ForumHyundai
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Hyundai
  5. Automatikgetriebe XG 30 schaltet hart

Automatikgetriebe XG 30 schaltet hart

Themenstarteram 6. März 2008 um 17:22

Hallo,

ich plage mich nun mit einem neuen Problem rum. Folgendes: Vor kurzem war es morgens so, dass der Motor ganz miserabel angesprungen ist. Ganz nebenbei ist mir beim Betätigen des Fensterhebers auch dessen Sicherung durchgebrannt (kostet übrigens 6€ :eek: ). Seitdem läuft der Motor etwas seltsam (manchmal etwas unruhig), und vor allem die Automatik spinnt; sie schaltet ruppig, beim Schaltvorgang von 2 -> 3 springt die Drehzahl erstmal kurz um 100 RPM nach oben bevor der nächste Gang eingelegt wird und beim Schalten von 3 -> 4 tritt unter Belastung eine starke Vibration auf (wobei das teilweise auch schon früher war). Zurückschalten (zB beim Kickdown) ist meistens eine absolute Ruckelorgie.

Ich dachte zuerst, das könnte ja mit der E-Gas-Anlage zusammenhängen, worüber es hier ja auch einen Thread gibt. Habe dann dort den Hinweis von eEricE60 befolgt und die E-Gas-Anlage neu initialisieren lassen (also Batterie abklemmen und dann eine bestimmte Prozedur ausführen). Brachte aber keine Besserung.

Ich war heute bei Hyundai und ließ den Fehlerspeicher auslesen, es ist aber kein Fehler abgelegt. Was merkwürdig ist: Auf dem Hinweg zum Händler (etwa 13 km) schaltete die Automatik ganz weich, wie vorher. Hat auch keine Symptome gehabt wie "springende Drehzahl" oder so. Doch eben hat die Automatik sich wieder von ihrer negativen Seite gezeigt.

Wir haben letztens das ATF gewechselt, und an der Ablassschraube klebte ein kleines Stückchen Metallspähne. Wirkte natürlich sehr erschreckend, aber da das Öl ansonsten sauber war, und auch der Filter nicht auffällig verschmutzt war (wir haben ihn aufgesägt), dachte ich mir, dass das mit der Spähne unbedenklich ist. Nach dem Ölwechsel schaltete die Automatik auch weicher, vor allem von 2 -> 3 war der Schaltvorgang eine Zeit lang butterweich.

Der Wechsel liegt nun 1000km zurück. Demnächst wollen wir einen weiteren Wechsel machen.

Woran könnten meine oben geschilderten Probleme liegen? Wohl eher was elektrisches oder was fieses mechanisches? Wäre natürlich total doof wenn meine Automatik demnächst das Zeitliche segnet, vor allem weil ich vor kurzem erst eine Gasanlage einbauen ließ :( Aber davon gehe ich mal nicht aus...

MFG

Danny

Beste Antwort im Thema

Also die Metallspäne sind kein Grund zur Sorge, ein paar Späne sind absolut normal, es ist einfach der normal auftretende Abrieb des Getriebes.

Wie wurde das Öl denn abgelassen? In dem Werkstatthandbuch unserem XG350 steht nämlich, daß das Automatiköl etwas seltsam abgelassen werden muß, damit auch alles raus kommt, und zwar soll der Schlauch, der vom Getriebeölkühler zum Getriebe führt, abgemacht und dann der Motor gestartet werden, dann wird das gesamte Getriebeöl herausgepumpt, wichtig dabei ist, daß man sobald kein Öl mehr kommt sofort den Motor ausmacht bzw. nach höchstens 1min den Motor wieder ausmacht.

Diese Praxis hört sich brutal an, ist aber wohl nötig um möglichst viel altes Öl herauszubekommen, denn wenn man nur das Öl aus der Wanne ablässt bleibt noch ziemlich viel altes im System.

An was dein Problem genau liegen könnte, kann ich dir leider auch nicht sagen. Achte mal auf den Ölstand und mach mal einen Ölwechsel wie oben beschrieben.

Hoffe es ist nichts schlimmes, das wäre ja zu schade.

