ForumBMW
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. BMW
  5. BMW K75 C Bj. 86 - Welche Spritsorte?

BMW K75 C Bj. 86 - Welche Spritsorte?

Themenstarteram 21. August 2019 um 19:39

Hallo,

ich fahre seit Kurzem eine BMW K75C Bauj. 1986. Welche Benzinsorte muß ich da tanken, damit sie ruckelfrei läuft=

VG

Listopada

Beste Antwort im Thema

Immer diese E10 vorurteile ;)

Warum sollte E10 bei langen Standzeiten schlechter geeignet sein? Nehmen wir mal den Mythos das es Wasser anzieht zuerst. Hier ist E10 leider eindeutig im Vorteil da Alkohol (egal was die AA sagen) immer eine Lösung ist und damit das Wasser binden kann im Gegensatz zum Benzin. Gebundenes Wasser im Alkohol ist besser und unschädlich im Gegensatz zum freien Wasser im Benzin. Dann wird dem E10 auch nachgesagt das es ablagerungen bildet und gleichzeitig wird ihm eine reinigungswirkung nachgesagt, beides kann irgendwie nicht sein, oder? Die reinigungswirkung trifft da eher zu, eine Oldtimerzeitung hatte bei einführung von E10 mal den test gemacht und alte ("E10 ungeeignete") Vergaser für 1 Jahr in E5 und E10 eingelegt, nach dem Jahr wahren beide Vergaser funktionstüchtig und der E10 Vergaser war deutlich sauberer und hatte deutlich weniger ablagerungen als der E5 vergaser. Damit sollten dann einige andere Mythen inkl dem auflösen der Dichtungen ebenfalls wiederlegt sein...

Und wenn man "richtiges" E10 bekommt dann hat dieses nach diversen Tests auch keine 95 Oktan sondern 97 Oktan. Hintergrund ist das Ethanol eine deutlich höhere Oktanzahl hat und wenn man für E5 und E10 denselben Grundkraftstoff nimmt und nur den Ethanolanteil erhöht ergibt sich damit eine höhere Oktanzahl.

Eigentlich kann man jedem der ein Motor hat der für 98 Oktan ausgelegt ist aber auch 95 Oktan tanken darf (z.B. alte BMW PKW Motoren) das E10 zu tanken, damit hat man fast die optimalen 98 Oktan aber zahlt 5 cent pro liter weniger.

Das E10 hat hier in Deutschland unter einer typisch deutschen Panikmache gelitten: Es gibt in Deutschland zu viele Studierte Eierköpfe die sich ausdenken was theoretisch alles kaputt gehen könnte und keiner hat genug Arsch in der Hose zu sagen das dies alles blödsinn ist. Die Ammies fahren E10 bereits seit Jahrzehnten, da kommt keiner auf die Idee das die Motoren davon alles plötzlich kaputt gehen könnten und komischerweise halten die Fahrzeuge dort sogar deutlich länger als hier in Deutschland (OK, das hat natürlich auch viele andere Gründe). Und hier in Deutschland sollen die Fahrzeuge alle Kaputtgehen weil das so ein Teufelszeug ist? Und das obwohl wir "nur" E10 haben während einige Staaten E15 haben? Verkauft VW hier in Deutschland nur minderwertiges Material und in den USA das gute Zeug?

PS: Ich habe bei keinem meiner Hondas einen Hinweis auf eine nur 3 wöchige Lagerfrist von E10 in der BDA gesehen. Weder bei dem Fahrzeug Baujahr 92 (ja, damals wurde schon E10 gefahren und die Deutschen Hersteller haben in 20 Jahre später uns erzählt das es keine Langzeiterfahrungen geben würde), noch bei dem 02 oder 17er und hatte auch niemals probleme wenn das Fahrzeug mal ein paar Monate stand...

50 weitere Antworten
Ähnliche Themen
50 Antworten

Also ich würde superplus tanken

Sehr zielführende Antwort...

Du kannst Super Plus tanken, Super und wenn du viel fährst geht sogar E10. Mit E10 würde ich die K aber nicht lange ungenutzt stehen lassen.

Früher, als ich noch mehr gefahren bin, haben meine Ks (88er K100RS und 94er K1100LT) nur E10 bekommen, aber seit sich meine Jahreskilometerleistung auf 3 bis 5tkm reduziert hat tanke ich nur noch Super.

