ForumBiker-Treff
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Biker-Treff
  5. Anfänger Frage zwecks Kleidung

Anfänger Frage zwecks Kleidung

Themenstarteram 31. März 2008 um 22:28

Hallo alle zusammen,

 

bin neu hier im Biker Treff, mache bald meinen Führerschein (begrenzt) und auch noch auf der Scuhe nach nem Bike.

Alter 23 und noch Azubi.

Hab mir durch nebenjobs und verkauf meines Autos gut Geld auf die Seite gelegt und stehe jetzt vor der Wahl.

Supersportler (wie 99% aller Anfänger) Ist eigentlich 50% Optiksache deswegen zieht es mich zu denen ist aber so wie ich das oft lese nicht die beste Wahl für Anfänger (34ps) deswegen schaue ich mich noch etwas um.

 

Was ich aber dringend brauche ist die Kleidung und da hab ich vielleicht dumme Fragen:

Sollte man auch bei 34 PS das komplette equipment kaufen? Nicht falsch verstehen aber ich stell mich mal mit Lederkombi, Stiefel, etc... auf ner gedrosselten vor und denke mir dass ich evtl wie ein Angeber rüber komme.

Also Handschuhe, Helm und Jacke versteh ich. Muss eine Hose und Stiefel auch sein?

Das Textil zeug gefällt mir irgendwie nicht, deswegen denke ich an Lederkombi (1 oder 2 teilig?)

Passt sowas nur an Sportler oder auch an "normalern" Bikes.

Also wie gesagt nicht falsch verstehen aber ich will mich nicht wie der größte "poser" hinstellen oder was meint ihr?

Ähnliche Themen
16 Antworten

hi pablitos!

herzlich willkommen! :-) und vorweg: dumme fragen gibt es nicht!

zu deinem anliegen kann ich dir den blog von kandidatnr2 empfehlen, den du hier findest:

http://www.motor-talk.de/blogs/kandidatnr2

in seinem blog hat er wertvolle tipps rund ums thema sicherheitskleidung hier im forum zusammen getragen. da wirst du zu 100% fündig.

aber um mal meine persönliche meinung zu dem thema zu äußern:

es ist keineswegs lächerlich, wenn du in bester schutzkleidung auf einer 34 ps maschine sitzt. was viele sicherlich immer fälschlicherweise annehmen ist, dass man einem moped die leistung ansieht. du kannst dir auch theoretisch eine kawa zx-10 r kaufen und sie dir auf 34 ps drosseln (lassen). dann haste optisch ne "große" und leistungsmäßig natürlich dann ne maschine, die du mit dem beschränkten lappen bewegen darfst. aber zurück zum thema kleidung:

investiere so viel in kleidung, wie du meinst investieren zu müssen, um dich sicher zu fühlen. wenn du dir aber selbst vor augen führst, dass selbst ein frontalaufprall mit lediglich 30 km/h unter schlechten umständen auch tödlich enden könnten, dann bedenke, dass eine 34 ps maschine auch weit über 150 km/h fahren kann.

ein gewisses maß solltest du natürlich einhalten:

- anständiger helm

- gute handschuhe

- vernünftige jacke mit protektoren

- vernünftige hose mit protektoren

--> alternativ: kombi

- nierengurt

--> besser noch: rückenprotektor (haben oft nen "eingebauten" nierengurt

- festes schuhwerk (stiefel; bundeswehr-kampfstiefel reichen auch für den anfang aus)

naja, wie gesagt, schau mal in den blog von "kandidatnr2" und du wirst sicherlich fündig und positiv in deiner meinung bestärkt!

allzeit gute fahrt und gutes gelingen für deinen führerscheinerhalt :-)

Hose braucht man nicht unbedingt. Gibt im Sturzfall nur häßliche Schürf- und Fleischwunden, die mit Asphaltschmutz verdreckt Monate und Jahre zum Verheilen brauchen. Zersplitterte Kniescheiben und Gelenke bekommt man heute auch meist halbwegs wieder hin.

Die Frage nach Motorradstiefeln würde sich Dir nicht stellen, wenn Du schon mal einen Tag lang auf einer Alpentour z.B. 500mal hintereinander geschaltet hättest.

Früher fuhr man nur mit Leder, Textilkombis sind relativ jung. Eine Papageienkombi wirkt auf einem Tourer etwas deplaziert, aber eine schwarze oder zweifarbige Lederkombi kann mit nahezu allen Motorrädern kombiniert werden.

