ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Bedenken bei Kauf eines Diesel-Pkw ?

Bedenken bei Kauf eines Diesel-Pkw ?

Themenstarteram 24. Juli 2020 um 0:18

Hi,

ich suche aktuell eine Familienkarre für Langstrecke.

Was sonst außer ein Diesel kommt da schon in Frage.

Hat jemand was gehört, dass irgendwann komplette Fahrverbote gibt oder Diesel-Fahrern sonstwie an den Kragen gehen soll?

Ich erhoffe mir eigentlich möglichst 10 Jahre freie Fahrt damit :-)

Beste Antwort im Thema

Keine Grünen wählen im Herbst und keine Panik machen.

Vielleicht nochmal den Wunsch an Bedarf etwas erklären @hemd111 Ich verstehe nicht den autom. Zusammenhang zw. Familienkutsche und Langstrecke.

28 weitere Antworten
Ähnliche Themen
28 Antworten

Das mit Amsterdam hatte ich noch mal nachgelasen, ja ist wohl nur für ältere Diesel.

Aber sicher, das nicht einheitliche Vorgehen zumindest auf EU-Ebene bei Umweltzonen, Plaketten, aber auch derzeit bei Corona, zur Not auch der Maut, ist sehr ärgerlich.

Aber Benziner und E-Autos haben da das gleiche Problem Das ist nicht nur beim Diesel ein Thema.

Tja....

Europa ist so eine Sache. Ohne Ermächtigungsgrundlage geht eben nichts. Und die gibt es nur, wenn die Völker der europäischen Nationen das wollen. Und das tun sie eben nicht, auch wenn eine kleine Blase an Journalisten nicht müde wird, das Gegenteil zu schreiben.

Aus gegebenem Anlass habe ich mal geschaut, wie die Fahrverbote in Schweden geregelt sind. Da gelten die nur für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen. Und es gibt eine City Maut. Finde ich erheblich sinnvoller und gerechter als Umweltzonen, wie wir sie haben.

Nur 6d temp oder besser kaufen wenn du da wohnst wo ich wohne

Zitat:

Aus gegebenem Anlass habe ich mal geschaut, wie die Fahrverbote in Schweden geregelt sind. Da gelten die nur für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen. Und es gibt eine City Maut. Finde ich erheblich sinnvoller und gerechter als Umweltzonen, wie wir sie haben.

Na ja, wollen wir mal nicht so kritisch sein. Das Projekt EU ist in Teilen ärgerlich, aber auch für die Politiker schwierig.

Ich wollte gerade eine Umweltplakette für Barcelona bestellen online, das ist aber so umständlich gemacht, das ich mich für ein Freikaufen-Ticket entschieden habe:D;) - das gibt es als Alternative zur regulären Einfahrtberechtigung.

Die Antriebsart ist in diesem Fall dann wohl egal.:eek:

Themenstarteram 24. Juli 2020 um 23:20

Budget ist um die 22k.

Wollte sowieso ein Euro 6. Aber selbst dafür lassen die sich bestimmt noch was schönes einfallen um die von den Straßen zu kehren.

Hi!

Zitat:

@OPC-Munich schrieb am 24. Juli 2020 um 01:06:11 Uhr:

Servus,

diese Frage kann dir nur eine Glaskugel beantworten.

Jeder wird hier nur seine persönliche Meinung widerspiegeln.

Ich habe mir vor kurzem einen Diesel als Familienkutsche gekauft. Ich gehe davon aus dass die Euro 5er noch eine Weile fahren dürfen. Unter die Euro 5-Norm würde ich nicht gehen. Aber das spiegelt nur meine Meinung Wider.

Viel Erfolg bei der Suche.

VG. Stef

Wo bietet denn Euro 5 einen Vorteil zu Euro 4?

Beide haben die grüne Plakette, beide dürfen in die paar wenigen Fahrverbotszonen nicht mehr einfahren.

Bei 22k Budget dürfte sich ein netter Euro 6 Diesel finden lassen.

