ForumS60 2, V60, S80 2, V70 3, XC70 2, XC60
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volvo
  5. S60 2, V60, S80 2, V70 3, XC70 2, XC60
  6. Allwetterreifen auf dem Volvo

Allwetterreifen auf dem Volvo

Volvo V70 3 (B)
Themenstarteram 3. April 2018 um 21:27

Hallo,

 

Ich überlege mir 225er Allwetterreifen Reifen auf meine Sommerfelgen aufzuziehen. Da es ja allgemein immer weniger Schnee gibt und ich eh nicht auf der letzten Rille fahre könnte ich mir vorstellen mir den Wechselstress zu ersparen. Michelin und Conti scheinen Recht brauchbare Reifen anzubieten. Hat jemand von euch Erfahrung gesammelt ? Wie fahren sich die Reifen im Winter ? Würde mich über Erfahrungen hier freuen.. Grade speziell für unsre Volvo.

 

Grüße Andreas

Beste Antwort im Thema

Ich würde die Entscheidung vom Fahrprofil, der geografischen Lage und der jährlichen Laufleistung abhängig machen. Ich hatte selbst Allwetterreifen für ca. 100.000 km auf einen Mitzubishi Galant Kombi. Wohne im Nordosten der Republik, wo es manchmal noch richtig kalt wird und auch schon mal ein bisschen Schnee fällt, die russische Winterpeitsche lässt grüßen ;-)

Fahre ~ 20 k im Jahr, davon 1x jährlich in den Winterurlaub in die Alpen. Meine Erfahrung ist, das neue 4 Seasons im Winter machbar sind. Nach wenigen 1000 km bauen die aber so ab, dass diese Reifen bei Minustemperaturen, glatter Fahrbahn und bei Nässe deutlich an Fahrbarkeit verlieren. Im Sommer ist der Verschleiß höher als bei Sommerreifen. Mit richtigen Winterreifen lief der Japaner wie auf Schienen. Also, wer im Flachland wohnt, es nicht verlässt und wenig km abspult, kann es machen. Jeder, der jederzeit ein voll einsatzfähiges Fahrzeug benötigt, kommt um gute Sommer- bzw. Winterreifen nicht vorbei. 4 Seasons sind ein Kompromiss - nicht mehr aber deutlich weniger als als die Spezialisten für Sommer und Winter. In meiner Lehre als KFZ- Elektromechaniker vor mehr als 35 Jahren gab es einen Spruch zum Thema: „Wer am Reifen spart, hat mehr Geld für den Sarg.“ Auch wenn die Reifen nicht mehr mit denen aus meiner Lehrzeit zu vergleichen sind, etwas Wahres hat der Spruch immer noch, wie aktuelle Tests belegen. Grüße

31 weitere Antworten
Ähnliche Themen
31 Antworten

Ich würde die Entscheidung vom Fahrprofil, der geografischen Lage und der jährlichen Laufleistung abhängig machen. Ich hatte selbst Allwetterreifen für ca. 100.000 km auf einen Mitzubishi Galant Kombi. Wohne im Nordosten der Republik, wo es manchmal noch richtig kalt wird und auch schon mal ein bisschen Schnee fällt, die russische Winterpeitsche lässt grüßen ;-)

Fahre ~ 20 k im Jahr, davon 1x jährlich in den Winterurlaub in die Alpen. Meine Erfahrung ist, das neue 4 Seasons im Winter machbar sind. Nach wenigen 1000 km bauen die aber so ab, dass diese Reifen bei Minustemperaturen, glatter Fahrbahn und bei Nässe deutlich an Fahrbarkeit verlieren. Im Sommer ist der Verschleiß höher als bei Sommerreifen. Mit richtigen Winterreifen lief der Japaner wie auf Schienen. Also, wer im Flachland wohnt, es nicht verlässt und wenig km abspult, kann es machen. Jeder, der jederzeit ein voll einsatzfähiges Fahrzeug benötigt, kommt um gute Sommer- bzw. Winterreifen nicht vorbei. 4 Seasons sind ein Kompromiss - nicht mehr aber deutlich weniger als als die Spezialisten für Sommer und Winter. In meiner Lehre als KFZ- Elektromechaniker vor mehr als 35 Jahren gab es einen Spruch zum Thema: „Wer am Reifen spart, hat mehr Geld für den Sarg.“ Auch wenn die Reifen nicht mehr mit denen aus meiner Lehrzeit zu vergleichen sind, etwas Wahres hat der Spruch immer noch, wie aktuelle Tests belegen. Grüße

