Forum...weitere
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. ...weitere
  5. Bigger ist better?

Bigger ist better?

Bigger is better?

 

Hallo!

Habe heute auf einer Autonews-Seite über den neuen GL gelesen. Dabei ist mir aufgefallen dass der Wagen mit seinen 5087 mm Länge bereits die Ausmaße eines GMC Yukons erreicht hat. Der Audi Q7 ist auch nur 1 cm kürzer als der GL.

Nun stellt sich die Frage warum man bei unseren engen und kurvigen Straßen so große Autos baut? Richten sich die EU-Hersteller auf den US-Trend ein um dort auf dem SUV/Truck-Markt zusätzliche Anteile zu bekommen?

Was denkt ihr? Wie wird es in den nächsten Jahren aussehen?

Und eine "Bonusfrage": Was ist der größte jemals gebaute Wagen nicht aus den USA (Europa/Japan)?

14 Antworten

Re: Bigger is better?

 

Zitat:

Original geschrieben von O_o

Nun stellt sich die Frage warum man bei unseren engen und kurvigen Straßen so große Autos baut?

Weil es eine Nachfrage dafür gibt.

 

Grund für die Nachfrage:

Sprit ist immer noch zu billig und diverse *neurosen

Re: Bigger is better?

 

Zitat:

Original geschrieben von O_o

Und eine "Bonusfrage": Was ist der größte jemals gebaute Wagen nicht aus den USA (Europa/Japan)?

Ich würd sagen mit dem Liebherr T 282B liegste schon ganz gut ;).

ich finde den Trend ziemlich pervers. zum einen müssen einige was mit nem großen auto kompensieren und zum anderen meint auch jede junge Familie bei einem Kind schon nen Van zu brauchen...

Re: Bigger is better?

 

Zitat:

Original geschrieben von O_o

Nun stellt sich die Frage warum man bei unseren engen und kurvigen Straßen so große Autos baut?

Hier gibt es zwar enge und kurvige Straßen, aber die sind insgesamt gesehen in der Minderzahl. Somit stellen die genannten Abmessungen nicht wirklich ein Problem dar.

Einspruch, obwohl die Diskussion eigentlich sinnlos ist

Man sieht in Autobahnbaustellen (:D :D) und auf innerörtlichen Parkplätzen dass grosse SUV nicht nach Europa passen.

Zitat:

Original geschrieben von erbas

Man sieht in Autobahnbaustellen (:D :D) und auf innerörtlichen Parkplätzen dass grosse SUV nicht nach Europa passen.

Wenn es in den geschilderten Situationen nicht richtig klappt, dann ist das eher den Fahrern und nicht den Fahrzeugen anzulasten...;)

Zitat:

Original geschrieben von Drahkke

Wenn es in den geschilderten Situationen nicht richtig klappt, dann ist das eher den Fahrern und nicht den Fahrzeugen anzulasten...;)

Zumal durch den SUV oft unendlich EGO-verstärkt...

Meiner Meinung nach sollten jene Zeitgenossen, welche das Geld für einen SUV übrig haben, auch noch ein paar Euros in ein Fahrersicherheitstraining investieren können...

Meiner Meinung ist Radstand auf Langstrecken/Autobahnetappen alles.

Ich fuhr 3 Jahre lang einen Renault Clio, der wurde ziemlich nervös bei Geschwindigkeiten über 150, und jetzt nen Mazda 626 Kombi. Ich bin viel auf Autobahnen unterwegs und der Komfort ist hervorragend. Dabei brauch ich eigentlich kein so großes Auto.

Gruß, Flo

Genau, es gibt Abnehmer für diese fahrenden Schuhkartons. Ich hab mal in Kleinmachnow gelernt. Das wohnen viele Reiche und Schöne am Rande von Berlin. Da gabs so ein kleinen Einkaufsmarkt mit engem Parkplatz und Parklücken. Der lud zum Lachkrampf ein, wenn die Bänkers- und Managerfrauchen mit ihren Touaregs, X5, A6 Avant und Co kamen und sich gegenseitig übern Haufen fuhren. Wenn da ca 30 Parkplätze waren, standen da 20 Autos drauf. Kreuz und Quer. :D

Der Trend zum großen Auto geht mit dem gestiegenen Wohlstand und den damit auch gestiegenen Komfortbedürfnissen einher.

Während man in den 60ern noch mit dem Käfer zu viert an den Gardasee getuckert ist, gelten heute Fahrzeuge in der Größe eines Fox / Panda / Agila nicht mehr als "Langstreckentauglich" bei einigen Motorjournalisten. Und mal ehrlich: Im Panda ist mehr Platz als jemals im Käfer war und im Fox zumindest nicht weniger.

Schaut Euch doch einfach mal die Entwicklung vom Golf I zum Golf V an. Die Karre ist in allen Dimensionen gewachsen. Und während der erste GTI mit 110 PS ein richtig heißes Eisen war, ist heute bei Fahrzeugen der Golf-Klasse (die ja mitgewachsen ist) die Basismotorisierung schon dreistellig (z.B. Kia Cerato: ab 105 PS).