Ruckelfrei hat aber mit noch vielen anderen Komponenten zu tun, Kerzen, Zündkabel, Zündspulen, Falschluft, Allgemeinzustand...das Ding ist 33 Jahre alt und hätte vllt gerne die eine oder andere Pflege.

Ich könnte jetzt fragen wo deine Garage wohnt, aber meine freie Zeit ist aktuell knapp. Wende dich bei Fragen bzgl K einfach an www.flyingbrick.de, die können K. Nach einer netten Vorstellung bekommt man oft hilfreiche und zielführende Antworten...oder eben nicht. :D

E10 ist sehr gut für längere Standzeiten geeignet.

Gasfahrer nehmen es bevorzugt als Startbenzin

Zitat:

@Diabolomk schrieb am 22. August 2019 um 06:39:36 Uhr:

E10 ist sehr gut für längere Standzeiten geeignet.

Gasfahrer nehmen es bevorzugt als Startbenzin

Wohl eher nicht, denn bei Gasfahrzeugen verbleibt das Benzin besonders lange im Tank. Die Lagerfähigkeit von E10 ist schlecht, Honda informierte die Nutzer, dass es sicher lediglich 3 Wochen gelagert werden soll. Sicher etwas sehr vorsichtig kalkuliert, aber zu denken gibt das schon.

Ältere Fahrzeuge laufen damit zwar, längerfristig ist jedoch mit Korrosionsschäden und Dichtungsausfällen im Kraftstoffsystem zu rechnen, da nicht für Ethanol ausgelegt. Wenn es bei einigen zumindest für eine Weile funktioniert, liegt es auch daran, dass das E10 oft keines ist, d.h. der Ethanolgehalt liegt deutlich unter der 10%-Obergrenze.

Bei den geringen Mengen und der oft langen Standzeiten ist es sinnvoll, SuperPlus zu verwenden, zudem ist zu bedenken, das E10 wie auch E5 nur 95 Oktan aufweisen, während Super früher 98 Oktan (RON) mitbrachte. 98 Oktan sind heute Standard bei SuperPlus. Sollte dein Fahrzeug 98 Oktan benötigen, ist damit die Frage sowieso schon beantwortet.

re

Immer diese E10 vorurteile ;)

Warum sollte E10 bei langen Standzeiten schlechter geeignet sein? Nehmen wir mal den Mythos das es Wasser anzieht zuerst. Hier ist E10 leider eindeutig im Vorteil da Alkohol (egal was die AA sagen) immer eine Lösung ist und damit das Wasser binden kann im Gegensatz zum Benzin. Gebundenes Wasser im Alkohol ist besser und unschädlich im Gegensatz zum freien Wasser im Benzin. Dann wird dem E10 auch nachgesagt das es ablagerungen bildet und gleichzeitig wird ihm eine reinigungswirkung nachgesagt, beides kann irgendwie nicht sein, oder? Die reinigungswirkung trifft da eher zu, eine Oldtimerzeitung hatte bei einführung von E10 mal den test gemacht und alte ("E10 ungeeignete") Vergaser für 1 Jahr in E5 und E10 eingelegt, nach dem Jahr wahren beide Vergaser funktionstüchtig und der E10 Vergaser war deutlich sauberer und hatte deutlich weniger ablagerungen als der E5 vergaser. Damit sollten dann einige andere Mythen inkl dem auflösen der Dichtungen ebenfalls wiederlegt sein...

Und wenn man "richtiges" E10 bekommt dann hat dieses nach diversen Tests auch keine 95 Oktan sondern 97 Oktan. Hintergrund ist das Ethanol eine deutlich höhere Oktanzahl hat und wenn man für E5 und E10 denselben Grundkraftstoff nimmt und nur den Ethanolanteil erhöht ergibt sich damit eine höhere Oktanzahl.

Eigentlich kann man jedem der ein Motor hat der für 98 Oktan ausgelegt ist aber auch 95 Oktan tanken darf (z.B. alte BMW PKW Motoren) das E10 zu tanken, damit hat man fast die optimalen 98 Oktan aber zahlt 5 cent pro liter weniger.