Im übrigen sind Kombis für Supersportler meist vorgeformt, um in der aufgezwungen Sitzhaltung dem Fahrer noch einen Rest an Komfort und Durchblutung zu bieten.

Peinlich ist nicht, auf einem gedrosselten SSPler eine richtig gute Lederkombi zu tragen. Peinlich ist, mit einer richtig guten Lederkombi und einem SSPler Kurven zuzuparken. Und das hat mit der Drosselung rein gar nichts zu tun.;)

Je nach Motorrad sind mit 34PS bis zu 160 sachen drinn, bist doch sicherlich als Kind das eine oder andere mal mit 10-20km/h wenn überhaubt vom Fahrrad gesegelt, kannst du dich noch an deine Knie erinnern? Damit von deinen Beinen nicht viel übrig bleibt musst du nicht 300 fahren, da reichen 34PS bei weitem. Und ich denke du kannst dir auch vorstellen was passiert wenn ne 200kg Maschine auf deinen Fuß fällt bzw. wieß deinem Knöchel dabei geht.

Angeberhaft wirken eigentlich die die in Jeans, Turnschuhen und ohne Handschuhe auf den neuesten Supersportlern unterwegs sind.

Was Textilkleidung angeht könnte man sich wieder auf diverse Diskussionen einlassen. Zunächst gibt es auch eng geschnittene Sportliche Textilkleidung. Wie stellst du dir denn den Einsatzzweck des Motorrades vor? Viel Alltagsnutzung und/oder lange Touren bei Wind und Wetter bzw. über mehrere Tage hinweg, dann würde ich Textil empfehlen, im Sommer nicht so warm im Winter nicht so kalt und noch dazu Wasserdicht. Fährst du hauptsächlich Touren an Sonnigen Tagen ohne viele Zwischenstopps ist Leder vielleicht das passendere, es ist nicht Wasserdicht und man schwitzt extrem sobald man mal im Sommer in geschlossene Ortschaften kommt aber die Abriebfestigkeit ist höher als bei Textil, was insbesondere bei hohen Geschwindigkeiten von Vorteil sein könnte. Flatternde Textilklamotten hingegen sind heutzutage eigentlich kein Problem mehr gibt wie gesagt sportliche eng anliegende, da kann auch nichts verrutschen. Je nach Budget solltest du noch über nen Rückenpanzer nachdenken, die komischen Schaumstoffteile aus den Jacken sind meißt nicht so der Bringer, falls nicht denk an den Nierengurt.

am 31. März 2008 um 22:59

Sicherheitskleidung ist das A und O beim Moppedfahrn.

Da spielt es keine Rolle, ob 34 PS oder 180 PS, weil die Stürtze können gleich schlimm sein.

Lederkleidung ist Geschmacksache, jedoch unbestritten robuster gegenüber Textilkleidung. Von daher ist in Sachen Sicherheit, Leder die erste Wahl. Auf welchem Motorrad du sie trägst, ist deine Sache und eigentlich egal, da du dich ja nicht für andere Leute kleidest, sondern für dich und deine Sicherheit! Wenn du dir jetzt Lederbekleidung holst, ist es Geschmacksache, ob Kombi oder 2 Teiler. Ich würd dir empfehlen, geh in nen Moppedladen à la Louis oder Polo und lass dich dort informieren und trage es Probe.

Stiefel wäre auch empfehlenswert, genauso wie eine Hose. Weil wenn du stürzt, nimmt der "Sturz" keine Rücksicht, ob du nur eine Jacke an hast. Du solltest bedenken, dass es im Ernstfall dich vor schlimmeren Verletzungen bewahren kann, deswegen solltest du auch nicht bei der Bekleidung sparen. Wo auch gerne gespart wird, sind die Handschuhe, doch bekanntlicher Weise versucht man bei einem Sturz sich immer mit den Händen abzufangen, also leiste dir auch ein gutes Paar für Fingerchen ;)

Themenstarteram 31. März 2008 um 23:19

Danke Jungs für die super Antworten!

 

Eigentlich hätte ich mir dass ja denken können mit der Hose ;)

Also wie gesagt habe mein Auto verkauft, deswegen wir das Motorrad dann mein Hauptbewegungsmittel.

Textil sagt mir optisch nicht so zu wie die Lederkombis, aber werd erstmal probieren gehen und dann mal weiter schauen.

so mit Helm, Handschuhe, Jacke+Hose,Stiefel und Protektor zusammen, mit wieviel sollte ich min. kalkulieren.

Welche Marken sind gut und empfehlenswert oder vielleicht welche Modelle.