20 weitere Antworten
Ähnliche Themen
20 Antworten

Also die Metallspäne sind kein Grund zur Sorge, ein paar Späne sind absolut normal, es ist einfach der normal auftretende Abrieb des Getriebes.

Wie wurde das Öl denn abgelassen? In dem Werkstatthandbuch unserem XG350 steht nämlich, daß das Automatiköl etwas seltsam abgelassen werden muß, damit auch alles raus kommt, und zwar soll der Schlauch, der vom Getriebeölkühler zum Getriebe führt, abgemacht und dann der Motor gestartet werden, dann wird das gesamte Getriebeöl herausgepumpt, wichtig dabei ist, daß man sobald kein Öl mehr kommt sofort den Motor ausmacht bzw. nach höchstens 1min den Motor wieder ausmacht.

Diese Praxis hört sich brutal an, ist aber wohl nötig um möglichst viel altes Öl herauszubekommen, denn wenn man nur das Öl aus der Wanne ablässt bleibt noch ziemlich viel altes im System.

An was dein Problem genau liegen könnte, kann ich dir leider auch nicht sagen. Achte mal auf den Ölstand und mach mal einen Ölwechsel wie oben beschrieben.

Hoffe es ist nichts schlimmes, das wäre ja zu schade.

Themenstarteram 7. März 2008 um 21:12

Hallo Saratoga,

danke für deine Antwort! :)

Das mit der Spähne klingt ja "beruhigend", dann weiß ich wenigstens, dass das doch nicht so dramatisch sein muss wie erahnt.

Also wir haben das Öl ganz normal über die Ablassschraube abgelassen, weil diese "Prozedur" beim XG klang wirklich furchteinflößend. Daher haben wir uns entschlossen, zweimal einen "Teilölwechsel" durchzuführen (das zweite mal wird demnächst anstehen). Zu unserer Überraschung kamen aber trotzdem immerhin 5 Liter aus dem Getriebe :eek: Obwohl 'nur' 8,5 Liter lt. Angabe im System sind.

Heute habe ich auch diesen sogenannten "Drehmomentwandler-Festbremstest" gemacht, also bei eingelegter Fahrstufe die Bremse durchtreten und Vollgas geben (uhh das arme Getriebe :( ). Da die Drehzahl beim Test sowohl in D als auch in R nicht über 2000 RPM hinausging gehe ich davon aus, dass die Kupplungen im Getriebe sowie der Drehmomentwandler in Ordnung sind.

Während der Fahrt schaltete meine Automatik übrigens heute auch wieder wie von Geisterhand einwandfrei. Naja, ich wette dass sie morgen wieder schlechte Laune haben wird und Schaltstöße von sich gibt -.-

Der Ölstand scheint soweit in Ordnung zu sein, allerdings muss ich zugeben, dass ich mich schwer tue, den Ölstand korrekt abzulesen. Das Öl ist nämlich recht sauber und schwer am Messstab zu erkennen :o Morgen wird mal ein Bekannter (der Kfz-Meister ist) einen Blick drauf werfen (ja ich weiß, klingt komisch, dass ich extra einen Meister brauche um den Ölstand zu kontrollieren^^).

 

Demnächst wollen wir auch ein paar Sensoren überprüfen und den ATF-Wechsel durchführen. Hier ist auch so eine haarige Sache mit dem Getriebeöl: Laut Handbuch darf man nur das originale Hyundai ATF SP III verwenden oder alternativ Castrol Transmax-Z. Da beide Öle mit knapp 20€ pro Liter ja nicht gerade ein Schnäppchen sind habe ich mich nach Alternativöl umgesehen, und am nächsten läge ja ein handelsübliches Dexron III, welches schon für gute 5€ pro Liter zu haben ist.

