Stoßen, die dann direkt auf die Ventile gehen. Da kann man nicht viel machen denk ich...

28M707 falls das was hilft

Ja, ansonsten plausibel, öffnen und schließen wenn sie sollen.. bzw schließen fast wie auf den Bildern zu sehen ist...

Wenn ich aber weiterdrehe, kommt irgendwann vor dass die Ventile wirklich anliegen

Zitat:

@A4-Raudi schrieb am 21. November 2020 um 18:00:36 Uhr:

Die NW drückt auf die Stoßen, die dann direkt auf die Ventile gehen. Da kann man nicht viel machen denk ich...

28M707 falls das was hilft

Ja, ansonsten plausibel, öffnen und schließen wenn sie sollen.. bzw schließen fast wie auf den Bildern zu sehen ist...

Wenn ich aber weiterdrehe, kommt irgendwann vor dass die Ventile wirklich anliegen

Dann ist an den Steuerzeiten etwas falsch oder du misst am falschen OT. (Die Bilder sehen nach Ventilüberschneidung aus (OT zwischen 4 und 1 Takt)).Hast du zufällig ein Bild wie du NW und KW zueinander ausgerichtet hast.

Ich guck mir die Zeichnung zu dem Motor später an.

Deine Antwort
Ähnliche Themen