ForumGolf 6
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 6
  7. 1.4 TSI Erfahrungen

1.4 TSI Erfahrungen

VW Golf
Themenstarteram 20. Mai 2015 um 10:21

Hallo zusammen,

ich möchte mir ein neues Auto kaufen und bin auf folgendes Angebot gestoßen:

http://ww3.autoscout24.de/classified/267027281?asrc=st|as&testvariant=list3tiers&tierlayer=st

Welche Erfahrungen habt ihr mit dem Motor, sprich den DSG Getriebe?

Im Netz gibt es viele verschiedene Meinungen zu finden und da es sich um ein schönes Geld handelt, bin ich da etwas vorsichtig! Was sind eure Meinungen bzw. Erfahrungen?

Danke im voraus!

Beste Antwort im Thema

1. Jedes(!) Auto hat seine Problemchen. Das ist auch eigentlich jedem Besitzer klar. Der eine jammert darüber, der nächste (nimmt Geld im die Hand) behebt sie und der nächste lebt mit ihnen.

2. Wenn man in den 80ern einen fünf jahre alten Wagen gebraucht gekauft hat, und das war im Preis zum Gehalt nicht billiger als heute, dann waren die Kisten bei weit unter 100tkm schon übel durchgerockt. wenn man denn einen zehnjährigen haben wollte, dann war man schon Optimist.

Heute werden einem nach einem Jahr Karren mit über 150tkm abgerissenen angeboten, die nur wenig unter Neupreis liegen - was schon frech ist. Und dann gibt es Käufer, die glauben blauäugig nach der Laufleistung ein nahezu verschleisloses Fahrzeug zu erwerben, das die nächsten zehn Jahre fehlerfrei sein wird.

Ich spiele mal den Miesmacher. ;)

Leute, macht Euch frei! Wir leben noch nicht in der Matrix.

Um es mal so zu schreiben: Die guten und wertvollen Oldtimer haben in den seltensten Fällen mehr als 100tkm auf dem Buckel. Die meisten sind kaum gefahren und verursachen hohe Pflegekosten.

Die Hersteller freuen sich zwar werbewirksam über einzelne Fahrzeuge, die die 500tkm oder gar 1Miokm erreicht haben. Aber sie machen das nur, weil der Großteil der Fahrzeuge das nie erreichen wird und es schön werbewirksam ist.

Der Käfer, der läuft und läuft, hatte ursprünglich eine nur vierstellige Kilometeranzeige, später dann fünfstellig. Warum wohl?! ;) Kurze Antwort: Die meisten haben nicht mehr geschafft und waren dann durch mit laufen.

3. Ich fahre selbst seit jetzt fast zwei jahren den Mexico-Variant 1.4TSI 90kW DSG und war wegen der Qualitätsberichte und Motorenprobleme auch vor dem Kauf verunsichert. Also habe ich zu einem neueren Modell gegriffen, kurz vor dem G7, damit der Preis auch stimmte. Es war übrigens die richtige Entscheidung. Das einzige wirkliche Problem ist, daß VW auch bei Mardern seit Jahren die Nummer eins ist. ;)

Da ich häufig im benachbartem Ausland unterwegs bin und dort die Dieselpreise öfter höher sind als beim 95er Eurosuper, bin ich sogar, auch wg. der dt. Steuer, günstiger als mit Diesel unterwegs.

4. Bei der Produktion von Waren wird immer mit einigen Prozent Fehlproduktion gerechnet. Wenn ich so die im Netz verfügbaren Zahlen lese, dann liegen die Beschwerden noch weit tief im einstelligen Bereich. Klar ärgert das diejenigen die betroffen sind, aber da ist kein Hersteller ein Heiliger. Seit der Serienproduktion des PKW hat jeder Hersteller schon mindestens eine Bruchserie auf den Markt gebracht und ist mit Glück nicht daran pleite gegangen.

5. Es gibt so viele Gebrauchtfahrzeuge auf dem deutschen Markt, daß die ganze Welt bei uns einkauft. Es gibt genug Auswahl, sich in Ruhe ein Auto anzusehen und zu prüfen, macht der Verkäufer Druck stimmt etwas nicht und man läßt die Finger weg. Das nächste bessere Angebot kommt bestimmt. So war es bei mir.

6. Generelle Warnungen in der Form: "Der macht nur Probleme" passen bis heute eigentlich nur auf den Fiat-Konzern. ;)

45 weitere Antworten
Ähnliche Themen
45 Antworten

Was genau deutet auf ein 2 Massen Schwungrad Problem. Schwer zu beschreiben aber zu Beginn der Probefahrt fühlte man etwas Rauhes unregelmäßiges, was sich aber nach ca. 5 min besserte.

