ForumTraktoren & Landmaschinen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Traktoren & Landmaschinen
  5. akapumas Rasenmäher-Motorvergleich

akapumas Rasenmäher-Motorvergleich

Themenstarteram 22. September 2013 um 21:37

Hallo zusammen,

zwar ist das hier kein eines Rasenmäher-Unterforum, trotzdem denke ich, daß ich hier richtig aufgehoben bin.

Ich habe mir einen Benzin-Rasenmäher gekauft. Das „Herz“ eines solchen Mähers ist ja der Motor. Aber wie sucht man sich den Motor aus? Bedeutet „mehr PS“ in den technischen Daten wirklich „mehr PS“? Bedeutet „mehr Hubraum“ wirklich „stärker“? Um diese und andere Fragen zu klären, musste ich mich erst einarbeiten.

Mit dem anhängenden Bericht möchte ich diese Fragen beantworten, und die Unterschiede zwischen den verschiedenen Motortypen erläutern, in der Hoffnung, daß ich anderen bei der Auswahl eines Rasenmähers helfen kann. So werden beispielsweise die Unterschiede zwischen OHV-, OHC-, DOV- und SV-Motoren erklärt, und gezeigt, wie man die Motorbauform von außen erkennen kann.

Man steht ratlos im Baumarkt, und sieht dort Rasenmäher mit Briggs & Stratton - Motoren mit Bezeichnungen wie 550E, 675EX oder 850EX Eco-Plus? Hier werden die Unterschiede erklärt!

Wie gesagt, es geht darum, die Unterschiede zu verstehen, und nicht darum, festzustellen, welcher „der beste Motor“ ist, denn hier gibt es sicher ganz unterschiedliche Meinungen.

Über Rückmeldungen und Kommentare würde ich mich sehr freuen.

 

Gruß

akapuma

 

PDF

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 22. September 2013 um 21:37

Hallo zusammen,

zwar ist das hier kein eines Rasenmäher-Unterforum, trotzdem denke ich, daß ich hier richtig aufgehoben bin.

Ich habe mir einen Benzin-Rasenmäher gekauft. Das „Herz“ eines solchen Mähers ist ja der Motor. Aber wie sucht man sich den Motor aus? Bedeutet „mehr PS“ in den technischen Daten wirklich „mehr PS“? Bedeutet „mehr Hubraum“ wirklich „stärker“? Um diese und andere Fragen zu klären, musste ich mich erst einarbeiten.

Mit dem anhängenden Bericht möchte ich diese Fragen beantworten, und die Unterschiede zwischen den verschiedenen Motortypen erläutern, in der Hoffnung, daß ich anderen bei der Auswahl eines Rasenmähers helfen kann. So werden beispielsweise die Unterschiede zwischen OHV-, OHC-, DOV- und SV-Motoren erklärt, und gezeigt, wie man die Motorbauform von außen erkennen kann.

Man steht ratlos im Baumarkt, und sieht dort Rasenmäher mit Briggs & Stratton - Motoren mit Bezeichnungen wie 550E, 675EX oder 850EX Eco-Plus? Hier werden die Unterschiede erklärt!

Wie gesagt, es geht darum, die Unterschiede zu verstehen, und nicht darum, festzustellen, welcher „der beste Motor“ ist, denn hier gibt es sicher ganz unterschiedliche Meinungen.

Über Rückmeldungen und Kommentare würde ich mich sehr freuen.

 

Gruß

akapuma

 

PDF

23 weitere Antworten
Ähnliche Themen
23 Antworten

Sehr informativ, wie ich finde. Bringt ein wenig Licht ins Dunkel der unterschiedlichen Leistungsangaben bei gleichen Motoren. Für den Verbrauchen wäre natürlich eine genormte Messmethode wünschenswert

und auch so mancher Verkäufer kommt hier in Erklärungsnot.

