ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Bewohnerparken in Regensburg

Bewohnerparken in Regensburg

Themenstarteram 10. Febuar 2020 um 20:00

Hi,

bin neu in Regensburg und aktuell ziemlich baff wie schlimm die Parkplatzsituation für Bewohner in der Innenstadt ist. Ich weiß, dass eine so "kleine" Stadt mit so vielen Bewohner aus allen Nähten platzt, kann es aber auch nicht verstehen warum die Markierungen bzw. generell das Parkraummanagement so kompliziert ist.

Beispielsweise gibt es einige Lizenzparkzonen (also wo man ein Ticket lösen muss) die generell nachts nicht für Bewohner extra ausgeschildert sind. Ich als Neuling in der Stadt weiß hier garnicht, ob ich mich über Nacht dahinstellen kann, ohne das Risiko einzugehen ein Ticket zu kassieren. Sehe das hier ums Eck alle in 2. und 3. Reihe parken, weil es einfach nicht mehr anders geht. Ich kenne bisher um mich rum nur zwei Straßen (nähe Dom) wo man, wenn man mal einen Parkplatz findet, dauerhaft stehen bleiben darf ohne nach einer bestimmten Zeit wegfahren zu müssen.

Nun bin ich soweit, das ich ein Abo bei einem Parkhaus in der Nähe abschließe, welches mich 120€ im Monat kostet. Das ist generell denke ich ein fairer Preis, dafür das ich 0min einen Parkplatz suchen muss, er überwacht und teilweise beheizt ist und vor Wind und Wetter schützt. Meinen Bewohnerausweis hab ich vor 2 Tagen geholt und bereue es jetzt schon, nachdem ich nie was finde.

Ich würde gerne eure Meinung generell zu Thema Parken in der Innenstadt, als auch explizit Regensburger Innenstadt hören, falls damit jemand Erfahrung hat.

Sorry für den kleinen Rage.

Grüße!

Ähnliche Themen
10 Antworten

Schonmal hier versucht?

ich wohne ca. 40 km weg von Regensburg!

Regensburg hat nicht nur ein Parkproblem - das ganze Verkehrskonzept ist fürchterlich!

Es gibt mehrere Hindernisse

Sei es die Donau - der "Berg" im Norden als auch fehlende Brücken!

Zu deinem Problem Parken rund um den Dom der Freundliche hinweis - seit 2 Wochen dürfen nur noch unmittelbare Anwohner durchfahren - ich hoffe du hast dich da schlau gemacht!

Parken würde ich am ehemaligen Eisstadion - sind halt für dich ca 15min jedesmal gehen!

das ist eine 2000 Jahre Alte Stadt!

Schon mal versucht in Köln am Dom zu parken?

Vor 30 jahren ging es los, dass dort rigoros "aufgeräumt" abgeschleppt und beticket wird!

keine guten Nachrichten - aber wer DORTHIN zieht sollte eigentlich sein Auto verkaufen! - und auf Rad umsteigen!

Gute tips kann ich dir keine geben.. Nur, dass ich heilfroh, jetzt im südöstlichen Landkreis direkt an der Stadtgrenze zu wohnen und nicht mehr jeden Tag durch die Stadt zu müssen.

 

Innenstadt gibts für mich nur noch mit Fahrrad, Motorrad oder bus.

 

Bist du täglich auf dein auto angewiesen?

Ich würde beim arnulfplatz in der Tiefgarage beim Netto parken und oben ein Fahrrad hinstellen

Zitat:

@kyle.riemen schrieb am 10. Februar 2020 um 20:00:51 Uhr:

 

Nun bin ich soweit, das ich ein Abo bei einem Parkhaus in der Nähe abschließe, welches mich 120€ im Monat kostet. Das ist generell denke ich ein fairer Preis, dafür das ich 0min einen Parkplatz suchen muss, er überwacht und teilweise beheizt ist und vor Wind und Wetter schützt...

Grüße!

^^Das wäre für mich absolut allererste Wahl.

Da würde ich nichtmal Fragen stellen.

Wenn die Möglichkeit da ist, in der Nähe zur Wohnung, der Platz dann deinen Namen trägt, würde ich da sofort hin und mieten. Ehrlich, scheiß auf die 120 eus.

Wenn man bedenkt, eine "normale" Garage kostet schon min 60 eus (wenn mans dafür noch kriegt), ist der Platz, beheizt und bewacht, schon gehobene Klasse, für 120 eus !

Ansonsten kenne ich Regensburg nicht.

Gruß Jörg.

 

Evtl. könnte man ja auch ganz ohne Auto auskommen und die gesparten Garagenkosten (ca. 1500.- Euro jährlich) in eine ÖPNV-Jahreskarte investieren.

Themenstarteram 11. Febuar 2020 um 19:58

Ich pendel mit dem Auto alle 2 Tage relativ weit, von dem her ist an Verkauf nicht zu denken. Das mit dem 120€ Parkplatz werde ich jetzt als nächsten Schritt machen. Ich bin unmittelbarer Anwohner der Innenstadt, wohne ca. 100m Luftlinie vom Dom entfernt. Habe allerdings noch nie einen aufschreiben sehen - hab das Gefühl da fährt jeder durch wie er lustig ist und stellt sich auch so hin wie er bock hat. Bin gestern durch eine Gasse garnicht mehr durchgekommen und musste ne ganze weile rückwärts durch die Gassen zurück.

Hi,

war dieses Jahr in Passau und Regensburg. Habe immer direkt ein Parkhaus/Parkplatz aufgesucht und bin den Rest gelaufen. Ich war richtig erstaunt das die Innenstädte überhaupt noch befahren werden dürfen!

Altstadt, Autos und Touri Massen vertragen sich einfach nicht.

An deiner Stelle würde ich die 120€ wohl auch investieren,der Preis ist noch akzeptabel für ein Parkhausstellplatz.

Gruß Tobias

Entweder das Parkhaus oder du machst es so wie die Pendler in die Stadt nur eben andersrum. Du parkst irgendwo außerhalb und nach Hause mit dem ÖPNV.

Solche Städte werden sowieso irgendwann Autofrei (außer Lieferverkehr) oder in der Innenstadt mit ner „Innenstadtsteuer“ o.ä. zu teuer, da führt dann kein Weg dran vorbei.

Ich rate dir auch zur Stellplatzmiete im Parkhaus. Parallel dazu kannst du mal zur nächsten Bürgerversammlung des Bezirksausschusses / öffentliche Stadtratssitzung / Bürgermeistersprechstunde gehen und mal nach dem künftigen Verkehrskonzept fragen. Ob da etwas angedacht ist bzgl. Parkraumschaffung oder Verkehrseinschränkungen. Dann weißt du in etwa, wohin die Reise geht und kannst dich darauf besser vorbereiten.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Bewohnerparken in Regensburg