ForumA8 D4
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A8
  6. A8 D4
  7. A8 "noch zeitgemäß" ? Oberklasse oder doch lieber obere Mittelklasse kaufen ???

A8 "noch zeitgemäß" ? Oberklasse oder doch lieber obere Mittelklasse kaufen ???

Audi A8 D4/4H
Themenstarteram 19. November 2016 um 18:26

Hallo,

die Frage ist erst gemeint !

Wir suchen einen "würdigen" Nachfolger für unseren Phaeton.

Zur Zeit sind wir ernsthaft am überlegen, ob wir wieder einen Wagen der Oberklasse haben möchten (A8 3.0 TDI), oder vielleicht doch ein Modell der oberen Mittelklasse (zum Beispiel der Mercedes E400 4Matic).

Der Mercedes hätte circa 75 PS mehr Leistung und beim gleichen Preis deutlich mehr Ausstattung, dafür hätte der Audi überall die "entscheidenden" Zentimeter mehr Platz für die Insassen.

Neben der Ausstattung (die bei Mercedes besser ausfallen könnte), würde der Audi mehr Luxus in Form von mehr Innenraum-Breite und Platz auf der Rückbank anbieten können. (Oder?)

Hat hier vielleicht jemand ernsthaft A8 ubd A6 (oder E-Klasse) verglichen?

Hat der große Audi im Innenraum und im Kofferraum wirklich spürbar mehr Platz?

Er müsste doch auch im Innenraum (subjektiv) breiter sein?

Wie sieht es mit dem Kofferraum aus?

Ist der gut nutzbar, oder ziemlich verschachtelt und verbaut?

Bekommt man dort zum Beispiel vier oder sechs Wasserkästen rein ???

Die Serienausstattung beim großen Audi ist laut Konfigurator etwas verwirrend, hat der Wagen jetzt serienmäßig die Verdi-Stoffsitze oder Leder?

Leder wird kostenfrei angezeigt, es gibt aber ein "einfaches" Lederpaket mit dem Standart-Leder ???

Ist die Sitzheizung immer Serie?

Wie kann man die Sitze verstellen? Teil- oder Voll-Elektrisch?

Bei ca. 70% Stadtverkehr und Stau auf der Bundesstraße liegt der Phaeton 3.0 TDI bei etwa 11 Litern Diesel auf 100 Km, ist der A8 (wegen Alu-Leichtbau) etwas sparsamer?

Beste Antwort im Thema

Hallo,

ich hatte zuvor einen aktuellen A6 3.0 TDI quattro, jetzt einen 2015er A8 3.0 TDI. Der Unterschied zwischen den beiden Fahrzeugen ist spürbar, aber keine Welt (subjektiv). Das Fahrwerk ist sicherlich besser, der Innenraum einfach noch schöner und gemütlicher. Hab den Wechsel nicht bereut, bin sehr glücklich mit dem Wagen.

Der Kofferraum ist gefühlt bei beiden gleichgroß, ich merke da keinen Unterschied. Die Langversion vom A8 würde ich nicht haben wollen. Ich sitze vorne links, mein Frau vorne rechts. Alle, die bisher hinten mitgefahren sind waren extrem happy und meinten, dass das absolut langstreckentauglich ist. Da waren Leute mit 120kg und 1,95m Körpergröße bei!

Das Navi im A8 ist um Welten besser als das im Phaeton. Klar, der Umstieg von Touch auf MMI kostet wieder etwas Geduld, aber ich bin sehr glücklich damit. Dein Beispiel mit der Klimaanlage stimmt, man muss erst den einen Knopf drücken, dann das Rädchen drehen. Das ist vielleicht nicht perfekt, aber ist das ein Grund für oder gegen ein Auto? Ich denke, da verschwimmen etwas die Prioritäten...

Der A8 ist auf der Autobahn einfach ein Knaller. Bei 200 liegt der einfach super auf der Bahn. Die Matrix-Scheinwerfer sind ein Knaller, Massage dazu und laut Musik - alles wie man es sich wünscht.