Anzumerken wäre vielleicht dass ein Rasenmäher auf jeden Fall einen Markenmotor haben sollte, sprich einen Briggs&Stratton oder einen Honda. Hier kann man zumindest sicher sein auch nach Jahren noch Ersatzteile zu bekommen denn genau das ist bei den OHV-Ostasien- Importen, die man richtigerweise daran erkennt, dass sie die Eigenmarke des Chaissisherstellers tragen, noch nichteinmal im Neuzustand gewährleistet.

Hallo akapuma,

hast Du sehr schön erklärt und Dir echt viel Zeit bei der Recherche genommen.

In der Praxis sieht die Geschichte aber anders aus.

Der "normale" Käufer geht in den Baumarkt um einen Mäher zu kaufen weil der Fachhandel Ihm zu "teuer" ist.

Und hier schauen mindestens 95 % nur nach dem Preis und nicht nach dem Motor !

Gott sei Dank !

So haben wir immer gut zu tun !

Würde ich von unseren verkauften Mähern leben müssen, wäre der Laden schon zu.

Wir sehen unsere Geräte sehr selten und meist nur zu Wartungsarbeiten vor dem Winter ( ! ) wieder.

Dem Käufer wird das richtige, passende Gerät vorgeschlagen und erklärt. Fertig montiert und getestet liefern wir aus.

Der erste Ölwechsel ist kostenlos.

Der Kunde der in den Markt geht, will "sparen", alles andere ist Ihm egal.

Viele wissen daher nicht wie so eine Arbeitsmaschine zu händeln ist. Ölwechsel - wozu !?

Seilführung am Holm anbauen - Quatsch !

Und wenn ein Fehler auftritt ist grundsätzlich die Maschine Schuld.

LG

Wolf

Der Kunde der in den Markt geht, will "sparen", alles andere ist Ihm egal.

Viele wissen daher nicht wie so eine Arbeitsmaschine zu händeln ist. Ölwechsel - wozu !?

Seilführung am Holm anbauen - Quatsch !

Und wenn ein Fehler auftritt ist grundsätzlich die Maschine Schuld.

LG

Wolf

Der Kunde der in den Markt geht, will "sparen", alles andere ist Ihm egal.

Viele wissen daher nicht wie so eine Arbeitsmaschine zu händeln ist. Ölwechsel - wozu !?

Seilführung am Holm anbauen - Quatsch !

Und wenn ein Fehler auftritt ist grundsätzlich die Maschine Schuld.

LG

Wolf

Hallo Roland,

vielleicht hast du in mancher Hinsicht Recht, aber man sollte trotzdem nicht alles pauschalisieren.

Teuer ist nicht immer das Beste.

Wenn es in den Baumärkten nur Schrott geben würde , währen sie schon alle Pleite.

Ich denke man sollte immer etwas offen auch für andere Meiningen und Auffassungen sein.

Ich bin Schlosser von Beruf und mache meine Wartungen und Reparaturen selber.

Meine Gartentechnik ist auch nicht die teuerste und meine Erfahrungen sind durchweg positiv.

Natürlich gibt es auch Zeitgenossen welche wirklich keine Ahnung haben und dann viel kaputt machen.

Hier haben meiner Meinung nach aber auch die Foren ihren Anteil.

Viele versuchen ihre Probleme mit der Technik durch Hinweise des Forums zu lösen haben aber nicht mal die Grundkenntnisse über die Funktion des Motors.

ZB.: Mein Motor läuft nicht. Soll ich die Kurbellwelle wechseln?

Antwort: Hat der Motor einen Zündfunken? Uberpüfr mal die Zündkerze.

Frage : Wofinde ich die Zündkerze?

An dieser Stelle gehört dann der Hinweis auf eine Werkstatt oder einen Fachmann denn alles Andere geht meistens schief.

So, das mußte ich mal loswerden,

Für alle eine gute Woche und immer funktionierende Gartentechnik

Wolfgang

@ Habu: Papagei? ;)

Nun, es gibt solche und solche.

Wir haben in der näheren Umgebung als Fachhändler nur einen Honda-Gartengerätehändler. Ein einfacher Rasenmäher kostet dort rund 700€, will man ein gut ausgestattetes Modell, zahlt man auch mal das doppelte. Das ist vielen Leuten dann doch etwas zu fett.

