ForumW205
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W205
  7. Batterie-Probleme bei W/S205

Batterie-Probleme bei W/S205

Mercedes
Themenstarteram 2. März 2018 um 16:22

Da ich hier viel über die Batterie-Probleme bei W/S205 im Zusammenhang mit Start/Stop Funktion lese. Werde ich hier paar allgemeinem Worte zur der Technik und Steuerungslogik dieses System schreiben.

Ich betrachte hier nur das reine 12V System ohne Hybrid und Hochvolt Systeme.

Das System besteht, wesentlich, aus:

Batterie, B95 Batteriesensor, Lichtmaschine ohne integrierte Spannungsregler und Steuergeräte: SAM vorn, Antrieb und Motor.

B95 ist ein Messinstrument der die Spannung, Strom, und Temperatur erfasst und an Stg. SAM-vorn weiter gibt und von da wird es über Can-B „weiter verteilt“

Aus diesen Daten wird eine Lade / Endlader Kennlinie für die Batterie berechnet.

Da aber die Batterie so gut wie nie, im einem rutsch, voll geladen, entladen und wieder geladen wird ( das passiert im normalen Betrieb niemals ). Ist die Errechnete Kennlinie nur „so gut wie gut man die aus vorhandenen Daten errechnet kann“.

Die gemessene Daten von B95 + die errechnete aktuelle Batterie Kapazität ( ist nichts anderes als der aktuelle Punkt auf der berechnete Kennlinie ) kann man sich im im KI im Werkstatmenü zeigen lassen.

Dabei sehe man da:

UB – Batterie-Spannung im Volt,

IB - Strom im A (positive Werte = Batterie wird geladen, Negative = Batterie wird entladen ),

TB- Batterie-Temp sollte klar sein

BN- erste Wert, ist die Berechnete Batterie-Kapazität im %, zweite Wert, „Energiefreigabe“( Anzeigte Werte springen zwischen Wert 1 und Wert 2 ständig um ) sagt nur ob das Energiemanagement die Energieanwendungen frei gibt oder nicht, 0 – off, 100 – on.

( nicht verwechseln mit Komfortabschaltfunktion )

Dieser Wert gibt an ob der Bedienung für z.B S/S erfühlt sein ( 100 ) oder nicht ( 0) .

Das der Wert 100 zeigt, bedeutet aber noch langer nicht ob die S/S eingeschaltet ( grün ) ist, Energiefreigabe ist nur ein von vielen Bedienungen, die erfühlt sein müssen, um der S/S einzuschalten.

Die Freigabe hängt ursächlich von zwei Parameter, aktuelle Batterie-Kapazität und Temperatur.

Da mir keine genaue Daten ( Maps ) zu der Steuerung vorliegen, kann ich nur meine Beobachtungen hier weiter geben.

Je wärme es wird, desto frühe ( bei niedrigere BN ) wird die Energiefreigabe erteilt ( 100 )

Bei temp. unter 0°C brauch man ca. 80% BN, was für ein normale Betrieb im ein Auto schon ziemlich hoch ist. Aber schon bei 1-3°C im plus ist die Energiefreigabe bei 77% usw.

Noch kurz allgemein zu Ladezustand von ein Batterie im Auto. Da eine AGM Batterie ( im Grunde andere auch ) nur bis zum ca. 80% schnell geladen werden kann.

Wenn man 100% Ladezeit nimmt, dann entfallen theoretisch ca. 50% auf Ladung von 0 -80% und die restliche 50% Zeit auf Aufladung 80-100% ( in der Praxis ist das noch gravierende).

Ist der Tatsächliche Batterie-Kapazität im Auto oft nur zwischen 60% ( zb. Kurzstrecken, Winter ) und

80%, nur nach längeren Fahrten ( hier spielt nicht die Länger sondern Zeit vor allem eine Rolle ) ist der Ladezustand deutlich Höhe.

Zur Ladesteuerung: Bei Motor aus wird die Lichtmaschine-Erregung nicht bestromt. Ca. 3 sec. nach dem Motorstart wird die Lichtmaschine von Motorsteuergerät angesteuert und die Ladespannung auf ca. 14,7-14,9V ein geregelt. Nach weiterem ca. 10sec. Wird unter Berücksichtigung des BN-wertes und der Temp. die passende Spannung für die AGM Batterie ein geregelt.