Das Geräusch klingt ähnlich wie am Ende von diesem Video nur das es mit warmen Motor viel leiser wird:

https://www.youtube.com/watch?v=BrAQDUG0T1M

oder so nur eben leiser und wenn er warm gefahren ist noch leiser:

https://www.youtube.com/watch?v=Y72HgCFlyFw

Nachdem was ich auf Youtube gehört habe kann ich die Kette als Geräuschursache fast ausschliessen. In den Kommentaren liest man das die Wasserpumpe das Geräusch verursacht. Wo genau liegt die Pumpe kommen die Geräusch in dem Fall von der rechten Seite?

Die Pumpe müsste sich links befinden und über den Keilrippenriemen angetrieben werden.

 

Das ZMS müsste man bei der Fahrt hören und spüren wenn das fällig ist.

 

Mit der FIN könntest für bei erwin online nach noch offenen Aktionen für den Wagen schauen, wenn das gut aus sieht wünsche ich viel Spaß mit der Kiste.

 

Aber bei den TSIs wurde durch den Diesel ähnlichen Sound auch sehr gerne ein Defekt rein interpretiert.

 

Da es die Kette bei dem nicht zu verursachen scheint habe ich da ein gutes Gefühl.

 

Wenn du das auch hast kaufe ihn, wenn du unsicher bist gehe den Geräusch nach und kläre ggf. was für Kosten durch die Wasserpumpe z.B. entstehen würden.

Oh Mann das ist schwierig. Hab mich jetzt nochmal im Bekanntenkreis umgehört mit. Selbst die Schrauber bei VW raten mir ab wenn ich 1.4 TSI sage. Ich soll ihn kaufen aber eine Versicherung dazu abschliessen, aber darauf hab ich ja nun überhaupt keine Lust. Selbst wenn die Kettenprobleme behoben sind kommen diese ggf. wieder. Allgemeine Aussage 1.4 TSI Golf 6 höhes Risiko und die Probleme im Golf 7 beseitigt. Der Golf 7 ist aber noch zu teuer für uns, d.h. entweder finden wir noch einen guten Golf 6 mit 1.6 Motor oder wir machen den 10 Jahre alten Polo wieder flott und warten auf den Golf 7.

Woher haben denn die bekannten die Infos.

Hatten die in der Werkstatt so viele Motoren zur Instandsetzung oder ist das auch zum Teil Hörensagen?

Mir sind im Golf keine gerissenen Ketten bekannt, gerissene Zahnriemen im 7er sind aber schon einige aufgetreten.

Auch hier ist mal wieder die erste Version des Nockenwellenverstelles mit verantwortlich.

Nur Ärger mit diese Dingern.

Warum macht man das nicht einfach elektrisch?

Oder gleich ganz auf eine andere Art der Ventilsteuerung setzen.

Platzen tut jeder Motor früher oder später.

Eine Garantie ist aber bei jedem Auto eine gute Idee. Da die Technik immer komplexer wird und mehr zum Modultausch hin gearbeitet wird, explodieren hier sehr schnell die Kosten.

Zitat:

@Crazy-Horse schrieb am 30. Juli 2015 um 13:43:01 Uhr:

Woher haben denn die bekannten die Infos.

Hatten die in der Werkstatt so viele Motoren zur Instandsetzung oder ist das auch zum Teil Hörensagen?

Mir sind im Golf keine gerissenen Ketten bekannt, gerissene Zahnriemen im 7er sind aber schon einige aufgetreten.

Auch hier ist mal wieder die erste Version des Nockenwellenverstelles mit verantwortlich.

Nur Ärger mit diese Dingern.

Warum macht man das nicht einfach elektrisch?

Oder gleich ganz auf eine andere Art der Ventilsteuerung setzen.

Platzen tut jeder Motor früher oder später.

Eine Garantie ist aber bei jedem Auto eine gute Idee. Da die Technik immer komplexer wird und mehr zum Modultausch hin gearbeitet wird, explodieren hier sehr schnell die Kosten.

Ich hab keine Ahnung woher die Schrauber das haben, aber ich selbst hab noch weniger Fachwissen. Ein Auto was meine Frau fährt muss einfach nur zuverlässig fahren und wenig Unterhalt kosten. Eine Zusatzversicherung für einen VW hatte ich in der Vergangenheit noch nie und will diese auch nicht. Was sagst Du zum 1.6 Motor dann könnte ich auch einen 6er Golf ohne schelchtes Gefühl kaufen oder?

Ist halt ein Saugmotor, da musst du bis unten hin durch Drücken um die Kraft des TSIs von unten raus beim streicheln des Gaspeedals zu erreichen.