Ein Rasenmäher ist von der Wartung ja nun nicht soooo ein Mysterium und wenn man sich etwas auskennt, kann es ruhig auch mal das gut ausgestattete, günstigere Baumarktmodell mit Markenmotor sein. Das 139€-Werbemodell taugt aber sicher nur für die 2x5m Vorgarten. Sowas sollte man dann doch lieber nicht kaufen.

@Sebnitzer

Papagei verstehe ich jetzt nicht, oder ist der Piaggioroller gemeint?

nun diesen gibt es nicht mehr. es ist nur noch der Baumarktroller vorhanden.

Zum Rasenmäher gebe ich dir Recht.Bei einer Richtigen Beratung sollte zu allererst die Größe der Rasenfläche eine Rolle spielen und die Geldbörse ist auch sehr entscheident.

Ach bei den Werkstätten muß man schon Glück haben, aber das ist nicht nur bei der Gartentechnik so.

Auch kann man sich in den Foren viele gute und nützliche Hinweise zur Lösung des einen oder anderen Problems holen .

Hier ist aber das Vorhandensein einiger Grundkenntnisse der Technik und handwerkliches Geschick die Voraussetzung.

Wenn ich keine Zündkerze kenne aber den Motor grundüberholen will klingt dies für mich schon ziemlich Abenteuerlich.

Themenstarteram 24. September 2013 um 21:22

Zitat:

Original geschrieben von habu_1949

@Sebnitzer

Papagei verstehe ich jetzt nicht,

Mit "Papagei" ist sicherlich das 2-fache Zitat von Roland110 gemeint.

Tja - mit Pflege und Ölwechsel ist das so eine Sache. Ich mache den Ölwechsel regelmäßig, sowohl am Rasenmäher als auch an der Schneefräse. Die meisten Leute machen sicher garkeinen. Ich glaube, daß viele Leute nichtmal den Ölstand kontrollieren, insbesondere, wenn es keinen Ölpeilstab gibt.

Die Frage beim Rasenmäher ist, wieviel man ausgeben kann / möchte. Ich denke, daß man mit einem Sabo / Solo / Honda sicherlich gut aufgehoben ist, sofern man einen deutlich 4-stelligen Betrag auf den Tisch legt.

Andererseits habe ich mir vor vielen Jahren für wenig Geld (199DM oder 299DM?) einen kleinen Castelgarden mit Tecumseh-Motor gekauft. Der funktioniert immer noch, und springt im Frühjahr beim ersten Ziehen an! Wegen Umzugs brauche ich aber einem Mäher, der größer ist, einen Antrieb hat, und Mulchen kann. Nur deshalb habe ich mir einen neuen angeschafft.

Ich glaube, daß der Tecumseh-Motor nicht schlecht war. Der Motor wurde beworben, daß er sogar eine Ölpumpe hätte. Briggs&Stratton-Motoren haben die nicht, sondern nur eine Spritzschmierung. Und ich darf den Mäher zum Reinigen auf die Seite legen. Mit meinem neuen Briggs&Stratton geht das nicht.

Gruß

akapuma

Ja, mit dem "Papagei" war das doppelte Zitat gemeint ;).

Wir haben im Haushalt 2 Mäher mit B&S- Motoren. Ich habe einen Castelgarden mit dem Quantum55-Motor, Mutter hat für ihren Garten einen Mäher mit dem einfachen Classic35-Motor. Beide Geräte sind etwa je 12 Jahre alt, müssen übern Sommer schwer arbeiten und verrichten zuverlässig ihren Dienst.

Einmal im Jahr, nach der Saison steht eine Wartung an. Die Mäher werden gründlich gereinigt, die Bowdenzüge geölt, Radachsen gefettet, Messer geschärft, es wird ein Ölwechsel gemacht und ein neuer Lufi verbaut. Alle 2 Jahre bekommen die Motoren einen neue Zündkerze. So sind die Geräte zum Saisonbeginn sofort einsatzbereit. Ausfälle hatten wir noch keine. Klar, es ist mal so ein Plastiklaufrad gebrochen oder ein Riemen vom Fahrantrieb gerissen. Ein paarmal habe ich die Vergaser gereinigt. Aber das war schon alles. Ganz normale Wartung/Verschleiß halt.