Ein sehr großer Unterschied zwischen A6 und A8 ist das Getriebe. Das im A8 gefällt mir um Längen besser, und ich war im A6 wirklich keinen Tag unglücklich. Wäre ich immer nur A6 gefahren und nie A8, ich wäre nicht weniger glücklich gewesen. Aber hatte man erstmal einen A8, will ich ihn nicht mehr missen.

Sollte der Kofferraum ein wichtiges Argument sein, dann ist etwas anderes sicherlich der bessere Begleiter. Für 2 Personen + 2 Kinder (ohne Kinderwagen) reicht der A8 alle mal aus meiner Erfahrung.

Ein letztes noch: Ich würde mir das mit Neuwagen oder Gebrauchtwagen gut überlegen. Ich habe einen jungen Gebrauchten gekauft, die Einsparung war gigantisch. Mein damaliger Golf 7 R als Neuwagen war im Monatsleasing (Privatleasing) teurer *lach*...

Hoffe das hilft.

Gruß,

Jan

28 weitere Antworten
Ähnliche Themen
28 Antworten

Hallo AudiMaik,

Zum Platz, gerade auch im Fond, kann ich dir sagen, dass der Umstieg vom Phaeton auf den A8 schon einen relativ großen Unterschied macht. Zwar bietet auch der A8 (selbst der kurze) in jeder Lebenslage ausreichend Platz, rein vom Gefühl her wirkt der Phaeton aber deutlich geräumiger. Der Innenraum des Phaeton ist eben sehr geradlinig und schlicht gehalten, der vom A8 ist "um die Insassen herum" gebaut und wirkt dadurch eine Spur beengter.

Der Unterschied zur neuen E-Klasse fällt da nochmal extremer aus. Gerade durch die breite Mittelkonsole geht da ziemlich viel Platz verloren. Und im Fond kann es für hoch gewachsene Mitfahrer (deutlich über 1,90m) auf längeren Strecken schon mal eng werden. Da sieht es beim A6 wieder etwas besser aus.

Wenn dir also Platz (und vor allem auch Raumgefühl) wichtig ist, dann würde ich zum A8 raten.

Der Kofferraum vom A8 ist allerdings nicht das Gelbe vom Ei. Zwar wurde der mit dem Facelift neu geschnitten, aber wirklich geräumig ist er immernoch nicht. (Und vor allem kein Vergleich zum Phaeton!) Ohne es getestet zu haben, würde ich allerdings meinen, dass sechs Kisten Wasser auf jeden Fall Platz haben dürften.

Der A8 hat serienmäßig Leder Valcona. Das kann wahlweise gegen Stoff getauscht werden. Ich empfehle allerdings die Komfort- bzw. Komfort-Sport-Sitze! Die sind ihr Geld wirklich wert und nur mit Leder zu haben.

Das kleine Lederpaket hat nichts mit den Sitzen zu tun, sondern beinhaltet einen belederten Airbag und belederte Armauflagen in den Türen. Sitzheizung ist vorne ist Serien, hinten nur in Verbindung mit mindestens dem "Normalsitz-Paket vorne". Die Sitzverstellung vorne ist immer Vollelektrisch. Gurthöhe und Kopfstützen nur i.V. mit mindestens dem "Normalsitz-Paket vorne".

Der A8 ist auf jeden Fall ein Stück sparsamer als der Phaeton! Bei meinem Fahrprofil (überwiegend Autobahn & Bundesstraße) macht das gut 1-2 l/100km aus. Im Stadtverkehr ist das womöglich noch deutlicher, weil der A8 einfach eine ganze Ecke leichter ist als der Phaeton. (Dafür aber auch spürbar flotter ;) )

Abschließend kann man wohl sagen, dass du, wenn du dich an den Phaeton gewöhnt hast, höchstwahrscheinlich mit A6 oder E-Klasse nicht mehr so richtig zufrieden sein wirst. Meiner Meinung nach fühlt sich der A8 dem Phaeton schon um eine halbe Klasse unterlegen an... :)

Gruß

Philipp

am 19. November 2016 um 20:58

Servus,

 

ich bin im September nach 2,5 Jahren Phaeton V6 3.0 TDI auf den A8 3.0 TDI mit 262 PS (Neufahrzeug) umgestiegen.