 

Noch zwei Worte zur Batterie Tausch.

DB schreib vor, nach dem Batterie-Tausch den SAM-Vorn Steuergerät zurückzusetzen.

Damit löscht man die gespeicherte Daten von der älter Batterie, und startet das Kennlinienaufzeichnung neu.

Kann man die Batterie selbst austauschen, ohne die Möglichkeit den SAM die Batteriewechsel mitzuteilen?

Antwort : DB schreib vor, nach dem Batterie-Tausch den SAM-Vorn Steuergerät zurückzusetzen.

Was passiert wenn ich das trotzdem zu Hause mache ohne Angriff in den SAM?

Erfahrungsessig nix, die alte Daten werden, mit der Zeit, überschrieben und der neue Batterie angepasst. Der Ladespannung wird immer noch auf die „AGM Nivea“ gehalten, so das kein Gefahr

für die Batterie besteht.

Kann ich eine andere Batterie einbauen, z.b. Normale Sb/Sb Batterie?

Janein, die Batterie wird das mindestens kurzfristig überleben, die sind schon extrem robust,

aber wir werden starkes Gasen haben, weil zu hohe Ladespannung ( entsprechen offt muss man da Desteliertes Wasser nachfühlen ), unsere berechnete Kennlinie wird noch weite von der tatsächliche entfährt sein. Und wir werden damit nicht glücklich.

Es ist was für Notfälle, wo man z.b. von Urlaub nach Hause kommen soll, aber nicht für dauernbetrieb.

 

Das wäre ganz grob und schematisch zur Energiemanagement im Bezug auf Batterie und S/S.

 

Gruß

und immer genügend Energie

voss

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 2. März 2018 um 16:22

Da ich hier viel über die Batterie-Probleme bei W/S205 im Zusammenhang mit Start/Stop Funktion lese. Werde ich hier paar allgemeinem Worte zur der Technik und Steuerungslogik dieses System schreiben.

Ich betrachte hier nur das reine 12V System ohne Hybrid und Hochvolt Systeme.

Das System besteht, wesentlich, aus:

Batterie, B95 Batteriesensor, Lichtmaschine ohne integrierte Spannungsregler und Steuergeräte: SAM vorn, Antrieb und Motor.

B95 ist ein Messinstrument der die Spannung, Strom, und Temperatur erfasst und an Stg. SAM-vorn weiter gibt und von da wird es über Can-B „weiter verteilt“

Aus diesen Daten wird eine Lade / Endlader Kennlinie für die Batterie berechnet.

Da aber die Batterie so gut wie nie, im einem rutsch, voll geladen, entladen und wieder geladen wird ( das passiert im normalen Betrieb niemals ). Ist die Errechnete Kennlinie nur „so gut wie gut man die aus vorhandenen Daten errechnet kann“.

Die gemessene Daten von B95 + die errechnete aktuelle Batterie Kapazität ( ist nichts anderes als der aktuelle Punkt auf der berechnete Kennlinie ) kann man sich im im KI im Werkstatmenü zeigen lassen.

Dabei sehe man da:

UB – Batterie-Spannung im Volt,

IB - Strom im A (positive Werte = Batterie wird geladen, Negative = Batterie wird entladen ),

TB- Batterie-Temp sollte klar sein

BN- erste Wert, ist die Berechnete Batterie-Kapazität im %, zweite Wert, „Energiefreigabe“( Anzeigte Werte springen zwischen Wert 1 und Wert 2 ständig um ) sagt nur ob das Energiemanagement die Energieanwendungen frei gibt oder nicht, 0 – off, 100 – on.

( nicht verwechseln mit Komfortabschaltfunktion )

Dieser Wert gibt an ob der Bedienung für z.B S/S erfühlt sein ( 100 ) oder nicht ( 0) .

Das der Wert 100 zeigt, bedeutet aber noch langer nicht ob die S/S eingeschaltet ( grün ) ist, Energiefreigabe ist nur ein von vielen Bedienungen, die erfühlt sein müssen, um der S/S einzuschalten.

