ForumMercedes Motoren
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. Mercedes Motoren
  6. Bitte Helft Mir !!

Bitte Helft Mir !!

Themenstarteram 15. Oktober 2003 um 16:52

also folgendes

mein freund ist ein großer BMW fan und behauptet dass bmw motoren viel besser seien und keine kompressoren oder biturbos brauchen würden um viel leistung herauszuholen.

das die vorgeschichte

jetzt zu meinen fragen

1. wie kann ich ihm entgegnen? stimmt das was er sagt??

2. wie funktioniert denn ein kompressor und eben ein bi turbo motor ?? (bin ein laie in diesem gebiet und google hat mir auch nicht weiter geholfen)

ich mag mercedes sehr und will ihn mit guten argumenten auch davon überzeugen

hoffe auf eure antworten

mfG

Sebeke

Ähnliche Themen
4 Antworten

Moin,

Sorry ... aber Ich versteh dein Problem nicht ganz.

BMW baut hervorragende Motoren, ebenso Mercedes-Benz. Ob man nun einen Kompressor/Turbo verwendet, oder einen Motor der sehr hoch dreht, spielt in meinen Augen keine Rolle. Die Entscheidung für den einen oder den anderen Motor (bzw. Motorenkonzept) ist reine Geschmackssache.

Bei Benzinern benutzte BMW den Turbo übrigens bereits in den 70er Jahren (BMW 2002 Turbo) und in den 80er Jahren (745i Turbo) und hat damit also weit früher angefangen als MB.

Ein Turbolader und ein Kompressor funktionieren nach dem gleichen Prinzip (auch wenn Unterschiede da sind, aber dazu später). Ich erkläre das jetzt ABSICHTLICH vereinfacht, damit man es verstehen kann.

Ein Turbo oder ein Kompressor (Ich nenn das jetzt mal BLACKBOX) sitzen IM Ansaugtrakt VOR den Ventilen (Je nach Konstruktion VOR oder HINTER der Kraftstoffversorgung, spielt aber fürs funktionieren keine Rolle). Diese Blackbox funktioniert im Prinzip wie eine Pumpe und besteht aus Schaufelrädern (die drehen sich und Drücken die Luft in den Motor) und Druckregelventilen (Die dafür sorgen, das der Motor nicht kaputt geht und das "Turboloch" klein bleibt). Diese Blackbox drückt die Luft nun also mit ÜBERDRUCK (in dem Fall LADEDRUCK genannt) in den Motor rein. Normalerweise saugt der Motor beim Ansaugen soviel Luft (und durch die Kraftstoffversorgung beigesetztes Benzin = Gas/Luftgemisch) an, wie bei atmosphärischem Druck (rund 1 bar) in den Zylinder passen (bei 2 Litern Hubraum und 4 Zylindern also RUND 500 ccm Gas/Luftgemisch pro Zylinder). Das Gemisch wird nach Verdichtung (Aufbewegung des Kolbens) entzündet (idealerweise direkt bei OT, geht aber nicht wirklich) und setzt soviel Energie frei wie in diesem Gemisch enthalten ist (Davon sind aber in der Regel nur 20-40% nutzbar, je nach Aufwand des Motors, der Rest ist Wärme). Besitzt meine Blackbox jetzt 1 bar Ladedruck, so drückt sie ZUSÄTZLICH (deshabl redet man oft auch von Zwangsbeatmung) zu dem 1 bar das der Motor eh ansaugen täte, 1 bar Gas/Luft-Gemisch ZUSÄTZLICH in den Motor, also nicht mehr 500 ccm, sondern 1000 ccm (stimmt nicht ganz, aber für eine bildliche Ansicht ganz einfach zu verstehen). Du hast also jetzt DIE DOPPELTE Energie im Zylinder, wenn du zündest (gilt auch nur im theoretisch/idealen Fall) und dein Motor leistet mehr.

Jetzt mal zum Unterschied von Turbolader und Kompressor. Der Turbolader nutzt für die Drehung des Schaufelrades die ABGASENERGIE. Der Turbolader sitzt also SOWOHL im Auspufftrakt, als auch im Ansaugtrakt. Durch die Bewegung des Abgases wird die Seite im Auspufftrakt gedreht und treibt so das Schaufelrad im Ansaugtrakt an. Damit man hier einen starken Effekt bemerkt muss man eine gewisse Drehzahl erreichen, ab der der Turbolader effektiv arbeitet (Der Bereich davor wird üblicherweise als Turboloch bezeichnet), da er eine gewisse Menge ABGAS benötigt um sich ausreichend schnell zu drehen (vor dieser Drehzahl KOSTET er sogar eher Leistung, da er die ganze Geschichte ja behindert). Die Geschichte mit dem Turboloch wird heute verkleinert indem man intelligente Ventilsteuerungen und variable Turbinengeometrien hat (Das Schaufelrad kann die Flügel quasi bewegen). Mit dem Turbo lassen sich die höchsten spezifischen Leistungen aus einem Motor rauskitzeln, sowie der höchste Wirkungsgrad (Da ja verlorene Abgasenergie zusätzlich genutzt wird) erzielen. Nachteil : Turbos werden bei Benzinern meist sportlich ausgelegt, und somit auf hohe Ladedrücke ausgelegt. Der Turbo wird daher sehr heiß, und muss durch zusätzliche Benzineinspritzung (Kühlt das Abgas) gekühlt werden. Daher SAUFEN sportlich gefahrene Turbos so erbärmlich.