Nun die Kontroverse: In einigen US-Foren wird vom Dexron dringlichst abgeraten. Ich habe aber dann ein paar Telefonate geführt, mehrere Händler angerufen, Hyundai Deutschland angerufen, den ADAC gefragt, ZF Friedrichshafen angerufen, einige Getriebeinstandsetzer angerufen etc. etc., und generell wurde mir gesagt, dass das Dexron III zwar offiziell nicht freigegeben ist, aber prinzipiell eigentlich problemlos sein dürfte (einige Hyundaihändler verwenden dieses sogar auch). Ich solle es ruhig nehmen, zumal ich eh keine Fahrzeug-Garantie mehr habe welche durch so eine Aktion verfallen könnte. Ein Spezialist hat mir sogar erklärt, dass das Hyundai ATF ziemlich identisch mit dem Dexron III sei, jedoch diverse Additive enthalte. Dass die in Dexron III nicht vorhanden sind sei nicht weiter tragisch, bei manchen Modellen könnte allerdings ein Quietschen beim Schalten auftreten. Außerdem hieß es, dass ich es ziemlich schnell merken würde, wenn mein Getriebe das Dexron gar nicht verträgt. Da meine Automatik nach dem Ölwechsel aber sogar etwas weicher als vorher geschaltet hat, und ich keine sonstigen Quietschgeräusche bekommen habe, denke ich, dass das Dexron III wirklich problemlos ist?

Was meint ihr? Der Ölwechsel liegt nun wie gesagt etwa 1000km zurück. Oder ist das Dexron wohl die Ursache, dass meine Automatik jetzt rumzickt?

 

MFG

Danny

Ich persönlich denke, daß Dexron III für den XG in Ordnung geht, ohne dafür jetzt Gewähr zu geben.

Im Grunde taugt Dexron III für ziemlich alles, was nicht expliziet nach reibungsverminderndem Öl verlangt (wie z.B. Chrysler Getriebe).

Der Teilölwechsel ist natürlich auch eine Möglichkeit, hätte nicht gedacht, daß über die Ölwanne schon so viel rauskommt, da ja Hyundai im Werkstatthandbuch diese abenteuerliche Praktik vorschlägt.

Die Launen deines Getriebes können unter Umständen von Klumpen kommen, die von überaltertem Öl stammen, das ist gerne der Fall, wenn der Wagen nur sehr wenig gefahren wurde und schon recht alt ist, ich weiß jetzt nicht, ob das bei dir der Fall sein könnte. Wenn das so ist wird wohl eine profesionelle Getriebespülung oder dergleichen helfen.

Es kann allerdings auch sein, daß es ein elektronisches Problem ist, bei den modernen Getrieben keine Seltenheit.

Du hast geschrieben, daß du bei ZF angerufen hast, haben die dir ne Auskunft geben können? Ich bin mir nämlich nicht sicher ob das XG Getriebe ein ZF Teil ist, oder ein Mitsubishigetriebe, habe schon beides gelesen... und die Getriebebezeichnung spricht eher für Mitsubishi.

Themenstarteram 7. März 2008 um 23:33

So gaben mir auch die meisten die Auskunft, dass das Dexron III eigentlich ausreicht. Und selbst einige Hyundaiwerkstätten benutzen dieses.

Hat mich auch gewundert, dass so viel raus kam. Wer weiß, vielleicht wäre ja bei der im Werkstatthandbuch erläuterten Prozedur fast sämtliches Öl rausgekommen?

Das mit den Klumpen klingt interessant...also ich denke, der Wagen wurde "ausreichend" bewegt (hatte beim Kauf knapp über 100.000km runter [Ez. 06/1999]). Allerdings hatte das Fahrzeug vor dem Kauf eine Standzeit von 6-12 Monaten. Könnte auch das ein Auslöser für ein Verklumpen sein? Und woran kann man das Verklumpen merken? Beim Ölwechsel werden die Klumpen ja wahrscheinlich weiterhin im System bleiben?

Ja ich habe bei ZF angerufen weil ich davon ausgegangen bin, das Getriebe stamme von ZF. Habe nämlich auch beide Varianten, dass die Automatik von ZF oder dass sie von Mitsubishi stammen soll, gehört. Der ZF-Mann war sich nicht ganz sicher, aber er wüsste nicht, dass ZF jemals für Hyundai Getriebe hergestellt habe. Er hat auch darauf getippt, dass die Automatik von Mitsubishi stamme. Trotzdem gab er mir den Hinweis, dass Dexron höchstwahrscheinlich "ungefährlich" ist für mein Getriebe.