Die Freigabe hängt ursächlich von zwei Parameter, aktuelle Batterie-Kapazität und Temperatur.

Da mir keine genaue Daten ( Maps ) zu der Steuerung vorliegen, kann ich nur meine Beobachtungen hier weiter geben.

Je wärme es wird, desto frühe ( bei niedrigere BN ) wird die Energiefreigabe erteilt ( 100 )

Bei temp. unter 0°C brauch man ca. 80% BN, was für ein normale Betrieb im ein Auto schon ziemlich hoch ist. Aber schon bei 1-3°C im plus ist die Energiefreigabe bei 77% usw.

Noch kurz allgemein zu Ladezustand von ein Batterie im Auto. Da eine AGM Batterie ( im Grunde andere auch ) nur bis zum ca. 80% schnell geladen werden kann.

Wenn man 100% Ladezeit nimmt, dann entfallen theoretisch ca. 50% auf Ladung von 0 -80% und die restliche 50% Zeit auf Aufladung 80-100% ( in der Praxis ist das noch gravierende).

Ist der Tatsächliche Batterie-Kapazität im Auto oft nur zwischen 60% ( zb. Kurzstrecken, Winter ) und

80%, nur nach längeren Fahrten ( hier spielt nicht die Länger sondern Zeit vor allem eine Rolle ) ist der Ladezustand deutlich Höhe.

Zur Ladesteuerung: Bei Motor aus wird die Lichtmaschine-Erregung nicht bestromt. Ca. 3 sec. nach dem Motorstart wird die Lichtmaschine von Motorsteuergerät angesteuert und die Ladespannung auf ca. 14,7-14,9V ein geregelt. Nach weiterem ca. 10sec. Wird unter Berücksichtigung des BN-wertes und der Temp. die passende Spannung für die AGM Batterie ein geregelt.

 

Noch zwei Worte zur Batterie Tausch.

DB schreib vor, nach dem Batterie-Tausch den SAM-Vorn Steuergerät zurückzusetzen.

Damit löscht man die gespeicherte Daten von der älter Batterie, und startet das Kennlinienaufzeichnung neu.

Kann man die Batterie selbst austauschen, ohne die Möglichkeit den SAM die Batteriewechsel mitzuteilen?

Antwort : DB schreib vor, nach dem Batterie-Tausch den SAM-Vorn Steuergerät zurückzusetzen.

Was passiert wenn ich das trotzdem zu Hause mache ohne Angriff in den SAM?

Erfahrungsessig nix, die alte Daten werden, mit der Zeit, überschrieben und der neue Batterie angepasst. Der Ladespannung wird immer noch auf die „AGM Nivea“ gehalten, so das kein Gefahr

für die Batterie besteht.

Kann ich eine andere Batterie einbauen, z.b. Normale Sb/Sb Batterie?

Janein, die Batterie wird das mindestens kurzfristig überleben, die sind schon extrem robust,

aber wir werden starkes Gasen haben, weil zu hohe Ladespannung ( entsprechen offt muss man da Desteliertes Wasser nachfühlen ), unsere berechnete Kennlinie wird noch weite von der tatsächliche entfährt sein. Und wir werden damit nicht glücklich.

Es ist was für Notfälle, wo man z.b. von Urlaub nach Hause kommen soll, aber nicht für dauernbetrieb.

 

Das wäre ganz grob und schematisch zur Energiemanagement im Bezug auf Batterie und S/S.

 

Gruß

und immer genügend Energie

voss

635 weitere Antworten
Ähnliche Themen
635 Antworten

Falls bei den OEM ein Unterschied gemacht werden sollte (was ich nicht glaube) würde ich den eher zu Gunsten der eigenen Marke sehen, sprich dass die OEM - in welcher Hinsicht auch immer - schlechter ist.

Warum? OEM werden auf das Gramm und den Cent nach Vorgabe fertigen und die Vorgaben stehen im Licht der Kostenoptimierung für den Fahrzeugbauer. Varta wird keinen Cent mehr aufwenden als von Mercedes vorgeschrieben.

