ForumFahrzeugpflege
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Beim Autokauf verarscht?

Beim Autokauf verarscht?

Themenstarteram 7. Januar 2010 um 19:10

Hallo zusammen

Ich habe kein passendes Forum für mein Anliegen gefunden, deswegen poste ich hier rein. Wenn es falsch sein sollte entschuldige ich mich an dieser Stelle.

Ich bitte euch um euren Rat, den ich stecke echt tief im Mist.

Ich habe das Gefühl beim Autokauf hinters Licht geführt worden zu sein. Im März 2008 habe ich einen E36, Bj. 97 mit damaligen Kilometerstand von 86.100km gekauft. Das Auto wurde als Angebot der Woche bei einem Gebrauchtwagenhändler angepriesen - Preis 5.400 Euro. Ich habe es mir angeschaut und nach Verhandlungen habe ich den Wagen für 5.000 Euro gekauft.

Der Händler hat noch auf eigene Kosten den TÜV abgenommen, außerdem wurde der Enschalldämpfer, der Radbremszylinder für die Hinterachse und die Schraubenfeder für die Hinterachse erneuert und Winterreifen "als Geschenk" zugegeben. Zusätzlich bekam ich zu dem Wagen eine 1 Jahres Multipart Garantie. Den Ölwechsel habe ich selber von einer Werkstatt machen lassen.

Ich habe gedacht das ich ein gutes Geschäft gemacht habe!

Nur ein paar Wochen später war der Servobehälter hin. Für 80 Euro wurde er erneuert - war nicht weiter tragisch, weil die Kosten die Multipart AG übernommen hat.

Wieder nur ein paar Wochen später kamm es dann dicke! Die Zylinderkopfdichtung war hin!

Insgesamt wurde der Zylinderkopfschraubsatz, Zylinderkopf, Abgaskrümmer, Steuergehäuse, Wellendichtring, Kurbelwelle, Wasserpumpe, Zylinderkopfdichtung, Steuergehäusedeckel und die Kühlmittelpumpe gemacht - Wert 750 Euro

Unterm Strich musste ich für die Verschleißteile aufkommen - knapp 70 Euro. Ist ja schön und gut das die Multipart AG für die Kosten aufkommt, aber man wird ja schon skeptisch wenn innerhalb von 6 Wochen, trotz der Erneuerungen vor dem Kauf, noch soviel kaput geht. Das Auto war doch noch keine 90.000km gelaufen?!

Nächste Überraschung folgte im Herbst als ich die Winterreifen beziehen wollte. Die Witerreifen die mir der Händler mitgegeben hatte, hatten einen Lochkreis zu wenig. Das ich dem auch blind vertraut habe ohne es zu prüfen...ist dumm gelaufen! Nach Recherchen fande ich raus das die Reifen für einen Golf 4 sind. Als ich den Händler kontaktierte meinte er nur "Da kann ich dir auch nicht weiterhelfen die Reifen waren ja eine Zugabe als Geschenk". Unglücklicherweise hat er es auch so auf der Rechnung vermerkt "als Geschenk", also konnte ich ihm rein rechtlich gar nichts...was'n Arsch! Ich bin mir sicher das er es von vornherein gewusst hat.

Knapp 2 Jahre hatte ich Ruhe. Seit einiger Zeit macht das Auto komische Geräusche am linken Vorderreifen beim Lenken. Ich habe gedacht es könnte das Radlager sein oder es ist kein Hydrauliköl mehr vorhanden, also bin ich heute zur Werkstatt. Das Ergebnis:

Bremsbackensatz, Bremsbelagsatz/Scheibe, Seilzug/Feststellbremse, Warnkontakt/Bremsbelag, Lenker/Radaufhängung, Ölwechsel/Ölfilter, Lagerung/Lenker, Achsvermessung für 4 Räder müssen gemacht werden - knapp 750 Euro. Woher soll ich, Azubi, mal eben 750 Euro hernehmen?!

Mir graut es wenn ich noch an den TÜV denke der im März diesen Jahres fällig ist!

Nach dem Kauf bis heute bin ich ca. 40.000km gefahren bin.

Was sagt ihr dazu? Was haltet ihr erfahrungsgemäß von der Sache? War das Auto vielleicht doch schon mehr als 86.100km gefahren?

Ich spiele mit den Gedanken den Wagen von einem Gerichtsgutachter prüfen zu lassen, würde aber gerne vorher ein paar Meinungen hören.

Kann es ein Gutachter noch nachvollziehen ob das Auto beim Kauf 86.100km gefahren war, wenn ich noch zusätzliche 40.000km selbst gefahren bin?

