Online: 6.700
ANZEIGE
1. Zwischenbericht: Packen und ab die Post
MOTOR-TALK
03.08.2017 um 18:09 UhrSkoda, Kodiaq (2 weitere)

Unsere Testfamilie ist unterwegs und hat jetzt 10 Tage Zeit, den ŠKODA Kodiaq auf seine Reise- und Familientauglichkeit zu überprüfen. Hier bekommt Ihr die ersten Eindrücke.

Vorstellung der beiden Testfahrer

Zunächsten stellen sich Gregor und Francesca in einem kurzen Video vor und beschreiben, was sie am Test besonders interessiert.

 

 

Hilfreiche Kleinigkeiten

Manchmal sind es die Kleinigkeiten, die die Familientauglichkeit zeigen. Hier: Ein Regenschirm in der Seitentür. Kann man in diesem Sommer auch gut gebrauchen.

 

 

Kantenschutz

Hier im Video zeigen Francesca und Gregor, wie der Kantenschutz im ŠKODA Kodiaq funktioniert. Gut auf engen Parkplätzen, wenn die Kleinen die Tür aufreißen.

 

 

Eine kleine Packgeschichte

In der Galerie am Ende unseres Artikels findet Ihr außerdem Fotos, die zeigen, was alles im Kodiaq verstaut werden musste und wie es Platz fand. Die Familie hat von uns Aufgaben mitbekommen, darunter sind natürlich auch die, für die Ihr abgestimmt habt. Falls Ihr noch weitere Dinge im Test sehen wollt, dann kommentiert einfach unter dem Artikel. Mehr im nächsten Teil!

Diesen Artikel teilen:
61 Kommentare

Zitat:

War Dein Kommentar ein Joke?

Na ja - man muß eben zur Begründung mancher fadenscheiniger Argumente alles zusammenkratzen was man so finden kann .

 

Stellt euch vor meine Frau bzw. ich haben unsere zwei Kinder ordentlich und ohne Schaden groß gezogen obwohl sie in einem Passat 1 bzw. einem Renault R19 herumgefahren wurden.

 

Heute brauchen manche junge Eltern einen halben Omnibus um mit dem Nachwuchs in den Kindergarten und zu ALDI zu fahren.

 

Verrückte Welt die gleichzeitig für die Kinder das Klima retten will ...

Avatar von electroman "Kottan-Fan"
9. November 2017 um 20:09:18 Uhr

Zitat:

@Kracksn schrieb am 8. November 2017 um 14:48:09 Uhr:

 

Wenn ich meine Nichte manchmal vom Kindergarten abhole, hab ich im Golf richtig Angst. Weil ich von dicken X5, Tiguan, Touareg, Sharans und was weiß ich umgeben bin. Von der Fahrweiße mancher will ich garnicht erst sprechen :D

Mal ehrlich: Glaubst du selbst, was du schreibst?

Angenommen, du sitzt in einem neuen Golf Kombi. Der ist 4,57 m lang, 1,80 m breit und 1,53 m hoch.

Und dann bekommst du Angst, wenn ein dicker Tiguan:D mit den Abmessungen 4,49 x 1,84 x1,63 m neben dir steht?

Ernsthaft???:rolleyes:

Der Tiguan ist 2% kürzer, 2% breiter und sagenhafte 6,5% höher. Und du bekommst Angst???

Sei mir nicht böse, aber von dem Text oben glaube ich kein Wort.;)

Außer du beweist es, indem du instantan beim Anblick eines 2CV (Citroen Ente) in Schockstarre verfällst - die ist ja auch schon 1,60 m hoch.

Und was macht dann erst der Fahrer eines Daihatsu Cuore, wenn du mit dem dicken Golf neben ihm stehst? Harakiri?

 

Manchmal kann man echt nur noch den Kopf schütteln....

 

Gruß

electroman

[Beitrag entfernt. Bitte beim Thema Skoda Kodiaq bleiben. Grüße MT-Team]

Wirklich ein schönes Auto der Kodiaq. Leider für diese Größe zu schwache Motoren im Angebot. Diesel sowie Benziner deutlich über 200 PS würden zu dem Auto sicher besser passen. Gibts im VW-Regal sowie auch in anderen Skoda Modellen. Familie mit Kindern, Hund und Urlaubsgepäck mit 1.4 Litern bewegen? Nein Danke. Probefahrt war im 180 PS Benziner, zu dem der Name "Sportline" nicht wirklich passte.

Sehr....uninteressant!

Zitat:

@s-m-o schrieb am 4. November 2017 um 02:19:01 Uhr:

Oh Ihr Leichtgläubigen...

Meinst Du allen Ernstes, nach dem was bisher herauskam, daß nur VW "das Böse an sich" ist ?

Da haben alle, und ich wiederhole es gerne, ALLE beschschi**en und betrogen. Es hat halt nur einen der Großen erwischt. Hätte aber jeder andere sein können.

Wenn Du allen Ernstes meinst, Dein KIA oder sonstwelcher Asiate wäre auch nur einen Deut besser, dann warte mal nur etwas ab. Mittlerweile ist es ja Sport geworden, jeden Hersteller anzuprangern.