Das E10 hat hier in Deutschland unter einer typisch deutschen Panikmache gelitten: Es gibt in Deutschland zu viele Studierte Eierköpfe die sich ausdenken was theoretisch alles kaputt gehen könnte und keiner hat genug Arsch in der Hose zu sagen das dies alles blödsinn ist. Die Ammies fahren E10 bereits seit Jahrzehnten, da kommt keiner auf die Idee das die Motoren davon alles plötzlich kaputt gehen könnten und komischerweise halten die Fahrzeuge dort sogar deutlich länger als hier in Deutschland (OK, das hat natürlich auch viele andere Gründe). Und hier in Deutschland sollen die Fahrzeuge alle Kaputtgehen weil das so ein Teufelszeug ist? Und das obwohl wir "nur" E10 haben während einige Staaten E15 haben? Verkauft VW hier in Deutschland nur minderwertiges Material und in den USA das gute Zeug?

PS: Ich habe bei keinem meiner Hondas einen Hinweis auf eine nur 3 wöchige Lagerfrist von E10 in der BDA gesehen. Weder bei dem Fahrzeug Baujahr 92 (ja, damals wurde schon E10 gefahren und die Deutschen Hersteller haben in 20 Jahre später uns erzählt das es keine Langzeiterfahrungen geben würde), noch bei dem 02 oder 17er und hatte auch niemals probleme wenn das Fahrzeug mal ein paar Monate stand...

Danke für das abnehmen der Schreibarbeit. Schön fundiert dargestellt. Top

Wie der_Kasper schon schrieb, ruckelt die BMW, kann das ganz andere Gründe haben. Am Benzin liegt es sicher nicht, egal ob E10, Super oder SP. Das dürfte dem Hochleistungskrad wurscht sein.

Kriegt sie aber nicht genug davon, dann zickt sie garantiert. Einfach SP oder ein anderes Wunderbenzin tanken und eine ausgiebige Probefahrt machen. Ruckelt sie dann immer noch, liegts nicht daran.

Dann kommen die üblichen Verdächtigen ins Spiel. Meine Ex hatte eine K100, da waren die Kappen der kleinen Anschlüsse zum Synchronisieren so mürbe, dass man sie zwischen den Fingern zerbröseln konnte. Mit solchen Kleinigkeiten gehts los.

Zitat:

@Listopada schrieb am 21. August 2019 um 19:39:58 Uhr:

Hallo,

ich fahre seit Kurzem eine BMW K75C Bauj. 1986. Welche Benzinsorte muß ich da tanken, damit sie ruckelfrei läuft=

VG

Listopada

die K läuft mit egal welchen Sprit Ruckelfrei!

(Ausnahme Diesel und den Ultimate Diesel!)

Bedingung: gepflegte Maschine, sauber eingestellt!

Bitte folgenden Test durchführen:

beim Laufenden Motor VORSICHTIG die Drosselklappenleiste mit Bremsenreiniger einsprühen

Bricht die Drehzahl ein - Falschluft!

Dann im Standgas Vollgas abrupt aufreisen - verschluckt sie sich - Synchen....

@Black Fly

Die Informationen entstammt einer mir vorliegenden Presseinformation von Honda Deutschland. Liegt mir als PDF vor.

Was die Korrosionsschäden an unbeschichteten Tanks angeht, dazu gibt es reichlich Dokumentation im Netz.

Ethanol ist hygroskopisch, die resultierende polare Flüssigkeit ermöglicht Kontaktkorrosion an Metallen mit unterschiedlichem elektrochemischen Potenzial - Naturgesetz und damit demokratisch, d.h. dagegen verstoßen kann niemand. Bei Sauerstoffkontakt bildet sich aus Ethanol Essigsäure, u.U. beschleunigt durch Metallkatalyse. Diese Säure beizt Vergasergehäuse, die dann "besser erhalten" aussehen. Die Oxidschicht ist weg, weihnachtlicher Glanz erscheint. Dieser Glanz ist natürlich kein Beweis für Materialschonung

 

Die Oktanzahlen liegen bei frischem Kraftstoff stets über dem Nennwert. Dies macht man, um die Degeneration durch die Lagerung abzufangen. So hat SuperPlus frisch auch 100 RON, damit wird die 98 garantiert. Entsprechendes gilt für alle Vergaserkraftstoffe.

re

Im Netz gibt es auch Dokumentation das die Scheibenwischer nach dem Tanken von E10 kaputt gehen (ungelogen habe ich das in einem Forum gefunden und von einigen sogar eine ernsthafte Diskussion darüber).