Bitte helft mir

Ähnliche Themen
75 Antworten

hm....ehrliche Meinung von mir:

Du solltest nicht vergessen, dass Du ein 13 Jahre altes Auto fährst,,,und auch wenn da die Laufleistung gering ist, spielt das Alter eine nicht unwichtige Rolle.

Alle von Dir genannten Mängel sind Verschleißteile, ist doch normal dass die ab- und an gewechselt werden müssen.

Achja...nochmal eigene Meinung...warum kaufst Du Dir überhaupt als Azubi einen (anfälligen) BMW, wenn Du spätere Mängel nicht bezahlen kannst?

Sag mal wie alt bist du? Du hast einen 12 jahre alten 3er BMW gekauft.

Was verlangst du? Einen neuwagen etwa?

Es ist auch egal das er 86tkm runter hatte, 12 jahre bleiben 12 jahre in der Zeit gehen so einige sachen kapput!

Und es ist auch nicht unbedingt nur ein Vorteil das er in 12 jahren nur 86tkm gefahren hat. Das lässt vermutten das er relativ viel kurzstrecke gefahren ist!

Und grade die kurzstrecke ist super schädlich für auto!

Deshalb vielleicht die defekte kopfdichtung.

Zitat:

Bremsbackensatz, Bremsbelagsatz/Scheibe, Seilzug/Feststellbremse, Warnkontakt/Bremsbelag, Lenker/Radaufhängung, Ölwechsel/Ölfilter, Lagerung/Lenker, Achsvermessung für 4 Räder müssen gemacht werden - knapp 750 Euro. Woher soll ich, Azubi, mal eben 750 Euro hernehmen?!

Wieso kaufst du dir einen BMW der teuer im Unterhalt ist und keinen Opel Corsa oder sowas der viel günstiger im unterhalt ist und bei dem kosten die verschleissteile nur die hälfte!

 

Zitat:

Ich spiele mit den Gedanken den Wagen von einem Gerichtsgutachter prüfen zu lassen

Er lacht dich aus

Themenstarteram 7. Januar 2010 um 19:34

Naja, das weiß man ja nicht vorher, schließlich ist jeder Gebrauchtwagen anfällig. Das hätte doch genauso gut mit einem Golf passieren können oder sehe ich das falsch?

Ich dachte wegen des recht hohen Preises und der Multipart Garantie wäre es ein gutes Geschäft...dem war leider nicht so:(

Zitat:

Original geschrieben von WhiskeyCola

Naja, das weiß man ja nicht vorher, schließlich ist jeder Gebrauchtwagen anfällig. Das hätte doch genauso gut mit einem Golf passieren können oder sehe ich das falsch?

Ich dachte wegen des recht hohen Preises und der Multipart Garantie wäre es ein gutes Geschäft...dem war leider nicht so:(

...nein, nicht jeder Gebrauchtwagen ist anfällig!

Gerade ein so alter BMW ist recht ausgelutscht...oftmals durch die Fahrweise...wieviele Jugendliche Vorbesitzer hatte die Kiste denn?

Also, nächstes Mal vorher informieren.

....achja....

Bei jedem Auto müssen irgendwann die Bremsen erneuert und ein Ölwechsel durchgeführt werden, was hast Du denn für Vorstellungen?

Themenstarteram 7. Januar 2010 um 19:38

Zitat:

Wieso kaufst du dir einen BMW der teuer im Unterhalt ist und keinen Opel Corsa oder sowas der viel günstiger im unterhalt ist und bei dem kosten die verschleissteile nur die hälfte!

Ja, das hätte ich machen sollen. Ist mir auch im nachhinein klar geworden. Aber im jugendlichen Leichtsinn macht man so einiges...

Hallo Zusammen,

ich denke auch das du bei 13 Jahren und jetzt ca. 130 000 KM mit Reparaturen rechnen musst.

Ok. Die Vorgeschichte mit Reifen und Reparaturen ist nicht schön.

Andererseits bist du nun 40 000 KM ohne Schäden gefahren.

Irgendwann fängt es halt mal an. Beim einen früher, beim anderen etwas später.

Obwohl in deinem Fall sehe ich jetzt nichts besonders ungewöhnliches.

LG Michael

Themenstarteram 7. Januar 2010 um 19:41

Zitat:

...nein, nicht jeder Gebrauchtwagen ist anfällig!

Wie meinst du das? Ich bin nicht so der große Autokenner. Kannst du mir das erklären?

Zitat:

Vorbesitzer hatte die Kiste denn?

