ForumLeichtkrafträder
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Leichtkrafträder
  5. !!! Hilfe Yamaha DT 125 LC 35E !!!

!!! Hilfe Yamaha DT 125 LC 35E !!!

Themenstarteram 28. Februar 2004 um 18:21

Hallo allerseits!

Hab' folgendes Problem:

Mein Yamaha DT 125 LC YPVS Jg.88 lieferte von einem Tag auf den anderen keinen Strom mehr für die Batterie!

Zündung geht und Vorderlicht auch (is' ja klar, das bekommt separaten Strom)

Ein Bekannter hat mal gesagt, es könnte der Gleichrichter oder eine der Spulen sein, die den Ladestrom liefern sollten. Ich habe also mein Multimeter gesattelt und bin auf die Suche gegangen.

Ich habe nun das Problem, dass ich nicht genau weiss, welches der Gleichrichter ist. Da hats nämlich noch son schwarzes Kästchen unterm Sattel. Ich vermute, es könnte das YPVS Steuergerät sein. Ist der Gleichrichter das silberne Teil mit den Kühlrippen, wo ein schwarzes, ein gelbes, ein weisses und ein rotes Kabel reingehen?

Könnte doch sein. Jedenfalls kommt dort nur ca. 1-2 volt, und zwar sowohl beim gelben Kabel als auch beim roten. Dann wollte ich also mal kucken, ob eine der Spulen kaputt ist. Dazu müsste das Schwungrad weg. Das Problem ist jetzt aber: Wie kann ich das Schwungrad so arretieren, dass ich die

18mm-Mutter aussendran lösen kann? Es hat da zwei Löcher drin im Schwungrad, wo man theoretisch den Schraubenzieher reinstecken könnte, und irgendwo stellt es dann an. Das will ich aber nicht, weil ich Angst habe, dass was kapputtgeht da drin.

Es gibt dann noch einen separaten Ausgang mit einem blauweissen und einem grünweissen Kabel, die unter dem Schwungrad hervorkommen. Wozu sind die gut?

Also nochmal meine Fragen:

1) Welches ist der Gleichrichter?

2) Wie löse ich das Schwungrad?

3) Wie soll ich dann weiter vorgehen?

4) Wozu sind die beiden grünweissen und blauweissen Kabel?

Besten Dank jetzt schon. Ich hoffe, es kann mir jemand helfen!

Grüsse

Mark

Ähnliche Themen
9 Antworten

Ich antworte jetzt mal auf dein posting(von 28.02.04 22:18) in deinem anderen Thread zu diesem Thema.

Vielleicht liegt´s daran, dass dein Problem nicht gerade "unkomplex" ist.

am 28. Februar 2004 um 23:49

Hallo,

habe nun deine Fragen verstanden!!

Ist aber sehr kompliziert,werde aber darüber nachdenken!

Frage am besten aber mal einen Yamaha Händler und gehe auch in die Werkstatt und falle einem Mechaniker auf die Nerven;frag ihn höflich deine 4 Fragen;meistens geben die dir eine Antwort

Gruss KLaus

Fürs Polrad brauchst Du einen speziellen Abzieher!

Das bekommst Du so nicht runter, ohne was kaputt zumachen...

Du musst auch vor dem Gleichrichter/Regler die Wechselspannung messen!

Also Multimeter auf AC nicht DC.

Kann bei Dir also die Wicklung selbst, das Kabel von dort zum Gleichrichter/Regler könnte es sein. Also "Durchgescheuert", Unterbrochen etc., meist am Motoraustritt...

Oder halt der Gleichrichter/Regler selbst.

Mehr kann ich zur DT125 nicht sagen, fahre XT600.

 

Gruß

Oli

Themenstarteram 3. März 2004 um 22:38

hat sich selbst geflickt :)

 

Hab' den Fehler gefunden. Das ganze lag an der batterie... Ich hab die z.t. halb leeren Zellen mit dest. Wasser aufgefüllt und die Batterie einen Tag lang geladen, die Batterie wieder angehängt, und jetzt macht der Mopp auch wieder schön zwischen 13,7 und 14 volt, wie's sein sollte :)

Offenbar braucht die Spule, die für die Batterieladung verantwortlich ist, eine gewisse Mindestspannung von der Batterie, damit sie funktioniert. Oder vielleicht ists auch der Gleichrichter, der eine Mindestspannung benötigt. Vorher gab die Batterie nämlich nur noch ein halbes Volt von sich, und aus dem Mopp kam nicht mehr als 1,03 volt raus. Jetzt hat die Batterie eben wieder 12V und alles geht plötzlich wieder.

Danke aber trotzdem für Eure Hilfe!

