ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Auto seit 14 Tagen im Besitz, jetzt wird Finanzierung zurückgerufen

Auto seit 14 Tagen im Besitz, jetzt wird Finanzierung zurückgerufen

Themenstarteram 28. November 2012 um 17:49

Habe mal eine Frage an die Spezialisten hier:

Ein Bekannter hat sich einen Passat JW gekauft mit 2,9% ganz ohne Anzahlung. Auto über Internet gekauft, zugelassen, 500km hingefahren, Vorab-Verträge erneut im Original unterschrieben, Schilder dran und nach Hause gefahren.

Jetzt meldet sich der Verkäufer: Er habe eine Mail der Bank "übersehen", dass die Finanzierung nicht zu 2,9% erfolgen könne. Er solle jetzt

a) einen Bürgen nennen

b) eine Einmalzahlung von 6000EUR leisten (Fahrzeugpreis=Finanzierungssumme=30.000EUR)

c) ohne Anzahlung die Finanzierung zu 9,49% :eek: laufen lassen.

Wir sind erst mal alle überrascht und raten ihm zu völliger Entspannung, schließlich hat das AH ja den Fehler gemacht (Ablehnung nicht gelesen und Vertrag so gemacht).

Nun ist aber die Frage: Der Finanzierungsvertrag kam ja dann offensichtlich nie zustande; er wurde ja auch nie bestätigt, man unterschreibt ja immer nur den DarlehnsANTRAG.

Wie sieht das nun aus? Kann er auf 2,9% bestehen? Oder kann das AH gar den ganzen Kauf rückabwickeln?

Wie sollte man sich verhalten?

Hintergrund: a)-c) kommen nicht in Frage bzw. wenn er MUSS, dann b. Am liebsten wäre ihm, dass das AH das Problem mit der Bank löst und es bei 2,9 bleibt. Alternativ könnte er auch die ganze Karre auf einen Schlag bezahlen - würde dann aber den Preis senken wollen.

Wie muss bzw. sollte er sich gegenüber dem AH verhalten? Und: Wenn ich recht habe, dass das AH ein Problem hat und nicht er: Um wieviel könnte man den Preis evtl. drücken? Wie viel Nachlass bzw. "Schmerzensgeld" würde der Händler wohl hinnehmen?

Es handelt sich um einen Werkswagen. Daran verdient der Händler - glaube ich - nicht viel...

Bin auf die Tipps gespannt. Ich hab ihm geraten, das AH ein Angebot machen zu lassen. Alternativ dürften sie die Karre wieder abholen (500km!) und ihm Entschädigung für den Aufwand (Auto zulassen, abholen, Winterräder kaufen etc.) erstatten. :p

Natürlich will er das nicht wirklich, sondern die Karre behalten. Und Bonität etc. ist - zumindest im Nachhinein - kein Problem. Man hatte nur einen Gehaltsnachweis gefordert. Die weiteren Einkünfte aus Vermietung etc., die sein Gehalt übersteigen, wurden gar nicht vorgelegt und könnten nachgereicht werden. Aber darum gehts nicht, er könnte bar zahlen. Also "Geld spielt keine Rolle". Hier gehts nur darum, wie kommt er am besten aus der Nummer raus ohne Zuzahlungen etc. Hätte das AH ihm den Mund mit 2,9% gar nicht erst wässrig gemacht, hätte er gar nicht finanziert. Hatte er gar nicht vor...Aber jetzt will er es eigentlich so haben, wie "gekauft".

Beste Antwort im Thema

Bei der Fallgestaltung würde ich mich wirklich an einen Fachmann wenden und mich nicht auf das gesunde Rechtsempfinden der Stammtischmehrheit verlassen. Man kann sich schnell aufhetzen lassen auf sein vermeintliches Recht zu bestehen, aber keiner derjenigen die ihn jetzt ins Feuer schicken wollen, verbrennt sich selber dabei die Finger. Vor allem nicht, wenn eine gütliche Einigung nicht eventuell noch möglich ist.

Wenn der Darlehensnehmer die erforderliche Bonität besitzt und es nur daran gescheitert ist, dass er seine sonstigen Einnahmen nicht nachgewiesen hat - warum liefert er die nicht einfach nach und sackt seine 2,9%-Finanzierung vielleicht doch noch ein?

Wenn die Finanzierung aber nicht zustande kommt wird es wirklich interessant. Klar - den Fehler hat das AH gemacht, aber vielleicht erinnert sich der Eine oder Andere an Sachverhalte, bei denen der Begünstigte eines Irrtums nicht einfach den Vorteil aus dem Fehler eines anderen behalten durfte. Ich würde mich also nicht allzu sehr in der Sicherheit wiegen, die Bedingungen der Problemlösung diktieren zu dürfen. Das sollte einer beurteilen der Rechtsberatung erteilen darf.

52 weitere Antworten
Ähnliche Themen
52 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von CC5555

 

go-4-golf

Ein Auto wird durch Nutzung, Laufleistung, Zahl der Vorbesitzer im Wert gemindert. Deshalb kannst Du den Kaufvertrag nicht einfach rückabwickeln, wenn das Auto schon gefahren und umgemeldet wurde.

 

Greets, Stefan

Dafür gibt es den Begriff "Herausgabe von Gebrauchsvorteilen".

 

Offensichtlich hast Du das Wesen eines verbundenen Vertrages nicht erfasst.