Danke auf jedenfall für die Antworten!

am 31. März 2008 um 23:22

Hi Pablitos,

ich möchte dir den Tip geben, der mir gegeben wurde: günstige Schutzkleidung (und die fängt bei den Füßen an und hört neben Handschuhen am Kopf auf !) ist allemal besser als keine Schutzkleidung. Wieviel dir dieser Schutz wert ist, mußt du selber entscheiden. Leder oder Textiel, alles hat seine Vor- und Nachteile. Wie schon erwähnt, geh mal zu Louis oder Polo und zieh dir mal den Verkäufer zur Seite. Löchere ihn bis zum Umfallen, dafür wird er bezahlt. Und gerade bei unserem Louis Shop hab ich da bisher nur gute Erfahrungen gemacht.

Wenn Du vor allem das ganze Jahr als Ersatz fürs Auto fahren willst, dann würde ich eher eine Touringkombi kaufen (gibts auch in Leder) mit herausnehmbarem Futter und evtl. Imprägnierung und Membrane. Zusätzlich evtl. noch eine Regenkombi, wenn das Wetter mal nicht mitspielt.

Spar lieber am Moped als an den Klamotten, die können dich evtl. vor sehr schweren Verletzungen schützen, dann wars das allemal wert.

Wichtig ist auch die richtige Unterwäsche (gerade bei Leder). Wenn Du beim fahren schwitzt wie Hund, dann geht das auch irgendwann an die Konzentration.

am 1. April 2008 um 9:53

klar ist günstigere kleidung definitiv besser als gar keine:

aber viele von uns haben die erfahrung gemacht, dass günstiger langfristig teurer ist. das ist so gemeint, dass wir alle mal günstige klamotten zum fahren hatten; dann aber auf was teurerers/besseres (?) umgestiegen sind und oft (so ist es bei mir) die alten klamotten noch zuhause haben. das heißt: die anschaffung der damals billigen klamotten ist im moment nur "totes kapital".

bei mir kam weiterhin dazu, dass ich mich irgendwann bei meinem fahrstil mit den günstigen klamotten nicht mehr so sicher gefühlt habe (hatte ne jacke halb aus textil und halb aus leder); dann habe ich den scheiß in die ecke geschmissen und mir für nun mittlerweile fast 1700 euro komplett alles neu gekauft.

will sagen: hätte ich das zuerst gekauft, dann hätte ich mir das geld für die damals günstigen klamotten auch sparen können und mir ne getönte racing-scheibe und nen neuen sportauspuff kaufen können...

im falle eines falles (und das meine ich nun sprichwörtlich), ist es wharscheinlicher, dass du eine hochwertigere kombi wieder instandsetzen lassen kannst, als eine günstige kombi... auch da würdest du dann bei günstig wieder mehr bezahlen müssen....

letztendlich ist das eine milchmädchenrechnung... :-)

aber wenn das motorrad dein hauptfortbewegungsmittel ist, dann sollte sich die frage ob günstige oder teurerere (und damit vllt. hochwertigere) schutzkleidung im grunde gar nicht stellen... :-)

Zitat:

Original geschrieben von Pablitos

 

Sollte man auch bei 34 PS das komplette equipment kaufen? Nicht falsch verstehen aber ich stell mich mal mit Lederkombi, Stiefel, etc... auf ner gedrosselten vor und denke mir dass ich evtl wie ein Angeber rüber komme.

Noja... Wenn dich deswegen einer für nen Angeber halten sollte, dann hat derjenige wirklich nur Grütze im Hirn... :rolleyes:

Und selbst wenn - was ich mir nicht vorstellen kann - würde ich mich lieber als nen überlebenswilligen Angeber abstempeln lassen, als nach nem Crash zerrissen auf der Straße zu liegen... Unterm Strich isses nämlich egal, obs dich von ner 34 PS-Maschine oder ner 134 PS-Maschine schmeißt. Die gedrosselte fährt auch bis zu 150 bis 160 km/h in der Regel und das tut genauso weh, wie auf ner offenen... ;)

Fazit: Statte dich ruhig komplett aus, wenns der finanzielle Rahmen hergibt. Du hast die Klamotten ja nicht nur 2 Jahre, sondern wenn du sie pflegst und vorher nicht unfallbedingt "brauchst" über mehrere Jahre.

Gruß

Börny

Ich würde lieber ne günstige Lederkombi kaufen, als ne teure Textilkombi... so rein Sicherheitstechnisch....

