ForumSubaru
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Subaru
  5. 3 Jahre Legacy-Erfahrungen

3 Jahre Legacy-Erfahrungen

Subaru Outback 4 (BM/ BR)
Themenstarteram 25. Oktober 2014 um 16:35

2011 war das Jahr der Wende. Nie wieder deutschen Premium-Schrott. Ich habe in 50 Jahren alles gefahren, was ABC ( Audi, Bmw und MerCedes ) an Benzinern und Dieseln zu bieten hatte. In den USA fand ich heraus, wie wir hier beschissen werden. Unser Schrott kostet drüben die Hälfte, wir subventionieren die deutschen Autos für die Amerikaner.

Also Umstieg auf einen Japaner. Nachdem ich drüben als Leihwagen 5 Wochen und 14.000 km einen Toyota Avalon gefahren hatte, suchte ich hier eine Alternative. Das Angebot eines Subaru-Händlers in Bexbach (die beste Autovertretung, die ich je gesehen habe, für meinen letzten Mercedes war akzeptabel. Also wurde es eine neue Legacy Limousine 2.0 Diesel (Schalter).

Ab dem ersten Tag war es ein Vergnügen, dieses Auto zu bewegen. Der Durschnittsverbrauch über drei Jahre und 45.000 km lag bei echten 5,5 L/100 km (Anzeige 5,2 L). Seit ein paar Tagen fahre ich nun, aus Rücksicht auf den Bandscheibenvorfall meiner Frau (Kupplung drücken), einen 2013er Legacy Kombi 2.0 Benziner mit Lineartronic. Das Vergnügen ist noch größer, da zudem auch noch leiser.

Um es auf den Punkt zu bringen: ich hatte noch nie zuvor einen Benziner, mit dem ich mit einer Tankfüllung 1.000 km fahren konnte. 6,2 l / 100 km ist der absolute Hammer ! Ein geiles Auto mit einem fast unhörbaren Motor ...

Subari

Ähnliche Themen
11 Antworten

Zitat:

@Subari66 schrieb am 25. Oktober 2014 um 16:35:02 Uhr:

2011 war das Jahr der Wende. Nie wieder deutschen Premium-Schrott. Ich habe in 50 Jahren alles gefahren, was ABC ( Audi, Bmw und MerCedes ) an Benzinern und Dieseln zu bieten hatte. In den USA fand ich heraus, wie wir hier beschissen werden. Unser Schrott kostet drüben die Hälfte, wir subventionieren die deutschen Autos für die Amerikaner.

Also Umstieg auf einen Japaner. Nachdem ich drüben als Leihwagen 5 Wochen und 14.000 km einen Toyota Avalon gefahren hatte, suchte ich hier eine Alternative. Das Angebot eines Subaru-Händlers in Bexbach (die beste Autovertretung, die ich je gesehen habe, für meinen letzten Mercedes war akzeptabel. Also wurde es eine neue Legacy Limousine 2.0 Diesel (Schalter).

Ab dem ersten Tag war es ein Vergnügen, dieses Auto zu bewegen. Der Durschnittsverbrauch über drei Jahre und 45.000 km lag bei echten 5,5 L/100 km (Anzeige 5,2 L). Seit ein paar Tagen fahre ich nun, aus Rücksicht auf den Bandscheibenvorfall meiner Frau (Kupplung drücken), einen 2013er Legacy Kombi 2.0 Benziner mit Lineartronic. Das Vergnügen ist noch größer, da zudem auch noch leiser.

Um es auf den Punkt zu bringen: ich hatte noch nie zuvor einen Benziner, mit dem ich mit einer Tankfüllung 1.000 km fahren konnte. 6,2 l / 100 km ist der absolute Hammer ! Ein geiles Auto mit einem fast unhörbaren Motor ...

Subari

Na super,wenn du zufrieden bist.So soll es sein!

6,2liter Benzin/100km sind schon extrem wenig.

Gruss Jörn!:D

Interessant zu wissen, dass der Verbrauch mit der Lineartronik relativ günstig ist und das mit einem 4WD.

Irgentwann muß ich nach einem Nachfolger für meinen Vectra suchen (Stufenheck), die Auswahl ist nicht sehr groß.

Wenn die Umweltzonen entfallen, hatte ich an einen Saugerdiesel (W123 oder W124, mit Automatik, beide sehr solide) gedacht.

Aber ein 4WD mit Automatik und guten Verbrauch ist auch nicht zu verachten.

Hallo, ich bin mit meinem 2013er Legacy auch sehr zufrieden. Meiner ist allerdings ein 2,5er mit Lineartronik. Vorher hatte ich einen Legacy 2,0 MY 2007 mit Schaltgetriebe.

