ForumVersicherung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Akkubrand

Akkubrand

Themenstarteram 14. Januar 2023 um 15:33

Hallo,

ich habe keine Ahnung, welcher Bereich des Forums passend wäre, ich versuche es mal hier.

Ich habe einen Elektroroller mit herausnehmbarem Akku. Diesen lade ich in meiner Wohnung (Mietwohnung).

Angenommen, es kommt durch Explosion des Akkus zu einem Schaden am Gebäude und (worst case) das Gebäude wird komplett zerstört.

Welche Versicherung kommt für die Schäden am Gebäude, meiner Wohnung und der anderen Wohnungen auf (falls es in den anderen Wohungen keine Hausratversicherung gäbe)...

Die Frage kann sich natürlich auch jeder stellen, der einen Scooter oder auch nur ein Handy oder eine Powerbank lädt...

Danke und Grüße

Tom

63 Antworten

Die Hausrat und Gebäudeversicherung der Eigentümer und Mieter wäre für die Regulierung zuständig.

Solange Dir kein Verschulden vorwerfbar, bzw. nachweisbar ist, musst Du für den Schaden nicht aufkommen.

§ 823 BGB:

(1) Wer vorsätzlich oder fahrlässig das Leben, den Körper, die Gesundheit, die Freiheit, das Eigentum oder ein sonstiges Recht eines anderen widerrechtlich verletzt, ist dem anderen zum Ersatz des daraus entstehenden Schadens verpflichtet.

(2) Die gleiche Verpflichtung trifft denjenigen, welcher gegen ein den Schutz eines anderen bezweckendes Gesetz verstößt. Ist nach dem Inhalt des Gesetzes ein Verstoß gegen dieses auch ohne Verschulden möglich, so tritt die Ersatzpflicht nur im Falle des Verschuldens ein.

Für den Schaden an deinen Möbeln/Sachen kommt deine Hausratversicherung auf.

Für Schäden am Hausrat der anderen Bewohner, deren Hausratversicherung.

Für die Schäden am Haus kommt die Gebäudeversicherung des Eigentümers auf.

Evtl. holen sich die Versicherungen von Hausbesitzer und anderen Bewohnern das Geld dann von deiner Privathaftpflicht zurück.

Eine Privathaftpflicht und eine Hausratversicherung ist, meiner Meinung nach, für Jeden ein absolutes Muss.

..wobei wir dann beim Thema Deckungssumme wären.... :o

Themenstarteram 14. Januar 2023 um 16:30

Vielen Dank für die Antworten. Alle diese Versicherungen habe ich.

Mal weiter gedacht... Brennt es in einer anderen Wohnung (warum auch immer) und wird meine Wohnung dadurch zerstört und ich hätte keine Hausratversicherung, dann würde ich auf dem Schaden an meinem Inventar sitzen bleiben?

Zitat:

@schleuti schrieb am 14. Januar 2023 um 16:25:42 Uhr:

Für den Schaden an deinen Möbeln/Sachen kommt deine Hausratversicherung auf.

Für Schäden am Hausrat der anderen Bewohner, deren Hausratversicherung.

Für die Schäden am Haus kommt die Gebäudeversicherung des Eigentümers auf.

Evtl. holen sich die Versicherungen von Hausbesitzer und anderen Bewohnern das Geld dann von deiner Privathaftpflicht zurück.

Eine Privathaftpflicht und eine Hausratversicherung ist, meiner Meinung nach, für Jeden ein absolutes Muss.

Und aus welcher Handlung des TE konstruierst eine Verschuldenshaftung? :)

Zitat:

@tommyboy04 schrieb am 14. Januar 2023 um 16:30:17 Uhr:

Vielen Dank für die Antworten. Alle diese Versicherungen habe ich.

Mal weiter gedacht... Brennt es in einer anderen Wohnung (warum auch immer) und wird meine Wohnung dadurch zerstört und ich hätte keine Hausratversicherung, dann würde ich auf dem Schaden an meinem Inventar sitzen bleiben?

Pauschal gesagt: Ja

Aber das Ganze hat mit dem KFZ-Versicherungsforum sehr wenig zu tun.

Themenstarteram 14. Januar 2023 um 16:41

Ja, wir bleiben beim Akkubrand eines Scooters oder E-Rollers.

Das wiederum passt in dieses Forum.

Akkus sollen nur unter Aufsicht bei Vorhandensein geeigneter Löschmittel geladen werden. Steht zumindest so ähnlich in fast jeder Betriebsanleitung. Wenn man es anders macht, wie 99,9% aller Benutzer, ist ein fahrlässiges Verschulden im Brandfall nicht so ganz von der Hand zu weisen.