Nach etwas Nachforschung bei Google und Konsorten hab ich übrigens viele Informationen gefunden, dass es sich beim XG-Getriebe um Mitsubishis "Invecs-II" handeln solle.

Naja mal abwarten...demnächst wird das ATF erstmal wieder gewechselt, vielleicht bringt das bereits eine Besserung. Falls nein, können systematisch alle halbwegs einfach zu erreichenden Sensoren und Ventile geprüft werden. Falls das auch erfolglos ist, bleibt wohl nur so eine professionelle Spülung übrig...

MFG

Danny

Hi Danny,

das hört sich für mich eher nach einem elektronischem Problem an.:( Naja, ich hätte da auch vorgeschlagen über Nacht die Batterie abzuklemmen, aber das hast Du ja schon gemacht). Bei hartem schalten schätze ich, das die Elektronik den Wandler zu schnell- sprich hart reinhaut. Ist das bei anderen Schaltprogrammen auch so???

Ich denke auch, das Dexron 3 reichen müßte, aber die Öltechnik ist ja schon viel weiter.;) Würde mich dann bei nem Ölhändler nach einem noch hochwertigen Öl machen, was auch nicht teurer sein muß.;) Bei mir ist das nach einem Ölwechsel auch so, das auf den ersten 200 Km das Getriebe besonders weich schaltet, und dann wieder härter wird. Aber da gegenan reparieren??? Weiß ja nicht, wenn man mit etwas Abstrichen im Leben leben kann hat man es ja viel einfacher.

Sonst wartet man jeden Tag auf den großen Knall, und hört das Gras wachsen:D

Themenstarteram 8. März 2008 um 23:04

Hi Brad,

ich hab wohl nur Theater mit meinen Getrieben ^^ Die Geschichte meines Mondeos kennst du ja noch :D

Also mittlerweile hat sich das "Getriebeproblem" aber deutlich gebessert! Wie von Geisterhand. Sporadisch treten allerdings immernoch Schaltruckler auf, jedoch nicht mehr so stark wie vorher. Meistens schaltet die Automatik hart, wenn ich stark beschleunige.

Auch das Runterschalten beim Kickdown passiert nun überwiegend geschmeidig, nur beim Hochschalten schlampt das Getriebe etwas.

Außedem fängt es nun beim Gangwechsel vom 4. in den 5. Gang an ein bisschen zu ruckeln, wenn man etwas mehr Gas gibt. Denn aus irgendeinem Grund aktiviert das Getriebe unmittelbar nach dem Gangwechsel die Wandlerüberbrückungskupplung und nimmt sie daraufhin wieder raus, was dann dieses Ruckeln verursacht. Kann man das irgendwie unterbinden? Oder zumindestens so einstellen, dass die Überbrückungskupplung nicht so schnell einsetzt?

Da hab ich auch mal eine Frage an die XG-Fahrer: Was ist so die mindeste Drehzahl, mit der das Fahrzeug konstant fährt? Also ich fahre auf der Landstraße nicht selten mit 1300 RPM (ca. 60 km/h, 5. Gang + Wandlerüberbrückung), was mir irgendwie ein bisschen wenig vorkommt...oder ist das normal?

Beim Öl werde ich mich mal umschauen, ob ich irgendwelche höherwertigen Öle finde. Ist mir aber sowieso schon ganz mulmig, zumal ja streng genommen beim XG nur ein paar seltene Wundersuppen erlaubt sind und für das Dexron keine Freigabe existiert. Da mir nun von verschiedenen Seiten aber das Dexron III als ungefährlich genannt wurde, würde ich mich nun nicht trauen, andere Öle zu nehmen (auch wenn sie höherwertiger sind)...

Was was meinst du mit "Schaltprogrammen"? Also wählen kann man bei der Automatik nichts, sie wechselt ja selbständig zwischen ihren Schaltprogrammen. Das einzige, wo ich selbst Hand anlegen kann, ist die Tiptronic...

