ForumA3 8P
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A3
  6. A3 8P
  7. [8P] Rost an der Tür?

[8P] Rost an der Tür?

Audi A3 8P
Themenstarteram 27. März 2005 um 13:17

als ich gestern zufällig mit der cam unterwegs war hab ich mal kurz ein pic von meiner fahrertür gemacht...

was sagt ihr dazu?

PS:

da über nacht der osterhase ein kleines ei in meinem motorraum gelegt hat muß ich am dienstag eh zum freundlichen, offensichtlich macht der turbo nicht mehr "auf", könnte sein daß ein marder dem osterhasen geholfen hat :D;

was mich allerdings verwundert, ist, daß keine warnung im fis zu sehen ist, kann das sein? topspeed ist zur zeit 107 km/h...

THX

 

EDIT: achso [...] wäre jetzt ja nicht mehr nötig...

Beste Antwort im Thema

Ist ja wohl das mindeste dass Audi sich kulant zeigt. Trotzdem ein Armutszeugnis !!!

Zitat:

Original geschrieben von TDIs-line

So, nun war der Wagen bei Audi und wurde alles auf Kulanz neu lackiert .

Alle Türen unterhalb , die Einstiegsholme und die Heckklappe oberhalb .

Dritte Bremsleuchte wurde ersetzt und auch die Zierleisten unterhalb wurden durch geänderte Versionen ausgetauscht .

Also schaut nach; Audi zeigt sich kulant !!!

 

Gruß

504 weitere Antworten
Ähnliche Themen
504 Antworten

Bei den ersten Modelljahren des 8P kann es vorkommen, dass es um eine Schraube der Tür herum rostet.

 

Mit der Schraube wird die Äußere Leiste der Tür fest verschraubt (meiner Meinung nach ein total fehl-konzipiertes Detail.Aber Egal) .

Wird die Schraube etwas zu fest angezogen, gibt es feine Risse im Lack, die komplett durch die gesamte Lackschicht gehen können bis zum Füller darunter. Sind nun hier die aufgetragenen Schichten der kathodischen Tauchlackierung, Füller, etc nicht hundertprozent korrekt aufgetragen, setzen sich kleinste Risse bis aufs Blech durch. Hier genügen Risse im Bereich von einigen Tausendstel Millimeter.

 

Ausgangspunkt der Ablösung/Abplatzung ist der Bereich um die Schraube. Hab ich mal schwarz markiert den Bereich. Hier sieht man deutlich daß dieser Bereich erstens der Ausgangspunkt ist, und zweitens auch die größte Schädigung aufweist, erkennbar an dem deutlich abgestzten dunkleren Farbton des Rostes.

 

Medium wie Wasser, Salz, Schmutz kann eindringen und unter Verbindung des Drucks des Schraubenkopfes und den wechselnden Temperaturen ein zerstörerisches Machwerk einleiten.

Rost bildet sich nun flächig aus und bringt durch den enorm angestauten Druck größere Lackflächen zum Abplatzen.

 

Die Blechkante des hier in dem Türbereich eingesetzten Bleches ist ein weitere wunder Punkt. Da durch das Stanzen die Schnittkante eine Unterbrechung der Verzinkung entsteht.

 

Also viele Faktoren gleichzeitig, führen zu dem Bild, was man als Pfusch bezeichnen mag.

 

Das kuriose daran ist, bei der Spannungsrißkorrosion, eliminiert man 1 Bestandteil der Faktoren, z Bsp Spannung, tritt die SRK nicht auf.

 

Ein Beispiel aus dem Hausgebrauch. Eure Mütter kennen das Problem. Kuchenabdeck-Schalen aus transparentem Kunststoff (meist PMMA) gibt nach einiger Zeit Risse, und Teile brechen aus. Ursache hier sind Druckspitzen durchs Waschen, das Netzmittel (Spüli etc) und wiederum Temperatur. Läßt man das Spülmittel weg, wirds keine Risse geben. Also auch bei Kunststoffen gibts SRK

 

Thread zum Thema

hmm... schaut aber net besonders schön aus... Dreck isses nicht oder ?? Schaut schon nach Rost aus !!

Bei einem so neuen Auto - sieht aus wie beim Opel Astra (erste Generation)... nicht gut... blamabel für Audi! Ich dachte die Türen wären verzinkt?

Themenstarteram 27. März 2005 um 13:30

ne, dreck isses definitiv nicht...

werd es dem :) mal zeigen...

was sagt ihr zum "nicht-aufleuchten" irgendeiner warnung wegen dem leistungsabfall?

könnte sein daß es der notlauf ist, aber keine meldung im fis und keine andere lampe leuchtet auf...