 

Ich wollte eigentlich die neue E-Klasse kaufen - aber die überzeugte mich weder vom Exterieur Design noch vom Innenraum-Angebot. Im Vergleich zum Phaeton ist die E-Klasse überspitzt gesagt ein Kleinwagen. Den A8 gibt es derzeit so kurz vor dem Modellwechsel extrem günstig, letztlich zahle ich weniger Leasing-Rate als bei der E-Klasse, die ich wollte - sonst wäre der A8 auch nicht im Budget gewesen, das muss man ganz klar sagen,

 

Mit dem A8 bin ich jetzt 15.000 km in rund 8 Wochen gefahren, da ich derzeit in ganz Deutschland zu Terminen unterwegs bin. Der A8 ist ein tolles Fahrzeug sowohl vom Handling, der Agilität und auch vom Verbrauch. Über den gesamten Zeitraum habe ich 8,9l/100km auf der Uhr stehen, beim Phaeton war ich bei ca. 11l/100 km.

 

Ich habe fast die gesamte Ausstattungspalette (ohne größere Luxusthemen) im Fahrzeug, die Komfortsitze mit Massage sind Gold wert, Dynamisches ACC und der Spurhalte-Assi sind super praktisch und erhöhen die Sicherheit wesentlich.

 

Nachteilig im Vergleich zum Phaeton sind für mich nur die etwas kleineren Ablagemöglichkeiten.

 

Der einzige wirkliche Wermutstropfen ist das MMI. Die BOSE Anlage ist im Vergleich zu meinem Porsche Cayenne klanglich und vom "Rumms" her Mist. Da muss beim nächsten mal B&O her.

 

Das Navi ist bezüglich der dynamischen Routenführung bei Stau etc. Schrott, die Bedienung des Systems einfach veraltet und das WLAN ist schnarch langsam.

 

Hier habe ich mir tatsächlich ein iPad Mini gekauft, das hängt jetzt an der Windschutzscheibe und ist mit iTunes Medienzentrale und mit der neuen Navigon App ein herausragendes Navi inkl. Blitzerwarnung.

 

Lustige Episode am Rande: Polizeikontrolle in der bayerischen Grenzregion; die Kollegen wollten Ausweise von allen 4 Mitfahrern und haben jeden wohl abgefragt, dauerte 5 Minuten. Derweil schleicht ein junger Polizist um das Auto rum und trägt mich nach einiger Zeit: "Sagen Sie mal, hat jetzt so ein Auto immer noch kein Navi eingebaut, weil Sie das Teil in der Windschutzscheibe hängen haben?" Ich habe ihm dann erklärt.

 

Aber sieht natürlich schon ein bisschen seltsam aus, wenn in so einer Luxuskarre ein iPad in der Windschutzscheibe hängt.

 

Fazit: Das Auto ist toll, es war absolut die richtige Entscheidung vom Phaeton her kommend. Ich hab das Auto nur für 2 Jahre genommen und dann habe ich 2017 mit der neuen E-Klasse, dem neuen A6 und dem neuen 5er die volle Auswahl.

 

Cheers,

 

R.

Moin AudiMaik,

zunächst muss ich fragen, ob der Nachfolger ein Neuwagen sein muss (z.B. Firmenwagen), oder ob es mehr in Richtung Gebrauchtwagen gehen soll.

Da du dir Gedanken über den Verbrauch machst, gehe ich eher vom Letzeren aus. (Bei 70% Stadtverkehr wird ein A8 auch nicht signifikant weniger schlucken als ein Phaeton. Macht vielleicht einen halben Liter aus. Zumindest sollten die Reifen länger halten...)

