ForumA3 8P
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A3
  6. A3 8P
  7. ATE Ceramic Bremsbeläge

ATE Ceramic Bremsbeläge

Audi A3 8P
Themenstarteram 17. Februar 2011 um 0:41

Hallo,

hat jemand hier Erfahrung mit ATE Ceramic Bremsbeläge gemacht?

Werde nächste Woche meine Bremsen Wechsel (Vorderachse).

Überlege ATE Ceramic Bremsbeläge mit Brembo oder ATE (keine Max oder PowerDisk) Bremsscheiben einzubauen.

Habe gelesen das die ATE Ceramic Bremsbeläge nicht so viel Bremsstaub mache sollen, und auch gut Bremsen.

Jetzt ist die Frage… ist das echt so gut mit Bremsstaub?

Hat jemand die schon eingebaut?

Sind die gut/schlecht?

Gruß

Nept

Beste Antwort im Thema
am 5. Juni 2011 um 12:44

Bei dieser und anderen Stellungnahmen dieser Art besteht schon ein grundsätzlicher Fehler: Bremsbeläge von ATE mit der Bezeichnung "Ceramic" haben nichts mit speziellen "keramischen Belägen" zu tun. Man kann überhaupt nicht eindeutig Bremsbeläge als "keramische Bremsbeläge" kategorisieren.

Die ATE Bezeichnung "Ceramic" ist eigentlich nur ein Marketinggag. In den allermeisten stinknormalen Bremsbelagmischungen sind seit vielen Jahren schon "keramische" Fasern drin.

Das der Begriff "Ceramic" werblich sehr gut wirkt, sieht man auch an den Reaktionen in Foren. Mit "Ceramic" werden Assoziationen zu den Carbon-Keramik-Bremsscheiben und sogar zu Bremsscheiben aus carbonfaserverstärktem Kohlenstoff geweckt, beides im Volksmund als "Keramikbremsen" betitelt. Der Begriff "Ceramic" steht werblich für HighTech, Luft- und Raumfahrt, Rennsport. Man braucht nicht mal irgendwelche technischen Erklärungen; die interpretiert sich die Zielgruppe selbst hinein, wie man unzählichen Forenbeiträgen entnehmen kann.

Hinzu kommt noch der seit langem verbreitete ATE Mythos. Eine Unmenge an mehr oder weniger schlauen Leuten ist der festen Meinung, ATE würde z. B. für VW und Audi die originalen Bremsbeläge und Bremsscheiben produzieren.

ATE Bremsbeläge wie auch die "Ceramic" Beläge sind AfterMarket Ware. Das eigentlich "Besondere" an dem von ATE für die "Ceramic" Beläge verwendete Reibmaterial ist die Eigenschaft mehr zu schmieren als zu stauben, es soll auch auf die Reibflächen der Bremsscheiben eine Art Schmierschicht aufbringen. Das "Besondere" steht deshalb in Anführungszeichen weil es gar nichts Besonderes ist. Sowas gibt es schon lange. Wurde aber z. B. von den Fahrzeugherstellern bisher noch nicht verwendet da diese besonderen Wert auf die Bremsleistung etc. legen.

FP

47 weitere Antworten
Ähnliche Themen
47 Antworten
am 5. Juni 2011 um 12:44

Bei dieser und anderen Stellungnahmen dieser Art besteht schon ein grundsätzlicher Fehler: Bremsbeläge von ATE mit der Bezeichnung "Ceramic" haben nichts mit speziellen "keramischen Belägen" zu tun. Man kann überhaupt nicht eindeutig Bremsbeläge als "keramische Bremsbeläge" kategorisieren.

Die ATE Bezeichnung "Ceramic" ist eigentlich nur ein Marketinggag. In den allermeisten stinknormalen Bremsbelagmischungen sind seit vielen Jahren schon "keramische" Fasern drin.

