ForumBMW
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. BMW
  5. BMW R 1200 GS als Gebrauchte kaufen: LC oder luftgekühlt ??

BMW R 1200 GS als Gebrauchte kaufen: LC oder luftgekühlt ??

BMW R 1200
Themenstarteram 24. Oktober 2017 um 21:28

Bin gerade mal am Stöbern, dabei ist mir aufgefallen, dass gute luftgekühlte GS 1200 mit sehr wenig km aus 2012 annähernd noch genauso viel kosten wie LC der ersten Serie, was wäre da eigtl. die bessere Wahl?

Budget liegt bei ca. 12-14k.

Für mich ist nicht entscheidend, ob die GS nun 110 oder 125 PS hat, sie kann so oder so viel mehr als ich.

Meine das eher qualitativ, ist die letzte luftgekühlte ausgereifter als die erste LC, weniger anfällig, zuverlässiger?

Beim Dauertest der Motorrad Zeitschrift ist die LC ja mit ziemlich vielen Problemen aufgefallen, zudem gab es einen großen Rückruf bzgl. der Standrohre..... - d.h. Finger weg vor MJ 2015 ??

Und: muss man bei den neueren Boxern eigtl. auch immer noch das Ventilspiel einstellen?

Danke

Beste Antwort im Thema

Triple Black is total öde...

239 weitere Antworten
Ähnliche Themen
239 Antworten

Ich stand vor der Wahl eine neuwertige Lufti oder eine nagelneue 14er LC...Ich hätte die Lufti kaufen sollen,BMW wollte von dem schrottigen Getriebe nichts wissen und ließ mich im Regen stehen...Fazit: eingetauscht gegen eine Lufti und jetzt wieder sehr zufrieden, trotz weniger Leistung genauso flott unterwegs...

Ich persönlich würde auch eine luftgekühlte GS mit 110PS (DOHC-Motor) vorziehen.

In meinen Augen momentan die tatsächlich ausgereifteste GS am (Gebraucht-)Markt.

Was die Zuverlässigkeit angeht: Meine 2006er hat jetzt 130.000km drauf und dabei nur einen außerplanmässigen Werkstattaufenthalt. Vom Rückruf des Hinterradflansches mal abgesehen.

Ja, man muss auch an den neuen LC noch das Ventilspiel einstellen.

Schätze das wird sich bei Motorradmotoren auch nicht so schnell ändern.

Liegt wohl an den hohen Drehzahlen.

Themenstarteram 25. Oktober 2017 um 9:26

..... es sei denn, Du hast Hydrostößel, wie Harley.:cool:

HD und hohe Drehzahlen, guter Witz:):)

Zitat:

Einsatzbereiche

Hydrostößel sind in Automobilmotoren weit verbreitet, bei Motorradmotoren jedoch selten. Traditionell mit einem hydraulischen Ventilspielausgleich versehen sind die Motorräder von Harley-Davidson und Buell, neu sind die Honda CB Sevenfifty und die Kawasaki VN 1500. Moderne Motorradmotoren haben oft sehr hohe Nenndrehzahlen; Hydrostößel sind jedoch erheblich schwerer als starre Tassenstößel, wodurch sich die bewegten Massen des Ventiltriebs erhöhen, was die erreichbare Höchstdrehzahl einschränkt. Außerdem benötigen Hydrostößel mehr Bauraum als normale Tassenstößel, dieser ist jedoch in den vergleichsweise kleinen Motorrad-Zylinderköpfen oftmals nicht vorhanden.

Sag ich ja. ;)

Obwohl... BMW hätte beim Boxer ja theoretisch unendlich viel Bauraum um die Zylinderköpfe herum, sollte halt nur nicht breiter als die eigene Fahrspur werden. :D

Wie ist denn die Motorcharakteristik beider Modelle im direkten Vergleich?

Die LC soll ja angeblich sehr smooth sein. Das mag auch nicht jeder Boxerfahrer.

Die Rückrufaktion wegen der Standrohre würde ich überbewerten. Das war keine große Sache.

Zitat:

@Jungbiker schrieb am 25. Oktober 2017 um 13:21:35 Uhr:

Wie ist denn die Motorcharakteristik beider Modelle im direkten Vergleich?

Die LC soll ja angeblich sehr smooth sein. Das mag auch nicht jeder Boxerfahrer.

Die Rückrufaktion wegen der Standrohre würde ich überbewerten. Das war keine große Sache.

Der LC Motor dreht leichter/schneller hoch als der TÜ Motor...allerdings läuft der TÜ Motor unter 2500 U/min sauberer/ruhiger als der LC Motor und hat dort auch "gefühlt" mehr Dampf.

Der LC Motor ist mir von den mechanischen Geräuschen zu unruhig,hört sich irgendwie an als ob er gleich auseinanderfällt.

Boxermotoren,egal ob LC oder TÜ muss man mögen,sie haben eine Charakteristik wie kein anderer Motor,entweder man arangiert sich damit oder man vergisst den Boxer direkt nach der Probefahrt.

Mir persönlich ist der LC-Boxer zu synthetisch... läuft mir zu glatt, zu unaufgeregt.

Da macht der olle Luftgekühlte mehr "Show"...

Themenstarteram 25. Oktober 2017 um 15:15

Fahren tut die LC schon super, hatte die mal paar Tage auf Malle (in den Bergen).

Frage für mich nur, ob ich sie auch haben muss oder ob nicht auch die luftgekühlte 12er völlig reicht.

Eigtl. tendiere ich (wie bei Harley) mehr zur Luftkühlung......:D

Hab jetzt paar Angebote für TripleBlacks der Luftgekühlten, die spinnen ja, dafür bekomme ich auch deutlich neuere LC in nicht-TripleBlack.......:):rolleyes:

"Triple Black" und "30 Jahre GS" (roter Rahmen) sind teuer.

 

Da die GS eh sauhässlich ist, wäre mir die Farbe wurscht. Da kommt´s mehr auf´s Fahren drauf an.

Themenstarteram 25. Oktober 2017 um 16:41

Oder man lackiert die paar Teile nachträglich schwarz, kostet jetzt auch kein Vermögen. ....

 

Die TripleBlack find ich schon hot. ......

 

Und welche Großenduro sieht schon wirklich gut aus?

Gebe ich Dir völlig recht. Lackieren ist eine gute Idee.

Die letzte luftgekühlte GS bekommt man auch schon ab ca. 10k. Mit 20 bis 30 tkm sind die gerade mal eingefahren und sehen noch aus wie neu. Die Verarbeitung ist auch sehr gut. Ein paar rostige Schrauben gibts immer, aber das wars dann auch schon

Triple Black is total öde...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. BMW
  5. BMW R 1200 GS als Gebrauchte kaufen: LC oder luftgekühlt ??