Deine Verbrauchswerte konnte ich aber noch nie erreichen. Egal wie ich das Auto bewege. Unter 10 Liter geht eigentlich nichts. Selbst auf der Autobahn mit Tempomat 130 km/h ca. 10,2 Liter Verbrauch.

Themenstarteram 26. Oktober 2014 um 21:20

Zitat:

Egal wie ich das Auto bewege. Unter 10 Liter geht eigentlich nichts.

Bei meinen ersten 1.000 km waren 400 km Autobahn dabei. Aber egal. Wieviel Liter in die Brennkammern fließen, ist ganz einfach zu beeinflussen. Da ist ein Ventil, im Volksmund "Gaspedal" genannt (bei Mercedes heißt das "Fahrpedal"), je nach dem wie doll ich da draufdrücke fließt mehr oder weniger Sprit in die Brennkammern. Das "Drücken" ist eine Frage des persönlichen Geschmacks. Der eine mag's heftig, der andere weniger, der eine muß schnell vor die nächste rote Ampel, der andere läßt sich Zeit, der eine beschleunigt bergauf, der andere bergab. Die ganz Eiligen (Formel 1) brauchen über 60 Liter / 100 km. So hat eben jeder sein persönliches Anliegen dem Straßenbelag vorzutragen, manche malen sogar ein schwarzes Gummiautogramm auf den Asphalt. Dagegen ist generell nichts zu sagen, man muß eben nur mit dem Benzinpreis klarkommen.

Dazu übrigens ein interessanter Nebenaspekt: Wir denken immer "boah, was ist das Benzin in Amerika billig". Das ist aber nur ein Drittel der Wahrheit, denn erstens fahren die Meisten dort unsinnig große Hubräume spazieren, und zweitens sind die durchschnittlich zurückzulegenden Strecken locker viermal länger als bei uns. Der Ami liebt das Gaspedal eben noch mehr als wir.

Subari

Wenn ich auf der Autobahn mit Tempomat 130 km/h fahre, ist dass wahrscheinlich die sparsamste Fahrweise. Wie soll ich noch sparsamer fahren? 10 bis 10.5 Liter sind da nicht zu unterschreiten. Auch auf Landstraßen fahre ich so oft wie möglich mit Tempomat um möglichst wenig zu verbrauchen.

Klar ist der Verbrauch auf meinen Kurzstrecken und hier im Mittelgebirge höher als im Flachland. Aber um noch weniger zu verbrauchen müsste ich das Auto schieben.

Themenstarteram 26. Oktober 2014 um 22:30

Zitat:

Wie soll ich noch sparsamer fahren? 10 bis 10.5 Liter sind da nicht zu unterschreiten.

Ich kann mir kein Urteil über Deine Fahrweise erlauben, da ich sie nicht kenne. Ich zitiere aber mal (da ich gelesen habe, Du suchst ein Motorrad) den ADAC über das Motorrad, das ich fahre - 385 kg plus 100 kg Fahrer incl. Ausrüstung):

"Der Verbrauch liegt – abhängig von Fahrweise und gewähltem Tempo – zwischen fünf und sieben Litern Super pro 100 Kilometer und darf als mäßig bezeichnet werden. 400 Kilometer am Stück sind damit nicht nur möglich, sondern in der Praxis auch gut machbar"

Bei all diesen Verbrauchsangaben frage ich mich immer: wie machen die das ? Dieses Mopped fahre ich, bei größtem Fahrspaß, mit 4,2 Litern und tanke nach 550 km.

Aber gut, ich war mal zu einem AUDI Fahrsicherheitstraining eingeladen. Ich kriegte, den Wagen (A8) in nassen Kurven einfach nicht, wie gefordert, ins Rutschen. Der Instruktor setzte sich neben mich und drückte in der Kurve meinen Unterschenkel (via Knie) voll aufs Gaspdal. Ich sagte nur: "so etwas brauche ich nicht zu trainieren, in so eine Situation komme ich gar nicht, so fahre ich nicht!"

Das Ganze ist sicher auch eine Altersfrage. Highspeed zu fahren habe ich mit dem 50. Lebensjahr aufgehört (ich fuhr jährlich 80.000 km). Heute fahre ich "amerikanisch". Ich gleite mit max. 75 mls/h durch Bayern. Im Rasen sehe ich keinen Sinn mehr, ich "muß" keinen Termin mehr erreichen, seltenst habe ich es eilig. Heute sehe ich es wie Tom Hanks (nach "Tom Hanks - German Autobahn" in Youtube suchen), die Überholer sind in der Regel Schweizer AUDI-Fahrer; denen gönne ich ihr Vergnügen, die haben ja sonst nichts.

