ForumA3 8P
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A3
  6. A3 8P
  7. AGR Stillgelegt

AGR Stillgelegt

Audi A3 8P
Themenstarteram 26. Februar 2011 um 19:31

Habe heute mein AGR stillgelegt da alles voll verkokt war Turbo, Krümmer und einige Rohre. Hat jemand vielleicht Erfahrung ob es die Möglichkeit gibt den Fehler zu löschen weil die gelbe Motorleuchte angegangen ist.

Beste Antwort im Thema

da gibts keine möglichkeit.

das stilllegen ist quasi pfusch und die abgaswerte ändern sich.

somit auch die abgasnorm.

dieses wird vom motor angezeigt und kann nicht umgangen werden.

somit wird dies bis zum nächsten tüv funktionieren, aber durch die illegale aktion bleibt dir die plakette verwehrt:)

warum reinigst du nicht das system und verbaust ein neues agr ventil?

dann ist alles wie es soll, keine lampe geht an und die sorgen aind weg?

lg

51 weitere Antworten
Ähnliche Themen
51 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von das-weberli

Für die die es interessiert:

Im kennFeld gibt's sogar einen Agr Switch.

Man macht quasi aus einer 1 eine 0 und die agr ist aus ohne MotorkontrollLampe

Ja, mich interessierts:

Gilt das auch für enen AXR (2006, Euro 4) ?

Grüße Klaus

Ja das gilt auch für nen AXR.

Das ist selbst bei den ganz neuen noch machbar.

Teilweise per Switch, teilweise per Hysterese.

Im Anhang ist eine AGR Kennlinie... wo setzt du hier "einfach" was auf 0?

Agr

Zitat:

Original geschrieben von mgor

 

1. Du hast von Variablen gesprochen, die physikalisch, mathematisch aufeinander abgestimmt sind und dabei das AGR als Teil des Ganzen mit enthalten ist.

Ich sage nur, dass man das AGR locker rausprogrammieren kann, ohne dass ein Motor Schaden nimmt. Die meisten meiner Kunden verbinden das ohnehin mit einer Leistungssteigerung, damit sind die serienmäßigen Werte ohnehin für die Tonne.

1. Das Steuergerät errechnet sich aus der Aktuierung der AGR-Klappe und dem aktuellen Motorbetriebspunkt einen theoretischen AGR Massenstrom. Dieser wird für Größen wie beispielsweise effektiver Massenstrom durch den Motor, O2 Konzentration im Brennraum (Thema Stöchiometrie), NOx estimation etc. verwendet.

Wird dieser einfach über ein Blech im AGR-Pfad unterbunden, rechnen all diese Modelle falsch. Da diese Manipulation jedoch vom Monitoring erkannt wird, vermute ich ganz schwer, dass die Berechnung entsprechend adaptiert wird. Dies ist jedoch nur eine Vermutung!!!

 

Das AGR kann ausprogrammiert werden. Hierzu zitiere ich mich selbst.

Zitat:

Original geschrieben von doom1702

Das AGR kann und soll nur stillgelegt werden, wenn die Software auf dem Steuergerät dementsprechend angepasst wird.

Zu deiner nächsten These

Zitat:

Original geschrieben von mgor

2. Das AGR System an sich ist vielleicht ansatzweise umwelttechnisch gut gemeint... aber wir fahren Autos. Ein einzelnes Containerschiff hat weder eine Abgasrückführung, noch einen Rußpartikelfilter... also ich kann mit ruhigen Gewissen mein Auto auch ohne Abgaswiederverbrennung fahren, weiß aber, dass mein System sauber ist und bleibt.

2. Eben, wir fahren Autos und keine Containerschiffe. Das für andere Fahrzeuge und andere Länder völlig andere Grenzwerte gelten ist richtig, auch wenn das keinen Sinn macht.

Was wäre wenn nun jeder so denkt wie du und jeder sein Abgasreinigungssystem manipulieren würde? Dann hätten wir riesige Mengen an zusätzlichen Schadstoffen in der Luft. Zufällig schon mal in Peking gewesen? Ist geil in so einer Luft leben zu müssen...