Mach mal dort gut sauber - da ist meist auch viel Wachs von der Innenseite der Tür dran. Wenns dann immer noch so ros(t)ig aussieht --> Dienstag

Sieht man da nicht sogar eine risskante im Lack ? Sieht böse aus ... Ich würd am Di unbedingt den Freundlichen deswegen festnageln ... Mit reinigen würd ich sagen is da nicht viel zu machen ... Ich würd auch nichts dran tun, der Freundliche wird schon sehen, wenn es wieder jeglicher Logic Dreck oder Fett wäre ...

[...] macht vielleicht doch noch Sinn, da ich mir vorstellen könnte, das es 8P und 8PA-Spezifische Probleme gibt die nicht übergreifend sind ...

Schau mal mein Bild an! Kommt dir das nicht bekannt vor? ;)

Herzlichen Glückwunsch! Die Blech- bzw. Lackqualität bei deinem A3 ist genau beschi**en wie bei meinem gewandelten A3! Meiner wurde übrigens u. A. wegen drei solcher Roststellen gewandelt! Bei mir war der Rost schon nach sechs Monaten zu sehen!

Interessant wäre, wann du deinen A3 8P bekommen hast. Meiner war von 11/03. Wenn deiner auch aus diesem Zeitraum ist, könnte ich mir vielleicht vorstellen, dass zu diesem Zeitpunkt ein schlechtes Blech verarbeitet wurde.

Bei meinem Neuen konnte ich zum Glück noch nichts bzgl. Rost feststellen!

Ich geb dir nen Tip: Lass dich nicht mit ner neuen Lackierung abwimmeln, besteh auf Austausch der Tür bzw. auf Wandlung, wenn du noch mehr Macken am Auto hast.

Bei Audi sollte das Problem auch bekannt sein, mein A3 wurde nämlich damals von sieben Audi-Gutachtern aus Ingolstadt begutachtet.

MfG, Tobi

Ich würde auf jeden Fall auf eine neue Tür bestehen das sit ja wohl ein Witz. Wenn es ein Opel wäre würde ich mich nicht sehr wundern aber an einem neuen A3 darf so etwas meiner meinung nicht vorkommen.

Gruss Nico

Also mein A3 ist 6/2003 hat jetzt fast 49 000 km runter und da ist nix gar kein Rost zu sehen zum Glück sag ich mal sonst hätte auch drauf bestanden eine neue Tür einbauen zu lassen!

Zitat:

Original geschrieben von D4YW4LKER

Interessant wäre, wann du deinen A3 8P bekommen hast. Meiner war von 11/03. Wenn deiner auch aus diesem Zeitraum ist, könnte ich mir vielleicht vorstellen, dass zu diesem Zeitpunkt ein schlechtes Blech verarbeitet wurde.

Meiner wurde Anfang 12/03 zugelassen - also im November produziert. So ein Problem gibts an meinem nicht.

D4YW4LKER, bei Dir sieht das ja aus, als sei der Lack einfach abgeplatzt?

Da würd ich Deinem :) aber was erzählen...

Und Borto's auch!

Hab mir das mal genauer angesehen. Unter anderem habe ich gerade mal meine Türen kontrolliert, da der Baujahr 09/03 ist.

Nach der Analyse von Tobis Bild, welches für eine Beurteilung sehr gut fotografiert ist und den Schaden hervorragend darstellt, ist das für mich ein klassisches Schadensbild der sogenannten Spannungsrißkorrosion.

Also kein genereller, vernachlässigter Hauptpunkt von AUDI, sondern eher eine Verkettung vieler Unglücklicher Umstände.

Ausgangspunkt der Ablösung/Abplatzung ist der Bereich um die Schraube. Hab ich mal schwarz markiert den Bereich. Hier sieht man deutlich daß dieser Bereich erstens der Ausgangspunkt ist, und zweitens auch die größte Schädigung aufweist, erkennbar an dem deutlich abgestzten dunkleren Farbton des Rostes.

Ähnlich dem Bruchbild eines Dauerbruches. Da ist die Ausgangsbruchfläche auch dunkler als die Restfläche des Gewaltbruches. Bsp einer Welle oder eines Bolzens.

Mit der Schraube wird die Äußere Leiste der Tür fest verschraubt (meiner Meinung nach ein total fehl-konzipiertes Detail.Aber Egal) .

