ForumC30, S40 2, V50, C70 2
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volvo
  5. C30, S40 2, V50, C70 2
  6. 3er BMW oder V50?

3er BMW oder V50?

Themenstarteram 4. Oktober 2009 um 21:13

Hallo alle.

Ich fahre momentan einen 320d Automatik E46 EZ 2002 und schaue mich langsam nach einem neuem Fahrzeug um. Es soll ein Gebrauchter EZ ca. 2004 - 2007 werden.

An meinem 3er stört mich ein wenig das Gebrumme des Motors bei niederigen Drehzahlen, vor allem aber die meines Erachtens sehr harte Federung (Normalfahrwerk). Kürzlich bin ich einen Golf VI gefahren und der war doch tatsächlich um Welten komfortabler gefedert.

An sich käme ein 320dA aktueller Baureihe E91 in Betracht. Auch bei dem zieht sich jedoch die Kritik an der unkomfortablen Federung wie ein roter Faden durch alles Tests, ausgenommen wohl die Facelift-Modelle ab Herbst 2008.

Irgendwie bin ich also auf den V40 gestoßen, obwohl ich noch nie einen Volvo hatte.

Ich dachte entweder an einen Diesel Automatik oder einen Benziner Handschalter. Beim ersten käme wohl nur der D5 in Betracht - notfalls der 2.0D -, beim Benziner der 2.4i.

Aus den Testberichten im Internet bin ich teilweise nicht so recht schlau geworden.

Wie ist das Geräuschniveau der beiden Diesel? Der 2.4i soll ja sehr leise laufen, dürfte mit einer Automatik aber, typisch für Benziner, eher lethargisch wirken.

Bzgl. der Federung des V50 habe ich Gegensätzliches gelesen. Kann jemand einen Vergleich mit den BMW 3er anstellen?

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von TDI-User

Zitat:

Original geschrieben von Biggie661

 

Heute war tatsächlich der Tag der vielen Probefahrten.

Erst zu BMW. Dort stand eine E90 Limo 320D Automatik EZ 2005. Schönes Fahrzeug mit Ledersitzen, Hifi-Lautsprechern (sehr wichtig), Navi etc. Innen und außen wirklich top Aussehen.

Fährt sich auch sehr gut. Toller Motor, der sehr gut an die Automatik gekoppelt ist. Auf der Autobahn sehr leises Fahrzeug, kaum Motor-, Wind- oder Reifengeräusche, wie eine ganze Klasse höher. Ein wenig habe ich den Diesel-Punch von meinem E46 (150 PS) vermisst, der neuere Motor mit 163 PS hat kaum noch ein Turboloch, aber auch keinen ausgeprägten Punch mehr.

Sehr direkte Lenkung ohne Spurrillenempfindlichkeit wie bei meinem E46. Das ganze Auto fährt sich wie ein Go-Kart und macht viel Spaß.

Im Alltag dürfte der Spaß leider nur Besitzern dauerhaft vergönnt sein, die ein Landhaus in der Toskana haben. Für diese relativ glatten und kurvenreichen Straßen ist das Fahrwerk offenbar abgestimmt. Auf der Autobahn stört das ständige Gehoppele der viel zu harten Federung, in der Stadt fällt der Wagen mit seinen RTF-Reifen (16") hilflos in jedes Schlagloch oder hüpft bei Kanaldeckeln hoch. Keine Ahnung, was BMW sich dabei gedacht hat, ein ansonsten so tolles Auto mit einem so wenig alltagstauglichen Fahrwerk auszustatten. Vermutlich sind die Straßen in Bayern besser als in und rund um Köln.

Verbrauch während Probefahrt (ca. 40 Min) komischerweise 9,5 L, was die These bestätigt, dass Diesel auf Kurzstrecken nicht unbedingt sparsamer als Benziner sind.

Also auf zu Volvo. Dort stand ein V50 D5 Automatik EZ 2007 in schwarz-metallic mit ziemlich guter Ausstattung (16" LM; ebenfalls mit Soundsystem).