Zitat:

@legan710 schrieb am 7. Dezember 2021 um 19:42:57 Uhr:

Falls bei den OEM ein Unterschied gemacht werden sollte (was ich nicht glaube) würde ich den eher zu Gunsten der eigenen Marke sehen, sprich dass die OEM - in welcher Hinsicht auch immer - schlechter ist.

Warum? OEM werden auf das Gramm und den Cent nach Vorgabe fertigen und die Vorgaben stehen im Licht der Kostenoptimierung für den Fahrzeugbauer. Varta wird keinen Cent mehr aufwenden als von Mercedes vorgeschrieben.

Darunter geht immer, wäre ja möglich , im Baumarkt verkauft sich das.

Habe meine originale 4,5 Jahre alte Batterie auch vor 8 Monaten gegen eine Varta Silver 70Ah getauscht ( ca 120€) alles funktioniert, Akkustand ist immer um die 80%.

@BBB01 viel Kurzstrecken oder viel Start Stop ???

Zitat:

@hotfire schrieb am 13. Dezember 2021 um 11:46:20 Uhr:

@BBB01 viel Kurzstrecken oder viel Start Stop ???

Start Stop mache ich immer aus, Durchschnittlich 16km Stadtverkehr

Hab (natürlich) auch das Problem mit meinem C400 T-Modell. Erste Batterie angeblich nach 3 Jahren platt (nach allem was ich hier gelesen habe, war die wahrscheinlich noch absolut brauchbar...), neue Varta mit höherer Kapazität geholt und eingebaut. Das ist jetzt ein Jahr her.

Am 23.12. bin ich mit einer Pause 380 km gefahren, Batterie sollte also eigentlich geladen sein, war am 02.01. dann aber so tief entladen (6,3 V), dass ich sie nur noch mit meinem Uralt Ladegerät wieder aufladen konnte (das neue, mikroprozessorgesteuerte lädt erst ab 7,5 V, warum auch immer).

Seitdem mache ich mir wie die meisten hier Sorgen um die Betriebssicherheit/ Einsatzfähigkeit des FZ und habe folgende Fragen:

- kann ich das FZ mit einem Booster starten, wenn die Batterie mal wieder schlapp macht ohne irgendwas an Elektronik zu grillen?

- gibt's Empfehlungen für ein entsprechendes Booster Gerät?

- gibt es einen Unterschied zwischen den Fahrmodi "E" und "C", was das Ladeverhalten angeht? Also lädt die LiMa in einem von beidem "besser"?

Es kann ja nicht die Lösung sein, jedes Jahr eine neue Batterie rein zu hängen, wäre auf die Dauer sowohl ein bisschen teuer, als auch eine absolute Umweltsauerei.

@Wings wenn du nicht in Sibirien geparkt hast, hat dein Problem nichts dem bescheidenen lademanagement zu tun sonder schlicht mit einem Defekt.

Ich würde auf jeden Fall die 'Lichtmaschine' prüfen lassen und natürlich eine neue Batterie

Jetzt muss ich auch noch mal fragen.

Habe meinen C220d, Bj 2017 im Oktober bekommen.

Dieser stand vorher 1/2 Jahr.

Nachdem bei der 500km Überführungsfahrt das S/S Symbol immer noch durchgestrichen war habe ich hier gelesen und das Werkstatt Menü aufgerufen.

Zustand zu der Zeit: BN65/0

 

Dann habe ich die Batterie immer wieder mit einem Ladegerät geladen.

Zwischenzeitig war dann BN 92/100, aber nach dem Starten war das S/S Symbol dann wieder durchgestrichen.

 

Gestern aus dem Ski Urlaub wiedergekommen. 800km fahrt.

Heute morgen BN88/100

Nach dem Start war dann wieder BN88/0 (Außentemp: 3Grad) und das Symbol durchgestrichen. (Auch nach 20km fahrt noch nicht aktiv)

 

Jetzt meine Frage:

Gibt es eine Möglichkeit sich anzeigen zu lassen welcher Parameter die S/S verhindert?

 

Gruß Michael

@Oliveti nach dem Start kann S/S nicht an sein weil dann etliche von fast 200 Parametern noch nicht erfüllt waren.

Fahre das Auto mal ordentlich warm.