Ich selbst bin mit meinem Uno seinerzeit mit 45 PS, ohne Airbags und Klimaanlage, nach Ungarn gebrettert. Das ging. Ich würde es heute auch noch machen, aber Klimaanlage und ein Kofferraum, der den Namen verdient sowie 60 PS extra sind einfach angenehmer. Und da liegt der Hund begraben: Wenn jemand jedes Jahr in den Winterurlaub will, dann kauft er halt einen Kombi, weil die Skier da rein passen. Und die kleine Familie kauft einen Van, weil da neben dem Monatsvorrat Windeln noch dass Reisebett, der Kinderwagen, die Wickelauflage und der Buggy reinpassen.

Dabei kann man sein Kind auch tragen, die Windeln vor Ort kaufen und zum Wickeln eine alte Decke verwenden. Aber man istja bequem...

Und ich nehme mich von dieser Entwicklung nicht aus. Mein Auto hat Platz für fünf, man kann zwei Isofix-Kindersitze einbauen und ich kann, wenn ich will, 180 fahren. Obwohl wir nur zu zweit sind und selten schneller als mit 150 auf der Autobahn unterwegs sind.

Aber wenn man wollte dann könnte man:

-In die Familienkutsche eine Familie laden, 180 fahren und die Innenraumtemperatur im Hochsommer auf 12 °C senken.

-Mit dem Kombi den halben Ikea leerkaufen.

-Mit dem SUV ins Gelände.

-Mit dem GTI eine Runde über die Nordschleife machen.

-USW

Zitat:

Original geschrieben von tino27

Genau, es gibt Abnehmer für diese fahrenden Schuhkartons. Ich hab mal in Kleinmachnow gelernt. Das wohnen viele Reiche und Schöne am Rande von Berlin. Da gabs so ein kleinen Einkaufsmarkt mit engem Parkplatz und Parklücken. Der lud zum Lachkrampf ein, wenn die Bänkers- und Managerfrauchen mit ihren Touaregs, X5, A6 Avant und Co kamen und sich gegenseitig übern Haufen fuhren. Wenn da ca 30 Parkplätze waren, standen da 20 Autos drauf. Kreuz und Quer. :D

Endlich einer der mich versteht :D

Zitat:

Original geschrieben von HDAP4477

Der Trend zum großen Auto geht mit dem gestiegenen Wohlstand und den damit auch gestiegenen Komfortbedürfnissen einher.

Während man in den 60ern noch mit dem Käfer zu viert an den Gardasee getuckert ist, gelten heute Fahrzeuge in der Größe eines Fox / Panda / Agila nicht mehr als "Langstreckentauglich" bei einigen Motorjournalisten. Und mal ehrlich: Im Panda ist mehr Platz als jemals im Käfer war und im Fox zumindest nicht weniger.

Schaut Euch doch einfach mal die Entwicklung vom Golf I zum Golf V an. Die Karre ist in allen Dimensionen gewachsen. Und während der erste GTI mit 110 PS ein richtig heißes Eisen war, ist heute bei Fahrzeugen der Golf-Klasse (die ja mitgewachsen ist) die Basismotorisierung schon dreistellig (z.B. Kia Cerato: ab 105 PS).

Ich selbst bin mit meinem Uno seinerzeit mit 45 PS, ohne Airbags und Klimaanlage, nach Ungarn gebrettert. Das ging. Ich würde es heute auch noch machen, aber Klimaanlage und ein Kofferraum, der den Namen verdient sowie 60 PS extra sind einfach angenehmer. Und da liegt der Hund begraben: Wenn jemand jedes Jahr in den Winterurlaub will, dann kauft er halt einen Kombi, weil die Skier da rein passen. Und die kleine Familie kauft einen Van, weil da neben dem Monatsvorrat Windeln noch dass Reisebett, der Kinderwagen, die Wickelauflage und der Buggy reinpassen.

Dabei kann man sein Kind auch tragen, die Windeln vor Ort kaufen und zum Wickeln eine alte Decke verwenden. Aber man istja bequem...

Und ich nehme mich von dieser Entwicklung nicht aus. Mein Auto hat Platz für fünf, man kann zwei Isofix-Kindersitze einbauen und ich kann, wenn ich will, 180 fahren. Obwohl wir nur zu zweit sind und selten schneller als mit 150 auf der Autobahn unterwegs sind.

Aber wenn man wollte dann könnte man:

-In die Familienkutsche eine Familie laden, 180 fahren und die Innenraumtemperatur im Hochsommer auf 12 °C senken.

-Mit dem Kombi den halben Ikea leerkaufen.

-Mit dem SUV ins Gelände.

-Mit dem GTI eine Runde über die Nordschleife machen.

-USW

Wieso eigentlich nicht, wenn die Autos von heute nicht mehr oder oft gar weniger Sprit verbrauchen, als damals? Ich fahre viel und will es bequem haben... Da reicht mir ein kleines Auto einfach nicht aus.... und wenn mein Auto mit seinen 1,6 Tonnen um die 6L Diesel auf 100km verbraucht, ist es doch egal, ob das Auto groß oder klein ist...

Andererseits ist es für mich völlig unverständlich, wieso man über so ein Auto wie z.B. der Dacia Logan her zieht... es gibt genügend Leute, die ein "nüchternes" Auto haben wollen... ausserdem braucht man keinen 8-Zylinder, um 3-4Tkm/Jahr zwecks Einkaufen zu fahren...

Fazit:

Bigger isn't better, but it also ain't worse...

Deine Antwort