Auch eine recht ausgiebige Probefahrt. Federung recht straff, aber deutlich verbindlicher als beim 3er E90. Vor allem auf der Autobahn lässt es sich entspannt reisen. Bei sehr schlechten Straßen in der Stadt spürt man schon eine gewisse Härte, aber alles noch im unkritischen Bereich. Insgesamt komfortables, leicht schwammigiges Fahrwerk. Lenkung o.k., eher unauffällig. Federung würde ich als minimal straffer als beim Golf VI einschätzen.

Von der Federung mal abgesehen, sonst leider kein echter Vergleich mit dem 3er. Vor allem das Geräuschniveau hat mich doch sehr enttäuscht. In der Stadt ist der Motor eindeutig brummig, klingt halt wie ein Diesel alter Schule. Beim Beschleunigen wird es geradezu laut. Die Leistungsentwicklung ist ziemlich zäh. Auf der Autobahn hat man zudem recht deutliche Wind- und Reifengeräusche. Halbwegs leise kam mir der V50 nur im Bereich um die 120 km/h vor. Die gesamte Geräuschkulisse auf der Autobahn (den Motor ziehe ich jetzt mal ab) erinnerte mich ziemlich an den Golf VI, den ich vor 2 Wochen gefahren habe.

Gegenüber dem Volvo-Händler stand bei einem Hinterhofhändler ein 99er 523i Automatik, den bin ich zur Abrundung des Autotages und zum Vergleich der Autoklassen dann auch noch gefahren. Mann, was ein für ein Unterschied. Flüsterleiser Motor, ein Fahrwerk, das selbst mit 17" Bereifung über alles hinwegschwebt, ohne jemals schwammig oder unpräzise zu wirken. Präzise Lenkung, stoischer Geradeauslauf etc., etc. Innen tolles Ambiente mit Holz und Leder. Verbrauch während Probefahrt 11 L. Der 5er ist natürlich eine Klasse höher angesiedelt, aber der Unterschied war einfach frappant. Hätte ich so mitnehmen können, den Wagen.

Hi,

vielen Dank für das umfangreiche Review!

Nachdem was Du schreibst, in Verbindung mit meinen persönlichen Volvo Erfahrungen wäre für mich ganz klar: BMW!;)

Was mich am Fahrverhalten meines S40, Bj 2007 wirklich nervt, ist dieses Spur nachlaufen. Ich finde es nach 20000 Volvo Kilometern alles andere als entspannend, wenn man die Karre zu jeder Zeit auf Kurs halten/nachkorrigieren muß.

Die Reifendröhngeräusche werden übrigens lauter, jeh mehr sich die Reifen abfahren. Zu Anfang konnte ich den Geräuschpegel vernachlässigen, weil relativ leise. Mittlerweile ist es richtig laut und erinnert an Radlagergeräusche. Laut Volvo Emmendingen sei das völlig normal bei frontgetriebenen Fahrzeugen....

Der Volvohändler meint ich solle halt neue Reifen aufziehen, dann würde es wieder leiser werden. Ich habe aber ehrlich gesagt keine Lust, Reifen zu erneuern, welche an sich noch eine gute Profiltiefe aufweisen!?!:confused:

Wenn Du die Leistungsentfaltung und Laufkultur (150PS) eines BMW gewöhnt bist, wird Dir der 2.0D nicht viel Freude machen. Er geht in der Ebene einigermaßen zügig, am Berg und/oder mit mehreren Personen an Board nimmt der Durchzug aber drastisch ab. Die Laufkultur ist gewöhnungsbedürftig. Nach dem schalten geht erst einmal garnichts, dann baut sich die Leistung langsam wieder auf. Ich dachte erst mein 2.0D hätte einen Defekt, aber 3 Volvohändler erklärten mir das sei völlig normal bei diesem Motor...

Der Federungskomfort als solcher ist ok, die Kurvenlage würde ich als gut bezeichnen. Leider paßt halt das Ansprechverhalten des Motors nicht dazu. Kurve, Gas weg, und dann beim rausbeschleunigen kommt halt erst mal garnichts, bis der Motor laaangsam wieder sein Drehmoment aufbaut. Macht nicht wirklich Spaß, fühlt sich eher bockig an. Es geht zur Not, aber man merkt deutlich, daß es dem Wagen besser tut,wenn man vorausschauend gleitet. Ist ja auch ok. Man sollte nur vorher wissen, worauf man sich einläßt. Ich war nach dem Umstieg von einer 110PS TDI Maschine auf die 2.0 D Maschine erst einmal überrascht und eigentlich auch ein wenig enttäuscht. Die TDIs hängen einfach direkter am Gas und wirken im Teillastbereich wesentlich agiler.