Das der Begriff "Ceramic" werblich sehr gut wirkt, sieht man auch an den Reaktionen in Foren. Mit "Ceramic" werden Assoziationen zu den Carbon-Keramik-Bremsscheiben und sogar zu Bremsscheiben aus carbonfaserverstärktem Kohlenstoff geweckt, beides im Volksmund als "Keramikbremsen" betitelt. Der Begriff "Ceramic" steht werblich für HighTech, Luft- und Raumfahrt, Rennsport. Man braucht nicht mal irgendwelche technischen Erklärungen; die interpretiert sich die Zielgruppe selbst hinein, wie man unzählichen Forenbeiträgen entnehmen kann.

Hinzu kommt noch der seit langem verbreitete ATE Mythos. Eine Unmenge an mehr oder weniger schlauen Leuten ist der festen Meinung, ATE würde z. B. für VW und Audi die originalen Bremsbeläge und Bremsscheiben produzieren.

ATE Bremsbeläge wie auch die "Ceramic" Beläge sind AfterMarket Ware. Das eigentlich "Besondere" an dem von ATE für die "Ceramic" Beläge verwendete Reibmaterial ist die Eigenschaft mehr zu schmieren als zu stauben, es soll auch auf die Reibflächen der Bremsscheiben eine Art Schmierschicht aufbringen. Das "Besondere" steht deshalb in Anführungszeichen weil es gar nichts Besonderes ist. Sowas gibt es schon lange. Wurde aber z. B. von den Fahrzeugherstellern bisher noch nicht verwendet da diese besonderen Wert auf die Bremsleistung etc. legen.

FP

am 5. Juni 2011 um 12:48

Und was "schmiert" da? Schmieren heißt für mich eher den Reibwert senken...

In diesem scheinbar von ATE gesponsorten Testvideo bremst der ATE-Ceramic Belag fast genau so gut wie der Serienbelag:

http://www.youtube.com/watch?v=Wm0IUZ8DGtA

am 5. Juni 2011 um 13:00

Auf die Bremsscheibenreibflächen wird aus den "Ceramic" Belägen heraus ein Transferfilm geschmiert (übertragen).

Die Bremsbeläge bremsen dann weniger direkt auf dem Grauguss der Bremsscheiben, sondern mit diesem Transferfilm dazwischen.

Und ja, eines der grundsätzlichen Probleme dabei ist, das der Reibwert zwischen transferfilmaufbauenden Bremsbelägen und transferfilmtragenden Reibflächen niedriger ist als bei Bremsbelägen und Reibflächen ohne Transferfilm.

FP

am 5. Juni 2011 um 13:05

Dann beschränkt es sich auf weniger Bremsstaub-Produktion, oder?

Das ist okay, aber dafür verschenke ich nicht etwas Bremsleistung, die darüber entscheiden kann, ob ich gerade so noch rechtzeitig zum stehen komme, oder in etwas oder jemanden hineinfahre...

am 5. Juni 2011 um 14:16

Das Video habe ich mir mal angeschaut. (Gibts das eigentlich irgendwo in höherer Auflösung zu sehen ?)

Hier meine Meinung, welche natürlich nicht den Anspruch einer wissenschaftlichen Analyse genügt sondern eben nur die Meinung eines Laien darstellt:

- 2 als (fälschlicherweise) identisch vorgestellte Autos bei welchen der Zustand der Bremsscheiben sowie der hinteren Klötze weitgehend unbekannt ist. Ebenso ist unbekannt welche Reifen montiert sind. (Wichtig um das Kriterium "ABS Regelbereich erreicht" zu verifizieren) Auf jeden Fall sind unterschiedliche Felgen montiert (beeinflusst das Temperaturverhalten). Vermutlich sind es von ATE gestellte Autos (auch wegen den Frankfurter Kennzeichen)

- am silbernen BMW werden vorne neue ATE Ersatzbremsbeläge eingebaut, nach Angabe die ATE "Ceramic" Bremsbeläge. Die Bremsscheiben schauen neuwertig aus (1:12). Unbekannt ist, wer das Auto vorbereitet hat. Vermutlich ATE.