 

Ich will jedenfalls keine Sauger mehr fahren, das sind alles Drehorgeln.

 

Ich fragte nach, da hier im Forum auch die Meinung herrscht, jeder TSI im Golf 6 platzt und wenn dann noch das DSG dazu kommt ist der Wagen sowieso direkt Wertlos.

Vor allem wenn das Teil mit LL Service gefahren wird platzt der garantiert.

Ist schon komisch das ich bei fasst 90k noch keine Probleme habe, andere hingegen mit festem Service schon Ausfälle verzeichnen mussten.

 

Wurde der 1.6er kalt richtig getreten da den Vorbesitzer sonst zu wenig Schub vorhanden war, wirst du das später am Ölverbrauch merken.

 

Du kannst bei jedem Auto ins Klo greifen.

 

Beim TSI ist das Risiko aufgrund der komplexen Technik ein wenig höher das ist klar.

 

Du solltest noch mal deine Kontakte fragen, denn es wird immer vom 1.4er TSI gesprochen.

Dein 90kw sind mir keine Probleme mit gelängten Ketten in dem Maße bekannt wie das beim 118kw Twincharger der Fall ist. Bei dem kam es auch sehr schnell zu einer geänderten Kette.

 

Probleme mit dem Kettenspanner hatten jedoch alle.

 

Kannst ja vielleicht noch was am Preis drehen wegen dem Geräusch.

Zitat:

@Crazy-Horse schrieb am 30. Juli 2015 um 14:29:31 Uhr:

. . . beim 118kw Twincharger . . . kam es auch sehr schnell zu einer geänderten Kette.

Änderung wann?

Teilenummern der älteren und der neueren Steuerkette?

Wenn du dir so unsicher bist, warum überlegst du dann immer noch den zu kaufen?

Im Zweifel lieber ein anderes Auto mit anderem Motor, das kann viel Geld sparen.

Außerdem ist es nicht Sinn der Sache mit dem neuen Auto immer ein ungutes Gefühl zu haben.

Seh ich genauso wie Boppero. Das ungute Gefühl fährt immer mit, wenn man sich der TSI-Probleme bewusst ist - so wäre es zumindest bei mir.

Damit bleiben dir 3 Möglichkeiten. Entweder anderer Motor (wenn es denn unbedingt ein Golf sein soll), ein anderes Auto (was evtl. wieder andere Schwachstellen hat) oder All-In und das Risiko eingehen (und evtl. Versicherung dazu abschließen). Ich würde mich zwischen Variante 1 und 2 entscheiden, aber diese Entscheidung kannst nur du treffen.

Übrigens find ich den 1.6l Sauger im Golf 6 gar nicht soooo schlecht. Klar, ist kein Beschleunigungswunder aber evtl. fährt deine Frau ja doch eher selten auf eine Rennstrecke. Für Stadt und ein bissl Überland reicht der dicke.

Wenn man alle Risiken ausschließen will, bleibt m.E. nur ein (kleinerer?) Neuwagen

mit Garantieverlängerung übrig.

Auch dieser darf dann kein neues am Mark befindliches Modell sein, da hier die Beta Phase gestartet ist und das Produkt noch reift.

1. Jedes(!) Auto hat seine Problemchen. Das ist auch eigentlich jedem Besitzer klar. Der eine jammert darüber, der nächste (nimmt Geld im die Hand) behebt sie und der nächste lebt mit ihnen.

2. Wenn man in den 80ern einen fünf jahre alten Wagen gebraucht gekauft hat, und das war im Preis zum Gehalt nicht billiger als heute, dann waren die Kisten bei weit unter 100tkm schon übel durchgerockt. wenn man denn einen zehnjährigen haben wollte, dann war man schon Optimist.

Heute werden einem nach einem Jahr Karren mit über 150tkm abgerissenen angeboten, die nur wenig unter Neupreis liegen - was schon frech ist. Und dann gibt es Käufer, die glauben blauäugig nach der Laufleistung ein nahezu verschleisloses Fahrzeug zu erwerben, das die nächsten zehn Jahre fehlerfrei sein wird.

Ich spiele mal den Miesmacher. ;)

Leute, macht Euch frei! Wir leben noch nicht in der Matrix.

Um es mal so zu schreiben: Die guten und wertvollen Oldtimer haben in den seltensten Fällen mehr als 100tkm auf dem Buckel. Die meisten sind kaum gefahren und verursachen hohe Pflegekosten.

Die Hersteller freuen sich zwar werbewirksam über einzelne Fahrzeuge, die die 500tkm oder gar 1Miokm erreicht haben. Aber sie machen das nur, weil der Großteil der Fahrzeuge das nie erreichen wird und es schön werbewirksam ist.