Ich düse viel BAB und kreuz und quer durch den Schwarzwald und kenne das Verhalten der 2.0 D Maschine mittlerweile eigentlich recht gut. Um genau zu sein, von Anfang Mai 2009 bis heute exakt 20600km.

Viele Grüße,

TDI-User

Hallo TDI-User,

kannst du mir und den anderen vielleicht hier mal erklären, warum du einen Volvo gekauft hast?

Die Posts von dir sind ja überwiegend negativ. Hast du keine Probefahrt vorher gemacht.

Ich denke du wärst besser bei den Rumpeldieselmotoren von VW und Audi geblieben.

Deine überwiegend negative Einstellung zu Volvo kann ich nicht verstehen. Ausserdem denke ich, das es sich mit einem Auto wie mit einem PC verhält. Vieles was falsch läuft, liegt auch am (Be)Nuzter.

 

Mfg

ronnyv50

49 weitere Antworten
Ähnliche Themen
49 Antworten

Hier mal meine Testberichte zu den beiden:

Volvo S60 D5 vs. BMW 318d vs. Volvo V50 2.0D

Aus Freude am Fahren? Probefahrt im BMW 320d

Elchtest erste Etappe - Probefahrt im Volvo V50 2.0D

Braucht man PS? Eindruck vom Powershift Getriebe

Das Fahrwerk spricht gegen den BMW, wenn man mehr Wert auf Komfort legt. Die Sitze sind im Volvo ganz eindeutig erheblich besser. Der BMW hat dafür den besseren Motor. Den Volvo 2.0D finde ich für einen Diesel akustisch sehr angenehm. Vorher hatte ich einen S60 mit dem "alten" D5 Motor und 5-Gang Geartronic, im Vergleich dazu erschien mir der aktuelle D5 mit Geartronic sowohl im C70 wie im V70 (auch dazu gibt es Berichte in meinem Blog) als zu laut.

Mit dem Golf VI war ich auch gerade erst unterwegs, der war mir im Vergleich zum Volvo doch etwas zu weich und untersteuernd (dürfte aber zum großen Teil an den Reifen gelegen haben).

Gruß, Olli

am 4. Oktober 2009 um 21:34

Also, bin den 323d eines Nachbarn gefahren und auch den V50 1.6d.

Der V50 hatte ein absolut komfortables Fahrwerk gehabt. Herrlich weich. Schlaglöcher hast du gespürt aber Unebenheiten waren fast alle ausgebügelt :)

Der 323d hatte kein Sportfahrwerk, hüpfte aber schlimmer als mein C30 mit Sportfahrwerk. Ich sag mal, ne Bodenwelle ginge ggf. unter. Aber leichte Unebenheiten wurden (auch bedingt durch die Notlaufreifen) an den Innenraum gegeben.

Fahrwerkstechnisch mag ich das "weiche" Volvoartige...

Okay, zum Motor. Der 2.4i ist ein Motor, welches unbeeindruckt (im C30) zu gange geht. Es dreht (verglichen mit meinem 2.0l) recht hoch (wurde hier in einem anderen Thread geschrieben) und hat dabei aber einen sehr schönen Sound. Eben weil kein Turbo dieses zuerhexelt. Nachteil ist dabei, dass das Unbeeindrückte soweit geht, dass es sehr träge wirken kann. Und die Automatik kostet da auch einiges an "Spurtfähigkeit".

Der D5 ist ein "schöner" Diesel. Die Leistung steht recht später (also, PS nicht Drehmoment) zur Verfügung. Drehmoment ist über das gesamte Drehzahlbereich vorhanden. Es gibt keinen frühen "Hoch" wie beim 2.0d sondern es ist generell gut ausgeprägt. Der D5 ist jedoch recht rau und recht laut (wer Benzinerverwöhnt ist weiß wovon ich rede). Laufruhe der Diesel im allgemeinen ist für ein Diesel gut. Reicht aber bei weitem nicht an das bei BMW ran... DAS sind richtige Diesel :) Die GT (Geartronik) beim D5 ist ein wenig "Primitiv". Beim 2.0d hast du ein Doppelkupplungsgetriebe (Powershift). Das ist eine moderne "Automatik", welches man empfehlen kann. Im D5 werkelt noch eine Wandlerautomatik...

