ForumTesla Model S und Model X
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Tesla
  5. Tesla Model S und Model X
  6. ADAC testet Tesla S

ADAC testet Tesla S

Tesla Model S
Themenstarteram 12. Oktober 2013 um 14:14

Bin mal gespannt ob Euch ebenfalls eine Diskrepanz auffällt ;)

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von fgordon

Das sind ja keine Quellen weil das alles entscheidende - die Zahlen - dazu fehlen, das hatte ich natürlich auch gefunden gehabt.

Die Beschleunigungswerte des Tesla spielen doch überhaupt keine Rolle, weil in der Praxis überhaupt nicht umsetzbar. Wie oft macht man wohl solche Beschleunigungsvorgänge hintereinander, bis dre Akku leer ist?

Dieser ganze Hype um dieses Superauto entbehrt ja nicht einer gewissen Komik, weil natürlich immer das eine "Killerargument" für den Tesla nie in Einklang zu bringen ist mit einen der anderen Killerargumente.

Killerargument 1:

Endlich mal ein E-Auto mit grosser Reichweite!

Meine Meinung:

Diese Reichweite wird erkauft durch ein bleischweres Fahrzeug mit geringer Zuladung. Aus "ökologischer" Hinsicht ein absolutes Nogo, eine solch grosse Masse durch die Pampa zu bewegen.

Wer aber "grosse Reichweite" will der darf nicht beschleunigen und muss sich im Öko - Modus von jedem Dacia oder Lupo überholen lassen. Bei der Reichweite sollte man auch immer im Auge behalten dass dies ein "do or die" Wert ist: wer es bis zum Ziel nicht schafft der stirbt einen teuren Tod: Abschleppkosten, Zeitverlust usw. Wenn also ein Tesla auf dem Papier eine Reichweite von 400 km hat, dann lassen sich realistischer Weise damit Ziele ansteuern die etwa 250 km entfernt liegen. Was passiert z.B., wenn der Fahrer eine Ausfahrt an einem Autobahnkreuz verpasst, und dadurch 50 km mehr fahren muss? Vor zwei Jahren stand ich drei Stunden auf der Autobahn wegen Blitzeis, was hätte ich da mit dem Tesla gemacht? Vor einigen Jahren merkte ich nach 50 km Fahrt auf der Autobahn dass ich etwas wichtiges vergessen hatte, umgedreht, zurückgefahren, statt 500 km 600 km an dem Tag gefahren.

Man merkt: der Tesla ist nicht langstreckentauglich. Ein reines Angeberauto für Spinner die sich selber einen "grünen Anstrich" verpassen wollen.

Killerargument 2:

Die tollen Fahrleistungen! ("lässt jeden Supersportler schlecht aussehen beim beschleunigen")

Meine Meinung:

Was bringen diese Werte, wenn sie nicht realisierbar sind? Und aus ökologischer Sicht natürlich auch wieder ein Wahnsinn, solche riesigen Massen so brachial beschleunigen zu wollen. Ist der Tesla ein reines Showcar ohne praktischen Nutzen? Ich würde sagen: Ja! Wer seinen Kumpels zeigen soll wie super der beschleunigt der steht eben nach ein paar Minuten wieder für 16 Stunden an der Ladebuchse. Und wer seinen Kumpels zeigen will wie weit der Tesla doch fahren kann der darf eben nicht arg beschleunigen.

Killerargument 3:

Komfort (endlich ein E-Auto in der Oberklasse)

Dieser "Komfort" wird erkauft mit Kompromissen die jeden Verbrenner in der Klasse bei Autotestern lächerlich machen würde. Aber der Tesla darf dass, weil der so "ökologisch" ist.

Keine Dachlast, keine Anhängelast, eine sehr begrenzte Zuladung. Kein Wunder, wenn man so ein Akku - Ungetüm durch die Gegend kutschiert!

