ForumX3 E83
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. X Reihe
  6. X3 E83, F25, G01
  7. X3 E83
  8. BMW x3 3.0d trotz Turboreparatur kaufen?

BMW x3 3.0d trotz Turboreparatur kaufen?

BMW X3 E83
Themenstarteram 20. Juni 2016 um 17:15

Hallo liebe Community,

Ich bräuchte euren Rat.

Wir hätten die Möglichkeit einen BMW x3 3.0d Bj. 2007 ,mit circa 97 000km zu erwerben.

Das Auto steht Top da ,jedoch hat der Besitzer erwähnt ,dass er vor circa 1000km bemerkt hatte ,dass der Turbolader Öl verliert.... Dies wurde vom Fachmann behoben (Rechnung von 1300€ liegt vor ).

Nun stellen wir uns die Frage ,ob man trotz der Turbolader Reparatur das Auto ruhigen Gewissens kaufen kann oder doch lieber die Finger weg lassen ,da dies vllt ein Anzeichen dafür ist ,dass der Turbolader schon angeschlagen ist bzw der Motor vielleicht auch Schäden davon getragen hat.

Der Motor ist ein M57/T2 . Sind euch Schwachstellen dieses Motors bekannt oder gibt es da bestimmte Punkte auf die man achten sollte ?

Ich bin leider ein absoluter Laie in diesem Bereich und erst recht ,wenn es um Dieselmotoren geht.

Ich würde mich über jede Meinung bzw Antwort freuen :)

Ähnliche Themen
18 Antworten

Hallo,

um dazu eine vernünftige Antwort zu geben, bräuchte ich mal,die Angabe, was genau für 1.300€ repariert wurde.

Dann ist die Frage wie der / die Vorbesitzer mit dem Wagen umgegangen sind! Der Tod für jeden Turbo ist: nicht warmgefahren oder heiß abgestellt ohne den Turbo abzukühlen! Sprich nach Autobahn und Vollgas min. 2 Minuten abkühlen lassen! Den Turbo mechanisch oder optisch prüfen ist schwer machbar, da innenliegende Defekte nicht erkannt werden!

Ein Indiz ist der Ölverbrauch, diese zu beurteilen ist aber wegen der Ölverdünnungsthematik auch nicht sicher!

Resümee: Ich würde das abhängig vom Kaufpreis machen. Sonst Grundsolides Auto.

Themenstarteram 20. Juni 2016 um 20:23

Ich setze mich mit dem Verkäufer nochmal in Kontakt und frage mal genauer nach.

Er meinte vorhin es wäre das Teil ,dass die Zylinder mit Luft versorgen würde (eventuell ansaugbrücke?)

Tut mir leid falls diese Aussage nicht spezifisch genug ist bzw ich falsch liege ,jedoch werde ich so schnell wie möglich den Verkäufer diesbezüglich fragen :)

Er meinte auch das man dies nicht unbedingt hätte reparieren müssen ... er hat es nur vorsorglich gemacht.

Gibt es keine Tricks bzw Methoden den Turbolader zu checken ?

Ganz einfach. Am Lader ist immer Öl, weil die ölgase aus der kurbelgehäuseentlüftung durch den Turbo wandern. Es ist technisch nicht möglich diese anders abzusaugen und wie gewohnt zu verbrennen, da im ansaugtrakt ja nunmal ein Ladedruck herrscht. Was helfen würde wäre die Ladedruck und luftansaugleitungen mit neuen Dichtungen zu bestücken.

Solange der Lader keine lauten pfeif Geräusche von sich gibt ist alles ok. Vor dem Kauf Fehler auslesen. Und janz janz wichtig DPF Werte auslesen und zudem kühlmitteltemperatur prüfen. 90 grad müssen mindestens erreicht werden. Das verlängert auch das turboleben.