- am schwarzen BMW sind lt. Angabe "herkömmliche" Bremsbeläge verbaut. Unklar ist, ob es sich dabei um die vorher gezeigten neuen ATE Ersatzbremsbeläge handelt oder um irgendwelche anderen oder originalen Bremsbeläge, die in dem Auto gerade drin waren.

- am schwarzen BMW erfolgt eine Temperaturmessung. Das Testo 830 T2 mit Kontaktfühler zeigt 400 bis 440 Grad an (7:33), lt. Angabe sind die Bremsscheiben aber dann knapp 500 Grad heiss.

Egal ob 440 oder 500 Grad - Das ist noch keine extreme Temperatur für die Bremsscheiben, somit ist auch die Bezeichnung "Extremtest auf der Passstraße" hemmu

---------------

So ein Mist. So ein Scheissdreck. Beim abschicken meines Beitrages musste ich mich auf einmal neu einloggen. Gespeichert wurde nur der obige Text. Der Rest ist offenbar weg. Vielleicht finde ich ihn noch... So ein Scheiss. Dreck. Mist.

FP

am 5. Juni 2011 um 15:00

Fluch nicht so ... dein Beitrag ist auch so schon von hohem Wert. Danke...

An die unterschiedlichen Felgen habe ich auch schon beim Schauen des Videos gedacht. Wenn die BMWs baugleich sind und man eh schon in der Werkstatt zum Bremsbelag-Wechsel war hätte man ja auch zumindest die Hinterachs-Felgen von einem BMW auf den anderen aufziehen können und dann vergleichbarere Situationen gehabt.

Der Test ist sicher nicht wissenschaftlich einwandfrei, ich traue Tim Schrick aber dennoch genügend Sachverstand zu, dass wenn er sagt, dass die Bremsleistung mit den Ceramic-Belägen nur leicht schwächer ist, dass dem so ist. Er hat das dann am Ende des Beitrags noch etwas anders formuliert, ich glaube aber eher seinem ersten Urteil.

So nu ist die Katze ausm Sack. Ich kauf mir die Ceramic Dinger, fahr mit den normalen bis das Fading einsetzt, mache nen Bremstest und bau eine Mauer an der Stelle wo ich stehen bleibe. Sollten die ATE Dinger mich dann in die Mauer krachen lassen beim Test, verklage ich ATE.

! *I.O.*

am 5. Juni 2011 um 15:13

wo kommst denn her ? willst Du HA unbd VA wechseln ?

am 5. Juni 2011 um 15:14

Zitat:

Original geschrieben von EskoS3

So nu ist die Katze ausm Sack. Ich kauf mir die Ceramic Dinger, fahr mit den normalen bis das Fading einsetzt, mache nen Bremstest und bau eine Mauer an der Stelle wo ich stehen bleibe. Sollten die ATE Dinger mich dann in die Mauer krachen lassen beim Test, verklage ich ATE.

! *I.O.*

Deinem S3 würde ich lieber die original RS3-Bremsanlage und eine Belüftung spendieren, das bringt bestimmt deutlich mehr als diese Bremsstaub-Reduktionsbeläge...

TT-RS Bremsluft-Leitelement:

http://www.a3quattro.de/index.php?page=Thread&threadID=8789

Teilenummern und Kosten RS-Bremsanlage (scrollen):

http://www.a3quattro.de/index.php?page=Thread&postID=116098#post116098

am 9. Juni 2011 um 0:37

Gestern sind meine "ATE-Serienbremsbeläge" von at-rs.de angekommen, für die Hinterachse. Der Händler hat mir offensichtlich die eigentlich teureren ATE Ceramic-Beläge geschickt, warum auch immer. Ich habe euch mal ein paar Bilder davon gemacht.

Ich wollte zwar eigentlich wirklich keine ATE Ceramic, aber werde die nun natürlich doch so einbauen lassen. Bin mal gespannt, wie das Brems- und Staubverhalten so sein wird.