Meinen Rasentraktor habe ich erst im Frühjahr gekauft. Wenn der letzte Schnitt gemacht ist, wird er gereinigt, Öl gewechselt, die beweglichen Teile abgeschmiert und die Messer geschärft. Die lackierten Karosserieteile werden mit ganz normaler Autopolitur gepflegt,der Rest wird in einen leichten Sprühölnebel gehüllt.

Hallo Sebnitzer,

da bist Du einer der Wenigen, die sich mit Ihrer Technik so intensiv befassen.

Was Du da machst ist voll ok und macht sicher auch ein bisschen Spass. Beim Schärfen der Messer bitte darauf achten, dass nicht zu viel auf einer Seite abgetragen wird, es kommt sonst zur Unwucht.

Wenn es zum Saisonschluß geht, rate ich Dir nur noch Super Plus, also einen Kraftstoff ohne E zu verwenden.

Damit vermeidest Du Ablagerungen im Vergaser während der Wintermonate bzw. verwende einen Stabilisator.

Die alten Motoren haben noch einen deutlichen Kraftstoffüberschuß beim Betrieb. Heutige Motoren auf Grund der Euro Norm mehr Luft. Darum kommt es sehr häufig zu schlechtem Startverhalten wenn der Kraftstoff älter als 3-4 Monate ist.

Bei den Motoren von Tecna wurde bis in den Anfang der 90er noch gutes Material verbaut, sie hielten dann auch entsprechend lange wenn regelmäßig Ölwechsel angesagt war.

Das leidige Problem der Ölundichtigkeit an der Ölwanne und Reglerwelle haben die aber nie in Griff gekriegt.

Das ist richtig, es macht durchaus ein bisschen Spaß.

Ehrlich gesagt, das mit den Messern schärfen mache ich äußerst laienhaft, eigentlich ziehe ich nur 2, oder 3 Mal pro Seite die Flex mit einer Fächerscheibe drüber. Das ist bestimmt nicht optimal denn die Messer, zumindest vom Traktor haben ja sogar einen Hohlschliff, weiß aber nicht wer mir das hier machen könnte.

Das mit dem Sprit ist ein guter Tip, bis jetzt habe ich das Benzin abgelassen und den Motor dann ausgehen lassen.

Ist schon ganz gut was Du machst.

Gib doch die Messer ab und zu mal in die Werkstatt. Hier werden sie dann geschärft und gewuchtet und schon hast Du für 1 - 2 Jahre Ruhe.

Hohlschliff muss nicht sein, aber die Messerenden sollten schon richtig eckig gemacht werden da diese Ecken den ersten Kontakt mit dem Gras haben und auch am meisten verschleißen.

Themenstarteram 5. Oktober 2013 um 22:22

Hallo,

 

ich habe die PDF (Downloadlink im ersten Post) erneuert:

 

V0.02, 05.10.09.2013

  • Die zuvor gemachte Feststellung, daß B&S eine Umstellung der 4xxer- und 5xxer- Baureihen von der SV-Mo­torbauform in die OHV-Motorbauform durchführt, präzisiert. Bei den genannten OHV-Motoren handelt es sich um die „E“-Serie, bei den SV-Motoren nicht.
  • Kleine Überarbeitungen, vor Allem bei der Einleitung.

 

Der Übergang von SV-Motorbauform nach der OHV-Motorbauform für die "Einsteigermodelle" 4xx und 5xx soll laut Briggs & Stratton bis Ende 2014 vollzogen sein.

 

Gruß

 

akapuma

Also, erst einmal ein ganz großes Kompliment und Respekt für die Erstellung der PDF-Datei über die Motorbauformen. Da ich selber leider wenig Ahnung von Motorentechnik habe, aber trotzdem viel Wert auf Qualität lege, hat mir diese den Horizont erweitert und Licht ins Dunkel gebracht.