118 weitere Antworten
Ähnliche Themen
118 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von fgordon

Nun ja ist halt von der Motorleistung ähnlich - ich würde die so vom Gefühl her schon vergleichen, wenn man eh nicht mal annähernd 200 fahren darf, ist eben nur der Beschleunigungsverlauf "unten" wichtig.

Mag aber sein, dass man in Deutschland mit den freien Autobahnen mehr Wert auf die Höchstgeschwindigkeit legt - da ist der Tesla natürlich dann weg vom Fenster und wäre ja nur mit einem 200er Mercedes wohl auf Augenhöhe.

Die paar Länder bei denen Tempo über 150 km/h eine Rolle spielt sind ja kaum relevant. Das ist Deutschland und so ein oder zwei Kamel-Länder? Oder gibt es da noch viele mehr?

Das sehe ich deutlich anders da der Tesla nur sporadisch beim beschleunigen mithalten kann. Alle anderen Werte sind schlechter. Und eben das Beschleunigen klappt nicht 10x nacheinander sondern nur bei schönem Wetter ein oder zwei mal. Insofern kann man beim vergleichen die großen Pfeile im Köcher lassen und eher mit einem BMW 530d z.B. vergleichen. Dann käme man der Realität deutlich näher, obwohl auch der "kleine" 5er höhere Geschwindigkeiten fährt und deutlich weiter kommt.

am 18. Oktober 2013 um 6:00

Nunja er ist ja auch laut ADAC so grob kostenmässig in der 3,5 Liter Diesel Klasse - bei deutschen Strompreisen. Bei Schweizer Strompreisen und in allen anderen Ländern vermutlich dann eher der 2,5 Liter Diesel Klasse von den Kosten her.

Bei wieviel Beschleunigungsvorgängen innerhalb welcher Zeit tritt den der Effekt auf und wie stark wirkt der sich denn aus? und ist der dann nicht sowieso wieder nach kurzer zeit weg? Das wird doch alles aktiv heruntergekühlt?

Zitat:

Original geschrieben von fgordon

 

Bei wieviel Beschleunigungsvorgängen innerhalb welcher Zeit tritt den der Effekt auf und wie stark wirkt der sich denn aus? und ist der dann nicht sowieso wieder nach kurzer zeit weg? Das wird doch alles aktiv heruntergekühlt?

Die AMS schrieb das es nur unter optimal Bedingungen klappt. Was ich ein wenig befremdlich finde. Wenn ich ein X-PS Auto kaufe, dann möchte ich das die Leistung in 99% der Fälle auch abrufbar ist und nicht nur wenn mein Auto "denkt" jetzt wärs mir genehm :eek: .

am 18. Oktober 2013 um 7:32

Hmmm allerdings bist es aus dem doch deutlich wärmeren Kalifornien wenig solche Meldungen, das wundert mich doch.

Gibt es denn konkrete Messwerte die zeigen wie gross der Effekt ist?

Wenn der ja angeblich so stark spürbar ist, dann werden die doch da sicher auch was genannt haben? Vielleicht hast Du ja den Artikel zufällig da und greifbar, geht es da um Unterschiede von Millisekunden, Zehntel oder gar Sekunden?

am 18. Oktober 2013 um 8:31

Zitat:

Original geschrieben von fgordon

Da aber der Großteil der Welt doch einigermassen richtig kalkulieren kann.... sieht es für Tesla ganz ok aus.

Ausverkauft bis März 2014.

Ich tippe die ersten werden auch Sammlerstücke werden.

Die Nullserie ist immer die teuerste.

Eine Honda CB 750 K Null von 1969 kostet heute schon mal an die 20.000,- Euro:eek: und ist trotzdem alltagstauglich.

Ist doch so, dass man dieses Auto auch in 40 Jahren als 40 Jahre altes Auto im Alltag fahren können wird, so wie man heute einen Porsche (oder einen Alfa) aus den 70´ern fahren kann.