ATE-Ceramic-1
ATE-Ceramic-2
ATE-Ceramic-3
+1
am 20. Juni 2011 um 9:58

Ich hab die ATE-Ceramic Bremsbeläge seit 3 Tagen im A3 auf der Hinterachse. Bremst (wieder) ordentlich, so wie es sein soll. Da die Beläge aber noch deutlich unter 1.000 km runter haben, halte ich die Belastung noch niedrig -- Einfahrphase.

Für einen Premium-Serienbremsbelag: Bremsleistung bisher OK, Bremskomfort (Geräusch, Vibrationen) OK. Staubentwicklung an den Felgen habe ich noch keine feststellen können, dazu muss ich aber auch noch mehr fahren.

Hallo zerschmetterling81

Was hast Du bezahlt?

MfG

thomaswi

am 20. Juni 2011 um 22:16

Bei Bremsen würde ich niemals sparen! Da hängt dein Leben und das der anderen Verkehrsteilnehmer dran! Daher hab ich auch beim Fachhändler gekauft:

http://shop.at-rs.de/

Der Preis dort hängt von deinem Auto ab. Das gibst du dort ein: wenn du wissen willst, was ich bezahlt habe: Zulassungsbescheinigungs-Nummern 0588 857, AUDI A3 Sportback (8PA) 2.0 TFSI quattro

Wenn man da zu billig kauft und mit nem gefälschten Teil nen Unfall baut und im Rollstuhl sitzt hat man auch nichts mehr von ein paar gesparten Euro finde ich...

Hey,

habe auch seit ein paar Tausend km die Ceramic Beläge drauf.

Audi A3 2.0 TDI mit 288mm Bremsanlage.

Habe vorne ATE Powerdisk und ATE Ceramic Beläge neu drauf gemacht.

Die Bremsleistung ist unverändert. Also schlechter auf keinen Fall.

Das mit dem "Film" auf der Scheibe ist richtig...

Meine Scheiben "glänzen" nachher nichtmehr so, wie bei Standartbelägen.

Sie sind leicht Matt, bzw. dunkler mit den Ceramic Belägen.

(Nur mal so als Info für Optik-Fanatiker!)

Der Bremsstaub ist definitiv weniger.

Ob durch die Beläge die Scheibe schneller verschleißt, kann ich noch nicht beurteilen.

Meine Sättel sind rot lackiert, deswegen sehe ich die Staubentwicklung recht gut.

Fakt ist, es ist nichtmehr dieser schwarze Staub, sondern eher hellgrau.

Die Frage ist, ob dass bei schwarzen Felgen Sinn macht. Bei "normalen" Alus auf jeden Fall.

mfg

am 21. Juni 2011 um 13:21

Zitat:

Original geschrieben von zerschmetterling81

Wenn man da zu billig kauft und mit nem gefälschten Teil nen Unfall baut und im Rollstuhl sitzt hat man auch nichts mehr von ein paar gesparten Euro finde ich...

Grundsätzlich hast Du diesbezüglich natürlich recht, aber wegen Fälschungen braucht man sich bei Bremsscheiben und Belägen keine grossen Sorgen machen; ich glaube das es bei uns in der Wirklichkeit keine Fälschung von ATE Bremsscheiben und Klötzen gibt.

ATE macht das Theater bezüglich Fälschungsschutz haupts. zu Werbezwecken. Der Zirkus mit Echtheitsprüfung im Internet hebt ungemein das Image und den gefühlten Wert der Produkte. Das wusste man schon vor Jahrzenten bei Gardinen ("ADO, nur echt mit der Goldkante..."), beim Bahlsen Butterkeks (Nur echt mit 52 Zähnen...) u.s.w.

Wenn sich Fälscher an Bremsscheiben und Belägen betätigen dann machen sie das logischerweise mit den teuersten "Marken", d. h. sie fälschen Originalbremsteile vom Fahrzeughersteller. Und das ist schon passiert, zwar nicht oft aber ein paar Mal schon...

FP

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A3
  6. A3 8P
  7. ATE Ceramic Bremsbeläge