Kurz zu mir und meinem Rasenmäher:

Ich habe ca. 450m² Rasenfläche, welche ich in der Saison fast täglich mit einem Mulchschnitt mähe. Dafür diente mir jetzt seit über 10 Jahren ein Baumarktmodell (Max Bahr) PAN 504 TR von der italienischen Firma Garden Group (GG). Jedoch beinhaltet Garden Group mehrere Marken (Castelgarden, Stiga Alpina, Mountfield und Atco), weshalb ich nicht sagen kann von welcher Marke der PAN 504 TR kommt. Jedoch bot dieser damals für meinen (Laien)Geschmack ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Für ca. 450,-€ bekam ich ein Aluminium-Gehäuse, gute Ausstattung und eben einen Honda-Motor. Nachdem ich das PDF-File gelesen habe, bin ich eben erstmal in den Schuppen geflitzt und habe geguckt, welchen Motor ich habe. Und tatsächlich ist es ein OHC-Motor (Honda GCV 160) mit 5,5 PS. Nun ist mir auch klar, woher der günstige Preis kam und dass Honda nicht immer gleich Honda ist. Trotzdem muss ich sagen, dass der Motor die 10 Jahre ohne Probleme und Macken seinen Dienst zuverlässig verrichtet hat. Jedoch macht der Radantrieb inzwischen Probleme und die Räder blockieren ständig. Deshalb muss jetzt ein neuer Rasenmäher her.

Deshalb würde mich interessieren ob ich lieber einen guten Briggs & Stratton SV-Motor (z.B. B&S 675EX) nehmen soll oder zu einem No-Name-OHV-Motor greifen soll. Welcher Rasenmäher-Motor bietet derzeit das beste Preis-Leistungs-Verhältnis?

Zitat:

Original geschrieben von akapuma

Der Übergang von SV-Motorbauform nach der OHV-Motorbauform für die "Einsteigermodelle" 4xx und 5xx soll laut Briggs & Stratton bis Ende 2014 vollzogen sein.

Was bedeutet das? Sollte ich lieber noch etwas warten, weil dann alle aktuellen SV-Motoren in die hochwertigeren OHV-Motoren umgewandelt werden?

Themenstarteram 12. Oktober 2013 um 17:03

Zitat:

Deshalb würde mich interessieren ob ich lieber einen guten Briggs & Stratton SV-Motor (z.B. B&S 675EX) nehmen soll oder zu einem No-Name-OHV-Motor greifen soll.

Diese Motoren spielen in ganz unterschiedlichen Ligen. Der 675EX gehört im Baumarktbereich zu der Oberklasse (z.B. rote Einhell-Mäher), bzw. im Markenbereich zur Mittelklasse (z.B. Wolf Ambition). No-Name-OHV-Motoren gehören zur Billigklasse, nicht nur im Markenbereich (z.B. Wolf Select), sondern auch im Baumarkt (z.B. blaue Einhell-Mäher). Hier muß man sich entscheiden, wieviel man ausgeben will.

Zitat:

Sollte ich lieber noch etwas warten, weil dann alle aktuellen SV-Motoren in die hochwertigeren OHV-Motoren umgewandelt werden?

Nein, so ist es nicht. Nur die Billigserien 4xx und 5xx werden von SV-Motoren zu OHV-Motoren. Die Mittelklasse 6xx bleibt als SV. Man erkennt es daran, daß diese bereits ein "E" in der Bezeichnung haben.

Ob OHV-Motoren nun wirklich hochwertiger sind als SV-Motoren, sei dahin gestellt. Sie brauchen zwar für die gleiche Leistung etwas mehr Hubraum, allerdings haben sie kaum Verschleißteile. Stößelstangen und Kipphebel gibt es nicht. Ich würde behaupten, daß ein B&S 6xxE oder 6xxEX - SV-Motor bestimmt besser ist als ein China-OHV-Motor.

Gruß

akapuma

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Traktoren & Landmaschinen
  5. akapumas Rasenmäher-Motorvergleich