Subari

@Subari

Du brauchst deine Fahrweise hier nicht zu rechtfertigen. Es macht auch keinen Sinn. Auch in diesem Forum gibt es eben viele Sachverständige und Enthusiasten (alle selbsternannt versteht sich), die glauben das alleinige Heil liege im schnell Fahren. Etwas Mitleid empfinde ich schon für sie. Das ist aber auch schon alles. Und ob die rasenden Audis alle mit Schweizern besetzt sind, weiss ich nicht. Das die es eilig haben kann ich auch verstehen. Um 17.00Uhr macht die Werkstatt zu, und dahin sind sie ja unterwegs.

am 27. Oktober 2014 um 8:51

Zitat:

Du brauchst deine Fahrweise hier nicht zu rechtfertigen. Es macht auch keinen Sinn. Auch in diesem Forum gibt es eben viele Sachverständige und Enthusiasten (alle selbsternannt versteht sich), die glauben das alleinige Heil liege im schnell Fahren.

Na ja,

findest Du 130 kmh auf der AB schnell? Von mehr schreibt der Subaru-aw ja nicht.

Ich finde das absolut OK und wäre froh, wenn alle max. 130 fahren dürften.

Macht das fahren viel entspannter, egal ob mit Womo bei 90 (da besonders, weil die Raketen von hinten fehlen) oder mit PKW bei eben diesen 130.

Ich habe übrigens einen Bekannten der hat es geschafft mit einem Ford Ranger 2.5 TDCI 2 Liter unter dem Normverbrauch zu fahren. Er hat mir gezeigt wie er das macht und ich durfte mich an der Tankstelle davon überzeugen, dass es auch funktioniert.

Vorher habe ich auch gedacht das wäre krasse Übertreibung.

Aber wenn ich das versucht habe, bin ich gerade mal auf den Normverbrauch (um die 9 l) gekommen, sonst 10 l.

Ich denke, wenn die Fahrweise in Fleisch und Blut übergegangen ist macht das tatsächlich auch Spass, halt wegen dem Spritsparen.

Gruss

 

Zitat:

@subaru_aw schrieb am 26. Oktober 2014 um 21:37:41 Uhr:

Wenn ich auf der Autobahn mit Tempomat 130 km/h fahre, ist dass wahrscheinlich die sparsamste Fahrweise. Wie soll ich noch sparsamer fahren? 10 bis 10.5 Liter sind da nicht zu unterschreiten. Auch auf Landstraßen fahre ich so oft wie möglich mit Tempomat um möglichst wenig zu verbrauchen.

Klar ist der Verbrauch auf meinen Kurzstrecken und hier im Mittelgebirge höher als im Flachland. Aber um noch weniger zu verbrauchen müsste ich das Auto schieben.

öhm, das hatten wir ja glaub ich schonmal, meiner Meinung Stimmt irgendwas nicht, erscheint mir echt zu viel.

War erst am Wochenende 600km Quer durch Deutschland auf der Bahn Tempomat 130.

Aber wirklich eisern, extrem defensiv keine schnelleren Etappen. Keine Staus und nur Autobahn.

-> 8.7l nachgemessen, Tacho 130 = GPS 128.

3L H6 Schalter Kombi, Sommerreifen 215 R18.

Bei normaler Fahrweise (Pendeln zwischen 130-160, lange Autobahn Etappen komm ich nie über 10 liter), wie gesagt Laaange Etappen. In der Stadt eher 11l. Landstraße Tempomat: deutlich unter 9l.

Evt. Lamdasonde(n), Luftmassenmesser, Zündkerzen, Luftfilter, Radlager, Breemse schleift, Reifendruck?

Gruß

Jan

 

öhm, das hatten wir ja glaub ich schonmal, meiner Meinung Stimmt irgendwas nicht, erscheint mir echt zu viel.

Evt. Lamdasonde(n), Luftmassenmesser, Zündkerzen, Luftfilter, Radlager, Breemse schleift, Reifendruck?

Gruß

Jan

Hallo,

Reifendruck passt, Bremse ist auch i.O.

Die anderen Sachen müsste ich überprüfen lassen. Das Auto ist ja erst 1,5 Jahre alt und hat erst ca. 12500 km runter. Also noch volle Garantie. ... vielleicht stimmt doch irgendetwas nicht.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Subaru
  5. 3 Jahre Legacy-Erfahrungen