Hier noch bissl Text zu dem Thema kaputte Thermostate usw

http://www.motor-talk.de/.../...f-turbolader-problematik-t5674259.html

Viel erfolg

Die meisten Lader sterben bis 200Tkm. Das ist ein Verschleißteil. Ein neuer Lader ist also cool. Je mehr der Vorb. Repariert hat desdo weniger steht an. Wenn er die Rechnung mitgibt, geht gar nix schief. Den Fehlerspeicher kann man auslesen lassen und sehen ob es andere Probleme gibt oder gab.

Dem muss ich widersprechen. Der Lader geht nur kaputt wenn die Thermostat Geschichte nicht beachtet wird oder wenn der Lader nicht warm bzw kaltgefahren wird. Dass das meist um 200tkm passiert liegt daran, dass nach und nach die Komponenten aussteigen. Erst die Thermostate, dann der DPF und dann der Lader, weil schlicht keiner drauf achtet. Wenn man das alles beachtet, hält der turbolader ein Leben lang. Wie schon geschrieben ist immer Öl im Lader. Bauartbedingt durch die KGE. Sicherheitshalber Spiel der Turbine prüfen.

Themenstarteram 21. Juni 2016 um 10:57

So ihr lieben,

Danke für eure Antworten !

Ich hab mich informiert und anscheinend war es die Ansaugleitung mit Kappensteuerung, da die Dichtung undicht war. Da man die Dichtung nicht allein austauschen kann ,musste man das komplette Teil auswechseln.

Ist diese Reparatur ein Anzeichen für kommende schwerere Reparaturen ,da es ja schon bei 97Tkm schlapp gemacht hat? Oder kann man es bedenkenlos kaufen ?

Laut der Aussage des Verkäufers ,als zweit Besitzer ,hat er das Auto immer warm gefahren und sorgfältig geschont .... Jedoch sind die ersten 70 000km (hauptsächlich) von einer Dame (erst Besitzerin) gefahren worden ... Und ob sie im Winter das Auto so vorsorglich behandelt hat kann ich mir nicht so wirklich vorstellen :D

Sollte man ein Dieselfahrzeug am besten im kalten Zustand testen ? Da der Turbolader eventuell deutliche Zeichen von sich gibt falls etwas nicht stimmen sollte ?

Die Ansaugbrücke welche da getauscht wurde ist ein Standardproblem beim M57 Motor. Die Achsen der Drallklappen werden undicht und dann sifft es da raus. Man hätte auch einfach die Drallklappen durch blindstopfen ersetzen können. Eine neue ist natürlich noch besser, aber auch die wird irgendwann wieder siffen. Tip beim nächsten Ölwechsel den fliesabscheider aus dem E39 einbauen und bei jedem Ölwechsel erneuern. Vorteil er scheidet mehr ölgase ab, die dann zurück in die ölwanne laufen, anstatt durch den ansaugtrakt. Ganz ohne Öl gehts aber leider nicht.

Wie schon erwähnt FS auslesen. Wenn die Brücke sifft tropft es ins glühkerzensteuergerät und zerstört es. Das würde durch 6defekte glühstifte angezeigt.

Ansonsten motortechnisch ein Dauerläufer.

Themenstarteram 21. Juni 2016 um 11:23

Super, danke für den Tipp!

bringt es irgendwelche Nachteile, wenn ich den Ölabscheider vom e39 einbaue ?

Und wann ungefährt müsste ich damit rechnen, eine neue Dichtung (wieder für 1300€)einbauen zu müssen,da du ja eben gesagt hast , dass es irgendwann wieder sifft.

Bzw ist es schädlich ,mit siffender Dichtung weiter zu fahren ?

Jedoch für die ersten paar Jahre bin ich auf der sicheren Seite ,da ja das Teil Garantie hat soweit ich weiß.

Irgendwie hab ich das Gefühl, dass Dieselfahrzeuge um einiges anspruchsvoller ,als Benziner sind :D

Der Ölabscheider vom E39 bringt den Vorteil, dass die Ansaugbrücke sowie der Frischluftkanal sauberer bleibt als beim Zyklonölabscheider.

Daher gab es auch mal eine PUMA-Maßnahme diesbezüglich.

