ForumSubaru
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Subaru
  5. Bremswerte bei TÜV i.O.?

Bremswerte bei TÜV i.O.?

Subaru Impreza II (GD/GG)
Themenstarteram 7. Juni 2011 um 11:38

Hallo zusammen!

Ich bin etwas verwundert ob der Bremswerte meines Impreza (BJ2002, 2.0 GLX, 125PS). Das mag vielleicht auch daran liegen, dass ich bis letztes Jahr noch einen 2003er Opel Astra Caravan mein Eigen nannte, welchen ich nach 2 Jahren Motorkonrolleuchtenprobleme in den Wind geschossen hatte ;)

Meine aktuellen Werte laut heutigem TÜV-Ergebnis (wo keine Mängel festgestellt wurden):

VA: 730/730 (Bremsen vorne wurden vor 6 Monaten neu gemacht)

HA: 150/160

Feststellbremse: 350/370

700+ daN auf der Vorderachse? oO

und nur 150 daN hinten?

Das kommt mir etwas seltsam vor, scheint aber ok zu sein, sonst gäbs ja keine Plakette, oder?

Wie kommen die Werte zustande und was sagen sie genau aus? Gilt hier "mehr = besser"? Wie gesagt, bei meinem 2003er Astra Caravan lagen die Werte eher im 200er- bis 300er-Bereich, da wundert man sich schonmal über 700+

Ich bin für jedwede Information dankbar :)

PS: Über das Bremsverhalten kann ich mich nicht beklagen, er zieht auch nicht zu einer Seite etc. mich wundern wirklich nur die hohen Werte bzw. der doch recht große Unterschied zwischen VA und HA.

Ähnliche Themen
8 Antworten

Sei froh, daß es so ist :D

Wenn der Wert hinten und vorne gleich wäre ..... du hätt´s deinen Präza schon längst in den Acker gesteckt :eek:

Kurz gesagt, daß muß so sein. Die Hinteren dürfen nicht stärker bremsen sonder haben eigentlich ne Führungsfunktion. Die Hauptlast packen immer die Vorderen. Also: ..no Panic :D

Gruß Moary

Ich war heute auch beim TÜV. Der Prüfer war unsicher, ob er den Forester überhaupt Bremsprüfen darf. Die Datenbank sagte, das geht, also hat er es getan. Hinterher murmelte er: "der Wagen hat vorgebremst, der Allrad hat sich gewehrt". Wie auch immer - Die hinteren Bremsen waren deutlich schwächer als die vorderen, aber: TÜV ohne Beanstandung. Und komisch - irgendwie fühle ich mich in der Karre sicher.

am 8. Juni 2011 um 17:08

Zitat:

Original geschrieben von moary

Sei froh, daß es so ist :D

Wenn der Wert hinten und vorne gleich wäre ..... du hätt´s deinen Präza schon längst in den Acker gesteckt :eek:

Kurz gesagt, daß muß so sein.

Aber 730/730 vorne ist doch ein verdammt hoher Wert.

Als Vergleich mal die Bremswerte meiner Fahrzeuge bei den Hauptuntersuchungen:

Impreza WRX My03 mit Movit Bremsanlage:

Vorne 280/300; hinten 240/200; Feststellbremse 240/160 daN

Forester My98 122 PS

30.07.2001: vorne 300/270; hinten 210/190; Feststellbremse 230/210 (Serienbremse)

17.07.2004: vorne 250/250; hinten 220/170; Feststellbremse 200/160 (Serienbremse)

28.07.2005: vorne 260/240; hinten 200/200; Feststellbremse 210/200 (Serienbremse)

02.08.2007: vorne 270/290; hinten 120/140; Feststellbremse 180/190 (Serienbremse; wieso so niedrige Werte auf der Hinterachse?)

23.07.2009: vorne 270/270; hinten 180/180; Feststellbremse 200/160 (vorne auf WRX-Bremse umgerüstet)

Forester MY06 158 PS

13.10.2009: vorne 250/250; hinten 240/240; Feststellbremse 200/200

Justy MY91 1200 Gli

10.02.2004: vorne 200/200; hinten 120/130; Feststellbremse 120/140

Wie man sehen kann relativ normale Werte (alle Werte in daN) auf der Vorderachse. Bei allen Fahrzeugen unterschiedlichster Motorleistungen (von 73 PS bis 300 PS).

Wie zum Geier können 730 daN gemessen werden?

Zitat:

Forester MY06 158 PS

13.10.2009: vorne 250/250; hinten 240/240; Feststellbremse 200/200

Anderer Forester MY06 158 PS, anderer TÜV:

7.6.2011: vorne 330/340; hinten 300/280; Feststellbremse 220/210

Insofern sind die 730 bzw. 150 schon krass. Aber in Summe bremst deiner besser als oben genannte und ABS wird es schon richten.