Bzgl. Ausstattung: Sobald ein A8 nach ca. 2-3 Jahren aus dem Leasing kommt (oder auch Werkswagen), hat er ein mindestens besseres Preis/Ausstattungsverhältnis als ein A6, A7, E-Klasse oder 5er. D.h. der Wertverlust ist überproportional gegenüber der oberen Mittelklasse, da diese immer sehr gefragt und daher relativ wertstabil ist.

Ob man das "Raumgefühl" wirklich benötigt, möge jeder selbst entscheiden, je nachdem, wie er den Raum füllt. Zumindest die Garage oder öffentlicher Parkraum - so man denn einen findet - wird mit einem A8 immer gut gefüllt sein... ;-)

Für mich ist auch das Ambiente entscheidend. Auf das sichtbare Glatt-Plastik und die offenen Laufwerksschächte im A6 und Konsorten komme ich auf jeden Fall voll runter! Da kann man sich ja gleich einen Golf kaufen.

Ansonsten kann ich mich bzgl. Ausstattungsmerkmale nur den Vorrednern anschließen: ACC und Totwinkelassistent sowie Komfortsitze, LED Scheinwerfer (Serie nach MOPF) und Standheizung sind das absolute Minimum.

Oft vergessen wird das Akustik-Dämmglas (Doppelverglasung überall mit Infrarotschutzfolie vorne). Nervt mich nun im Sommer extremst, da ich das vorher hatte und immer gegen die Sonne fahre...

Und anstatt die Heckscheiben folieren zu lassen, achte lieber auf original Privacy Verglasung.

Zur sog. "HiFi" Bose Anlage kann ich nur sagen: Mit der jetzigen Baureihe leider der letzte Schrott geworden. Klanglich auf dem Stand einer Serienbeschallung der E-Klasse von vor 20 Jahren!

Selbst B&O soll schlechter sein, als Bose im alten D3/4E.

Fazit:

Falls du einen dynamischeren Auftritt mit etwa gleichem Raumgefühl wie im Phaeton haben möchtest, dann nimm den A8 (eventuell als 4l TDI, der ist von der Versicherung exakt genauso teuer wie der 3l).

Wenn es etwas eckiger sein soll, dann schau dir doch auch mal einen 740d an (da wirkt das Leder auch robuster).

Wenn du das Raumgefühl nicht brauchst, auf ein barockes Interieur stehst und 70+ bist, dann ab zum Sterne-Onkel und einen Transporter für den Rollator besorgen.

Im Falle, dass ein VW Passat noch viel zu viel Innenraum bietet, dann nehme einen 5er.

@Ice2k8: Hoffentlich hast du der Staatsgewalt nichts von dem modifizierten Karteninhalt erzählt... ^^

Themenstarteram 20. November 2016 um 13:47

Soweit erstmal "vielen Dank" ! :-)

Bei den Sitzen hätte ich noch eine (für uns) sehr wichtige Frage:

Sind die Komfort und/oder Sportsitze etwas tiefer, also stärker ausgeformt am Popo?

Meine Frau ist "nur" 1,54 M und deshalb sind viele Sportsitze zu niedrig und man kann sie nicht weit genug nach vorne/oben verstellen.

Wir haben z.Bs. KEINEN 5er BMW gefunden, bei dem sie eine gute Übersicht hat.

Alle Wagen hatten die Sportsitze und die sind bei BMW ca. 2cm "tiefer".

Beim W213 waren die Sitze der AMG-Line auch nichts für uns. Die normalen Sitze mit der Möglichkeit diese nochmals um 25mm "höherlegen zu lassen" (ca. 700,-€ inkl. TÜV) wären OK.

Davon einmal abgesen danke ich für die ehrlichen Antworten...... durch die Blume gesprochen, kann man raushören, dass der Phaeton bem Thema Platz und Kofferraum etwas größer/besser ist, als der A8 - oder ???