Ich habe das dann zwar nicht tun müssen, aber hab' mich kundig gemacht, wie das geht mit dem abmontieren vom Polrad. Die Mutter könne man scheints nur mit dem Schlagschrauber lösen. Dann brauchts eben den besagten Abzieher.

Re: hat sich selbst geflickt :)

 

Zitat:

Original geschrieben von markCH

Hab' den Fehler gefunden. Das ganze lag an der batterie... Ich hab die z.t. halb leeren Zellen mit dest. Wasser aufgefüllt und die Batterie einen Tag lang geladen, die Batterie wieder angehängt, und jetzt macht der Mopp auch wieder schön zwischen 13,7 und 14 volt, wie's sein sollte :)

Offenbar braucht die Spule, die für die Batterieladung verantwortlich ist, eine gewisse Mindestspannung von der Batterie, damit sie funktioniert. Oder vielleicht ists auch der Gleichrichter, der eine Mindestspannung benötigt. Vorher gab die Batterie nämlich nur noch ein halbes Volt von sich, und aus dem Mopp kam nicht mehr als 1,03 volt raus. Jetzt hat die Batterie eben wieder 12V und alles geht plötzlich wieder.

Danke aber trotzdem für Eure Hilfe!

Ich habe das dann zwar nicht tun müssen, aber hab' mich kundig gemacht, wie das geht mit dem abmontieren vom Polrad. Die Mutter könne man scheints nur mit dem Schlagschrauber lösen. Dann brauchts eben den besagten Abzieher.

Jaahhh, die Batterie sollte man als erstes prüfen;-)

Eigentlich brauchen Mopped/Motorrad Lichtmaschinen keine Erregerspannung wie Lima's vom Auto. Im Gegensatz zur Auto-Lima haben sie ja ein Polrad mit Permanent-Magneten.

Also beim Auto ist es tatsächlich so, ist die Batterie total leer, gibts auch kein Saft von der Lima.

Bei Dir wird wohl die Batterie auch recht tiefentladen gewesen sein und so halt die ~1V gehabt haben.

Teifentladen u. trockene Zellen nehmen Bleiakkus sehr übel, wird wohl nicht mehr lange halten.

Aber die kleineren Moppeds haben ja meist einen "Kicker", von daher...

 

Gruß

Oli

Nur komplett ausbauen sollte man die Batterie trotz Kicker nicht. Das nimmt einem die Elektrik nämlich erst recht übel.

Themenstarteram 5. März 2004 um 11:38

Re: Re: hat sich selbst geflickt :)

 

Zitat:

Original geschrieben von oliIV

Jaahhh, die Batterie sollte man als erstes prüfen;-)

@crosskarotte

Ich war eben der Meinung, dass trotz einer leeren Batterie genügend Ladestrom kommen sollte. Es ist also schon komisch: mit der leeren Batterie kam bei laufendem Motor nur 1 Volt, und kaum war sie geladen, kam wieder 14 Volt. Da ich wie du der Meinung war, dass das Stromerzeugungssystem beim Motorrad im Gegensatz zum Auto keine Eregerspannung benötigt, erstaunte mich das einigermassen. Ich habe mir eben gedacht, der Yamaha sollte mit seinem System in jedem Fall 13 Volt oder mehr liefern, auch mit komplett leerer Batterie... Aber offenbar hat es doch irgendein teil in der Stromerzeugungskette, das eine Mindestspannung von der Batterie her benötigt.

Und zwar muss es irgendwas unter dem Polrad sein, weil ja mit der leeren Batterie auch kein 12V Wechselstrom beim Gleichrichter ankam...

Zitat:

Nur komplett ausbauen sollte man die Batterie trotz Kicker nicht. Das nimmt einem die Elektrik nämlich erst recht übel.

Stimmt. Vor allem ist es nicht so lustig im Stadtverkehr, wenn deine Blinker und dein Bremslicht nicht funzen...

Gruss!

Mark

Wieso Erregerspannung?????

Was ich da eigentlich ansprechen wollte ist, dass bei Motorrädern mit Batterie die ganze Elektrik darauf ausgelegt ist, dass die Batterie beim Ankicken entstehende Spannungsspitzen abfängt die ansonsten die ganze Elektrik zerstören können.

Bei Maschinen ohne Batterie werden diese Spitzen über die Hauptlampe abgeleitet.

am 18. August 2010 um 16:20

hab mal eine frage wollte mir auch so eine maschine holen und wollte mal fragenob die elektrostarter oder kickstarkter hat und wenn kickstarter ob man vieleicht auch elektrosarter anbauen kann

 

DANKE

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Leichtkrafträder
  5. !!! Hilfe Yamaha DT 125 LC 35E !!!