..ist doch alles Semmelknödel ....

......steht oder steht nicht, Was er dann auf der Tafel stehen hat geht mir am Po vorbei .... nasse Reifen, trockene Rollen .... unwichtig .. :rolleyes:... wichtig ist, daß der re/li gleich zieht und hinten ganauso ... der Rest ist dein rechter Fuß.

Gruß Moary

Zitat:

Original geschrieben von xmit

Zitat:

Forester MY06 158 PS

13.10.2009: vorne 250/250; hinten 240/240; Feststellbremse 200/200

Anderer Forester MY06 158 PS, anderer TÜV:

7.6.2011: vorne 330/340; hinten 300/280; Feststellbremse 220/210

Insofern sind die 730 bzw. 150 schon krass. Aber in Summe bremst deiner besser als oben genannte und ABS wird es schon richten.

Naja, eigentlich kümmert sich das ABS um halten der Richtung. Ist etwa die linke Hälfte der Straße griffig und trocken und die rechte Hälfte vereist und glatt, wohin zieht das Auto dann bei einer Vollbremsung? Richtig, geradeaus. Hab's selbst probiert.

Leider konnte ich mit Google auf die Schnelle nicht finden, wie dieser TÜV Bremstest genau funktioniert. Nur ist es wohl so, das die Summe aller vier Bremswerte in Relation zum zulässigen Gesamtgewicht zu setzen ist. Die Summe der Bremswerte in daN darf die Hälfte des zulässigen Gesamtgewichts in kg nicht unterschreiten. Also in meinem Fall 1250 (330+340+300+280) > 940 (1880/2). Das ist, soweit ich es finden konnte, das einzige Kriterium für diese Werte.

Wenn man z.B. mit ein und demselben Fahrzeug (Subaru Legacy 2,2 Automatik) auf drei verschiedene Prüfstände fährt, kennt man sich nimmer aus. Bin von unserem Rollenprüfstand (Bosch) zum TÜV (MAHA) und dann zum Nachbarn mit nem Plattenprüfstand gefahren. Die Prüfstände waren alle mit Plakette und geeicht. Es ist schon ne Weile her und ich kann mich nimmer an die genauen Werte erinnern nur soviel .... jede dieser drei Eieruhren zeigte was anderes an.

Hi,

mal zu den Bremswerten allgemein:

Auf Plattenprüfständen: Wegen der dynamischen Achslastverlagerung vorne immer viel, viel höhere Bremswerte als hinten.

Auf der Rolle hängt die Höhe der Bremswerte bei gleichschweren Autos von vielen Faktoren ab: Reifenart, Luftdruck, nasse Reifen, neue oder abgenutzte Rollen, Feingefühl des Bremsenden. Mehr als Blockieren kann eine Bremse bzw. die Räder im Prüfstand nicht, dann schaltet die Rolle ab.

Die Mindestabbremsung (50% beim PkW) wird wie folgt berechnet: Summe aller Bremskräfte in Newton, dividiert durch die Fahrzeuggesamtgewichtskraft (zulässiges Gesamtgewicht mal 9,81) in Newton, das Ergebnis mit 100 Prozent multiplizieren. Die Bremswerte hier im Thread sind in Kilonewton, also bitte zum rechnen noch mit zehn multiplizieren.

Die 730 kN bei dem Forri an der Vorderachse auf dem Rollenprüfstand kann ich nicht glauben. Das geht ja in Richtung 5 Tonner LkW. So 300 bis 350 kN halte ich da für realistisch. Vermutlich sollten es 370 sein.

150 an der Hinterachse ist i.O., wenn leeres Auto und Räder haben blockiert.

Übel wäre immer und in jedem Falle eine überbremsende Hinterachse. Bei Subaru unwahrscheinlich, da müßte das ABS platt sein oder vorne die Federn gebrochen. Aber bei Autos mit lastabhängigem Bremskraftregler (viele älter Gölfe oder der Kangoo) oder Bremskraftbegrenzerventilen, die nicht zu machen (manche Gölfe, viele ältere Opel oder Fiat) kommt überbremsende Hinterachse gerne vor. Merke: Am Corsa B sind 110 an der Hinterachse ok, 180 hingegen sind viel zu viel...

Automatikforri sollten nicht ohne Sicherung stecken in die Bremse (beim ganz neuen bin ich nicht im Bilde), die Schalter können problemlos auf die Rolle.

Grüße: zinnenberg

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Subaru
  5. Bremswerte bei TÜV i.O.?