Der Vliesölabscheider muß aber zwingend bei jedem Ölwechsel (also alle 25-30tkm) gewechselt werden, da er sich leichter zusetzt. Wenn er zugesetzt ist entsteht ein Überdruck im Kurbelgehäuse. Dieser Überdruck baut sich dann über die Stellen ab die den geringsten Druckwiderstand leisten. Eine dieser Stellen ist die Turbinenwelle des Turboladers.

Daher war bei den ersten M47/M57-Motoren der Vliesölabscheider ein häufiger Grund für das Ladersterben. Der Wechselintervall lag früher bei 90tkm. Eindeutig zu spät.

Genau. Sollte der ansaugkanal wieder undicht werden, einfach die Drallklappen rausschmeißen und durch blindstopfen für 50€ ersetzen. Das bringt nur vorteile.

Themenstarteram 21. Juni 2016 um 19:37

Super!

Ich danke euch allen für eure Hilfe!

Ich werde das Auto voraussichtlich am Samstag besichtigen.

Also das mit dem Turbo scheint wohl kein gravierendes Problem zu sein ,so wie ich es hier heraus gelesen habe.

Als Alternative würde uns ein VW tiguan ,mit dem 1.4 TSI Motor ,zur Auswahl stehen .

Kann mir aber sehr vorstellen ,dass es qualitativ und fahrspaß technisch ,nicht mit dem BMW vergleichbar ist .

Der Verkäufer möchte unbedingt 18 000€ haben für den Wagen. Das Auto ist Bj 2007,hat 95 000km gelaufen, Sportsitze aus Leder, panoramadach,Navi, M-packet, scheckheftgepflegt und der restliche übliche Schnickschnack (jedoch leider kein xenon)

Ist der Preis gerechtfertigt ? Bzw werden die in dem Preissegment gehandelt ?

Habt ihr vielleicht noch weitere Tipps für mich die ich bei der Besichtigung beachten sollte ?

Fehlerauslesen werde ich auf jeden Fall machen...vorausgesetzt mein Kollege ,hat an dem Tag Zeit mit dem Gerät ,mit zu kommen :D

Schau mal in den Fahrzeugbörsen wie mobile.de usw. wie da die Preise bei ähnlich ausgestatteten Fahrzeugen liegen. Vergleich da auch Fahrzeuge von Privat und vom Händler. Die siehst du wo der Wunsch des VK angesiedelt ist.

Nebenbei achte auf eine/n einwandfreien Zustand und Funktion des Panoramaglasdaches. Reparaturen sind sehr teuer. Auch würde ich auf Feuchtigkeit im Laderaum hinter den Seitenverkleidungen achten. Also da wo auf der linken Seite der Navirechner etc. sitzt. Genau so wie auf Feuchtigkeit im vorderen Fußraum im Bereich der A-Säule.

Das Panoramaglasdach hat nämlich 4 Wasserabläufe, die wenn sie sich unten zusetzten, gern in die genannten Bereiche entleeren.

Korrekt, das panoramadach ist Mist. Ich habe bewusst drauf verzichtet. Der 1.4 Tsi ist glaub ich bekannt für kettenschäden. Aber gut jedes Auto hat ne Macke. 18000 scheint mir sehr viel für ein 9 Jahre alten X3. Aber gut ich kenne die Ausstattung nicht.

Themenstarteram 22. Juni 2016 um 11:28

Ja der Preis ist meines Erachtens etwas hoch.... Die Preisspanne von vergleichbaren Autos liegt so zwischen 16 000€ und 20 000€

Er meinte auch zu mir ,dass er die Dichtungen für das panormamadach erneuert hat....

Naja mal schauen ob er wirklich so sauber ist wie behauptet.

Ich hoffe er geht noch etwas mit dem Preis runter .

Ich denke 17000€ wären echt ein fairer Preis.

Vielen lieben Danke für eure Hilfe !

Ich berichte, falls es neues gibt :D

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. X Reihe
  6. X3 E83, F25, G01
  7. X3 E83
  8. BMW x3 3.0d trotz Turboreparatur kaufen?