ForumReifen & Felgen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Reifen & Felgen
  5. Achsvermessung

Achsvermessung

Themenstarteram 6. Mai 2022 um 21:39

Hallo zusammen,

ich muss die Querlenker kurzfristig erneuern. Danach ist eine Achsvermessung vorgesehen.

Meine Sommerreifen sind zwar für diesen Sommer noch gut (Assymetric 3, von 2017, 5,5 mm Profil), bin aber nicht abgeneigt, jetzt neue zu kaufen, wenn ich merken werde, dass sie hart geworden sind. Ich habe noch die Winterreifen drauf.

Ist es empfehlenswert die Achsvermessung mit neuen Reifen zu machen oder spielt es keine Rolle?

Danke und Gruß

Chronis

 

Ähnliche Themen
7 Antworten

Von Bedeutung ist, dass die Bereifung nicht einseitig verschlissen ist, damit das Fahrzeug gerade steht.

Die Messgeräte für eine Achsvermessung werden auf der Radnabe und dem Rand der Felge aufgesetzt. Die Abnützung der Reifen spielt dabei keine Rolle.

MfG kheinz

Ich empfehle, die Bedienungsanleitung des jeweiligen Messcomputers zu lesen. Darin stehen explizite Angaben zum erforderlichen Zustand der Bereifung.

Von einem Kunden, der für ein Honorar eine alltägliche Werkstattleistung erwartet, ist das dann doch etwas zu viel verlangt.

@Gummihoeker

Richtig.

Aber die ausführende Werke kennt ihr eigenes Equipment und sollte den Kunden entsprechend instruieren.

Moin Wolfgang,

der Optimismus stirbt zuletzt… ;-)

Ging bei Audi schon los die Spurstangen zu lösen. War zwar ein Azubi, aber der versuchte mit einem Maulschlüssel diese zu lösen, hatte jedoch nicht ausreichend Kraft. Ich habe ihm dann gesagt, dass er mir bitte einen Ringschlüssel reichen soll, mit dem ich den Maulschlüssel verlängert hatte, und ihm die fix gelöst.

Da VAG auch Stahlwille Einsteckwerkzeuge verwendet, wäre dieses vermutlich die bessere Wahl gewesen. Na ja, er fragte meinen Kumpel verdutzt, ob er wisse, dass es so geht.

Dann ging es irgendwann weiter zur Vorspur und er hat schon einen Getriebeheber geholt, um den Achskörper zu lösen. Ich fragte, was er vor hat und habe ihn dann darüber informiert, dass das Fahrzeug serienmäßig etwas tiefer ist und man nicht mehr als die Spurstangenköpfe ganz reinzuziehen machen kann und nicht näher an den Wert kommt. Er probierte es dann mit den Spurstangenköpfen und stellte den Getriebeheber wieder weg. Die Mehrarbeit wäre pauschal mit ca. 60,-€ berechnet worden und hätte keine Besserung gebracht. Und das bei einer Vertragswerkstatt.

Aufgrund meiner Erfahrungen gebe ich Autos am liebsten nicht in eine Werkstatt, aber ich kann mir nicht alles Werkzeuge kaufen und bin auch "nur" Elektriker.

Deine Antwort
Ähnliche Themen