Themenstarteram 4. Oktober 2009 um 22:01

Zitat:

Original geschrieben von Olli the Driver

Hier mal meine Testberichte zu den beiden:

Volvo S60 D5 vs. BMW 318d vs. Volvo V50 2.0D

Aus Freude am Fahren? Probefahrt im BMW 320d

Elchtest erste Etappe - Probefahrt im Volvo V50 2.0D

Braucht man PS? Eindruck vom Powershift Getriebe

Gruß, Olli

Hallo Olli,

habe deine informativen Tests gelesen, offenbar bin ich nicht der einzige, der die Federung des 3er kritisch sieht.

Das Fahrwerk des 3er macht Spaß, aber eben nur in den Kurven und nur für eine kurze Zeit. Im Gegensatz dazu gewöhnt man sich aber an die Sitze, die ersten 1-2 Wochen hatte ich auch Rückenschmerzen, das gab sich aber schnell.

Die Federung beim 3er soll übrigens besser werden, wenn man die Run Flat Tyres (RFT) durch normale ersetzt.

Wenn ich mir das Schalten wieder angewöhnen könnte, wäre der 2.4i wohl das perfekte Fahrzeug. Die Federung sollte möglichst so auf Golf VI Niveau sein, das würde mir schon reichen. Den 2.0D werde ich evtl. auch probefahren, gibt es aber sehr selten mit Automatik und ist dann evtl. auch zu schlapp.

Schade, die neue 3er Limo E90 finde ich innen wie außen sehr schön.

Werde morgen wohl zu Volvo fahren, mal schauen, was da so rumsteht.

am 4. Oktober 2009 um 22:13

Der 2.0D ist mit Automatik definitiv NICHT schlapp...

Der 2.4i ja, weil die Automatik etwa auf dem Stand von 1980 ist ;) Das beim 2.0D ist von 2008... Kein Wandler... Absolut souveränes Verhalten :)

Moin zusamen,

neben meinem V50 2.0 fahre ich öfters auch einen aktuellen 318d. Motortechnisch sind die beiden m.E. vergleichbar wobei der Volvo das angenehmere Fahrgeräusch hat. Die Sitzefand ich gleichwertig.

Neben der Straffheit des Fahrwerkes ist doch die Antriebsart viel entscheindender. Ich habe gerne die Fahrwerksrückmeldung durch Antriebseinflüsse in der Lenkung - beim BMW-Hecktriebler haben mir die gefehlt.

Viel Erfolg bei der Suche

Jürgen

Du wirst ums probefahren nicht herumkommen, ich finde das die 5-Zylinder Benziner mit der Automatik eine traumhafte Kombination aus Komfort und Leistung ergeben.

DIe Automatik schaltet logisch und butterweich.

Die 5-Zylinder sind unauffällige Motoren, sehr laufruhig, schöner Sound, nicht unbedingt sparsam (man kann allerdings locker mit 9 Liter fahren) und haltbar bis zum gehtnichtmehr ;)

MFG

Markus

Themenstarteram 5. Oktober 2009 um 15:39

Zitat:

Original geschrieben von Kickdown-169

Du wirst ums probefahren nicht herumkommen, ich finde das die 5-Zylinder Benziner mit der Automatik eine traumhafte Kombination aus Komfort und Leistung ergeben.

MFG

Markus

Heute war tatsächlich der Tag der vielen Probefahrten.

Erst zu BMW. Dort stand eine E90 Limo 320D Automatik EZ 2005. Schönes Fahrzeug mit Ledersitzen, Hifi-Lautsprechern (sehr wichtig), Navi etc. Innen und außen wirklich top Aussehen.