Der Wagen ist aus 1. Hand. Mir wurde zugesichert das der Wagen als 2. Wagen von einer Frau genutzt wurde. "Mal eben zum Friseur und wieder zurück".

Das sind nur Verschleissteile. Die werden irgend wann fällig halt.

Woher hattest du eigentlich die 5000€ gehabt für den BMW?

Und so aus neugierde was für ausbildung machst du?

Sinvoller wäre es einen wagen für 3000€ zu kaufen und 2000€ auf seite legen für reperaturen, versicherung kfz steuer und alles was in erster zeit so anfällt

Themenstarteram 7. Januar 2010 um 19:44

Zitat:

Original geschrieben von Audi Miky

Hallo Zusammen,

ich denke auch das du bei 13 Jahren und jetzt ca. 130 000 KM mit Reparaturen rechnen musst.

Ok. Die Vorgeschichte mit Reifen und Reparaturen ist nicht schön.

Andererseits bist du nun 40 000 KM ohne Schäden gefahren.

Irgendwann fängt es halt mal an. Beim einen früher, beim anderen etwas später.

Obwohl in deinem Fall sehe ich jetzt nichts besonders ungewöhnliches.

LG Michael

Es ist mein erster Wagen und ich bin zum ersten Mal mit soetwas konfrontiert, deswegen wollt ich mir ein paar Meinungen einholen. Danke für deine Antwort:)

Zitat:

Original geschrieben von WhiskeyCola

Zitat:

...nein, nicht jeder Gebrauchtwagen ist anfällig!

Wie meinst du das? Ich bin nicht so der große Autokenner. Kannst du mir das erklären?

...es gibt Autos die halten länger als andere, ganz einfach.

Mein Golf 4 begleitete mich 10 Jahre und 440.000 Kilometer ohne jegliche Reparatur.

Zitat:

Original geschrieben von WhiskeyCola

Zitat:

Vorbesitzer hatte die Kiste denn?

Der Wagen ist aus 1. Hand. Mir wurde zugesichert das der Wagen als 2. Wagen von einer Frau genutzt wurde. "Mal eben zum Friseur und wieder zurück".

...das ist genau so schädlich für ein Auto, wie ein Vollgasraser.

soweit ich weiß kannst du mal zu bmw fahren und sagen die sollen mal den schlüssel auslesen denn das ist das geile bei bmw der schlüssel ist da sozusagen ein kleiner speicher der speichert km und ich glaube auch wie oft und wo er in einer werke war

Ich kann mich den Vorredner eigentlich nur anschließen, vorallem als Azubi sollte man einen großen Bogen um Bmw machen. Es muss ja nicht gleich ein kleines hässliches Auto ala Corsa sein. Aber es gibt sicherlich viele Autos die weniger anfällig sind, günstigeren Unterhalt haben, günstigere Ersatzteile und auch Werkstattkosten. Wenns dir ums Aussehen geht hättest du ja einen Audi A6 oder Peugeot 406 nehmen können. Naja.

PS: Wenn ein Auto als Rentner oder Frauenauto ausgeweisen ist, was viele ja als positiv sehen, wäre ich sogar noch vorsichtiger. Viele Männer pflegen ihr Auto und stecken da Geld und Zeit rein. Frauen und Rentner (Auch wenns wie ein Vorurteil klingt) dödeln gerne mal beim Parken etc irgendwo gegen, schalten sehr spät, oder auch mal gerne ohne zu Kuppeln und machen auf Dauer mehr kaputt und die stört der eine oder andre Mangel auch nicht.

Themenstarteram 7. Januar 2010 um 19:50

Zitat:

...es gibt Autos die halten länger als andere, ganz einfach.

Mein Golf 4 begleitete mich 10 Jahre und 440.000 Kilometer ohne jegliche Reparatur.

Sagst du das jetzt, weil du offensichtlich ein Anhänger von Volswagen bist oder sind die älteren 3er von BMW allgemein von Defekten stark betroffen?

Zitat:

...das ist genau so schädlich für ein Auto, wie ein Vollgasraser.

Na klar;)...

Zitat:

Original geschrieben von Schoeneberg30

I Aber es gibt sicherlich viele Autos die weniger anfällig sind, günstigeren Unterhalt haben, günstigere Ersatzteile und auch Werkstattkosten. Wenns dir ums Aussehen geht hättest du ja einen Audi A6 oder Peugeot 406 nehmen können. Naja.

.uiuuiu........ob die weniger teuer im Unterhalt sind?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Beim Autokauf verarscht?