ForumMotoren & Antriebe
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Motoren & Antriebe
  6. Audi A5 3.0 TDI schweres Problem

Audi A5 3.0 TDI schweres Problem

Themenstarteram 23. November 2016 um 11:53

Hallo Leute,

 

Ich fahre einen A5 mit CAPA Motor ohne dpf mit software auf 310-315 ps.

 

Angefangen hat es so, dass das auto bei ca 180-200 kmh plötzlich ausgegangen ist und ich nur mit ach und krach den wagen zum stehen auf dem standstreifen brachte.

 

Batterie hat rumgesponnen, licht spielte verrückt, fehler wie tpms ging an und wieder aus, aber das fhz ließ sich nicht starten. Er orgelte ein paar mal, bis der saft komplett leer war und dann nur noch klackte (batterie tot).

 

Der adac überbrückte den wagen, doch es brachte nichts, er orgelte nur.

 

Als das Fhz zuhause abgeschleppt wurde, wurde der wagen nochmal von mir überbrückt (mit vorheriger fs auslesung) und er orgelte ca 15 sek lang und sprang dann an, was wir dann sahen und hörten war nicht gerade gesund:

 

Weißer rauch ausm auspuff und weisser rauch aus der hinteren spritzwand im Motorraum, motor lief sehr sehr unrund und nach wenigen sekunden schalteten wir den motor wieder aus weil der rauch nichtmehr zu ertragen war.

 

Rauch roch stark nach diesel.

Es gab keine Ölvermehrung, der ladedruckschlauch war leicht ölfeucht? Nichts auffälliges und die turbowelle hatte keinen spiel, vtg zuckte jedoch sehr merkwürdig hin und her (bei abgesteckter vtg lief der wagen zwsr immernoch unruhig aber ruhiget als mit angestecktem vtg gestänge).

 

Fehler zeigte mir nur die angehängten an, jedoch nichts auffälliges was einem injektor oder hochstuckpumpenschaden zeigen würde.

Ich habe die vermutung, dass ein injektor komplett abgetropft ist und somit eine unregelmässige verbrennung verursacht, wenn nicht sogar ein loch in den kolben geschmolzen hat, jedoch ohne kompressiontsprüfung und andere komponenten zu prüfen, keine fehlereingrenzung möglich.. einer eine erklärung? Ein tip oder eine idee?

 

Vielen Dank im voraus :)

FB_IMG_1479898222520.jpg
FB_IMG_1479898219635.jpg
FB_IMG_1479898216560.jpg
+2
Ähnliche Themen
8 Antworten

Wenn Rauch aus dem Motorraum kommt ist das eher schlecht.

Ich würde da eher auf nen Kapitalen tippen.

Glühkerzen raus und mit dem Endoskop reinschauen wie die Mechanik aussieht.

Das es nur ein Injektor ist glaube ich nicht, nicht bei weißem Rauch.

Themenstarteram 23. November 2016 um 13:09

Ich würde eher sagen der Rauch kommt Richtung Turbo oder Dpf

Ich hatte während er ausging auch keine Mechanische Einwirkung kein Knall kein Vibrieren nichts.

Und der Rauch ist weiss gräulich und stinkt halt wie ne Tankstelle also bin mir zu 99% sicher das es nicht richtig verbrannter Diesel ist

Hi. Weißer Rauch deutet auf WASSER hin. Evtl. hat es dir die Kopfdichtung zerrissen, was bei dem hochgezüchtetem Motor gut sein kann (wenn auch nicht darf!) Ein Kompressionstest und anschließender Druckverlusttest gibt hier Aufschluss. Erkennbar aber auch wenn dein Kühlwasser

1) weniger ist

2) es nach Abgasen riecht

3) bei Motorlauf Blasen/Luft im Kühlwasserbehälter zu sehen sind.

 

Das es nach Diesel riecht könnte (!! Nicht MUSS!!) Daran liegen, dass das Wasser im Brennraum in Verbindung zu dem bei Kopfdichtungsschaden eh schon katastrophalen Kompressionswerten die der Diesel braucht, zusätzlich die Brennraumtemperatur runter setzt...der Diesel kann nicht zünden, das würde auch den Geruch erklären.

