ForumVersicherung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Anhängerbetrieb mit Kurzzeitkennzeichen?

Anhängerbetrieb mit Kurzzeitkennzeichen?

Hallo zusammen,

habe da eine Frage zu den Kurzzeitkennzeichen und dem Anhängerbetrieb.

Dazu folgende Situation:

- Beliebiges KFZ mit AHK und einem Kurzzeitkennzeichen (5-Tages-KZ)

- Bereits zugelassener Anhänger(normales KZ)

Darf ich den Anhänger mit dem Zugfahrzeug ziehen?

Ich weiss zwar das Anhänger nicht von einem Fahrzeug mit rotem Kennzeichen gezogen werden dürfen,

weiss jedoch nicht wie sich das hier verhält..

Beste Antwort im Thema

Es ist eben, wie celica1992 schon andeutet, zu unterscheiden zwischen der Zulässigkeit in SAchen Fahrerlaubnisklasse und der Zulässigkeit in SAchen Anhängelast des Zugfahrzeugs. Bei der Fahrerlaubnisfrage kommt es auf die zulässigen Gesamtmassen an, bei der Anhängelast auf die tatsächlichen Massen.

Insofern darf das oben erwähnte Zugfahrzeug mit 1800 kg max. Anhängelast den leer 200kg wiegenden Hänger mit 2200 kg max. Gesamtmasse unbeladen ziehen. Und beladen auch, solange die 1800kg nicht überschritten werden.

ABER: Selbst wenn der Anhänger unbeladen gezogen werden soll, benötigt der Fahrzeuglenker trotzdem eine Fahrerlaubnis, die das Ziehen eines solchen 2,2t-Hängers gestattet.

32 weitere Antworten
Ähnliche Themen
32 Antworten

Zitat:

@germania47 schrieb am 14. April 2016 um 10:14:50 Uhr:

Zitat:

@Odroerir schrieb am 14. April 2016 um 01:38:29 Uhr:

sorry, ich muss das nochmal hochholen...

ich habe vor, mit meinem zugelassenen PKW mit zugelassenem trailer (den er leer auch ziehen darf und ich auch im besitz der nötigen Fahrerlaubnis bin) einen nicht zugelassenen PKW zu kaufen. Dieser soll dann eine "gelbe Nummer" bekommen und mit diesem will ich den Trailer samt meinem eigenen PKW nach Hause fahren. Gilt das als "Überführungsfahrt"? Sind fast 500km..

Grund ist die Anhängelast, weil ich schlecht mit einem "normalo-PKW" einen VAN ziehen darf, umgedreht aber schon.

LG

Hans-Peter

Du bist m. E. einem weit verbreitetem Irrtum unterlegen.

Man darf mit einem Zugfahrzeug nur etwas anhängen, wenn der Hänger, unter Berücksichtigung der zulässigen Ladung, die maximale zulässige Anhängerlast des Zugfahrzeuges nicht übersteigt.

Beispiel: Ich darf an mein Zugfahrzeug 1.800 kg hängen. Der Hänger wiegt leer 200 kg, die maximale Zuladung beträgt 2.200 kg.

Ich darf dann nicht einmal den leeren Hänger ziehen.

Da gibt es aber konträre Meinungen.

Da würde ich einfach mal widersprechen.

Solange die zulässige Anhängelast des Zugfahrzeuges nicht überschritten wird, kann ich einen leeren oder auch beladen Hänger bis zu diesem Gewicht ziehen. Das zulässige Gesamtgewicht des Hängers interessiert da erst mal nicht.

Vielleicht verwechselst du das mit dem Führerschein B und beschränkt auf 3,5 t Gesamtgewicht, dann nämlich würde das nicht gehen. Mit dem alten 3er oder B + Anhängerschein geht das

Es ist eben, wie celica1992 schon andeutet, zu unterscheiden zwischen der Zulässigkeit in SAchen Fahrerlaubnisklasse und der Zulässigkeit in SAchen Anhängelast des Zugfahrzeugs. Bei der Fahrerlaubnisfrage kommt es auf die zulässigen Gesamtmassen an, bei der Anhängelast auf die tatsächlichen Massen.

Insofern darf das oben erwähnte Zugfahrzeug mit 1800 kg max. Anhängelast den leer 200kg wiegenden Hänger mit 2200 kg max. Gesamtmasse unbeladen ziehen. Und beladen auch, solange die 1800kg nicht überschritten werden.

ABER: Selbst wenn der Anhänger unbeladen gezogen werden soll, benötigt der Fahrzeuglenker trotzdem eine Fahrerlaubnis, die das Ziehen eines solchen 2,2t-Hängers gestattet.

Danke, ich hatte das anders aufgeschnappt, aber so macht es Sinn.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Anhängerbetrieb mit Kurzzeitkennzeichen?