Wie sind denn die diversen Brände von Pedelec-Akkus in Wohnungen für die Verursacher jeweils ausgegangen?

Das Thema wird bei der ganzen scheinheiligen Elektro-Mobilitäts-Diskussion doch völlig totgeschwiegen :eek:

Themenstarteram 14. Januar 2023 um 17:23

Ja, das stimmt und ich kam auch erst auf diesen Gedanken, als ich in der Zeitung las, dass unweit entfernt ein Haus völlig zerstört wurde durch den Brand eines E-Roller Akkus.

Es versteht sich von selbst, dass ich meinem kleinen e-Kickscooter (Ninebot MAX G30LD) nicht während fünfeinhalb Stunden Ladenzeit beobachten möchte.

Hierfür gibt es das im Tretroller implementierte "Batterie-Management-System" (BMS), das u. a. die Akkutemperatur überwacht.

 

Ich wüsste auch nicht, wie eine Versicherung im Brandfall auf "Fahrlässigkeit" abstellen könnte.

Wenn man sich die Urteile von Gerichten zu Wasserschäden durch eine unbeaufsichtigte Waschmaschine oder Geschirrspüler so anschaut, so kann man durchaus darauf schließen, dass es nicht unproblematisch ist, so einen Akku unbeaufsichtigt laden zu lassen.

Der grundsätzliche Tenor der Urteile ist, es kommt drauf an, wie lange man die Geräte unbeaufsichtigt lässt, bis es grob Fahrlässig wird.

Ich denke so wird es dann bei den Akkus vermutlich auch sein.

Für einen Regess bei der privaten Haftpflicht durch die Gebäudeversicherung reicht ja schon einfache Fahrlässigkeit aus.

Damit sollte man dann relativ schnell mal dabei sein, wenn man die Akkus unbeobachtet und auch noch in der Wohnung laden lässt.

Die Haftpflicht allein ist aber auch schon deswegen wichtig, weil die auch die Schadenabwehr für dich übernimmt. Wenn dein Akku zu brennen anfängt und du nicht zu Hause warst, ist es sehr wahrscheinlich, dass Regressforderungen oder direkte Schadenersatzforderungen von Nichtversicherten bei dir aufschlagen werden. Um die musst du dich ja kümmern. Rechtsschutz hilft da nicht, sondern nur die private Haftpflicht.

Zitat:

@tommyboy04 schrieb am 14. Januar 2023 um 16:30:17 Uhr:

Vielen Dank für die Antworten. Alle diese Versicherungen habe ich.

Mal weiter gedacht... Brennt es in einer anderen Wohnung (warum auch immer) und wird meine Wohnung dadurch zerstört und ich hätte keine Hausratversicherung, dann würde ich auf dem Schaden an meinem Inventar sitzen bleiben?

Japp, so ist das. Passiert zb gerne mal in sozial schwachen Bauten. Da sitzte dann mit nix auf der Straße, weil beim Nachbarn die Pfanne feuer fing. Wird halt schwer, vom Nachbarn irgendwas zu bekommen, insbesondere wenn er auch nichts hat...

Eine Hausrat ist echt zu empfehlen und gibt es schon für wenige Euro im Jahr...

Zitat:

 

berlin-paul

Konifere

 

Akkus sollen nur unter Aufsicht bei Vorhandensein geeigneter Löschmittel geladen werden. Steht zumindest so ähnlich in fast jeder Betriebsanleitung. Wenn man es anders macht, wie 99,9% aller Benutzer, ist ein fahrlässiges Verschulden im Brandfall nicht so ganz von der Hand zu weisen.

Im Prinzip ist das doch so ein dummer Disclaimer, um aus der Haftungssache rauszukommen. Sowas steht doch heute in jeder Anleitung drin, zb auch Waschmaschine.

Am Ende ist es halt wichtig, wie das Produkt im Normalfall verwendet wird. Ein Autoakku welches über Nacht geladen wird, muss sicherlich nicht permanent beobachtet werden.

Einfache Lösung: Du legts dein Akku so hin, das ein Entzünden erstmal keine ernsthafte Gefahr darstellt. Dies könnte zb realisiert werden, indem man den Akku in eine nicht brennbare Kiste/Korb sonst was stellt, um diesen bei einen Brand schnell aus den Haus zu bekommen. Fliesen als Boden sind auch deutlich besser als PVC, Laminat oder Holz. Eine große Schaufel könnte auch gehen. Vermeiden von leicht entflammbaren Stoffen wie Gardine und co in der Nähe... Beim Laden die Wohnung nicht verlassen, weil dann biste auf "jeden Fall" dran (ist zb bei Waschmaschinen genauso).

Deine Antwort