 

Ich stell mal ne Liste auf (die keinesfalls als Maßstab genommen werden sollte, natürlich gibt es besseres) was man ungefähr als Anfänger ausgeben sollte.

 

Helm: 150-300 Euro

Lederkombi, 2-teilig: 250-400 Euro

Handschuhe: 30-80 Euro

Stiefel: 50 - 100 Euro

Nierengurt, Halstuch: zusammen so max. 40 Euro

 

Ich denke in der Region haste fürn Anfang auf jeden Fall was vernünftiges.

 

Schau Dich einfach mal bei Hein Gericke, Louis und/oder Polo um... da ist auch öfter mal was reduziert, vorallem Louis hat regelmässig Angebote laufen.

 

Was Helme angeht: Tests zeigen inzwischen, das hauptsächlich Paßform und Austattung die Preisunterschiede bei Helmen ausmachen, sicher sind sie fast alle. Ich schwöre ja auf Shoei, aber ich hatte letztens mal einen HJC-Helm auf und war, zumindest von der Paßform, posititv überrascht.

 

 

am 1. April 2008 um 14:52

Gute Bikerwear muss nicht teuer sein.

Auf diversen Bikerflohmärkten und auch bei Ausverkäufen wie z.B. bei Louis gibt es oft gebrauchte Sachen zu günstigen Preisen. Gibt auch diverse Schnäppchen in den ganzen Bikerforen zu kaufen.

Beispiel für meine Einkäufe:

Louis Flohmarkt Saisoneröffnungsparty im März 2008:

Vanucci Airflow Kombihose 30,00 EUR

(Meine alte Kombihose war im Winter mal wieder geschrumpft)

Ostertreffen Berlin 2007:

Vanucci Kombijacke 40,00 EUR

Letzes Jahr von nem Kumpel:

Schubert QM1 Street Helm 20,00 EUR

etc.

Ich persönlich finde eine neue Kombi langweilig, eine alte, etwas angeschrabbte Kombi hat da mehr Flair.

Nur bei Helmen solltest Du aufpassen da sehr alte Helme vom Material nicht mehr die Härte wie neuere haben und daher mit der Zeit der Schutzfaktor abnimmt.

Ansonsten sind Protektoren sehr wichtig, Schulter, Arme, Rücken, Knie und ideal auch an den Seiten der Hose.

Lächerlich sind nur Biker die in Turnschuhen, T-Shirt, Jeans und ohne Handschuhe fahren. Diesen "harten Kerlen" empfehle ich immer dann doch gleich in Badelatschen und nur mit Regenkombi auf nackter Haut loszufahren da damit die Wunden beim Sturz noch "fetter rüberkommen" und sich der Kunststoff der Regenkombi so schön einbrennt bei dem Sturz :-(

Kauf Dir was gutes gebrauchtes aus dickem Leder und immer eine Kombi mit Verbindungsreisverschluss oder einen Einteiler, denn was nutzt Dir Leder wenn die Jacke oder Hose beim Sturz verrutscht und dann doch Teile von Dir ungeschützt sind oder die Protektoren verrutschen.

Gut sind auch Hosen wo die Knieprotektoren von aussen eingeschoben werden oder fest fixiert sind, bei vielen innenliegenden Protektorentaschen verrutschen die Protektoren leicht. Es ist also durchaus sinnvoll darauf zu achten ob bei einer Kombi die Protektoren gut fixiert sind und auch richtig sitzen.

Auch den Wohlfühlfaktor solltest Du bedenken. Was nütz Dir eine supertolle teure Kombi wenn diese nicht richtig sitzt, ob nun zu weit, falsch geschnitten oder zu eng. Nur wer sich richtig frei bewegen kann und wo im Wind nichts flattert fährt auch entspannt und sicher. Eine Rennsportkombi auf einen Tourer mit aufrechter Sitzhaltung ist die falsche Wahl. Du solltest eine Kombi also nie blind kaufen sondern immer vorher probieren und mal damit eine Runde fahren, erst dann weist Du ob die Ergonomie zu der Sitzhaltung auf DEINEM Bike gut passt. Ein guter Bikewearhändler wird das verstehen und die Probefahrt erlauben.