Auf DKG-Getriebe verzichten, dann ist eine Perspektive von 10 Jahren / 250.000 Km mit den meisten heute angebotenen Fahrzeugen einigermaßen wirtschaftlich möglich.

ZK

Zitat:

@hemd111 schrieb am 24. Juli 2020 um 00:18:26 Uhr:

Was sonst außer ein Diesel kommt da schon in Frage.

LPG oder CNG, billiger als Diesel und umwelttechnisch die besten Verbrenner.

Öfters damit herum gespielt. Nie ein Fahrzeug gefunden, welches dann passte ins benötigte Gesamtkonzept. Den Umbau selbst zu organisieren lohnte eigentlich nicht.

Um dann max. ~ 800€ Sprit über die Laufzeit zu sparen ist es mir nicht Wert. Dann lieber Mainstream und einen billigen Benziner mit Euro 6.

Zitat:

@9891 schrieb am 25. Juli 2020 um 08:43:11 Uhr:

Zitat:

@hemd111 schrieb am 24. Juli 2020 um 00:18:26 Uhr:

Was sonst außer ein Diesel kommt da schon in Frage.

LPG oder CNG, billiger als Diesel und umwelttechnisch die besten Verbrenner.

LPG mal außen vor .... das sind ja oftmals Eigenumbauten, worauf nicht jeder Bock hat, oder nur irgendwelche Basismotorisierungen ab Werk ..

Einen Dieselfahrer, der alle ~1000km über das tanken nachdenken muss auf einen CNG zu switchen, wo man sich je nach Fahrweise alle 200-400 auf die Tankstellensuche mit intakten Gaszapfen begeben muss ... na ja .. Grundsätzlich finde ich das gut was da teilweise aus dem VW Konzern im Angebot war. aber die aktuellen haben ja auch nur wieder einen ~10l Not Benzintank ... das kann dann doch tricky werden, wenn man nicht immer seine Stammstrecke fährt wo man die CNG Tanken kennt...

CNG und LPG werden bis heute eher Stiefmütterlich behandelt und das endet halt in einigen Nachteilen ...

Die Technik wäre schon da, Reichweite und Leistungsentfaltung haben sich entwickelt....aber ja, es gibt zu wenige die ab Werk darauf ausgelegt sind.

Ich habe vor kurzem auch noch einen Euro 6b Diesel gekauft. Selbst für die wirklich großen NO2 Belaster mit Euro 5 gibt es bisher nur in homöopathischer Dosis Fahrverbote, meist sogar nur für einzelne Straßen.

 

Für Euro 6 sehe ich kein spezielles Risiko, was mich vom Kaufen abgehalten hätte. Und wenn du sogar auf Euro 6d-TEMP und neuer gehst, sind die ja noch mal deutlich sauberer, insbesondere im Realbetrieb.

 

Wie hier schon gesagt wurde: wenn dann werden halt alle Pkws aus bestimmten Innenstadtbereichen "gebannt", um zb fussgängerzonen einzurichten.

Zitat:

@Volvoluder schrieb am 24. Juli 2020 um 12:03:23 Uhr:

Man hört so vieles an Gelabere und populistisch und oportunistisch gefärbten Aussagen, was dann aber so pauschal in der Praxis nicht umgesetzt wird.

 

So habe ich schon mehrfach undifferenzierrt gehört , dass vor 2030 alle Verbrennermotoren verboten werden sollen.

 

Die Realität ist aber, dass aus juristischen Gründen für bereits zugelassene PKW, egal ob Diesel oder Benziner, großzügige Übergangsregelungen gelten (werden), falls bestimmte Fahrzeugkategorien von Fahrverboten betroffen sind bzw. in der Zukunft sein sollten

 

Diese Meinung habe ich bereits 2015 vertreten und mir deshalb noch einen BMW- Diesel mit Euro5 als Jahreswagen "geschossen".

 

Bis heute darf ich immer noch über 99% des deutschen Straßennetzes mit ihm befahren, ohne auf ein Fahrverbot für Euro5 Diesel zu treffen und ich denke, das wird sich auch die nächsten 2-4 Jahre nicht ändern, wenn der 2014 produzierte BMW auf ein Lebensalter von 10 Jahren zuläuft.