 

Und wenn ich jetzt noch raten müsste würde ich sagen dir hat es die Kopfdichtung zwischen Zyl. 4 und Wasserkanal zerrissen, deine Glühkerze hat versucht nachzuheizen (beim orgeln) und ist überhitzt, weil sie durch das Wasser zu viel Leistung bringen wollte.

 

Greez

Pistonclamp

Weißer Rauch entsteht auch, wenn Diesel nicht richtig verbrannt wird, dazu ist nichtmal Wasser notwendig. Wenn die Kompression (wie eh schon richtig bemerkt) unzureichend ist, dann würde der Motor ebenfalls weiß rauchen und nicht richtig laufen.

Grüße,

Zeph

Themenstarteram 24. November 2016 um 3:17

Also nun habe ich die Gewissheit wir haben die Glühkerze im 4. Zylinder einfach mal bei kaltem Motor rausgeschraubt (gott sei dank ist sie nicht gerissen) und siehe da, der Keramikteil ist nurnoch ca 0,5cm lang und der Rest ist wohl im Zylinder.. Also muss wohl ein neuer Motor her.. Schade wars..

Was mich nur wundert, dass ich während der Fahrt keinerlei mechanische Einwirkung hatte, kein Stoß, vibrieren oder sowas.. :/

Erklärt natürlich jedes Symptom das ich hatte wenn den Zylinder flöten gegangen ist. Die Turbowelle sieht noch fest aus, mal sehen ob ich mit dem Rumpfmotor weiter komme oder es auch die injektoren und den Turbo zerlegt hat.

Vielen Dank an alle! :)

Wenn neu, dann alles. Gefreckte Glühkerzen sind bei gechippten Motoren nicht wirklich unmöglich. Am Ende musst du deutlich mehr Druck als Serie aufbauen um die Leistung zu stemmen und der Druck beeinflusst den Wärmeübergang vom Brennraum auf alle Bauteile mit Kontakt zu diesem. Also Injektoren (die werden immerhin vom Kraftstoff gekühlt) als auch Glühkerzen. Die zwar hohe Temperaturen abkönnen, aber wie alles aus Keramik auf Gradienten plus Vibs durchaus allergisch reagieren können ... Zudem isoliert Keramik, Wärmeabfuhr an den gekühlten Zylinderkopf ist damit erschwert.

Der erste angezeigte Fehler deutet auf fehlendes Dauerplus (Kl.30) hin, der von einer durchgebrannten Sicherung herrühren kann. Dies könnte das Relais für die Glühkerzen sein.

Der andere Fehler sagt, dass eine Glühkerze (Zylinder 4) nicht funktioniert.

Damit verbrennt der Kraftstoff nicht sauber und das Auto nebelt gerade bei Kaltstart so vor sich hin.

Ziemlich dichter Weißrauch. Das kennt man noch aus alten Zeiten.

Eine Glühkerze lohnt sich nicht zu wechseln, da diese sowieso je nach Herstellerempfehlung nach einer bestimmten Laufleistung gewechselt werden soll.

Die Keramikteilchen, die vielleicht im Brennraum liegen könnten, kann man erst mal mit einer Endoskop Kamera suchen. Kann auch sein, dass die zerbröselten Teilchen durch die Auslassventile in den Auspuff geschleudert wurden. Erst wenn keine Teilchen zu finden sind, einen Kompressionstest machen, der bei manchen Modellen zusammengebaut mit einem E-Tester gemacht werden kann. Dabei wird jeder Zylinder abgeschaltet und anhand des Drehzahlabfalls wird die Kompression berechnet.

Übrigens kann man auch über die entfernte Glühkerze mit etwas Fantasie den Brennraum aussaugen und damit kleine Bruchstücke absaugen. Mit etwas Glück auch die Teile, die zwischen Zylinderlaufbuchse und Kolbenwand in Richtung Kolbenringe gewandert sind.

Das ist ja alles schön und gut, nur kannst du da wohl nur Hoffnung haben, wenn dir das auf der Bühne irgendwo in der Nähe der Leerlaufdrehzahl passiert. Bei knapp 200km/h auf der Bahn sehe ich da schwarz.

Aber der Blick mit einem Endoskop kann nie schaden.

mfg

Deine Antwort
Ähnliche Themen