Da wir zwar zufrieden sind, aber gerade beim Kofferraum etwas mehr immer gut ist, müssen wir nochmal stark überlegen:

E-Klasse als T-Modell, oder A8 L oder doch ein Touareg ???

am 20. November 2016 um 15:02

Über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten - die E-Klasse ob alt oder neu ist einfach eine Klasse unter dem A8 und das sieht / merkt man. Ein SUV ist immer eine tolle Variante. Ich bin über 6 Jahre Cayenne (= Q7=Touareg) gefahren. Da hat man reichlich Platz, Zuladung ohne Ende und die Übersicht ist auch hervorragend. Der Touareg ist derzeit aber gebraucht verhältnismäßig teuer - ein Bekannter hatte hier diesen Monat überlegt und dann aufgrund Preis/Leistung einen GLE gekauft.

Zitat:

@AHD schrieb am 20. November 2016 um 11:23:44 Uhr:

Moin AudiMaik,

zunächst muss ich fragen, ob der Nachfolger ein Neuwagen sein muss (z.B. Firmenwagen), oder ob es mehr in Richtung Gebrauchtwagen gehen soll.

Da du dir Gedanken über den Verbrauch machst, gehe ich eher vom Letzeren aus. (Bei 70% Stadtverkehr wird ein A8 auch nicht signifikant weniger schlucken als ein Phaeton. Macht vielleicht einen halben Liter aus. Zumindest sollten die Reifen länger halten...)

Bzgl. Ausstattung: Sobald ein A8 nach ca. 2-3 Jahren aus dem Leasing kommt (oder auch Werkswagen), hat er ein mindestens besseres Preis/Ausstattungsverhältnis als ein A6, A7, E-Klasse oder 5er. D.h. der Wertverlust ist überproportional gegenüber der oberen Mittelklasse, da diese immer sehr gefragt und daher relativ wertstabil ist.

Ob man das "Raumgefühl" wirklich benötigt, möge jeder selbst entscheiden, je nachdem, wie er den Raum füllt. Zumindest die Garage oder öffentlicher Parkraum - so man denn einen findet - wird mit einem A8 immer gut gefüllt sein... ;-)

Für mich ist auch das Ambiente entscheidend. Auf das sichtbare Glatt-Plastik und die offenen Laufwerksschächte im A6 und Konsorten komme ich auf jeden Fall voll runter! Da kann man sich ja gleich einen Golf kaufen.

Ansonsten kann ich mich bzgl. Ausstattungsmerkmale nur den Vorrednern anschließen: ACC und Totwinkelassistent sowie Komfortsitze, LED Scheinwerfer (Serie nach MOPF) und Standheizung sind das absolute Minimum.

Oft vergessen wird das Akustik-Dämmglas (Doppelverglasung überall mit Infrarotschutzfolie vorne). Nervt mich nun im Sommer extremst, da ich das vorher hatte und immer gegen die Sonne fahre...

Und anstatt die Heckscheiben folieren zu lassen, achte lieber auf original Privacy Verglasung.

Zur sog. "HiFi" Bose Anlage kann ich nur sagen: Mit der jetzigen Baureihe leider der letzte Schrott geworden. Klanglich auf dem Stand einer Serienbeschallung der E-Klasse von vor 20 Jahren!

Selbst B&O soll schlechter sein, als Bose im alten D3/4E.

Fazit:

Falls du einen dynamischeren Auftritt mit etwa gleichem Raumgefühl wie im Phaeton haben möchtest, dann nimm den A8 (eventuell als 4l TDI, der ist von der Versicherung exakt genauso teuer wie der 3l).

Wenn es etwas eckiger sein soll, dann schau dir doch auch mal einen 740d an (da wirkt das Leder auch robuster).

Wenn du das Raumgefühl nicht brauchst, auf ein barockes Interieur stehst und 70+ bist, dann ab zum Sterne-Onkel und einen Transporter für den Rollator besorgen.

Im Falle, dass ein VW Passat noch viel zu viel Innenraum bietet, dann nehme einen 5er.