Zitat:

Original geschrieben von mgor

3. Der Grundgedanke des Diesels war ohnehin Bio-Kraftstoffe zu verwerten. Natürlich sollte man das mit den Hochleistungsmaschinen heutzutage nicht veranstalten, obwohl ich auch schon Rapsölexperimente gefahren bin.

3. Herr Rudolf Diesel würde sich im Grabe umdrehen, könnte er das hier lesen.

Zitat:

Original geschrieben von mgor

Dennoch: Laufleistung macht einen Motor niemals kaputt, Herr Entwickler. NUR Verunreinigungen (sei es im Öl oder im Brennraum) töten die Maschine.

Die Partikel im Öl, filtert der Filter raus... tut er es nicht, setzt er sich in den Ölbohrungen zu. Ich habe selber bei VW in der Kipphebel, Kolbenbolzen und PD Elementeabteilung gearbeitet. Gerade in den Kipphebeln werden die Löcher für die Schmierung nicht bebohrt, sondern mit einem Laser geschossen. Superklein und konisch und für Partikel gerade zu einladend.

Wenn man nun Abgase mit Rußpartikeln nochmals in den Brennraum führt, bis zu 50% Abgase, welchen Einfluss hat es denn auf Langlebigkeit der Motoren? Garantiert keinen zuträglichen Einfluss.

3. Ich muss dir absolut zustimmen, Herr (was weiß ich auch immer). Laufleistung macht einen Motor niemals kaputt - darum brauchen wir das Motoröl ja auch nur dazu, dass dem Lehrling beim Service nicht langweilig wird. Reibende Teile verschleißen nur wegen den Partikeln, jedoch nicht wegen der Reibung. Wir sollten den Motor einfach im Reinraum laufen lassen, mit synthetisch produzierter Luft (partikelfrei natürlich), bestenfalls sogar mit reinem Sauerstoff dann können wir uns ganz sicher das AGR sparen. ;-)

Zitat:

Original geschrieben von mgor

Fakt ist eines, es gibt Postgolfs (mit 1000000km runter) die laufen immer noch. Die kann man mit Altöl fahren, die sind unkaputtbar, allerdings sind sie langsam und träge. Aber die haben keine AGR.

Natürlich laufen die alten Golfs heute noch. Du kannst aber diese Technik nicht mit einem modernen direkt-einspritzenden Turbo-Motor vergleichen. Jetzt tune den alten Postgolf mit seinen 54PS aus 1,9l Hubraum auf 140PS fahr mal 200.000 km. Mal sehen wie weit du kommst. Von der Erfüllung heutiger Abgasnormen fange ich gar nicht erst an...

Zitat:

Original geschrieben von mgor

Eine AGR an einem Fahrzeug ist sinnlos, verursacht auf Dauer immer Werkstattkosten, sei es durch Reinigung oder Ersatzteilverbrauch. Der Kunde wird also zwangsläufig mit einem wartungsintensiven System konfrontiert und wenn man auf google "AGR Ventil" eingibt, stellt man einfach nur fest, dass dieses System nur mit Schmutz, Dreck, Siff in Verbindung zu bringen ist.

Ohne AGR wäre es für die Motorenentwickler von heute nicht möglich die gesetzlichen Grenzwerte für NOx auch nur im Entferntesten einzuhalten (SCR-System ausgeschlossen).

 

Zitat:

Original geschrieben von mgor

Und man stellt eines auch fest... es gibt keine modernen Fahrzeuge mehr, die wirklich mit einer hohen Laufleistung glänzen können. Entweder sind die Motorenentwickler total schlecht im Vergleich zu früher... oder die Motoren sind schlecht, weil überall gespart wird oder die Konzerne sind berechnend und es wird darauf spekuliert, dass der Kunde dann lieber ein neues Fahrzeug kauft.

Zum einen hat dein alter Postgolf nur 54PS aus 1,9l Hubraum (Thema Leistungsdichte und Materialbelastung) und zum anderen werden heutige Produkte auf ihre vorgesehene Lebensdauer entwickelt. Wo die im Einzelnen liegt kann ich dir jedoch nicht sagen.

Zitat:

Original geschrieben von mgor

Dazu muss ich aber sagen, dass es umweltpolitisch nicht vertretbar ist, ein neues Fahrzeug zu bauen, weil hier ein enormer CO2 Ausstoß verursacht wird, um die neue Karre (die auch wiederum nur 150000km halten soll) herzustellen.