 

O.

Themenstarteram 29. November 2012 um 18:36

Zitat:

Original geschrieben von Golf5GTI/DSG

Zitat:

Original geschrieben von 3dition

Mir ist das ziemlich egal, wie das genau bei ihm läuft. Und das sollte es dir auch sein.

...warum stellst du dann die Frage, du Wurst :rolleyes:

Achja, was mir egal ist und was nicht, entscheidest mit absoluter Sicherheit nicht du :D

Kopfschüttel

Die Frage war ja, wie es sich nun mit dem Kreditgeschäft im Zusammenhang mit dem Auto verhält. Ich habe nicht gefragt, wie es in Sachen Finanzen bei meinem Kollegen läuft.

Und leider kann ich nicht entscheiden, was dir egal ist. Aber ich kann dir raten, dass dir manches egal sein SOLLTE. Offensichtlich bewegst du dich nicht souverän in der Finanzwelt.

Automensch hat es völlig richtig beschrieben. Ich würde 30.000EUR sicher auch eher in Immobilienkredite pumpen, statt ein Auto bei dem Zinssatz bar zu zahlen. Das rechnet sich nämlich, wenn man nicht jeden Kredit isoliert betrachtet. Das tun die Banken ja auch nicht. Ich glaube nicht, dass er vorhat bzw. glaubt, das Geld zu einem höheren Zinssatz irgendwo (sicher!) anzulegen. Rein zur Umschichtung von Geld nimmt man solche Kredite in der Regel auf!

Zitat:

Original geschrieben von go-4-golf

Zitat:

Original geschrieben von CC5555

 

go-4-golf

Ein Auto wird durch Nutzung, Laufleistung, Zahl der Vorbesitzer im Wert gemindert. Deshalb kannst Du den Kaufvertrag nicht einfach rückabwickeln, wenn das Auto schon gefahren und umgemeldet wurde.

 

Greets, Stefan

Dafür gibt es den Begriff "Herausgabe von Gebrauchsvorteilen".

 

Offensichtlich hast Du das Wesen eines verbundenen Vertrages nicht erfasst.

 

O.

Ich lasse mir das mal von unserer Rechtsabteilung erklären. Kann aber ein paar Tage dauern.

Vielleicht erfasse ich´s ja dann... ;)

 

Greets, Stefan

Zitat:

Original geschrieben von 3dition

Offensichtlich bewegst du dich nicht souverän in der Finanzwelt.

...und wenn man nix mehr zu melden/bieten hat wird man persönlich, respekt :D

...ohne Worte...

Hallo,

so ganz verstehe die Problemstellung nun wirklich.....nicht

 

Wenn für Bewilligung des Kredites mit dem günstigen nur der Nachweis der Bonität fehlte, ist der Fehler des Autohauses ärgerlich - aber doch ohne Probleme zu beheben.

Der Händler leitet die Belege an die Bank weiter - entschuldigt sich bei der Bank für einen Murks und gut ist es.

Der Kunde bekommt für das Ärgernis einen Gutschein für Benzin oder Zubehör.

Wo ist dann ansonsten ein Problem ????

_______________________________________________________________________________________________________

Sollte die Bonität nicht nachweisbar sein oder nicht stimmen, dann haben Händler und Käufer in meinen Augen etwas Bockmist gemacht.

Der Händler hat den Kreditantrag feglerhaft gemacht und nicht auf die verbindliche Genehmigung mit der Auslieferung gewartet.

Wobei eine solche Genehmig bei normalen Bedingungen für den Kredit innerhalb von 10 Minuten da ist - so war es zumindest bisher immer bei mir....

 

Auf Käuferseite sehe ich den Fehler, das ich ein Auto übernehme ohne eine verbindliche Kreditzusage durch die Bank zu haben und zwar in "schriftlicher Form". Da ist leider auf Käuferseite nicht dran gedacht worden.

Insoweit sollten nun beide - da nicht frei von Versäumnissen sich an einen Tisch setzen und die Kuhvom Eis bringen....

Wird dann auf beiden allerdings nur mit Entgegenkommen lösbar sein.

 

Grüße

Zitat:

Original geschrieben von 3dition

Habe mal eine Frage an die Spezialisten hier:

 

Wie muss bzw. sollte er sich gegenüber dem AH verhalten? Und: Wenn ich recht habe, dass das AH ein Problem hat und nicht er: Um wieviel könnte man den Preis evtl. drücken? Wie viel Nachlass bzw. "Schmerzensgeld" würde der Händler wohl hinnehmen?

 

Was sollte der Wagen denn kosten?

Themenstarteram 30. November 2012 um 17:39

Äh...die letzten 2 haben jetzt nicht alles gelesen?!

Kurzfassung: Die Sache ist sauber erledigt worden.

Zitat:

Original geschrieben von Golf5GTI/DSG

Zitat:

Original geschrieben von 3dition

Mir ist das ziemlich egal, wie das genau bei ihm läuft. Und das sollte es dir auch sein.

...warum stellst du dann die Frage, du Wurst :rolleyes:

Achja, was mir egal ist und was nicht, entscheidest mit absoluter Sicherheit nicht du :D

Kopfschüttel

Ich wette der Kollege ist noch keine 20 :))

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Auto seit 14 Tagen im Besitz, jetzt wird Finanzierung zurückgerufen