Aber du hast recht, würde man sich keinen Kopf drum machen würde es sich einfacher leben....aber ich möchte das mit der Automatik nur ungerne so akzeptieren, zumal ich mir beim XG dachte "Endlich mal eine weich schaltende Automatik, so wie es sein muss!" ^^

Immerhin fühlt sich das Getriebe nicht so an, als würde es demnächst einen Knall geben....Kupplungen sind ja in Ordnung und das Öl ist sehr sauber und riecht so wie es riechen sollte. Wobei...das mit dem "Knall" weiß man ja nie ^^

MFG

Danny

am 9. März 2008 um 23:09

Hallo Red51

Hab nicht aufgepasst denn mein Bericht steht bei möhre2803

übrigens ist mir garnicht aufgefallen das die Taste hängt

gruss Michael:p:p

Themenstarteram 12. März 2008 um 17:49

Zitat:

Original geschrieben von HYUNDAI-MICHI

Danke Red51,ich habe am Laptop einen Ölwechsel durchführen lassen und die haben mir die Feststelltaste

abgeschmiert -siehe da sie geht wieder

Ich hab von deinem Getriebeproblem gelesen und kann dir auch auf anhieb nicht sagen woran es liegt. Ich habe 14

Jahre bei Mitsubishi gearbeitet und ich glaube der XG hat eins von ihnen drinn,aber ich weiss nur ,dass es für die

Fahrzeuge mit Automatik nur erlaubt war ein original -öl zu verwenden,denn die haben spezielle Additive

drinn.Ein anderes Öl würde dir mit der Zeit die Reibbeläge von den einzelnen Kupplungen zerstören.Also ich wäre

vorsichtig damit.

Die meissten Händler haben immer Angst ,ein problem am Getriebe zu analysieren-die sagen direkt es ist komplett

defekt.

Ich hatte mal ein Fall an einem Mitsubishi Sigma 3.0 v6 24v (ein tolles Auto):

Ein Kunde hatte mal ein Problem,das beim wechsel vom vorletzten in den letzten Gang dieser immer raussprang,

und das Getriebe nur noch im 3.Gang lief. Die Werkstatt,die er aufsuchte sagte sein Getriebe sei hinüber.

Dies passierte auf einer Dienstreise und als er zurück kam nahm ich mich seinem problem an.

Als erstes habe ich die öldrücke an jeder einzelnen Kupplung gemessen.(also alles ist schon ca 15 Jahre her und ich weiss schon gar nicht mehr wieviel Gänge das Getriebe hatte-ich glaube 4) na ja egal.

Da fiel mir auf ,das beim wechsel von Gang 3 in Gang4 sich der Endkupplungs

druck einen Moment aufbaute und dann schagartig

auf 0 bar abgefallen war.Dann machte ich am Getriebe seitlich den Deckel ab (das ging alles im eingebauten zustand) und habe gesehen das der Simmerring,der

den Öldruck aufrecht hällt, verschlissen war. Das Teil hatte glaube ich die Grösse von einem 50 cent Stück und kostete auch nicht viel mehr.Also neues Teil bestellt,rein damit,zusammengebaut,probegefahren,ging,mit dem Kunden in die Kneipe(dann gings mit uns nicht mehr).....Da siehst du mal wie man mit einer intensiven Fehlersuche einige tausender

sparen kann,man braucht halt nur Zeit,eine Fehlersuchtabelle der Werkstattanleitung und den Mut an die Sache ranzugehen,denn ich glaube vom mechanischen her hällt so ein Getriebe ewig.

Na ja ich konnte dir leider nicht helfen aber ich glaube das bei dir ist auch nur eine Kleinigkeit

Viele grüsse Michael

Hi Michael,

das mit der Feststelltaste kann ja mal passieren :D

Danke auf jeden Fall für deine Erläuterung bzgl. des Automatikgetriebes!

Das mit dem Öl klingt jetzt schon wieder beunruhigend...also das mit den Additiven hat mir auch ein Automatikgetriebespezialist so erzählt, dass Mitsubishi sowas in ihrem ATF hat und es sich somit von Dexron III unterscheidet. Allerdings könnte ich ruhig auf diese Additive verzichten, bei manchen Modellen könnten allerdings ohne die Additive quietschende Geräusche beim Schalten (ungefährlich!) auftreten. Bei mir ist nichts dergleichen geschehen.

