ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. "Reizüberflutung" und Blitzer

"Reizüberflutung" und Blitzer

Themenstarteram 8. Februar 2007 um 12:41

moin Leute...

A24 Rtg Berlin, gestern nachmittag gegen 15Uhr (80km hatte ich noch bis oranienburg)

Freigabe... 160 an der nadel

dann kamen die schilder

100, knappe 2s später 80, dann 60 und mitten im schlenker der baustelle nen blitzer...

hatte mit müh und not nur noch knappe 80-85 an der nadel...

manchmal frag ich mich echt wie die auf die idee kommen so zu blitzen, und vorallem wie man so schnell bremsen soll OHNE GEFÄHRDUNG

nun heissts abwarten was kommt...

aber noch ne frage am rande: was is wenn das Navi (TOMTOM) die sicht für den blitzer aufs gesicht so verperrt das das gesicht ned mehr zu erkennen is (sitz ja auch ziemlich tief im auto)

Ähnliche Themen
98 Antworten
am 8. Februar 2007 um 18:01

Für mich wären die Schilder Reizüberflutung wenn ich am Radio spiele, mit meinen Mitfahrern rum albere und dabei nch ne SMS tippe.

am 8. Februar 2007 um 18:33

Zitat:

Original geschrieben von Trambolubi

nach StVO §3 darfst du auf der AB nur so schnell fahren, dass du innerhalb der überschaubaren Strecke halten kannst.

Das Zeichen 274 (Zulässige Höchstgeschwindigkeit) gibt es nur bis 130 km/h (Zeichen 274-63). Wenn du in der von dir überschaubaren Strecke also ein Zeichen 'Zulässige Höchstgeschwindigkeit' auftauchen siehst, kanns tu schon mal (ohne das du die Zahl lesen kannst) auf 130 runter gehen.

Du müsstest beim sehen des Schildes noch vor dem Schild anhalten können. Dann sollte es doch ein leichtes sein, noch vor dem Schild ohne Vollbremsung auf 100 km/h runter zu gehen.

Es mag zwar noch keine Vollbremsung sein, aber du gefährdest den hinter dir trotzdem unnötig, da keine Gefahr vorliegt, die solch starkes Bremsen rechtfertigt.

Zitat:

Original geschrieben von Trambolubi

Wieso heist der Thread ""Reizüberflutung" und Blitzer "?

Forderst du, dass an dieser Stelle weniger Schilder stehen sollen, etwa gleich von 'Freigabe' auf 60 runter? Oder nur von 100 und 60?

Den Titel versteh ich nicht.

Nicht weniger Schilder, sondern in größerer Abstand.

Ist ja nicht erst seit gestern bekannt, dass auf unbegrenzten Strecken auch mal 250 gefahren wird.

Nun, ich möchte mich an den Tag erinnern, als ich auch an dieser Stelle erwischt wurde.

Ich bin vorher meistens mit Reisegeschwindigkeit von 120 bis 130 km/h unterwegs gewesen und näherte mich nun dieser Baustelle. Vorher hatte ich im Ausrollen noch einen VT überholt und mich rechts wieder eingeordnet und rollte mit knapp unter 100 auf das 80er Schild zu, um mich dann ausrollend auf 85 km/h einzupendeln. Der Verkehr war relativ dicht aber noch machbar, da taucht das 60 Schild auf, ich hatte noch 90 drauf, es dauerte überhaupt nicht lange, da war ich schon erwischt worden. Nur mit einer scharfen Bremsung, was ein Auffahren des Kleinlasters hinter mir bedeutet hätte, wäre dieses Bußgeld von 30 Euro gegen mich zu verhindern gewesen.

Mich macht nur die Blitzerpraktik in dieser Gegend Deutschlands so wütend.

Meine Freundin ist von der A9 aus Leipzig Richtung Hamburg auf die A10 gefahren, war auf dem Zubringer in der Kurve (so halb), beobachtet den dichten Verkehr von links, paßt ihre Geschwindigkeit auf 115 km/h an(erlaubte 100) , und während der Beobachtung blitzt es von vorne rechts... sie hat das Lenkrad leicht verrissen und sich erschrocken. Gekommen ist kein Brief, dann hätten die nämlich mein geschriebenes Wort als Waffe erlebt :mad:

Aber daran habe ich gesehen, wie bescheuert die blitzen und daß es denen nicht um Verkehrssicherheit geht. Zumindest nicht auf der Autobahn in dieser Ecke Deutschlands.

Der einzig sinnvolle Blitzer steht auf der A10 bei Wolfslake an der Tankstelle, da sind 120 erlaubt und schon schlimme Situationen passiert.

Ich sehe völlig ein, daß Geschwindigkeiten kontrolliert werden und ich halte mich mit 10 % Toleranz an jede Geschwindigkeit. Aber so wie oben geschildert... da macht man glaube ich aus jedem normalen Autofahrer einen halben Kriminellen, wenn er nicht bremst.

Einfach nur bescheuert die Ecke.

cheerio

Themenstarteram 8. Februar 2007 um 18:45

Zitat:

Original geschrieben von där kapitän

Nun, ich möchte mich an den Tag erinnern, als ich auch an dieser Stelle erwischt wurde.

