ForumA5 8T & 8F
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A5
  6. A5 8T & 8F
  7. BEDI Motorreinigung

BEDI Motorreinigung

Audi S5 8T & 8F
Themenstarteram 10. September 2014 um 8:46

Ich fahre einen Audi S5 BJ 2009 Motor 126.000km wäre es ratsam eine Motorreinigung (Einlassventile) wegen Verkokung zu machen ? Es wurde noch nie eine gemacht laut Vorbesitzer. Mir kommt es vor das ich nicht die richtige Leistung erreichen kann. Fahre wenig mit dem Auto 1-2 mal In der Woche (Stadtverkehr).

Ich habe mal was gelesen wenn das Auto im Stadtverkehr gefahren wird entsteht mehr Verkokung in den Einlassventilen.

Und die letzte Frage ist wo kann ich in der Umgebung Nürnberg das machen lassen?

Bitte um Rückinfo

Beste Antwort im Thema

Ich habe mich entschieden die bedi nicht zu machen. 600€ ist mir doch zu viel für (ohne Grund reinigen) da keine Auffälligkeiten sind..ich hol mir lieber das neue iphone6:D

304 weitere Antworten
Ähnliche Themen
304 Antworten

welch ein Aufwand dank moderner Technik (und gesetzeskonformer Abgasreinigung) - früher gabs einen 1/4 Liter Bremsflüssigkeit DOT3 direkt in den Vergaser und anschließend war alles wieder sauber.....

Der Zusatz kommt bei mir alle 3000 Km dazu.

Also gute neuigkeiten. Bei mir merke ich nun, dass das leichte ruckeln bei kaltem Motorstart tatsächlich weg ist. Bin seitdem ich das Liqui Moly Ventil sauber reingekippt habe ca 400 km gefahren und habe den Wagen auch mal auf der Autobahn bisschen getreten, worauf komischerweise auch die Endrohre ziemlich schwarz waren.. vorher fiel es mir nicht so extrem auf das die Endrohre so schwarz wurden

Die schwarzen Endrohre sind normal wenn man so einen Reiniger benutzt. Das Zeug "fackelt" so einiges an Verkokungen ab, und dabei entsteht mehr Ruß als sonst.

Zitat:

Original geschrieben von DottoreFranko

Die schwarzen Endrohre sind normal wenn man so einen Reiniger benutzt. Das Zeug "fackelt" so einiges an Verkokungen ab, und dabei entsteht mehr Ruß als sonst.

Genau also gutes Zeichen. Ich habe noch 5 Dosen je 150ml , eine davon ist ausreichend für bis zu 75Liter Sprit , werde noch 2 Dosen jeweils bei Volltank reinkippen, nach paar Tsd Kilometern dann wieder..

Passend zum Thema habe ich bei meinem 2.0FSI die manuelle BEDI Reinigung durch Walnut-Blasting durchgeführt. Dabei werden die Einlassventile mit Walnussschalen Granulat gestrahlt, das die Oberfläche in keinster Weise angreift. Es werden aber nahezu alle Verkokungen entfernt.

Die Reinigung habe ich bei 120.000Km durchgeführt.

Den kompletten Bericht gibts übrigens HIER

 

K-einlass-vorher
K-img-1626
K-ventile-nachher
+2

Zitat:

@tommygolf2 schrieb am 17. November 2014 um 18:59:49 Uhr:

Passend zum Thema habe ich bei meinem 2.0FSI die manuelle BEDI Reinigung durch Walnut-Blasting durchgeführt.

Ich bin erstaunt wie sauber das alles geworden ist ! Sieht fast so aus wie neu, korrigiere : sieht aus wie neu :)

Aber vorher, oh man, ein 50Jahre alter Schiffdiesel ist da ja sauberer !

- tolle FSI Technik :rolleyes:

 

So sah es bei meinem RS4 und dann RS5 auch jeweils mach schon 40.000 KM aus, jetzt habe ich fest eingeplant alle 10.000 eine Bedi machen zu lassen .Aber das scheint ein Generelles FSI Problem zu sein , Wobei das Benzin Zusätze wenig helfen ,das wird ja erst nach den Ventilen eingespritzt .

Die Verkokung ist wirklich ein herstellerübergreifendes Problem bei den Direkteinspritzern. Mir kann aber keiner erzählen diese Problematik wäre bei der Entwicklung und Test NIEMALS aufgefallen. Ich glaube die Verkokungsprobleme waren schon vor der Markteinführung bekannt, man hat sie aber stillschweigend in kauf genommen und schön sauber auf den Kunden abgewälzt der dann die Reinigung zu zahlen hat.

am 18. November 2014 um 12:35

Würde höherwertiger Kraftstoff (bspw. Ultimate 102) das Problem reduzieren?

Klares nein , fahre seit Jahren nur Aral 102 in meinem Autos , aber wie soll das auch helfen wenn der Kraftstoff direkt Eingespritzt wird . Also hinter den Verschmutzen Ventilen .??

Klar fällts bei der Entwicklung auf. Aber der Motor an sich ist ja nicht das Problem der könnte eh problemlos laufen .... Wenn er regelmäßig entsprechend Last abgefordert wird und man nicht div. Abgasgrenzwerte erreichen müsste.

Nur wie oft passiert das im Strassenverkehr schon. Die Motoren langweilen sich im Rentnermodus und bekommen dann noch zum Teil ihren eigenen Dreck zu fressen ....

im endeffekt müßte man das system vom lpg nehmen mit dem flashlupe.da war der behalter wo ein schlauch zum Saugrohr ging und so immer ein paar tropfen mit eingesaugt wurde.so konnte man das mit dem ventilreiniger auch machen

Die angedachte Lösung in Serie sind dann 2 Einspritzdüsen , Teillast Saugrohr und Volllast FSI .

Solche Motoren gibt es ja schon . Wobei beim Downsizing und Turbo Motoren das Problem sich wohl von alleine erledigen wird .

ja die gibts schon.aber das ist nicht angedacht wg der verkokung sondern wg Emissionen

Deine Antwort
Ähnliche Themen