Fährt sich auch sehr gut. Toller Motor, der sehr gut an die Automatik gekoppelt ist. Auf der Autobahn sehr leises Fahrzeug, kaum Motor-, Wind- oder Reifengeräusche, wie eine ganze Klasse höher. Ein wenig habe ich den Diesel-Punch von meinem E46 (150 PS) vermisst, der neuere Motor mit 163 PS hat kaum noch ein Turboloch, aber auch keinen ausgeprägten Punch mehr.

Sehr direkte Lenkung ohne Spurrillenempfindlichkeit wie bei meinem E46. Das ganze Auto fährt sich wie ein Go-Kart und macht viel Spaß.

Im Alltag dürfte der Spaß leider nur Besitzern dauerhaft vergönnt sein, die ein Landhaus in der Toskana haben. Für diese relativ glatten und kurvenreichen Straßen ist das Fahrwerk offenbar abgestimmt. Auf der Autobahn stört das ständige Gehoppele der viel zu harten Federung, in der Stadt fällt der Wagen mit seinen RTF-Reifen (16") hilflos in jedes Schlagloch oder hüpft bei Kanaldeckeln hoch. Keine Ahnung, was BMW sich dabei gedacht hat, ein ansonsten so tolles Auto mit einem so wenig alltagstauglichen Fahrwerk auszustatten. Vermutlich sind die Straßen in Bayern besser als in und rund um Köln.

Verbrauch während Probefahrt (ca. 40 Min) komischerweise 9,5 L, was die These bestätigt, dass Diesel auf Kurzstrecken nicht unbedingt sparsamer als Benziner sind.

Also auf zu Volvo. Dort stand ein V50 D5 Automatik EZ 2007 in schwarz-metallic mit ziemlich guter Ausstattung (16" LM; ebenfalls mit Soundsystem).

Auch eine recht ausgiebige Probefahrt. Federung recht straff, aber deutlich verbindlicher als beim 3er E90. Vor allem auf der Autobahn lässt es sich entspannt reisen. Bei sehr schlechten Straßen in der Stadt spürt man schon eine gewisse Härte, aber alles noch im unkritischen Bereich. Insgesamt komfortables, leicht schwammigiges Fahrwerk. Lenkung o.k., eher unauffällig. Federung würde ich als minimal straffer als beim Golf VI einschätzen.

Von der Federung mal abgesehen, sonst leider kein echter Vergleich mit dem 3er. Vor allem das Geräuschniveau hat mich doch sehr enttäuscht. In der Stadt ist der Motor eindeutig brummig, klingt halt wie ein Diesel alter Schule. Beim Beschleunigen wird es geradezu laut. Die Leistungsentwicklung ist ziemlich zäh. Auf der Autobahn hat man zudem recht deutliche Wind- und Reifengeräusche. Halbwegs leise kam mir der V50 nur im Bereich um die 120 km/h vor. Die gesamte Geräuschkulisse auf der Autobahn (den Motor ziehe ich jetzt mal ab) erinnerte mich ziemlich an den Golf VI, den ich vor 2 Wochen gefahren habe.

Gegenüber dem Volvo-Händler stand bei einem Hinterhofhändler ein 99er 523i Automatik, den bin ich zur Abrundung des Autotages und zum Vergleich der Autoklassen dann auch noch gefahren. Mann, was ein für ein Unterschied. Flüsterleiser Motor, ein Fahrwerk, das selbst mit 17" Bereifung über alles hinwegschwebt, ohne jemals schwammig oder unpräzise zu wirken. Präzise Lenkung, stoischer Geradeauslauf etc., etc. Innen tolles Ambiente mit Holz und Leder. Verbrauch während Probefahrt 11 L. Der 5er ist natürlich eine Klasse höher angesiedelt, aber der Unterschied war einfach frappant. Hätte ich so mitnehmen können, den Wagen.

Wenn dir der Diesel zu brummig ist, dann auf zu den Volvos mit 5-Zylinder Benzin-Motor :)

MFG

Markus

Zitat:

Original geschrieben von der_deppen_daemel

Der 2.0D ist mit Automatik definitiv NICHT schlapp...

Der 2.4i ja, weil die Automatik etwa auf dem Stand von 1980 ist ;) Das beim 2.0D ist von 2008... Kein Wandler... Absolut souveränes Verhalten :)

Hallo BigManitu

Der 2.0D mit 6ä-Gang Handschaltung ist es jedenfalls sicherlich nicht.