Dann wird irgendwann auch Dein präferierter Hersteller dran kommen.

Das ist, IMHO, so sicher wie das Amen in der Kirche. Und nein, weder arbeite ich für VW&Konsorten, noch habe ich irgendwas damit zu tun, beruflich gesehen.

Da bin ich mir nicht so sicher.

 

Asiatische und amerikanische Hersteller haben sich GANZ ANDEREN Prüfkriterien und vor allem Prüfinstitutionen zu stellen, als die deutschen, mit ihren ganzen, von Lobbisten gekauften Politikern, Beamten, Ämtern, Prüfkommissionen und –verfahren…, etc. (Sieht man jetzt auch ganz deutlich an der unterschiedlichen Entschädigungspolitik gegenüber den Privatkunden D vs. USA.)

 

VW hat diesbezüglich im Erfolgsgrößenwahn jeden Realitätsbezug verloren und fühlte sich offenbahr auch in Übersee unantastbar.

 

Nicht ohne Grund, kamen die Betrügereien jedenfalls erst in den USA zum Vorschein.

 

Ich glaube daher nicht, dass es einen vergleichbaren Skandal aus dieser Richtung geben wird.

 

Was Daimler, BMW und Co noch verbrochen haben…wird sich zeigen

Zitat:

@Ugolf schrieb am 12. August 2017 um 13:07:36 Uhr:

Zitat:

... man geht davon aus dass diese den Platz wirklich nutzen, anders als gewöhnliche Pkwfahrer.

Genau so ist es.

 

Der SUV dient bei den meisten die ich kenne wie ich vermute als Statussymbol.

 

Diese " Sprache " wird bereits lange in der Autoindustrie bedient.

Schwarz, breite massive hohe Fronten mit entsprechendem Design . Eine Drohgebärde durch den Rückspiegel .

 

Der SUV ist eine neue Stufe der automobilen Aufrüstung.

Panzerartig, möglichst groß . Soll bedeuten : Vorsicht - aus dem Weg. Jetzt komme ich.

 

Eigentlich nur ein symbolischer Ableger auf deutschen Straßen des Klassenkampfes.

So ein absoluter Quatsch.

 

Es gibt reichlich Menschen, die einen SUV vorziehen, weil sie sich durch die hohe Sitzposition sicher fühlen und /oder einfach besser ein- und aussteigen können, als in einen tieferen, normalen PKW.

 

Andere genießen schlicht und einfach die gigantischen Platzverhältnisse, eben weil sie selber groß gebaut sind.

 

Ich kenne Frauen, die schätzen die Größe wegen Kind und Kinderwagen etc und ziehen die Optik dem eines Vans einfach vor.

 

Sind das also alles potenzdemonstrierende Halbwilde?

 

Nebenbei verkauft auch Dacia einen sehr beliebten SUV. Den billigsten überhaupt. Klassenkampf? Status?

 

EIN SUV ist weder teurer, noch schneller als ein vergleichbarer PKW vom selben Hersteller, also weder zum Angeben, noch zum Rasen in irgendeiner Art "besser" geeignet. Was mit einem KFZ jeder Art angestellt wird, liegt einzig am Charakter und an der Psyche des Fahrers!

Zitat:

@Ugolf schrieb am 5. August 2017 um 12:02:07 Uhr:

Was soll uns jetzt der Beitrag sagen ?

 

Aus meiner Sicht als Sportsvan-Fahrer : Ein wieder in Richtung " noch schwerer, noch größer usw. usw. gehender " Familienwagen " . Habe die technischen Daten mal im Vergleich zum Sportsvan überlesen.

 

Braucht man so einen mittleren Familien-Panzer-SUV ? Die Familie hat heutzutage statistisch höchstens zwei Kinder.

Die und deren Gepäck haben im deutlich kompakteren, leichteren, sparsameren aber ebenso recht geräumigen Sportsvan auch Platz.

 

Sieht man die Klimaziele auch unserer Regierung an wird man mit solchen Autos keinen Beitrag leisten.

Die Entwicklung bei unserer Autoindustrie geht weiter in die falsche Richtung.

 

Richtiges Ziel wäre " mehr durch weniger " !

Das ist realisierbar - aber nicht mit den Entwicklern und Marketingleuten von heute .

 

Kantenschutz ist gut. Bleibt nur zu hoffen daß die Mechanik konstruktiv langzeitstabil ist.

 

Regenschirmfach: Idee an sich auch gut. Nur ist es auch möglich den zusammengerollten nassen Schirm für die Dauer einer Fahrt wieder reinzustecken ( Wasserablauf im Fach ??? ).

Die Klimaziele der Regierung interessieren keinen.

Wenn die Klimaziele ausgeben, müssen sie schon selbst entsprechende Anreize schaffen, die zu erreichen.

Die Industrie baut das was der Kunde haben will.

Du scheinst noch in der Ära der Planwirtschaft verhaftet zu sein.

wer mehr Platz, als im Kodiaq möglich, ähnliche Motoren, ähnliche Geländegängigkeit und ähnliche Anhängelast bei real weniger finanziellem Aufwand und erheblich weniger Lieferzeit sucht, sollte sich z.B. mal einen Seat Alhambra Allrad ansehen.