Bist du sicher, dass ein anderes Öl die Beläge der Kupplungen zerstört? Wäre ziemlich ungünstig, zumal ich das Fahrzeug noch einige Zeit fahren möchte. Rund 20€ pro Liter sind aber auch nicht gerade ein Schnäppchen, vor allem für einen Schüler nicht :(

Dieses andere Problem, was ein Kunde von euch mal hatte, habe ich ja immerhin nicht. Aber da hab ich mal eine Frage: Wie hast du die Drücke der Kupplungen gemessen? Ist das eine große Sache, oder recht schnell vollzogen? Vielleicht stimmt bei mir mit den Drücken ja auch manchmal irgendwas nicht.

Immerhin kann man das XG-Getriebe auch öffnen, ohne es auszubauen. Eine recht praktische Angelegenheit.

Also so wie ich gehört habe sollen - von der mechanischen Seite betrachtet - die XG-Automaten ziemlich robust sein. Wenn Fehler auftreten, sind es zumeist elektronische.

Immerhin, mein Wandler und meine Kupplungen sind lt. "Drehmomentwandler-Festbremstest" ja (noch) in Ordnung!

Am Samstag steht erneut ein Getriebeölwechsel an. Da ich bereits 3 Liter Dexron III zuhause habe, wollte ich auch dieses wieder einfüllen. Nach dem, was du mir schreibst, kriege ich aber wieder Bedenken...

Das Dexron III wäre übrigens das "Fuchs Titan ATF 4000"...

MFG

Danny

Am liebsten hätte ich nen 2 kleine Verstellräder, mit denen ich nach Lust und Laune die Schaltwilligkeit und Härte einstellen kann.:D

 

Wir Deutschen trauen am liebsten Normen, die wir dann auch gleich wieder infrage stellen:cool: Ich denke, das die Öladditive bei langen Ölintervallen von Relvanz sind, wenn man die Sauce regelmäßig tauscht wird ein gutes Dexton 3 auch gute Dienste verrichten. Wenn man um ruhig zu schlafen ein Öl nach Normen braucht, dann sollte man das auf draufkippen. Ich bin auf den letzten 4000000 Km auch ohne diese ohne Schaden am Ziel angekommen:)

Einige unserer MB Kunden fahren seit über 2500000 ohne Getriebeölwechsel mit Dexron 3 problemlos.:)

Ach Danny, ich finde das immer zu geil mit dir ;)

Du hegst und pflegst deine Automatik, vermeidest ständige Kickdowns, machst oft Getriebeölwechsel...

Und ich fuhr meinen letzten Automatik (VW Bora) fast 40tkm (obwohl er auch schon weit über 100tkm runter hatte) ohne Getriebeölwechsel, ohne abzuwarten bis der Gang eingelegt ist beim Losfahren, häufige Kickdowns und die Automatik hat nie Ärger gemacht.

Du hast einfach zu gerne Pech ^^

Schaue dann Samstag mal vorbei gegen Abend, vielleicht seit Ihr dann noch am XG zu Gange, bis dann!

MFG

Markus

Zitat:

Original geschrieben von Kickdown-169

...VW Bora...Automatik hat nie Ärger gemacht...

Alle meine vorigen Autos (Opel, Toyota, Mercedes, US-Chevrolet, Cadillac) hatten Automatik, waren alt an Jahren und Kilometern. Und ich mußte bei keinem einzigen je irgendwas an der Automatik machen (lassen), nicht mal ´n Ölwechsel.

Und sie schalteten immer gleichbleibend gut, und (ab Mercedes) weich.

Aber der XG leider nicht.

Der hat einfach eine grauenhafte Automatik! Ein absoluter Schandfleck am ganzen, sonst weitgehend gelungenen Auto. :confused:

Zitat:

Original geschrieben von Romiman

 

Der hat einfach eine grauenhafte Automatik! Ein absoluter Schandfleck am ganzen, sonst weitgehend gelungenen Auto. :confused:

Kann ich für unseren XG350 absolut nicht bestätigen. Die Automatik, die meines Wissens nach die gleiche Mitsubishibox ist wie im XG30, schaltet weich und nie aufgeregt. Lediglich die Endübersetzung ist mir zu hochtourig ausgelegt, ansonsten eine ordentliche Automatik würde ich sagen.