Wird die Schraube etwas zu fest angezogen, gibt es feine Risse im Lack, die komplett durch die gesamte Lackschicht gehen können bis zum Füller darunter. Sind nun hier die aufgetragenen Schichten der kathodischen Tauchlackierung, Füller, etc nicht hundertprozent korrekt aufgetragen, setzen sich kleinste Risse bis aufs Blech durch. Hier genügen Risse im Bereich von einigen Tausendstel Millimeter.

Medium wie Wasser, Salz, Schmutz kann eindringen und unter Verbindung des Drucks des Schraubenkopfes und den wechselnden Temperaturen ein zerstörerisches Machwerk einleiten.

Rost bildet sich nun flächig aus und bringt durch den enorm angestauten Druck größere Lackflächen zum Abplatzen.

Die Blechkante des hier in dem Türbereich eingesetzten Bleches ist ein weitere wunder Punkt. Da durch das Stanzen die Schnittkante eine Unterbrechung der Verzinkung entsteht.

Also viele Faktoren gleichzeitig, führen zu dem Bild, was man als Pfusch bezeichnen mag.

Das kuriose daran ist, bei der Spannungsrißkorrosion, eliminiert man 1 Bestandteil der Faktoren, z Bsp Spannung, tritt die SRK nicht auf.

Ein Beispiel aus dem Hausgebrauch. Eure Mütter kennen das Problem. Kuchenabdeck-Schalen aus transparentem Kunststoff (meist PMMA) gibt nach einiger Zeit Risse, und Teile brechen aus. Ursache hier sind Druckspitzen durchs Waschen, das Netzmittel (Spüli etc) und wiederum Temperatur. Läßt man das Spülmittel weg, wirds keine Risse geben. Also auch bei Kunststoffen gibts SRK

Kleine Skizze zur SRK

http://www.acl-online.de/_leistung/_S/riss.htm

http://www.biw.fh-deggendorf.de/alumni/1999/wilhelm/lexikon.htm

Zitat:

Original geschrieben von matbold

Meiner wurde Anfang 12/03 zugelassen - also im November produziert. So ein Problem gibts an meinem nicht.

D4YW4LKER, bei Dir sieht das ja aus, als sei der Lack einfach abgeplatzt?

Da würd ich Deinem :) aber was erzählen...

Und Borto's auch!

@ matbold:

Was meinst denn, was ich gemacht hab! :D

Deswegen hab ich ja auch ne Wandlung bekommen... War ein harter Kampf, hat aber nach nem viertel bis halben Jahr verhandeln dann geklappt!

MfG, Tobi

Zitat:

Original geschrieben von D4YW4LKER

Deswegen hab ich ja auch ne Wandlung bekommen... War ein harter Kampf, hat aber nach nem viertel bis halben Jahr verhandeln dann geklappt!

Das wird doch aber nicht der einzige Grund gewesen sein, oder? Eine neue Tür hätts doch auch schon getan!

@Para:

Warum wird dann bei Audi nicht eine Unterlegscheibe aus nichtrostendem Material (Plastik z.B.) genommen, das erstens den Druck besser verteilt und 2. selbst nicht korrodiert bzw. die Korrosion einleiten kann?

Frohe Ostern!

Zitat:

Original geschrieben von Paramedic_LU

Mit der Schraube wird die Äußere Leiste der Tür fest verschraubt (meiner Meinung nach ein total fehl-konzipiertes Detail.Aber Egal) .

Diese Stelle scheint nicht nur in Bezug auf Korrosion ein fehl konstruiertes Detail zu sein. Das störende "Nassrauschen", zu dem mein :) sagt "das ist beim A3 konstruktionsbedingt, da könne er nichts tun" :( , scheint offensichtlich auch mit der unzureichenden Abdichtung der Türleiste zusammen zu hängen. Ich hatte versuchsweise an diesen Stellen etwas Schaumstoff geklemmt und siehe da, das Rauschen nahm deutlich ab.

Die Dichtleisten müßten nur ein paar cm länger sein!?

Als ich meinen :) mit der Erkenntnis konfrontierte, meinter er dass es hier beim A4 mit sehr gut abdichtenden Türleisten schon mal Probleme gab. Angeblich staute sich Wasser auf, so daß die Dichtleisten getauscht werden mußten. Vermutlich sei das der Grund das die Leisten beim A3 nicht komplett abdichten. naja, ich finde das ziemlich unbefriedigend und gebe die Suche nach einer Lösung nicht auf.

Gruß Multitronfahrer

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A3
  6. A3 8P
  7. [8P] Rost an der Tür?