Mit der CO2 Bilanz stimme ich dir absolut zu, jedoch Off-Topic hier.

Zitat:

Original geschrieben von mgor

Mein Audi hat mit sorgsamer Pflege ohne AGR mit Leistungssteigerung auf 180PS und 410NM und Rapsölnutzung 350.000 km gehalten, bis die PD Elemente im Kopf eingeschlagen waren.

Ich halte es also für ein Gerücht, wenn du sagst dass das Ausmappen des AGR zu Nachteilen führt.

Ich verweise auf mein Zitat aus dem ersten Beitrag.

Zitat:

Wird dieser einfach über ein Blech im AGR-Pfad unterbunden, rechnen all diese Modelle falsch. Da diese Manipulation jedoch vom Monitoring erkannt wird, vermute ich ganz schwer, dass die Berechnung entsprechend adaptiert wird. Dies ist jedoch nur eine Vermutung!!!

Von einem Blech rede ich gar nicht (habe ich auch nicht). Ich ändere das direkt im Kennfeld, das AGR wird nicht mehr angesteuert. Somit kann man sich das Blech sparen und das MSG errechnet keine falschen Werte.

Das war der Grundgedanke.

 

Zitat:

Original geschrieben von doom1702

Das AGR kann und soll nur stillgelegt werden, wenn die Software auf dem Steuergerät dementsprechend angepasst wird.

Genau davon rede ich ja, nur hast du gleich losgetrommelt und mitgeteilt, dass man das AGR generell nicht stilllegen soll.

 

Zitat:

2. Eben, wir fahren Autos und keine Containerschiffe. Das für andere Fahrzeuge und andere Länder völlig andere Grenzwerte gelten ist richtig, auch wenn das keinen Sinn macht.

Was wäre wenn nun jeder so denkt wie du und jeder sein Abgasreinigungssystem manipulieren würde? Dann hätten wir riesige Mengen an zusätzlichen Schadstoffen in der Luft. Zufällig schon mal in Peking gewesen? Ist geil in so einer Luft leben zu müssen...

nebenbei:

China ist ohnehin ein Land mit hoher Bevölkerungsdichte.

Genau, weil es eben keinen Sinn macht, lasse ich mir persönlich keine Werkstattkosten, welche ich aus meiner Geldbörse finanzieren muss, an die Backe heften...

Mir persönlich ist Umweltschutz nicht egal, ich werfe kein Papier oder irgendwas anderes aus dem (Auto)Fenster... weil ich den Mist in der Umwelt nicht liegen sehen mag. Nur an dem Auto, was ich mit meinem Geld verdient habe, möchte ich die Wartungskosten so gering, wie möglich halten und mein kleines Auto richtet nur sehr geringen Umweltschaden an, wenn man Industriebetriebe oder Containerschiffe als Maßstab ansetzt. Und solange unsere Regierung mit Vorbildfunktion mit Zitat Wikipedia: Mercedes-Benz S 600 Guard (V221), Audi A8 6.0 W12, BMW 760 Li (E67)

http://de.wikipedia.org/wiki/Staatskarosse

herumfahren, kann ich auch meine bescheidenen 2 Liter Hubraum nur einmal verbrennen lassen. Da hab ich überhaupt gar kein schlechtes Gewissen... Überhaupt gar nicht!

Mein Motor muss zwei oder dreimal drehen, damit das an Luft verbrannt wird, was bei Staatskarossen mit einer Motorumdrehung vernichtet wird.

Der zweite Punkt:

Solange (sinnlose) Autorennen (z.B. Formel 1) von der Gesellschaft länderübergreifend ausgetragen werden, wo garantiert umwelttechnische Aspekte gar keine Rolle spielen (ich weiss nicht, ob Katalysatoren bei Wettbewerbsfahrzeugen eingesetzt werden), aber ich vermute Abgasrückführungen werden, auch zum Zwecke des Umweltschutzes, sicherlich nicht eingesetzt.

 

 

Zitat:

Original geschrieben von doom1702

Zitat:

Original geschrieben von mgor

3. Der Grundgedanke des Diesels war ohnehin Bio-Kraftstoffe zu verwerten. Natürlich sollte man das mit den Hochleistungsmaschinen heutzutage nicht veranstalten, obwohl ich auch schon Rapsölexperimente gefahren bin.