Ich bin vorher meistens mit Reisegeschwindigkeit von 120 bis 130 km/h unterwegs gewesen und näherte mich nun dieser Baustelle. Vorher hatte ich im Ausrollen noch einen VT überholt und mich rechts wieder eingeordnet und rollte mit knapp unter 100 auf das 80er Schild zu, um mich dann ausrollend auf 85 km/h einzupendeln. Der Verkehr war relativ dicht aber noch machbar, da taucht das 60 Schild auf, ich hatte noch 90 drauf, es dauerte überhaupt nicht lange, da war ich schon erwischt worden. Nur mit einer scharfen Bremsung, was ein Auffahren des Kleinlasters hinter mir bedeutet hätte, wäre dieses Bußgeld von 30 Euro gegen mich zu verhindern gewesen.

Mich macht nur die Blitzerpraktik in dieser Gegend Deutschlands so wütend.

Meine Freundin ist von der A9 aus Leipzig Richtung Hamburg auf die A10 gefahren, war auf dem Zubringer in der Kurve (so halb), beobachtet den dichten Verkehr von links, paßt ihre Geschwindigkeit auf 115 km/h an(erlaubte 100) , und während der Beobachtung blitzt es von vorne rechts... sie hat das Lenkrad leicht verrissen und sich erschrocken. Gekommen ist kein Brief, dann hätten die nämlich mein geschriebenes Wort als Waffe erlebt :mad:

Aber daran habe ich gesehen, wie bescheuert die blitzen und daß es denen nicht um Verkehrssicherheit geht. Zumindest nicht auf der Autobahn in dieser Ecke Deutschlands.

Der einzig sinnvolle Blitzer steht auf der A10 bei Wolfslake an der Tankstelle, da sind 120 erlaubt und schon schlimme Situationen passiert.

Ich sehe völlig ein, daß Geschwindigkeiten kontrolliert werden und ich halte mich mit 10 % Toleranz an jede Geschwindigkeit. Aber so wie oben geschildert... da macht man glaube ich aus jedem normalen Autofahrer einen halben Kriminellen, wenn er nicht bremst.

Einfach nur bescheuert die Ecke.

cheerio

jo, in wolfslake hats gestern nachmittag auch ordentlich gescheppert :( da gehören echt blitzer hin auf den berliner ring... ;) jedenfalls da wo kein standstreifen is

@razor23: genau das meine ich... der abstand zw. den shcildern war einfach zu gering um noch mit normalem menschenverstand da ran zu gehen

am 8. Februar 2007 um 18:59

Zitat:

Original geschrieben von där kapitän

und rollte mit knapp unter 100 auf das 80er Schild zu, um mich dann ausrollend auf 85 km/h einzupendeln. Der Verkehr war relativ dicht aber noch machbar, da taucht das 60 Schild auf, ich hatte noch 90 drauf, es dauerte überhaupt nicht lange, da war ich schon erwischt worden.

Nun ja, gerade weil so gernbe in Baustellen geblitzt wirs, rolle ich da nicht mehr aus. Ich bremse jetzt einfach auf 60 runter, egal was mein Hintermann veranstaltet.

Wo ich erwischt wude, wollte ich auch ausrollen. Wenn man dann noch das 60iger-Schild "übersieht" endet mir das zu schnell bei Punkten und evtl nem Monat laufen.

Zitat:

Original geschrieben von patti106

Nun ja, gerade weil so gernbe in Baustellen geblitzt wirs, rolle ich da nicht mehr aus. Ich bremse jetzt einfach auf 60 runter, egal was mein Hintermann veranstaltet.

Aus dieser Geschichte habe ich die Erkenntnis gewonnen, daß man in jedem Alter noch was dazulernen kann :)

Also ich zumindest.

cheerio

am 8. Februar 2007 um 20:14

Zitat:

Original geschrieben von där kapitän

Aus dieser Geschichte habe ich die Erkenntnis gewonnen, daß man in jedem Alter noch was dazulernen kann :)

Also ich zumindest.

cheerio

ICH alleine werde für eine Tempolimitüberschreitung herangezogen und wenn mein Hintermann auffährt nur weil ich mich an Tempolimits halte, war er wohl in gefährdender Weise zu dicht an mir dran.

Re: "Reizüberflutung" und Blitzer

 

Zitat:

Original geschrieben von Y17DT-Eco

Freigabe... 160 an der nadel

dann kamen die schilder

100, knappe 2s später 80, dann 60 und mitten im schlenker der baustelle nen blitzer...

hatte mit müh und not nur noch knappe 80-85 an der nadel...

An welchem Punkt hast du denn nun konkret die Bremsung aus 160 km/h eingeleitet?

Themenstarteram 8. Februar 2007 um 21:41

Re: Re: "Reizüberflutung" und Blitzer

 

Zitat:

Original geschrieben von Drahkke

An welchem Punkt hast du denn nun konkret die Bremsung aus 160 km/h eingeleitet?

ab dem moment wo ick den roten kreis im schild gesehen hab bin ich vom gas (man rechnet ja immer erst damit das 120 angesagt werden und dann erst 100) und ca. 100m vorm schild war ich auf der bremse (aber auch nur so um halt nicht zu stark zu bremsen, u know?)