(Zu viel Kofferraum kann man auch bei "nur" 2 Kindern kaum haben. Da kommt es nur drauf an, was so alles in den Urlaub mitkommen soll.

Kodiak ist imho ein schönes Auto mit gut Kofferraum als 5sitzer.

Die Motoren sind aber zu klein. 2 liter mit 170 bis 190 Ps, das wird wohl die Streuung sein, reichen bei dem Gewicht nicht. Mehr Hubraum wäre nötig aber dann erreicht man die Abgas und Verbrauchswerte nicht msl auf dem Papier. Und jeder der bei dem zulässigen Gesamtgewicht an 8 liter Verbrauch glaubt, glaubt auch ans Christkind.

Fahre selbst den Touareg mit 3 liter Diesel und will mir den mit 2liter Motor gar nicht vorstellen.

Da wir hier ja eigentlich im Yeti-Forum sind, würde auch ein Kodiaq mit 190PS hier zu den schnellsten gehören....

natürlich kann man einen Kodiaq TDI mit 8L/100km um Durchschnitt fahren. Die bisher gut 20 gelisteten 2L-TDI Kodiaq zeigen mit einem Durchschnittsverbrauch von rund 7,5l/100km, dass das geht.

 

Beim Touareg liegt man bei spritmonitor im Durchschnitt bei über 10L/100km und von daher ist der Vergleich mit dem Kodiaq nicht nur leistungsmäßig eher sehr ungeeignet.

 

Der Touareg ist, im Gegensatz zum Kodiaq, bereits ein echter Geländewagen und zudem in einer anderen Gewichtsklasse angesiedelt. Den Kodiaq kannst du leistungs- und verbrauchsmäßig locker mit einem VW-Sharan oder Seat Alhambra vergleichen, aber ganz bestimmt nicht mit dem Touareg.

Zitat:

@Ugolf schrieb am 5. August 2017 um 12:02:07 Uhr:

Was soll uns jetzt der Beitrag sagen ?

 

Aus meiner Sicht als Sportsvan-Fahrer : Ein wieder in Richtung " noch schwerer, noch größer usw. usw. gehender " Familienwagen " . Habe die technischen Daten mal im Vergleich zum Sportsvan überlesen.

 

Braucht man so einen mittleren Familien-Panzer-SUV ? Die Familie hat heutzutage statistisch höchstens zwei Kinder.

Die und deren Gepäck haben im deutlich kompakteren, leichteren, sparsameren aber ebenso recht geräumigen Sportsvan auch Platz.

 

Sieht man die Klimaziele auch unserer Regierung an wird man mit solchen Autos keinen Beitrag leisten.

Die Entwicklung bei unserer Autoindustrie geht weiter in die falsche Richtung.

 

Richtiges Ziel wäre " mehr durch weniger " !

Das ist realisierbar - aber nicht mit den Entwicklern und Marketingleuten von heute .

 

Kantenschutz ist gut. Bleibt nur zu hoffen daß die Mechanik konstruktiv langzeitstabil ist.

 

Regenschirmfach: Idee an sich auch gut. Nur ist es auch möglich den zusammengerollten nassen Schirm für die Dauer einer Fahrt wieder reinzustecken ( Wasserablauf im Fach ??? ).

Man sollte die Kirche im Dorf lassen.

 

Ein "SUV" ohne Allradantrieb und mit einer vernünftigen Motorisierung ist

schließlich auch nur ein Van mit einem etwas anderem Styling und sei der Famile gegönnt.

 

Die meisten echten Allradmonster mit mehreren hundert Pferdestärken werden von redlichen Rentnern genutzt um zum Bäcker um die Ecke zu fahren. Hier könnte man die Sinnhaftigkeit eventuell in Frage stellen.

Wer solch einen riesen Klotz mit einem 1.4er TFSI kauft ist selber Schuld. Diese Motoren können auf Dauer doch nicht für so ein Gewicht ausgelegt sein. Das ist nur meine subjektive Meinung. Ich habe mich daher auch gegen dieses Fahrzeug entschieden. Mein Neuer wird von einem 2.0 mit 150 PS angetrieben. So sieht für mich ein Motor mit robusten Leistungsdaten aus. Leider sterben solche Motoren langsam aus. Langlebigkeit steht allerdings, offensichtlich auch nicht mehr im Vordergrund. Hauptsache die Garantiezeit wird überwunden. Sehr schade eigentlich.

ŠKODA auf MOTOR-TALK

Auf dieser Seite findest Du Informationen zu Aktionen von ŠKODA und MOTOR-TALK. Anschließend berichten die Teilnehmer und MOTOR-TALK über die Events.

Blogautor(en)
  • Skoda
Abonnenten (2040)

    1
    2
    3
    4
    5
    6
    7
    8
    9
    10
    11
    12
    XXL > 1420.02px XL 1300.02px - 1420px L 1000.02px - 1290px M 640.02px - 1000px S 480.02px - 640px XS 0 - 480px