3. Herr Rudolf Diesel würde sich im Grabe umdrehen, könnte er das hier lesen.

Das glaube ich nicht, denn der erste Diesel soll wohl mit Erdnussöl betrieben worden sein.

http://de.wikipedia.org/wiki/Rudolf_Diesel

 

Zitat:

Original geschrieben von doom1702

Zitat:

Original geschrieben von mgor

Eine AGR an einem Fahrzeug ist sinnlos, verursacht auf Dauer immer Werkstattkosten, sei es durch Reinigung oder Ersatzteilverbrauch. Der Kunde wird also zwangsläufig mit einem wartungsintensiven System konfrontiert und wenn man auf google "AGR Ventil" eingibt, stellt man einfach nur fest, dass dieses System nur mit Schmutz, Dreck, Siff in Verbindung zu bringen ist.

Ohne AGR wäre es für die Motorenentwickler von heute nicht möglich die gesetzlichen Grenzwerte für NOx auch nur im Entferntesten einzuhalten (SCR-System ausgeschlossen).

Das ist doch aber nicht mein Problem. Du kannst doch umweltreundliche Motoren entwickeln, wie du willst und wie du musst.

Wenn ich dann ein Auto kaufe, dann baue ich mir das so zurecht, dass es lange hält und eben nicht sinnlos wartunsintensiv ist.

 

Hallo !

Wollte mal fragen ob hier irgendwer ist, der mir die AGR Kacke

raus programmieren kann ???

Komme aus Thüringen !

Gruß.

Zitat:

Original geschrieben von berta75

Wollte mal fragen ob hier irgendwer ist, der mir die AGR Kacke raus programmieren kann ???

Bei den Ablagerungen im AGR handelt es sich nicht um Kot. Hier hilft übrigens nur eine mechanische Reinigung; herausprogrammieren lassen sich die Rückstände nicht.

Kann man beim BKD die zurückgeführte Abgasmenge reduzieren,

indem man die Sollwerte für die Frischluft anhebt?

Wenn ja, wie!?

(Das vollständige Rausprogrammieren bzw. mechanische Stillegen kommt erstmal nicht in Frage.)

Wie sieht das ganze eigentlich beim 2.0 tdi bmm aus? kann man den dort auch stilllegen/deaktivieren?:confused::confused:

Hab bei meinem 2.0 TDI CR die AGR deaktivieren lassen.

Schon seit ca 1 jahr , läuft ohne Probleme.

Bei A&A Automobiltechnik....

Was hat es beim CR gekostet? Der Aufwand ist ja schon ein Anderer, als beim PD.

Also Software auslesen und umändern war ca 150,00 ...

Wie sieht das eigentlich mit SCR aus, wäre das rein theoretisch auch möglich den auszuprogrammieren und völig stillzulegen? Hätte das auf Leistung und Verbrauch (positive) Auswirkungen?

Zitat:

Eine AGR an einem Fahrzeug ist sinnlos, verursacht auf Dauer immer Werkstattkosten, sei es durch Reinigung oder Ersatzteilverbrauch. Der Kunde wird also zwangsläufig mit einem wartungsintensiven System konfrontiert und wenn man auf google "AGR Ventil" eingibt, stellt man einfach nur fest, dass dieses System nur mit Schmutz, Dreck, Siff in Verbindung zu bringen ist.

Ohne AGR ist gar nichts nachteilig, absolut nichts. Ich bekomme ohne Probleme TÜV und ASU, weil die Prüfungen so lasch sind, dass es gar nicht auffällt. Also können die umweltpolitischen Abitionen gar nicht so groß sein, sonst müsste man die Abgasuntersuchung generell anders gestalten.

Gut erklärt mgor, wie immer.

Gruß,

Joachim

Das stimmst komme ohne Problem durch den ASU.

Bei meinem alten Passat 3b 1,9 tdi war AGR und Kat raus und da kamm ich auch durch die ASU.

Wenn ich hier lese wieviel die AGR im 1,6 Tdi kaputt gehen .....und die Leute das immen noch tauschen lassen .::(

Ähnliche Themen