Zitat:

Freigabe... 160 an der nadel dann kamen die schilder 100, knappe 2s später 80, dann 60 und mitten im schlenker der baustelle nen blitzer...

Die Baustellen werden doch 3 km im voraus angekündigt. Hast du geglaubt du kannst mit 160 Sachen durch die Baustelle fliegen? Wieso überrascht dich eine Geschindigkeitsbegrenzung an einer Baustelle?

Zitat:

Meine Freundin ist von der A9 aus Leipzig Richtung Hamburg auf die A10 gefahren, war auf dem Zubringer in der Kurve (so halb), beobachtet den dichten Verkehr von links,

Am Dreieck Potsdam ist im verhältniss zur größe des Dreiecks kaum Verkehr. Da hast du doch Platz und Übersicht ohne Ende.

am 8. Februar 2007 um 22:02

Zitat:

Original geschrieben von Trambolubi

nach StVO §3 darfst du auf der AB nur so schnell fahren, dass du innerhalb der überschaubaren Strecke halten kannst.

Das Zeichen 274 (Zulässige Höchstgeschwindigkeit) gibt es nur bis 130 km/h (Zeichen 274-63). Wenn du in der von dir überschaubaren Strecke also ein Zeichen 'Zulässige Höchstgeschwindigkeit' auftauchen siehst, kanns tu schon mal (ohne das du die Zahl lesen kannst) auf 130 runter gehen.

Du müsstest beim sehen des Schildes noch vor dem Schild anhalten können. Dann sollte es doch ein leichtes sein, noch vor dem Schild ohne Vollbremsung auf 100 km/h runter zu gehen.

Auf der Autobahn gilt aber nicht das Sichtfahrgebot. Siehe Satz 3.2.c. des o.a. Paragraphen. In der eigentliche Sache gebe ich Dir aber Recht. Wenn man wirklich will, ist es in der Regel kein Problem, bis zum Schild auf's Limit runterzubremsen. Im Falle einer 2km zuvor angekündigten Baustelle genügt es sogar, sich aus Tempo 200 ausrollen zu lassen.

Zum Threadersteller: Wenn das Navi die Sicht des Blitzers versperrt, sollte man sich vielleicht auch mal über den Montageort gedanken machen. Im Umkehrschluss bedeutet das ja, dass auch das Navi die Sicht des Fahrers auf die Straße versperrt.

Oliver

Zitat:

Original geschrieben von Tonmann

Die Baustellen werden doch 3 km im voraus angekündigt. Hast du geglaubt du kannst mit 160 Sachen durch die Baustelle fliegen? Wieso überrascht dich eine Geschindigkeitsbegrenzung an einer Baustelle?

Eben. Drei Kilometer sollten eigentlich ausreichen, die Geschwindigkeit ohne Gefahrenbremsung auf die zu erwartende Geschwindigkeitsbegrenzung herunterzuregeln. Geschwindigkeitskontrollen in Baustellenbereichen sind daher im Sinne der Verkehrssicherheit mehr als konsequent und in keinem Fall als Abzocke zu betrachten.

Zitat:

Original geschrieben von os-m

Auf der Autobahn gilt aber nicht das Sichtfahrgebot. Siehe Satz 3.2.c. des o.a. Paragraphen.

Schau mal,

§3 StVO (3).2.c besagt, dass

die außerorts sonst übliche Höchstgeschwindigkeit von 100km/h auf Autobahnen NICHT gilt.

Sonst sieht man nix.

In Absatz 3, Satz 2 Punkt c.

am 9. Februar 2007 um 0:07

Zitat:

Original geschrieben von Drahkke

Drei Kilometer sollten eigentlich ausreichen, die Geschwindigkeit ohne Gefahrenbremsung auf die zu erwartende Geschwindigkeitsbegrenzung herunterzuregeln.

Nur so rein interessehalber, wo hat der Threadersteller was von 3km geschrieben? Das mag vielleicht die Regel sein, aber auch hier gibt es Ausnahmen. Ob es sich dabei um Versehen handelt oder man bewusst erst 1 km vorm Blitzer die Baustelle ankündigt, sei mal dahingestellt.

Wenn der Threadersteller aber von drei Schildern im 2sec-Abstand spricht, muss er sich mit knapp zweifacher Schallgeschwindigkeit bewegt haben, wenn hier tatsächlich die 3km eingehalten wurden. ;)

Zitat:

Original geschrieben von razor23

Wenn der Threadersteller aber von drei Schildern im 2sec-Abstand spricht, muss er sich mit knapp zweifacher Schallgeschwindigkeit bewegt haben, wenn hier tatsächlich die 3km eingehalten wurden. ;)

Na,

deshalb ist er ja auch geblitzt worden.

;):D

Erst der Donner, dann der Blitz.

Verkehrte Welt!

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. "Reizüberflutung" und Blitzer