Der Käfer, der läuft und läuft, hatte ursprünglich eine nur vierstellige Kilometeranzeige, später dann fünfstellig. Warum wohl?! ;) Kurze Antwort: Die meisten haben nicht mehr geschafft und waren dann durch mit laufen.

3. Ich fahre selbst seit jetzt fast zwei jahren den Mexico-Variant 1.4TSI 90kW DSG und war wegen der Qualitätsberichte und Motorenprobleme auch vor dem Kauf verunsichert. Also habe ich zu einem neueren Modell gegriffen, kurz vor dem G7, damit der Preis auch stimmte. Es war übrigens die richtige Entscheidung. Das einzige wirkliche Problem ist, daß VW auch bei Mardern seit Jahren die Nummer eins ist. ;)

Da ich häufig im benachbartem Ausland unterwegs bin und dort die Dieselpreise öfter höher sind als beim 95er Eurosuper, bin ich sogar, auch wg. der dt. Steuer, günstiger als mit Diesel unterwegs.

4. Bei der Produktion von Waren wird immer mit einigen Prozent Fehlproduktion gerechnet. Wenn ich so die im Netz verfügbaren Zahlen lese, dann liegen die Beschwerden noch weit tief im einstelligen Bereich. Klar ärgert das diejenigen die betroffen sind, aber da ist kein Hersteller ein Heiliger. Seit der Serienproduktion des PKW hat jeder Hersteller schon mindestens eine Bruchserie auf den Markt gebracht und ist mit Glück nicht daran pleite gegangen.

5. Es gibt so viele Gebrauchtfahrzeuge auf dem deutschen Markt, daß die ganze Welt bei uns einkauft. Es gibt genug Auswahl, sich in Ruhe ein Auto anzusehen und zu prüfen, macht der Verkäufer Druck stimmt etwas nicht und man läßt die Finger weg. Das nächste bessere Angebot kommt bestimmt. So war es bei mir.

6. Generelle Warnungen in der Form: "Der macht nur Probleme" passen bis heute eigentlich nur auf den Fiat-Konzern. ;)

Zitat:

@Alf3366 schrieb am 31. Juli 2015 um 09:11:10 Uhr:

Seh ich genauso wie Boppero. Das ungute Gefühl fährt immer mit, wenn man sich der TSI-Probleme bewusst ist - so wäre es zumindest bei mir.

Damit bleiben dir 3 Möglichkeiten. Entweder anderer Motor (wenn es denn unbedingt ein Golf sein soll), ein anderes Auto (was evtl. wieder andere Schwachstellen hat) oder All-In und das Risiko eingehen (und evtl. Versicherung dazu abschließen). Ich würde mich zwischen Variante 1 und 2 entscheiden, aber diese Entscheidung kannst nur du treffen.

Übrigens find ich den 1.6l Sauger im Golf 6 gar nicht soooo schlecht. Klar, ist kein Beschleunigungswunder aber evtl. fährt deine Frau ja doch eher selten auf eine Rennstrecke. Für Stadt und ein bissl Überland reicht der dicke.

Danke für Eure Tipps.

Ich hab den Wagen nicht gekauft das Risko war mir einfach zu groß. Ich suche jetzt den Golf 6 mit 1.6er Motor bzw. wieder einen Polo mit 1.4 Motor, beide ohne Turbo... den meine Frau ist keine Rennfahrerin.

Sicherlich macht ein TSI mehr Spass, hatte den 1.4 TSI in einem Dienstwagen aber als 2. Wagen privat genügt ein einfacher Motor völlig.

Ich hab ebenfalls ein CAXA, aktuell 84tkm auf der Uhr. Erste Steuerkette und erster Turbo. Im Kaltstart abselut ruhig, zieht sauber durch und läuft wie ne 1.

Alle Insp. bei VW. Außer der Insp. war der Wagen nie außerplanmässig in der Werke. Als Öl wird das benutzt was VW einfüllt, weiß nur das es 5W30 ist.

Nicht jeder TSI ist betroffen von den Problemchen und Weh Wehchen.

Noch ein Beispiel, hatte vorher einen Golf 4 TDI mit 90PS. Über den wurden auch Probleme mit der ESP und dem VTG Gestänge nachgesagt. Meinen hab ich mit 264tkm verkauft. Erste Pumpe, erster Turbo, erste Deckeldichtung und erste Kopfdichtung. Lediglich das ZMS war bei 220tkm fratze.

am 1. August 2015 um 8:53

115tkm mit dem kleinen 1.4 TSIMotor, handschalter, EZ 10/2009 , keine Probleme. Habe ich wohl den einzigen Motor dieser Bauart erwischt der hält ;-)

Deine Antwort
Ähnliche Themen