Hier, bei uns im Rheinland, reichen wohl Allwetterreifen. Bin mit einem V40 CC jetzt 2 Jahre mit denen unterwegs. Circa 20 Tkm, werden nochmal 10.000 locker schaffen. Bin zufrieden.

Grüße Sauger

Mit den Nokia Weatherproof komme ich auch im Winter sehr gut zurecht. Die bauen nicht wirklich schneller ab. Da diese das ganze Jahr montiert sind, hat man natürlich mehr Abrieb. Bei 4mm Restprofil sollte man aber wieder neue kaufen (Wintereigenschaften). Finanziell spart man also nichts. Dafür wird es keine Probleme mit zu alten Reifen geben. Ich hatte schon Winterreifen (Hankook), welche im dritten Winter schon ausgehärtet waren. Trotz ausreichend Profil waren diese unbrauchbar geworden. Mit Allwetterreifen ist man im Streitfall immer auf der sicheren Seite. Es gibt die kuriosesten Urteile nach Unfällen, im Zusammenhang mit der "richtigen" Bereifung, gerade in den Übergangszeiten. Vorteile haben Sommerreifen ab einem Temperaturfenster von über 25°. Wie oft im Jahr überschreiten wie diese? Es sind in unseren Regionen vielleicht max. 40 Tage im Jahr. Würde ich im Gebirge wohnen, hätte ich wohl ehr Allwetterreifen und für richtige Winter wohl richtige Winterreifen.

Ergänzend zum Thema: Wer viel mit Wohnwagen oder mit schweren Anhänger fährt und auch mal auf eine Feuchte Wiese muss, der wird Allwetterreifen zu schätzen wissen. Diese haben einfach mehr Grip auf diesen Untergründen. Sie sind dort jedem Sommerreifen überlegen.

Also mit dem Hankook 4 Seasons haben wir noch nie Probleme gehabt. Seit 2009 kaufen wir nur noch Ganzjahresreifen dieser Marke. Leise, Langlebig (Knapp 50.000 Km) und im Flachland (Nord und Mitteldeutschland) für uns perfekt. Ob bei Regen oder Schnee. Diese sind auf einen Laguna Grand Tour 2.0 IDE montiert. Ca. 20.000 Km p.a. Nur zum Ende hin fangen die Reifen an ewas lauter zu werden.

Hallo,

aus der Sicht von einem der mit einem Fuhrpark von 380 Fahrzeugen zu tun hat, rate ich dir ab.

Aus der Sicht eines Fahrtrainers mit Jahrzehnte langer Erfahrung ebenfalls.

Gehen wir es physikalisch an:

Ein Winterreifen zeichnet sich in ersten Linie wegen seiner weichen Gummimischung aus, in zweiter Linie wegen seinem Lamellen im Profil.

Ein Sommerreifen hat eine harte Gummimischung und ein Profil das Wasser verdrängen kann.

Alle diese Eigenschaften in einen Reifen zu stecken geht nicht. Im Winter ist das Gummi zu hart, der Bremsweg wird länger und die Seitenführung nimmt deutlich ab.

Im Sommer wird das Gummi erstens durch die Außentemperaturen und durch den Rollwiderstand der Lamellen weich. Das erhöht deutlich den Verschleiß. Bis ca. 70 km/h ist der Bremsweg im Sommer kürzer. Darüber verlängert er sich aber sehr deutlich,, da aus dem Gummi Bestandteile rauskochen, auf denen der Reifen zu rutschen beginnt.

Selbst die Reifenindustrie sagt, es ist ein fauler Kompromiss ..., aber der Kunde will es so.

Und "Wechselstreß" habe ich noch nie erlebt in 24 Jahren Autofahrerkarriere.

