ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Anzahlung bei 3-Wege-Kredit.. Ja oder Nein

Anzahlung bei 3-Wege-Kredit.. Ja oder Nein

VW Tiguan
Themenstarteram 28. Mai 2020 um 20:18

Hallo zusammen,

eine kurze Frage.

Mein Vater ist drauf und dran sich einen ein Jahr alten Tiguan anzuschaffen:

VW Tiguan

Bj 2019

7.000 km

3-Wege-Kredit, 4 Jahre

0% Finanzierung

Jährliche Fahrleistung: 20 TKm

Mögliche Anzahlung: 5000 €

Schlussrate: 10000€

Sollte man prinzipiell bei so einer Finanzierung eine Anzahlung machen mit dem Hintergedanken, dass das Fahrzeug nach 4 Jahren ca 90 Tkm auf der Uhr hat?

Ich bin der Auffassung, wenn man eine Anzahlung macht, dann sollte man auch die Schlussrate begleichen und das Auto nicht abgeben, oder? Dann sind natürlich schon über 150000km drauf und man kann sich gleich wieder ein neues suchen. Deswegen wäre es doch fast sinnvoller nix anzuzahlen und das Auto wieder mit 90TKm wieder abzugeben?

Habe ich einen Denkfehler?

MfG EvilSun

Ähnliche Themen
10 Antworten

Hi.

Ich bin zwar kein Experte auf dem Gebiet, aber ich denke, wenn du nix anzahlst wird sich die monatliche Rate dementsprechend erhöhen.

Denn der theoretische Restwert mit 5 Jahren und ca. 90tkm ändert sich ja nicht.

Gruß m_driver

die Anzahlung bestimmt die Rate... wenn sie ohne für deinen Vater i.O. ist dann muss er auch nichts Anzahlen...

genau, die Anzahlung wird ja lediglich vom Wertverlust über den Finanzierungszeitraum und den Finanzierungskosten (bei 0% Finanzierung natürlich dementsprechend wenig) abgezogen. Dadurch wird die monatliche Rate dementsprechend kleiner ausfallen. Rein tehretisch könnte man auch den gesamten Wertverlust inkl.Finanzerungskosten anzahlen und hätte dann keine monatliche Rate mehr, hätte aber trotzdem die Möglichkeit nach 4 Jahren zu entscheiden, ob man den Wagen einfach wieder zurück gibt;)

Genau... ich habe auf meinen neuen passat meine 15% schwerbehindertenrabatt bekommen und 5% Sonderrabatt von VW. Dazu habe ich auch nichts mehr angezahlt.

Themenstarteram 29. Mai 2020 um 11:55

Zitat:

Genau... ich habe auf meinen neuen passat meine 15% schwerbehindertenrabatt bekommen und 5% Sonderrabatt von VW. Dazu habe ich auch nichts mehr angezahlt.

Okay. Guter Hinweis. Das würde auch auf meinen Vater zutreffen. Erhält diesen Rabatt jeder und zählt der auch auf Jahreswagen oder nur Neuwagen?

 

Also würde es trotzdem Sinn machen was anzuzahlen, um die monatliche Belastung zu reduzieren. Die Anzahlung brauche ich natürlich wieder zum nächsten Auto.

 

Macht es Sinn das Auto mit 90Tkm und der Fahrleistung von 20Tkm weiter zu finanzieren oder rechnet sich nur die Rückgabe?

 

MfG EvilSun

Zitat:

@EvilSun schrieb am 29. Mai 2020 um 11:55:40 Uhr:

Zitat:

Genau... ich habe auf meinen neuen passat meine 15% schwerbehindertenrabatt bekommen und 5% Sonderrabatt von VW. Dazu habe ich auch nichts mehr angezahlt.

....zählt der auch auf Jahreswagen ......

NEIN - nur für Neuwagen

Wozu? Billiger als 0% wird es nicht.

 

Ob er lieber 5k sofort zahlt und dafür ~100€ weniger im monat muss er wissen.

 

Wenn er aber nicht Geld wie Heu hat, wovon ich nicht ausgehe, da Finanzierung, sollte er die 5k lieber zur Seite legen für fall x.

In 4 Jahren kann ja mal was teureres kaputt gehen sei es am Auto oder zuhause.

 

(nicht böse gemeint, ich finanziere auch, hab also auch nicht Geld wie Heu ;])

 

Dafür muss man natürlich diszipliniert sein und nicht wie ein 20 jähriger denken ich behalte die 5k und 3 Monate später sind sie doch verprasst für Luxus und die Rate beträgt trotzdem 100€ mehr.

 

 

Edit : wenn möglich such das Fahrzeug doch einmal 4 Jahre älter also 5 Jahre alt mit 87-90kkm und guck wie die Preise sind, dann wirst du eine grobe Richtung haben.

 

Meine Erfahrung diesbezüglich : Es lohnt sich nicht den abzugeben , mein neuer hat nach 4 Jahren eine ablöse von 16k. Ein gebrauchter 4 Jahre alter kostet mich aktuell auf mobile mindestens 20/21k.

 

Bei einer 0%-Finanzierung macht es rechnerisch keinen Unterschied, ob man eine Anzahlung macht oder nicht. Die Summe, die man bezahlt, bleibt gleich.

Auch darauf, ob man das Auto im Anschluß übernimmt, oder nicht, hat es keinen Einfluß, weil die Schlußrate ja gleich bleibt.

Somit ist es letztendlich eine Frage des persönlichen Geschmacks. Liegen die 5.000 € auch so sinnlos rum, kann man auch anzahlen und hat eben dann niedrigere Raten. Müßte man für die 5.000 € Anzahlung an die Reserven gehen, macht es mehr Sinn nichts anzuzahlen und höhere Raten zu bezahlen.

XF-Coupe

Ich würde auf gar keinen Fall etwas anzahlen. Warum auch? Im Moment werden bei uns die Tiguans verramscht. Neue Tiguan als Tageszulassung (1.4 TSI) statt 39 TSD Euro für 29 TSD Euro. Kommt das neue Tiguan FL oder eine Kaufprämie, ist die Anzahlung futsch. Der Restwert wird dann noch mehr sinken! Zumal es haufenweise Leasingangebote gibt (0 Prozent Anzahlung und recht passable monatliche Rate).

Bei der 0%-Finanzierung macht es keinen Unterschied, ob angezahlt wird oder nicht.

Sollten allerdings Zinsen mit im Spiel sein, kann eine Anzahlung erhebliches Einsparpotenzial bringen. Aber da es sich ja hier um eine 0%-Finanzierung handelt, würde die Anzahlung nur die monatliche Rate drücken.

Ich würde allerdings anzahlen, wenn das Geld halt einfach da wäre. Damit die monatl. Belastung halt geringer ist.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Anzahlung bei 3-Wege-Kredit.. Ja oder Nein