Good rides

Maiki

am 2. April 2008 um 14:27

Hallo,

kann mich meinenVorrednern nur anschließen, guteSicherheitskleidung mit allenProtektoren drin ist ein"absolutesMuss", bei jederFahrt, und natürlich völlig egal wie's aussieht.Leder ist bei ungünstigerWitterung vielleicht nicht so komfortabel, aber wird wahrscheinlich allgemein für sturz-sicherer weil abriebfester gehalten - ist aber wohl auch neQualtätsfrage. Gab es letztenSommer (etwa) mal einenADAC-Test,Motorrad-Heftbeilage 2 (oder so etwa)2007, da schnittLeder besser ab.Da würde ich gerade amAnfang wohl aufNummer sicher gehen, und lieber mal bisserl schwitzen, oder auch klamm werden beiRegen als im Fall derFälle alt aussehen.

Genauso wichtig -neben denProtektoren- ist, dass alles genau passt, denn wenn derKnieprotektor amSchienbein hängt, nutzt er nicht mehr so viel.Für sehr wichtig halte ich auch die leider oft weggelassenenHüftprotektoren (z.B. wenn dieHose nach demWinter etwas sehr spannt ...:()), denn da fällt man ja beimWegrutschen wohl oft zuerst drauf, vermute ich mal (bin zumGlück noch nie hingesegelt).

Bisher habe ich meist nach günstigenAngeboten gekuckt (in den bekanntenMotorradausrüster-Shops gibts ja öfters guteAuslaufmodelle usw), wenn dasMaterial dick und reiß-/abriebfest ist, dieSturzpositionen aufgedoppelt und mitProtektoren versehen sind, alles richtig passt und nicht verrutscht, darf es meinerMeinung nach auch was günstigeres sein."Mode" und ob's zumBike passt wäre mir dabei völlig wurscht, kommt ein paarJahre später eh wieder rum. Aber wie gesagt, kann zumGlück nicht aufSturzerfahrung zurückgreifen, weiß also nicht, ob dann dieNähte bei den billigenKombis nicht doch imErnstfall aufreißen - auf stabile(doppelte?)Nähte sollte man auch achten - sieheADAC-Test2007. Ich probiere gerade mit einerProtektoren-Jacke zumUnterziehen herum, gescheiter großer und langerRückenprotektor und die anderenProtektoren lassen sich exakt inPosition bringen, habe aber bisher noch keineErfahrung damit.

Helm, da kann man ja zwischen 50 und locker 500Euro ausgeben; da kaufe ich mir immer öfters mal nen neuen, denn mit derZeit drückt man diePolsterung mit den dickenBacken locker, dann sitzt er nicht mehr fest genug und wie oft fällt er mal vomSattel oder vomTisch imCafe runter auf den hartenBeton ... und dann weiß man halt nicht mehr so genau, ob nicht dochHaarrisse drin sind, je nachdem wie hoch er runtergefallen ist.

Auf jedenFall gut beraten lassen, in den bekanntenLäden sind die Leute meist sehr kompetent und sehr hilfsbereit oder auch bei vielenMotorradhändlern.

Gruß und allzeit gute und unfallfreieFahrt.

am 3. April 2008 um 0:14

Hier auch noch mein Senf:

Der ADAC test bzgl. Leder gegenüber Textil hat ergeben, dass selbst eine einfache Motorrad-Lederjeans überraschend gut abgeschnitten hat. Textil würde ich persönlich mir daher nie kaufen. Was die Helme angeht, schlägt sich der Preisunterschied vor allem im Komfort nieder (was zugegebenermaßen dann auf die Sicherheit rückwirkt). In der Sicherheit beim Sturz nehmen sich die Helme heute jedoch fast nichts.

Wenn Du Dir also Mopedstiefel, Kombi, Handschuhe, Helm neu trotz Polo, Louis etc. nicht leisten kannst, dann tun's

an den Füßen notfalls auch Knobelbecher (nicht so feinfühlig, gibt's aber in Armyshops für kleines Geld)

an den Beinen eine Lederjeans für 100 Schleifen, die ggf. man auch mal so anziehen kann (aber bitte nicht so'n dünnes Modehöschen)

einen Nierengurt für 5-10 Euro

eine Mopedlederjacke für 150

Handschuhe für 30 Euro

Ein günstiger Helm für 100 Euro, sofern er passt.

Ist also für den Anfang deutlich günstiger. Dann ist nur nach einiger Zeit mal ein Austausch fällig, wenn z.B. doch noch Protekoren in die Hose sollen oder der Helm eben doch auf die Dauer zu zugig ist.

Gruß,

Volvöl

am 3. April 2008 um 7:54

Ohne Protektoren? Na viel Spaß!

Wenn man es sich nicht leisten kann dann sollte man noch ein bischen warten bzw. wo anders sparen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Biker-Treff
  5. Anfänger Frage zwecks Kleidung