 

Netter positiver Seiteneffekt am Rande:

 

Die Kfz-Steuer ist bei meinem Euro 5 Diesel etwas geringer als bei den neuesten Euro 6 Modellen mit weitestgehend baugleichen N57 3 l Dieselmotor, bei denen zur Berechnung der Kfz-Steuer mehr der reale Verbrauch/Schadstoffausstoß zugrunde gelegt wird.

Das „Volvo“luder fährt einen BMW? :eek: ;)

Sorry für Offtopic! :-)

Eben, ich denke das Thema Fahrverbote hat seinen Zenit überschritten.

Das eine ist ja auch immer die politische Darstellung. Da wird dann was von bösen alten Dreckschleudern und hustenden Kindern gezeichnet und ein Journalist schreibt die Dramatik munter beim nächsten Journalisten ab.

Dann muss das ganze aber auf Verwaltungsebene analysiert und umgesetzt werden. Auf der Ebene fliegt ja schon viel mit raus, bzw. müssen auf einmal Faktoren berücksichtigt werden, für die auf politischer Ebene kein „ideologischer Raum“ war.

Und danach kassieren Gerichte die Hälfte wieder ein. Im Grunde eine herrliche Veranschaulichung der Gewaltenteilung und, das nirgends so heiß gegessen wie gekocht wird.

Mit neuen Antriebsformen und selbst gänzlich ohne Verbrenner wird man ja aus anderen Quellen immernoch mehr als genug Stickoxide messen können, und auch E Autos erzeugen Feinstaub und Dreck in Form von Abrieb usw.

Am Ende wird sich das über den Platzbedarf egalisieren.

Für mich spricht auch herzlich wenig gegen eine City Maut, wenn der ÖPNV entsprechend ausgebaut ist. Oder eben ein komplettes Fahrverbot.

Und - wenn man die Trends in den Städten folgt - wird Individualverkehr in Städten in den nächsten Jahren deutlich weniger werden, was über eine gerechte Raumbeanspruchung durch alle für mein Verständnis völlig in Ordnung ist.

Zitat:

@ZiKla schrieb am 25. Juli 2020 um 06:57:37 Uhr:

Hi!

Zitat:

@ZiKla schrieb am 25. Juli 2020 um 06:57:37 Uhr:

Zitat:

@OPC-Munich schrieb am 24. Juli 2020 um 01:06:11 Uhr:

Servus,

diese Frage kann dir nur eine Glaskugel beantworten.

Jeder wird hier nur seine persönliche Meinung widerspiegeln.

Ich habe mir vor kurzem einen Diesel als Familienkutsche gekauft. Ich gehe davon aus dass die Euro 5er noch eine Weile fahren dürfen. Unter die Euro 5-Norm würde ich nicht gehen. Aber das spiegelt nur meine Meinung Wider.

Viel Erfolg bei der Suche.

VG. Stef

Wo bietet denn Euro 5 einen Vorteil zu Euro 4?

Beide haben die grüne Plakette, beide dürfen in die paar wenigen Fahrverbotszonen nicht mehr einfahren.

Bei 22k Budget dürfte sich ein netter Euro 6 Diesel finden lassen.

Auf DKG-Getriebe verzichten, dann ist eine Perspektive von 10 Jahren / 250.000 Km mit den meisten heute angebotenen Fahrzeugen einigermaßen wirtschaftlich möglich.

ZK

Kurz und knapp, Euro 5-Norm ist besser als die Euro 4-Norm. Daher „kann“ es unter Umständen in Zukunft möglich sein, dass bis Euro 4 gesperrt wird, dann bist du mit Euro 5 auf der sicheren Seite. Das ganze hat sehr viele „aber“ und „wenn‘s“ daher kann man hier nichts sicher sagen. Das war nur meine eigene Meinung / Vermutung.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Bedenken bei Kauf eines Diesel-Pkw ?