@Ice2k8: Hoffentlich hast du der Staatsgewalt nichts von dem modifizierten Karteninhalt erzählt... ^^

LED ist beim Facelift erst später Serie geworden... ich wollte eigentlich LED haben und nachrüsten hab mich aber dagegen entschieden da 1. kein Kurvenlicht (hat mich letztens im S8 vom Kollegen extrem gestört) und 2. es deutlich weniger Funktion bietet als die Xenon Plus Scheinwerfer mit Adaptive Light, dafür sehen sie sehr hübsch aus. Wenn LED dann nur die Matrix SW ausm Facelift.

Bei Privacy entfällt Dämmglas hinten deswegen hab ich drauf geachtet das meiner Dämmglas hat und es nachfoliert...

Mit der Soundanlage kann ich dir nur zustimmen da war das Bose im A6 4F deutlich besser.

@TE wenn öfter jemand hinten sitzt nimm den A8L! Von der Beinfreiheit gibt es bei Audi nichts vergleichbares. Gerade mit den elektrischen Sitzen hinten lässt es sich echt gut entspannen und abschalten.

Meine persönliche Meinung und ich hatte beide Fahrzeuge sogar einen Zeitraum gleichzeitig.

Phaeton bietet viel mehr Platz egal ob Fahrer Beifahrer oder auf der hinteren Bank . War ein langer 4 sitzer. Kofferraum war auch um einiges größer.

Verallem die Ablage Fächer für den Fahrer waren viel besser. Ich vermisse diese schöne große Ablage unter der Armlehne.

Danach kam ein A8 als lang Version 4 Sitzer.

Trotz langversion ist der Platz hinten lächerlich. Der Kofferraum ist auch viel kleiner.

Allgemein habe ich das empfinden das ganze Auto wäre enger von innen obwohl es in der gesamten Länge nochmal größer ist als der Phaeton.

Themenstarteram 21. November 2016 um 20:27

Zum Thema "Alter": es wird ein Neuwagen über den AG.

Wo liegt man dann im Leasing - sind die Raten wirklich so gut?

Der Verbrauch ist eigentlich aus zwei Gründen wichtig:

I. Umwelt

II. Komfort , es nervt bei einem Diesel alle 500 Km tanken zu müssen.

Wie ist das mit der Standheizung und Kurzstrecke?

Beim Phaeton gibt es s eine Schutzfunktion, Batterie zu weniger als ~70% geladen: nix Standheizung :-(

Bei uns war das echt eine große Enttäuschung.

Touareg: der ist als Jahreswagen (ohne Anzahlung) bis zum 31.12 für ca. 289,-€ zu bekommen - da macht eine Gehaltserhöhung plus Tankkarte und Privar-Leasing mehr Sinn als 1% von 95.000,- zu versteuern, oder ???

Mal abwarten, der A8 ist optisch (gerade im Innenraum) sehr "nett" anzusehen ... ist das Navi schlechter als das (recht alte) RNS im Phaeton ???

Also das Navi ist auf jeden Fall besser :)

Themenstarteram 22. November 2016 um 10:48

Navi besser: Im Audi oder im Phaeton ???

MMI besser als Touchscreen ???

Bei einem 2015er A6 (1 Woche Leihwagen) empfanden wir die Konzentration auf den Dreh/-Drück-Knopf eigentlich eher als so eine Art Rückschritt.

Zum Beispiel bei der Gebläsestärke der Klimaanlage: erst einen Knopf drücken (sieht aus wie ein Ventilator), dann öffnet sich ein Menü, dann muss man von eins auf drei drehen und das Ganze noch einmal durch drücken bestätigen.

So ähnlich war es bei der Sitzheizung, auch hier musste man erst den Knopf für die Sitzheizung drücken und dann noch einmal durch drehen und drücken bestätigen.

Daran wird man sich vermutlich schnell gewöhnen, aber für uns war es wirklich ungewohnt: erst sieht man auf das Armaturenbrett, dann auf das Display und zum Schluss auf die Mittelkonsole.

Wer so einen Wagen nicht oft fährt, wird gefühlt 5-7 Sekunden abgelenkt.