Und ja, die Oktanzahl liegt im Normalfall höher als angegeben. E5 ist mit 95 angegeben und wird dann sicher 96 oder 97 haben. Dasselbe gilt dann allerdings auch für E10 das rechnerisch 97 Oktan hat wenn man von demselbem Grundkraftstoff ausgeht (und davon kann man ausgehen da für das E10 aus Kostengründen nicht die bereits etablierten Raffineriestufen geändert werden), damit wird das in der Realität 98 oder 99 haben...

Ethanol hat eine ROZ von 130, wenn man nun den Ethanolanteil erhöht ergibt sich damit zwangsläufig eine höhere Oktanzahl, das E85 hat z.B. schon 104 (ein Wert den man mit "Benzin" nicht erreicht).

Und egal welche Dokumente und Studien man von irgendwelchen studierten Eierköpfen vorlegt und wie viele Experten im Internet irgendwas dokumentieren, hier einfach mal ne einfache Frage für den gesunden Menschenverstand: Wie kann es sein wenn das E10 alles Kaputt macht, das E10 (und zum Teil auch höhere Ethanolanteile) aber schon seit Jahrzehnten in verschiedenen Ländern gefahren wird ohne das sich da jemand einen Kopf drum macht und ohne das die Motoren reihenweise sterben (zum Teil sogar das Gegenteil und deutlich länger fahren als hierzulande üblich)?

Aber bei dem Thema braucht man glaub nicht weiter zu diskutieren da es immer irgendwelche Theoretiker gibt die Horrorszenarien ausmalen und immer irgendwelche Praktiker die in der Praxis das gegenteil beweisen...

...und streng genommen haben sogar beide recht...

Theorie ist wenn nichts funktioniert und jeder weiß warum

Praxis ist wenn alles funktioniert und keiner weiß warum

Hier sind Theorie und Praxis vereint: Nichts funktioniert und keiner weiß warum

Zitat:

@remanuel schrieb am 22. August 2019 um 07:59:52 Uhr:

Zitat:

@Diabolomk schrieb am 22. August 2019 um 06:39:36 Uhr:

E10 ist sehr gut für längere Standzeiten geeignet.

Gasfahrer nehmen es bevorzugt als Startbenzin

Wohl eher nicht, denn bei Gasfahrzeugen verbleibt das Benzin besonders lange im Tank. Die Lagerfähigkeit von E10 ist schlecht, Honda informierte die Nutzer, dass es sicher lediglich 3 Wochen gelagert werden soll. Sicher etwas sehr vorsichtig kalkuliert, aber zu denken gibt das schon.

Ältere Fahrzeuge laufen damit zwar, längerfristig ist jedoch mit Korrosionsschäden und Dichtungsausfällen im Kraftstoffsystem zu rechnen, da nicht für Ethanol ausgelegt. Wenn es bei einigen zumindest für eine Weile funktioniert, liegt es auch daran, dass das E10 oft keines ist, d.h. der Ethanolgehalt liegt deutlich unter der 10%-Obergrenze.

Bei den geringen Mengen und der oft langen Standzeiten ist es sinnvoll, SuperPlus zu verwenden, zudem ist zu bedenken, das E10 wie auch E5 nur 95 Oktan aufweisen, während Super früher 98 Oktan (RON) mitbrachte. 98 Oktan sind heute Standard bei SuperPlus. Sollte dein Fahrzeug 98 Oktan benötigen, ist damit die Frage sowieso schon beantwortet.

re

Dann schau dir Mal an, was Honda für seine Motoren vorgibt. Die meisten mit 91 Oktan. Nur wenige Hochleistungsmotoren mit 95. Und die drehen deutlich höher als der hier behandelte Boxer!

 

 

Es kann sich bei deutlich längerer Standzeit, ab 1 Jahr eine Gemischtrennung einstellen. Kann, muss nicht.

 

Für dich als Honda Fan. Am dynoday war ein civic da. 125ps Serie, der machte 128ps. Schon gut, fitter serienzustand. Meine 125ps Kiste machte mit E40 134ps. Klopfsensor am Anschlag, der hatte nichts zu tun!

Einfach Mal mit dem Thema beschäftigen. Nicht nur lesen und nach plappern.

 

Mit E85 und angepasst hab ich ein Jahr später 153ps auf die Rolle geschoben.

Zitat:

@Papstpower schrieb am 23. August 2019 um 20:39:18 Uhr:

 

Dann schau dir Mal an, was Honda für seine Motoren vorgibt. Die meisten mit 91 Oktan. Nur wenige Hochleistungsmotoren mit 95. Und die drehen deutlich höher als der hier behandelte Boxer!