Was ist ein Biturbo ... wie der Name schon sagt, besitzt das Auto 2 Turbolader. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten. Einmal das ZWEI Turbolader paralell arbeiten. Eine Sache die oft bei V-Motoren verwendet wird, hier versorgt jeweils ein kleiner Turbolader EINE Seite des Motors (Vorteil, je kleiner der Turbo, desto besser sein Ansprechverhalten und desto kleiner das Turboloch). Eine Sache die sich z.B. beim Maserati Biturbo wiederfindet.

Die zweite Variante ist der sequenzielle Turbo. Hierbei arbeitet ein Turbolader mit niedrigem Ladedruck (z.B. 0.5 bar) und spricht ab z.B. 2200 /min. an und der zweite Turbo arbeitet mit hohem Ladedruck (z.B. 1.1 bar). Sobald der kleine Turbolader an seine Ladedruckgrenze kommt, öffnet sich ein Bypassventil, und der zweite Turbolader spricht z.B. bei 4500 /min. an. Man spricht auch vom "Porschesystem", da Porsche dieses System benutzt (z.B. Porsche 959)

Zusätzlich gibt es noch die Variante des sogenannten "Softturbos" z.B. Saab, dieser arbeitet mit Ladedrücken, die relativ gering sind. Dies dient NICHT der Steigerung der Maximalleistung, sondern der Steigerung des Drehmomentes bei NIEDRIGEN Drehzahlen, das sorgt dafür, das diese Motoren normal gefahren WENIGER verbrauchen als gleich starke Saugbenziner.

Ein Kompressor wird dagegen durch eine Kette/Riemen o.ä. direkt von der Kurbelwelle (teilweise auch indirekt) angetrieben. Das heißt, er baut wesentlich FRÜHER seinen Ladedruck auf und man hat NAHEZU kein "Turboloch". Nachteil : Ihm geht bei hohen Drehzahlen irgendwann die Puste aus. Allgemein gesagt, sind Kompressoren ökonomischer als Turbos, da sie nicht zusatzgekühlt werden müssen. (Das hat nichts mit der Ladeluftkühlung zu tun, die hat einen anderen Grund) Eine Sonderform des Kompressors ist der von VW eingesetzt G-Lader. Hierbei rotieren in einem Gehäuse ZWEI sogenannte Schnecken (sieht aus wie zwei "G"s) gegeneinander. Die dort hineingedrückte Luft wird durch den enger werdenden Querschnitt komprimiert. Die Zahl hinter dem G gibt die Höhe der Schnecken in mm an (G40 = 40 mm hoch). Vorteil : Noch besseres Ansprechen, geringere Drehzahl des G-Laders verglichen mit Turbo (dreht teilweise bis zu 20.000 /min. u.mehr) oder Kompressor. Leider aber Probleme mit dem Antrieb und extreme Wartungsintensivität.

Wie schon gesagt, das GANZE ist stark vereinfacht und bildlich. Aber wenn du gar nicht weißt, wie es funktioniert ist das denke Ich die einfachste Möglichkeit da durch zu steigen.

Wenn Du genauere Infos willst, mußte Du bei google genauere Suchbegriffe eingeben.

Dann wirst du auch sicherlich etwas finden.

MFG Kester

...Bei Benzinern benutzte BMW den Turbo übrigens bereits in den 70er Jahren (BMW 2002 Turbo) und in den 80er Jahren (745i Turbo) und hat damit also weit früher angefangen als MB....

 

ich will ja nicht meckern, aber mercedes hat schon kompressor benziner gebaut wo es BMW noch gar nicht gab...

beispeil: mercedes 540K aus den 30er jahren.

nun zum eigentlichen problem: dein freund sagt der BMW motor braucht keinen turbo um vielleistung zu haben.

das ist sehr rellativ zu sehen!

wie rotherbach ja schon beschrieben hat hängt das mit dem füllgrad des motors zusammen.

also: ich kann einen motor mit 5lieter hubraum nehmen der hat dann viel leistung auch ohne turbo, oder man nimmt einen kleinen motor z.b. 2,5l hubraum und "ladet" den mit 1bar druck auf hat dann rein theoretisch die selbe leistung wie der motor mit 5l hubraum.

das problem liegt heute darin das der 5l motor viel größer und schwerer ist, und teurer zu bauen ist als der kleine. also ladet man ganz gerne die motoren auf um aus einem kleinen viel leistung zu bekommen.

dazu kommt noch das der turbo motor durch die aufladung "effektiver" arbeitet.

ob nun turbo, kompressor, biturbo, G-lader, oder roots gebläse-was ihr hier ganz vergessen habt!- ist ansichtssache.

jades hat seine vor und nachteile.

Moin...

Das mit den Kompressoren weiß man doch. Dachte, das müßte Ich nicht extra erwähnen ?!

MFG Kester

Naja

da drücken wir nochmal ein hühnerauge zu *gg*

Deine Antwort
Ähnliche Themen