Entweder wechselt man selbst oder macht einen Termin in der Werkstatt,natürlich nicht zu den Stoßzeiten,wo JEDER wechseln will.

Allwetterreifen kommen mir nicht ans Auto,nur für eine Bekannte mit 2000 KM Jahresfahrleistung habe ich vor Kurzem neue Hankook 4S besorgt.

Vielleicht hilft auch dies hier weiter:

https://www.motor-talk.de/.../sommerreifen-t6310981.html#post52936165

Es ist weniger die kalte Jahreszeit welche mir speziell bei moderaten Winteranforderungen Sorgen machen würde, sondern dass die Dinger auf heissem Asphalt (Sommer / Urlaub im Süden) einen Bremsweg jenseits von gut und lustig haben.

Ich persönlich Handhabe es so im Sommer den Goodyear Vector 4 S. (Da ich hin und wieder im Matschig ,,Gelände,, unterwegs bin) und im Winter einen reinen Winterreifen denn bei starken - Temperatur kann kein noch so guter 4 S. einem Winterreifen das Wasser reichen.

Auch wenn ich ,,nur,, 15 bis 20tkm im Jahr fahre.

Hängt eben immer vom Fahrprofil ab, 4S. Reifen nutzen sich natürlich im Sommer bedeutend schneller ab, gerade bei Autobahn fahrten mit hohen Geschwindigkeiten und hoher Außentemeratur, in Kurven ist er auch auch einem Sommerreifen unterlegen;-)

 

Lg Mathias

am 4. April 2018 um 20:08

Ich fahre den Michelin Cross Climate und bin damit zufrieden. Wenn es aber richtig schneeig wird, habe ich einen Satz Felgen mit richtigen Winterschlappen.

Wie erwartet gehen die Meinungen weit auseinander. Eine eigene Meinung kann sich jeder nur machen, wenn die Reifen selber probiert werden. Hier mal ein schöner Bericht:

https://www.aktiv-camper.de/2016/07/18/nokian-weatherproof/

 

Es sind jedenfalls auch nach meinem Empfinden sehr gute Alltagsreifen. So unterschiedlich können die Erfahrungen sein. Ich gebe auf Tests schon lange nichts mehr. Wir haben ein Auto mit Sommer und Winterreifen (V70 III D5) und unseren alten V50 2.4i mit Nokian Weatherproof.

Moin!

Fahren C 30 und V 50 jeweils mit Goodyear 4 Seasons Gen 2.

Einschränkend muss ich sagen, dass wir jeweils 195er 15 Zöller (!) und überwiegend Kurzstrecke fahren.

Nur einmal im Jahr in den Sommerurlaub. Wir sind zufrieden.

Da ein Ganzjahresreifen immer ein Kompromiss ist, haben wir uns Testberichte angeschaut.

Wir wollten dann halt' einen guten Kompromiss und Michelin u. Goodyear schnitten recht gut ab.

Habe mal irgendwo gelesen, dass Allwetterreifen möglichst nur bis 16 Zoll und im Kompaktbereich genutzt werden sollten.

Schönen Gruß!

Meine Winterreifen sind jetzt recht fertig, die 19 Zoll Heico Sommerfelgen kosten mit dem Sportfahrwerk jede Menge Komfort und das Wechseln und Einlagern nervt mich zusehends.

Ich werde also im Herbst wohl ebenfalls Allwetterreifen wagen. Schlimmer als die jetzigen Winterreifen wird es auch nicht sein und sportlich wird ein V70 nicht mal mit Slicks werden.

Moin!

Ich fahre seit Dezember 2016 einen neuen XC60 I und bin seitdem über 30.000 Kilometer mit dem Reifen: Goodyear Eagle LS2 235/55 R19 gefahren.

Da ich in einer Region fahre, die im Winter relativ mild ist und im Sommer nicht so heiß (Nordseenähe), ist es überhaupt kein Problem. Der Allradantrieb des D5 hat auch überhaupt keine Probleme im Schnee, da waren die Vorderradantriebe der Vorgängerfahrzeuge mit Winterreifen schon frühzeitiger am Limit.

Von daher kann ich diesen Reifen empfehlen. :)

Deine Antwort
Ähnliche Themen