 

Als Test: Jetzt schaltest Du Lüftung auf „0“, Klimaanlage, Sitzheizungen, Scheibenheizung, Standheizung und Klimaanlage müssen jetzt aus sein !

 

Nun fährst Du mal schneller als 8 km/h und hältst an und stehst kräftig auf der Bremse oder aktivierst HOLD.

Einige der wichtigsten Bedingungen:

Zitat:

@Der_Landgraf schrieb am 19. November 2016 um 12:23:13 Uhr:

Wichtigste Parameter (nur ein Auszug - keine Gewähr auf Vollständigkeit und Korrektheit):

Funktionsvoraussetzungen für die Motorsteuerung ECO Start- Stopp-Funktion allgemein:

• Klemme 15 (Zündung EIN)

• Klemme 87 M (Motorsteuerung EIN)

• Motor läuft

• Außentemperatur im Bereich: –10 °C < T < 40 °C

Vom Fahrer zu beeinflussen:

• Türen sind geschlossen

• Fahrer-Gurtschloss ist gesteckt

• Nach dem Schlüsselstart muss eine Geschwindigkeit von 8 km/h überschritten worden sein

Fahrzeuge mit Automatikgetriebe:

• Fahrzeug steht, Geschwindigkeit ist 0 km/h

• Bremse muss betätigt sein, bzw. HOLD-Funktion aktiviert

• Fahrstufe in D oder N

• Fahrpedal ist nicht betätigt

• Lenkrad darf nicht betätigt werden

Fahrzeugseitige Rahmenbedingungen:

• Powertrain ist offen, Getriebe ist in Neutralstellung

• Der Fahrer ist anwesend (Gurt und Türkontakt geschlossen)

• Motorhaube ist geschlossen

• Komponentenschutz des Starters erlaubt einen automatischen Stopp

• Die Kraftstoffmenge liegt im zulässigen Bereich, Tankfüllstand ist größer als Reserve (Diesel)

• Die Geschwindigkeitsschwelle von 8 km/h einmalig überschritten (Geschwindigkeitschwelle für die Aktivierungs- bedingung muss nach Schlüsselstart, bzw. 3-maligem automatischen Stopp einmalig überschritten werden)

• Die über Klimaanlage vorgewählte Innenraumtemperatur ist eingeregelt (Bedingung muss im Zündungszyklus (Klemme 15) nur einmal erreicht werden)

• Druckspeicher der Bremsanlage ist ausreichend gefüllt

• Druckspeicher der Luftfederung (bei AIRMATIC) ist ausreichend gefüllt

• Luftfederung oder ABC nicht im Regeleingriff

• Spannung des Bordnetzes (Batterien) ist ausreichend z.B. Intelligenter Batteriesensor (IBS), aktueller Strom zu hoch, Regeneration Dieselpartikelfilter (DPF), Zuschalten der Heckscheibe und Standheizung

Weitere Parameter „Temperaturen und Atmosphärendrücke“:

• Kühlmittel Verbrennungsmotor Otto: 60°C bis 115°C

• Kühlmittel Verbrennungsmotor Diesel: 15°C bis 115°C

• Motoröl: 15°C bis 130°C

• Außentemperatur: -10°C bis 40°C

• Temperatur Batterie: 0°C bis 60°C (IBS)

• Kraftstoffemperatur Diesel: 10°C bis 90°C

• Automatikgetriebeöl: 10°C bis 120°C

• Verbrennungsmotor Otto: Umgebungsdruck unter 0,75 bar oder unter 2500 m

• Verbrennungsmotor Diesel: Umgebungsdruck 0,7 bar oder unter 3000 m

Es ist also ein wahrlich komplexer Prozess der da andauernd im Hintergrund geprüft und systemseitig freigegeben werden muss.