Der Boxer ist ein Reihen Dreizylinder und entstammt einem Automotor....

Die Max Drehzahl liegt bei ca 9000 Umdrehungen - der Motor "frisst" alles!

Eispritzer sei dank!

Zitat:

@Papstpower schrieb am 23. August 2019 um 20:39:18 Uhr:

Zitat:

@remanuel schrieb am 22. August 2019 um 07:59:52 Uhr:

 

Wohl eher nicht, denn bei Gasfahrzeugen verbleibt das Benzin besonders lange im Tank. Die Lagerfähigkeit von E10 ist schlecht, Honda informierte die Nutzer, dass es sicher lediglich 3 Wochen gelagert werden soll. Sicher etwas sehr vorsichtig kalkuliert, aber zu denken gibt das schon.

Ältere Fahrzeuge laufen damit zwar, längerfristig ist jedoch mit Korrosionsschäden und Dichtungsausfällen im Kraftstoffsystem zu rechnen, da nicht für Ethanol ausgelegt. Wenn es bei einigen zumindest für eine Weile funktioniert, liegt es auch daran, dass das E10 oft keines ist, d.h. der Ethanolgehalt liegt deutlich unter der 10%-Obergrenze.

Bei den geringen Mengen und der oft langen Standzeiten ist es sinnvoll, SuperPlus zu verwenden, zudem ist zu bedenken, das E10 wie auch E5 nur 95 Oktan aufweisen, während Super früher 98 Oktan (RON) mitbrachte. 98 Oktan sind heute Standard bei SuperPlus. Sollte dein Fahrzeug 98 Oktan benötigen, ist damit die Frage sowieso schon beantwortet.

re

Dann schau dir Mal an, was Honda für seine Motoren vorgibt. Die meisten mit 91 Oktan. Nur wenige Hochleistungsmotoren mit 95. Und die drehen deutlich höher als der hier behandelte Boxer!

 

Es kann sich bei deutlich längerer Standzeit, ab 1 Jahr eine Gemischtrennung einstellen. Kann, muss nicht.

Für dich als Honda Fan. Am dynoday war ein civic da. 125ps Serie, der machte 128ps. Schon gut, fitter serienzustand. Meine 125ps Kiste machte mit E40 134ps. Klopfsensor am Anschlag, der hatte nichts zu tun!

Einfach Mal mit dem Thema beschäftigen. Nicht nur lesen und nach plappern.

Mit E85 und angepasst hab ich ein Jahr später 153ps auf die Rolle geschoben.

Mir gefällt der freche Ton nicht! Es ist ja toll was da so auf die Rolle geschoben wird.

Der Oktanzahlbedarf ist auch abhängig von der Brennraumgeometrie, eventuellen Hotspots und vor allem von seinem Volumen. Hier sind kleine Brennräume der Vielzylinder im Vorteil, auch wegen der Wärmeabfuhr, Sprich Oberflächen-Volumen-Verhältnis.

Und die K75 ist wie alle Modelle der K-Reihe kein Boxer. Don't argue.....

re

Zitat:

@Roadrunner2018 schrieb am 23. August 2019 um 20:41:03 Uhr:

Zitat:

@Papstpower schrieb am 23. August 2019 um 20:39:18 Uhr:

 

Dann schau dir Mal an, was Honda für seine Motoren vorgibt. Die meisten mit 91 Oktan. Nur wenige Hochleistungsmotoren mit 95. Und die drehen deutlich höher als der hier behandelte Boxer!

Der Boxer ist ein Reihen Dreizylinder und entstammt einem Automotor....

Die Max Drehzahl liegt bei ca 9000 Umdrehungen - der Motor "frisst" alles!

Eispritzer sei dank!

Bitte???

Wer erzählt denn solch einen Unfug? Welchem Automotor soll denn der K-Antrieb entspringen?

Ursprünglich teste BMW ein paar Jahre zuvor einmal mit einem Citroen-Motor einen Vierzylinder in einem Fahrwerk um einen längs eingebauten 4-Zylinder im Motorrad zu prüfen. (War wohl so um 1978 herum)

Dann wurden hin und wieder die leichten und zuverlässigen 4-Zylinder-K-Antriebe im Schweizer Oemil verbaut; aber anders herum - völliger Unfug!

Erst Recht beim eher schwächlichen 3-Zylinder!

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. BMW
  5. BMW K75 C Bj. 86 - Welche Spritsorte?