Wenn dann die Batterietechnik besser ist als heute, umso besser:):):):):):)

Aaach jetzt verstehe ich, warum die Autoindustrie soo gegen die Elektromobilität ist. Die halten (bis auf die Batterie) zu lange.;)

MfG RKM

 

am 18. Oktober 2013 um 8:40

Hmmm vielleicht aber wahrscheinlicher ist doch dass man kaum ein Auto von heute mit Elektronik in 50 Jahren noch wird fahren können.

Schliesslich altern Bauteile auf den Steuergeräte ja auch - und werden irgendwann einfach nicht mehr produziert, ob sich das dann noch lohnt so ein Auto fahrbereit zu halten.... denke kaum.

Themenstarteram 18. Oktober 2013 um 9:41

Auf Jahrzehnte betrachtet ist die Batterie nicht das Einzige lebensdauerbeendende Problem.

am 18. Oktober 2013 um 10:22

:DIn vierzig Jahren sprechen wir uns wieder:confused::D

 

oder auch nicht:)

MfG RKM

Themenstarteram 18. Oktober 2013 um 15:23

Eher nicht ;)

Ich will jetzt endlich ein ALLTAGSTAUGLICHES EAuto, warte seit 30 Jahren darauf :)

Habe aber alle Hoffnung fahren gelassen.

Zitat:

Original geschrieben von m4200gt

Ich finde den zwar toll und würde ihn auch gerne zum Nachfolger meines 5ers küren.

Die Innengeräuschwertung mit 69 dB(A) bei 130 macht das Auto aber leider indiskutabel.

Schade :(

Ach Quatsch. Das sind die Abrollgeräusche. Wenn Tesla meint unbedingt Breitreifen aufziehen zu müssen... kommt das halt dabei raus.

 

Zitat:

Original geschrieben von he2lmuth

Auf Jahrzehnte betrachtet ist die Batterie nicht das Einzige lebensdauerbeendende Problem.

Ach was denn noch? Der Tesla besteht weitgehend aus Aluminium. Rosten wird da nichts.

Tesla gibt an, dass der E-Motor erst ab 500.000km eine Wartung braucht.

Tja...

Fahrwerk, Bremsen, Klima und Reifen hat jedes andere Auto ebenso.

Immer diese unseriösen Rechnungen, der Tesla wäre teurer.

 

Manche Leute wollen sie ausnehmen lassen! Sie haben jahrelang für Benzin und Diele bezahlt und wollen das beibehalten.

Hauptsache da wird was verbrannt und macht Krach, alles andere kennen wir nicht.

Themenstarteram 19. Oktober 2013 um 7:38

Respekt, sehr sachlich und überzeugend!

Themenstarteram 19. Oktober 2013 um 12:19

Sorry habe etwas vergessen das dem besseren Verständniss dient:

:D :D

Zitat:

Original geschrieben von he2lmuth

Respekt, sehr sachlich und überzeugend!

Was erwartest du, wenn du selber nicht auf meine Fragen eingehst?

Die Kosten deiner C-Klasse z.B. Im Vergleich mit dem i3, im Parallelthread.

Hmmm hat denn jemand eine Angabe wie sich das mit den wiederholten Beschleunigen konkret auswirkt? Das würd mich einfach mal interessieren, ich finde leider nur nichts dazu.

Die AMS(?) hat doch sicher das gemessen, wenn die darüber schreibt? Reicht ja eine Angabe wie stark z.B 0-100 km/h zeitlich anwächst nach wieviel Versuchen.

Ist das tatsächlich in einem relevanten Bereich also 5 Zehntel oder mehr oder darunter?

@ fgordon

Das wird wohl "Irrelevant"** sein. Schon deswegen weil man bei der Fahrweise laufend im Kofferraum des Vordermannes enden wuerde. ;)

 

Pete

 

** Wahlweise darf auch das germanische Wort "Belanglos" benutzt werden soweit man die Deutsche Staatsbuergerschaft nachweisen kann. :D

Deine Antwort
Ähnliche Themen