 

Zitat:

Original geschrieben von Romiman

Zitat:

Original geschrieben von Kickdown-169

...VW Bora...Automatik hat nie Ärger gemacht...

Alle meine vorigen Autos (Opel, Toyota, Mercedes, US-Chevrolet, Cadillac) hatten Automatik, waren alt an Jahren und Kilometern. Und ich mußte bei keinem einzigen je irgendwas an der Automatik machen (lassen), nicht mal ´n Ölwechsel.

Und sie schalteten immer gleichbleibend gut, und (ab Mercedes) weich.

Aber der XG leider nicht.

Der hat einfach eine grauenhafte Automatik! Ein absoluter Schandfleck am ganzen, sonst weitgehend gelungenen Auto. :confused:

Verstehe deinen Unmut. Wenn ich einen Automatik fahre, möchte ich mir auch nicht ständig Sorgen darum machen müssen und alle 5000km nen Getriebeölwechsel druchführen. Sowas ist einfach lästig.

Das Ding muss fahren und weich sowie logisch schalten, ohne das man da was dran machen muss.

Will mit ner Automatik nicht mehr Ärger haben als mit einer Handschaltung. Also gar keinen ;)

BIn letztlich mit einem Hyundai Terracan von Berlin nach Hause gefahren (etwa 500km), war ein 2.9 CRDI (mag keine Diesel, aber darum gehts hier nicht) mit der alten 4-Stufen-Overdrive-Automatik. Das alte Getriebe (Wagen hatte fast 100tkm runter) war einfach super, zwar nicht das Schnellste im Schalten, aber weich, logisch und absolut nicht nervös.

Dann fahre ich doch lieber ne alte 4-Stufen-Automatik die funktioniert ohne Sorgen, als diese 5-8 stufigen Tiptronic-Kisten...

Mein nächster wird wohl nen neuer S40/V50 2.4/2.4i/T5, die haben zwar ne 5-Stufen-Geartronic/Tiptronic, aber damit auch keine Automatik-Probleme.

MFG

Markus

Themenstarteram 21. März 2008 um 12:21

Mal ein kleines Update: Wir haben gestern nochmal das Getriebeöl gewechselt. Was da rauskam ist irgendwie beängstigend...die Brühe war dunkelbraun, und das, obwohl der letzte ATF-Wechsel gerade mal 1000km zurückliegt (da haben wir 5 von 8,5 Litern gewechselt). Und beim Wechsel vor 1000km sah das Öl soweit ich wei aber etwas frischer aus, obwohl es 100.000km alt war.

Wir haben das Öl gefiltert und es waren ein paar kleine schwarze Partikel drin.

Generell würde ich zur Farbe des Öls ja noch sagen, dass es im Rahmen liegt, mich macht nur die Tatsache stutzig, dass es gerade mal 1000km alt ist.

Metallspähne oder dergleichen waren nicht im Öl. Verbrannt roch das Öl auch nicht.

Woran liegt das nun eures Erachtens? Wir haben ja anstelle des vorgeschriebenen Hyundai ATF SP-III einfach Dexron III verwendet, da dies von mehreren Seiten als unbedenklich abgestempelt wurde und selbst einige Hyundai-Händler Dexron III nehmen.

Ist die dunkle Farbe meines Öls nun ein Anzeichen, dass die Kupplungen vor sich hin verbrennen? Oder kann es vielleicht auch einfach daran liegen, dass sich einige Schmutzablagerungen im Getriebe seit dem Ölwechsel vor 1000km gelöst haben und daher das neue Öl so verunreinigt haben?

Das Öl am Meßstab machte eigentlich immer einen sauberen Eindruck...

Nochmal zum Schaltverhalten meiner Automatik: Generell schaltet sie wieder recht weich (auch vorm Ölwechsel schon). Das Phänomen, dass die Drehzahl kurz vorm Schaltvorgang etwas ansteigt und dann erst geschaltet wird, tritt nun nicht mehr beim Wechsel vom 2. in den 3. Gang auf, sondern selten mal beim Schalten vom 4. in den 5. Gang.

MFG

Danny

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Hyundai
  5. Automatikgetriebe XG 30 schaltet hart