Jeder Knopf/Drehregler lenkt nach ein paar Tagen eingewöhnen weniger vom Verkehr ab als irgendein Touchscreen auf den man IMMER schauen muss.

@Quattro290

So siehts mal aus. Ich muss sagen, dass das MMI-Bedienkonzept am intuitivsten ist. Ist natürlich nur meine persönliche Meinung. Habe schon oft den direkten Vergleich zu anderen Marken gehabt. (BMW/Daimler)

Audi hat das mMn am besten gelöst. Du wirst dich dran gewöhnen ;)

Hallo,

ich hatte zuvor einen aktuellen A6 3.0 TDI quattro, jetzt einen 2015er A8 3.0 TDI. Der Unterschied zwischen den beiden Fahrzeugen ist spürbar, aber keine Welt (subjektiv). Das Fahrwerk ist sicherlich besser, der Innenraum einfach noch schöner und gemütlicher. Hab den Wechsel nicht bereut, bin sehr glücklich mit dem Wagen.

Der Kofferraum ist gefühlt bei beiden gleichgroß, ich merke da keinen Unterschied. Die Langversion vom A8 würde ich nicht haben wollen. Ich sitze vorne links, mein Frau vorne rechts. Alle, die bisher hinten mitgefahren sind waren extrem happy und meinten, dass das absolut langstreckentauglich ist. Da waren Leute mit 120kg und 1,95m Körpergröße bei!

Das Navi im A8 ist um Welten besser als das im Phaeton. Klar, der Umstieg von Touch auf MMI kostet wieder etwas Geduld, aber ich bin sehr glücklich damit. Dein Beispiel mit der Klimaanlage stimmt, man muss erst den einen Knopf drücken, dann das Rädchen drehen. Das ist vielleicht nicht perfekt, aber ist das ein Grund für oder gegen ein Auto? Ich denke, da verschwimmen etwas die Prioritäten...

Der A8 ist auf der Autobahn einfach ein Knaller. Bei 200 liegt der einfach super auf der Bahn. Die Matrix-Scheinwerfer sind ein Knaller, Massage dazu und laut Musik - alles wie man es sich wünscht.

Ein sehr großer Unterschied zwischen A6 und A8 ist das Getriebe. Das im A8 gefällt mir um Längen besser, und ich war im A6 wirklich keinen Tag unglücklich. Wäre ich immer nur A6 gefahren und nie A8, ich wäre nicht weniger glücklich gewesen. Aber hatte man erstmal einen A8, will ich ihn nicht mehr missen.

Sollte der Kofferraum ein wichtiges Argument sein, dann ist etwas anderes sicherlich der bessere Begleiter. Für 2 Personen + 2 Kinder (ohne Kinderwagen) reicht der A8 alle mal aus meiner Erfahrung.

Ein letztes noch: Ich würde mir das mit Neuwagen oder Gebrauchtwagen gut überlegen. Ich habe einen jungen Gebrauchten gekauft, die Einsparung war gigantisch. Mein damaliger Golf 7 R als Neuwagen war im Monatsleasing (Privatleasing) teurer *lach*...

Hoffe das hilft.

Gruß,

Jan

Themenstarteram 23. November 2016 um 13:05

Danke.

Leasing: A8 vs Golf R .....

Hat Audi für Jahreswagen auch Sonder-Leasing im Angebot ???

Der Touareg kostet als Jahreswagen bis zum 31.12 als (stark) subventioniertes Sonderleasing nur ca. 299 bis 349 (je nach Ausstattung) pro Monat - ohne Anzahlung.

Ab Januar werden es wieder die normalen 600/700 €.

Da war sogar unser Phaeton mit dem 1%-Leasing teurer.

Wo liegt der A8 bei 12.500 bis 15.000 Km pro Jahr?

(PS: der Touareg wäre wegen seiner Innenraum-Breite, den Materialien und dem V6 die einzige Alternative innerhalb der VW-Palette.)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A8
  6. A8 D4
  7. A8 "noch zeitgemäß" ? Oberklasse oder doch lieber obere Mittelklasse kaufen ???