Ich muss mich mal wieder melden. Seit einigen Tagen wieder Batterie Symbol mit siehe Anleitung. Da steht Batterie laden. Nun zu meinem Auto. Batterie und Sensor Orginal neu. Spannungswandler ( Backup) auch Orginal neu. Warum wieder die Meldung? Mercedes hat keine Ahnung. Angeblich. Ich weiß nicht weiter. Seit einem Jahr der Ärger. Das Auto steht immer verschlossen da und alles ist aus

Zitat:

@mikschu schrieb am 10. Mai 2022 um 19:35:20 Uhr:

Ich muss mich mal wieder melden. Seit einigen Tagen wieder Batterie Symbol mit siehe Anleitung. Da steht Batterie laden. Nun zu meinem Auto. Batterie und Sensor Orginal neu. Spannungswandler ( Backup) auch Orginal neu. Warum wieder die Meldung? Mercedes hat keine Ahnung. Angeblich. Ich weiß nicht weiter. Seit einem Jahr der Ärger. Das Auto steht immer verschlossen da und alles ist aus

Diese Fragestellung bleibt ja im Raum:

Zitat:

@hotfire schrieb am 7. Dezember 2021 um 17:28:06 Uhr:

Ich habe jetzt noch tonnenweise WIS Dokumente studiert und habe in einem gelesen, das es bei einem stark geschwächten Akku einen Wechsel von IU(oU) Kennlinie auf die W Kennlinie gibt.

 

Jetzt komme ich mal zu einer These:

Könnte es sein, wenn auf die W-Kennlinie umgeschaltet wurde, dass dann eine neue Batterie auch weiter in der W Kennlinie geladen wird und sich das erst mit Anlernen einer Batterie wieder auf IU(oU) zurück stellt ? Dazu würde ja so ne extrem kurze Lebensdauer passen ???

Hattest Du vorher mal ne total platte Batterie ? Ich will jetzt nicht alles lesen.

Hallo liebe Mitleser, habe letztes Jahr eine Original Mercedes Batterie gegen eine Varta AGM getauscht, ohne diese neu anzulernen.

MB sagte bei meiner aktuellen B7 Inspektion der Innenwiederstand sei zu hoch. Daraufhin habe ich diese anlernen lassen. Nun habe ich statt 88% Kapazität nur noch 82-84% und ein eigenartiges Verhalten siehe Bilder: Wenn Start Stop aktiv BN auf 110..

Sind die Werte ok?

.jpg
Asset.HEIC.jpg
Asset.HEIC.jpg

Zitat:

@BBB01 schrieb am 24. Mai 2022 um 18:27:29 Uhr:

Hallo liebe Mitleser, habe letztes Jahr eine Original Mercedes Batterie gegen eine Varta AGM getauscht, ohne diese neu anzulernen.

MB sagte der Innenwiederstand sei zu hoch. Daraufhin habe ich diese vor wenigen Tagen anlernen lassen. Nun habe ich statt 88% Kapazität nur noch 82-84% und ein eigenartiges Verhalten siehe Bilder: Wenn Start Stop aktiv BN auf 110..

Sind die Werte ok?

110 hatte ich bei meinem 205 auch öfters.

Die Werte wechseln ja, soweit ich weis ist der eine Wert, z.B. 83 der errechnete Wert vom Ladezustand der Batterie in %, also 83% Ladung. Der zweite Wert entweder 0 oder 100 bedeuten Start/Stopp von Seiten der Batterie nicht freigegeben (Wert 0) oder seitens der Batterie freigegeben (Wert 100)

Und 110 bedeutet glaube die Batterie ist in der Ladeschluss phase oder fertig geladen, irgendwas in die Richtung.

Korrigiert mich wenn ich falsch liege.

 

Mein CLS 400 z.B. hat auch Start/Stop aber er zeigt nur die Ampere und Volt an in dem Menü, eventuell macht der das anders oder es werden die Werte einfach nur verborgen.

 

PS: 110 könnte hinkommen mit Ladeschlussspannung, da dein Ladewert im letzten Bild bei 3A liegt.

(GL)C Klasse 250d BJ2016. Meine Batterie wurde 2020 von MB getauscht.

Seitdem lade ich diese monatlich einmal mit CTEK voll. Bisher nie mehr Probleme gehabt, bis vor 3Wochen - Da kam doch ernsthaft ME Meldung, "Fahren oder Laden" BN45! :confused:

MB diagnostizierte Batteriesensor, wurde dann auch ersetzt. Hab schweizer "MSI+ Vollgarantie", daher kostenlos. Bisher ist Ruhe.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W205
  7. Batterie-Probleme bei W/S205