Ich kann allerdings nicht abschätzen wie er mit der Automatik ist.

Der 2.0D hatte bis 2008 übrigens ebenfalls eine normale Wandlerautomatik. ;)

Er sucht ja gebrauchtkauf.

Gruß Howard

Zitat:

Original geschrieben von Howard Dillier

Zitat:

Original geschrieben von der_deppen_daemel

Der 2.0D ist mit Automatik definitiv NICHT schlapp...

Der 2.4i ja, weil die Automatik etwa auf dem Stand von 1980 ist ;) Das beim 2.0D ist von 2008... Kein Wandler... Absolut souveränes Verhalten :)

Der 2.0D hatte bis 2008 übrigens ebenfalls eine normale Wandlerautomatik. ;)

Er sucht ja gebrauchtkauf.

Gruß Howard

Der 2.0D hatte bis zum Powershift-Getriebe leider gar keine Automatik.

Zitat:

Original geschrieben von Biggie661

...Vor allem das Geräuschniveau hat mich doch sehr enttäuscht. In der Stadt ist der Motor eindeutig brummig, klingt halt wie ein Diesel alter Schule. Beim Beschleunigen wird es geradezu laut. Die Leistungsentwicklung ist ziemlich zäh. Auf der Autobahn hat man zudem recht deutliche Wind- und Reifengeräusche. Halbwegs leise kam mir der V50 nur im Bereich um die 120 km/h vor. Die gesamte Geräuschkulisse auf der Autobahn (den Motor ziehe ich jetzt mal ab) erinnerte mich ziemlich an den Golf VI, den ich vor 2 Wochen gefahren habe.

Deswegen auch den 2.0D Probe fahren. Das ist der deutlich modernere und in meinen Augen auch bessere Motor.

Ich höre bei mir selbst bei 120 noch so gut wie nix vom Motor. Und 320Nm sind immer noch ein ganz gutes Drehmoment.

Das ist bisher auch allen Mitfahrern aufgefallen, die sonst kein Volvofahren.

Auch wird dir, wenn du wieder Automatik willst, das Doppelkupplungsgetriebe mit Powershift viel mehr Spaß machen als die klassische Automatik im D5.

Hallo,

also ich bin von nem E46 (Limo) aus dem Jahr 2004 (320d mit 150 PS) auf den V50 Mj 2009 umgestiegen - und bezeichne mich selbst als eingefleischten BMW-Fan. Und bisher habe ich es nicht bereut - was natürlich auch ziemlich stark am 2,5 Liter Turbobenziner liegt. Habs bisher nicht bereut - v.a. wenn Du bei nem Neuwagen mal die Listenpreise vergleichst zwischen 3er Touring und V50 - da sind schon ein paar Euronen dazwischen - bei vergleichbarer Ausstattung der 320d knapp 47t€, der 325i bei knapp 49t€. Und die %-te die ich bei BMW bekommen hätte (über einen Werksangehörigen in der Bakanntschaft) hab ich auch bei Volvo bekommen.

Von der Ausstattung, Materialanmutung etc. bin ich bisher immer noch von Volvo angetan - auch wenn hier viel über die schlechte Volvo-Qualität gemeckert wird. Ausschlaggebender Punkt für den Kauf war ja eigentlich die LPG-Umrüstbarkeit des Volvo - da hätte ich mit nem BMW keine Chance mehr gehabt - und Versuchskaninchen wollt ich ned spielen.

Also gib dem V50 ne echte Chance - mit R-Design und als T5 echt ein klasse AUto....

Papst

Themenstarteram 5. Oktober 2009 um 21:13

Zitat:

Original geschrieben von Papst1978

Hallo,

Also gib dem V50 ne echte Chance - mit R-Design und als T5 echt ein klasse AUto....

Papst

Die Federung des T5 soll allerdings gerade recht hart sein. Habe ich in irgendeinem Test gelesen.

 

Ich hab sogar noch das Sportfahrwerk ab Werk drin - und glaub mir - im Vergleich zum E46 mit M-Sportfahrwerk ist der butterweich gefedert - aber Geschmäcker sind verschieden...

Papst

Deine Antwort
Ähnliche Themen