Online: 1.398
ANZEIGE
Zehn Testfahrer für den Jeep Renegade gesucht

Wir suchen 10 Testfahrer für den Jeep® Renegade Community Testdrive. Wie passt ein Jeep® in Deinen Alltag? Finde es heraus und teile Deine Erfahrungen mit den MOTOR-TALKern. Die 14-tägige Probefahrt XXL findet in zwei Testphasen mit je fünf Jeep® Renegade statt. Wo Ihr Eure Testfahrten ausführt, bleibt Euch überlassen, ein Ausflug ins Grüne ist ebenso eine gute Möglichkeit dafür wie das tägliche Autobahn-Pendeln zum Job.

Stadt, Land, Jeep Renegade

MOTOR-TALKer testen für MOTOR-TALKer. Warum? Weil Du als Community-Nutzer noch zielsicherer auf Sachen achtest, die auch andere Auto-Fans bewegen. Du entscheidest mit den anderen Nutzern, womit der Jeep® Renegade im Alltag rockt. Du berichtest von Deinen Erlebnissen mit dem SUV und dokumentierst sie mit Fotos und Videos. Mit den Modellen Jeep® Renegade Limited und Jeep® Renegade Trailhawk stehen Fahrzeuge zur Verfügung, mit denen Du nicht nur in der Stadt eine gute Figur machst. Du bist auch gerne in der Natur unterwegs? Dann schlägt jetzt Deine Testdrive-Stunde.

Die Fahrzeuge

Fünf Jeep® Renegade für zwei Testphasen:

Modell Motor Getriebe Antrieb
Limited 1,6 MultiJet Diesel, 88 kW (120 PS)* 6-Gang-Schaltgetriebe Frontantrieb
Limited 2,0 MulitJet Diesel, 103 kW (140 PS)** 6-Gang-Schaltgetriebe Allrad
Limited 1,4-MultiAir-Benziner, 125 kW (170 PS)**** 9-Stufen-Automatik Allrad
Trailhawk 2,0 MultiJet Diesel, 125 kW (170 PS)*** 9-Stufen-Automatik Allrad
Trailhawk 2,0-MultiJet-Diesel, 125 kW (170 PS)*** 9-Stufen-Automatik Allrad

Was Du bei der Testfahrt prüfst

Die MOTOR-TALKer und das Testdrive-Team geben Dir Aufgaben mit auf den Weg. Was muss ein SUV können, damit es Dich begeistert? Ein paar Beispiele haben wir schon zusammengetragen. Außerdem definierst Du Deine eigenen Kriterien. Bestimme mit, wie Du Dir in den zwei Testwochen ein umfassendes Bild vom Jeep® Renegade machst.

Deine Zeit als Community Testdriver

Du bist bereit, den Jeep® Renegade in Berlin abzuholen. Beim Abholtermin briefen wir Dich für die Testphase und zeigen Dir die MOTOR-TALK-Werkstatt. Mit der Rückfahrt beginnt Deine aktive Probephase. In den 14 Tagen Deines Testzeitraumes schickst Du uns regelmäßig kurze Berichte, Fotos, Videos. Diese veröffentlichen wir auf MOTOR-TALK.de und Carfacto.de. Abschließend schilderst Du uns Deinen Gesamteindruck.

Mach mit!

Melde Dich hier an, wenn Du vom 5. bis 19. März oder vom 2. bis 16. April 2016 Zeit hast, den Jeep® Renegade zu fahren.

DAS GEHÖRT ZUM TESTDRIVE MIT DEM JEEP RENEGADE:
Jeep® Renegade Limited oder Jeep® Renegade Trailhawk für 14 Tage
Testperiode 1: 05.-19.03.2016 / Testperiode 2: 02.-16.04.2016
Abholung und Rückgabe des Jeep® Renegade in Berlin
Wir organisieren An- und Abreise per Bahn für Dich
Ein Tankgutschein im Wert von 100 Euro
Deine Texte, Bilder und Videos werden auf MOTOR-TALK.de und Carfacto.de veröffentlicht
Du benötigst einen gültigen Führerschein

Hier kannst Du Deine Fragen an die Renegade-Tester stellen.

 

*Kraftstoffverbrauch kombiniert (4,4l/100km) nach RL 80/1268/EWG und CO2-Emission kombiniert (115 g/km), **Kraftstoffverbrauch kombiniert (5,1l/100km) nach RL 80/1268/EWG und CO2-Emission kombiniert (134 g/km), ***Kraftstoffverbrauch kombiniert (5,9l/100km) nach RL 80/1268/EWG und CO2-Emission kombiniert (155 g/km), ****Kraftstoffverbrauch kombiniert (6,9l/100km) nach RL 80/1268/EWG und CO2-Emission kombiniert (160 g/km).

Aktion ist schon vorbei!Der Teilnahmeschluss für diese Aktion ist leider schon vorbei. Doch kein Grund zum Trübsal blasen, denn auf MOTOR-TALK findest Du immer wieder neue Aktionen und Events, an denen Du teilnehmen kannst. Schau einfach bald wieder bei uns vorbei. Unser Info-Brief informiert Dich übrigens auch stets über neue Aktionen und Events speziell für die MOTOR-TALK Community.


Diesen Artikel teilen:
111 Kommentare

Hallo, bei Benzinpreisen zwischen 1,099 und 1,209€,dürfte Das nicht das

Problem sein. Langfristig werden die Diesel wohl weichen müssen.

Dann wird man andere Antriebe haben. Obwohl ein Sondermodell

"Trailhawk" mit Diesel und Automatik, das Topmodell darstellt. Bei den

Standardmodellen ist ja ständig die Frontschürze als "Schneeschieber"

in Gefahr. Gruss.........

Als Hybridfahrer interessiert mich, was ein moderner Benziner mit 9-Gang-Automatik verbrauchsmäßig zu bieten hat.

 

Ein kleiner Benziner mit so einem Getriebe sollte locker mit einer sieben vor dem Komma zu bewegen sein.

 

Und in Berlin bin ich ja eh schon. :)

Ich hatte kurz das Vergnügen in Berlin, mir fiel auf, das Ding ist ständig

am Schalten, hoch und runter. Nach einer Weile weißt Du nicht mehr,

wo Er gerade ist. Aber sonst ganz lustig. Sehr schlecht ist Er zu Überblicken.

Ohne Helferlein vorn und hinten, brauchst Du einen LKW Parkplatz.

Doch fahre mal selber..............Gruss aus B.............

Klar, je mehr Stufen, desto mehr schalten diese Automaten hin und her.

 

Da ist eine stufenlose Automatik dann weniger hektisch.

 

Mal schauen ob es klappt. :)

Mich würde besonders der 2,0 Liter Diesel mit 9-Stufen-Automatik interessieren. Wären aufjedenfall zwei sehr abwechslungsreiche Wochen.

Zitat:

@Raver2014 schrieb am 18. Februar 2016 um 16:12:07 Uhr:

Hallo, bei Benzinpreisen zwischen 1,099 und 1,209€,dürfte Das nicht das

Problem sein. ...

Wer täglich 200km fährt, für den macht es trotzdem einen Unterschied, ob ein Fahrzeug knapp 6l Diesel auf 100km verbraucht, oder >8l Benzin. Der Tankgutschein von €100.- ginge bereits für die Fahrt von Berlin nach Hause und zurück drauf. ;)

Hallo Sternchen 3x7,

Obwohl ich während meiner aktiven Zeit "nur" 2x täglich 30Km von-und

zur Arbeit zu überwinden hatte, das ist schon eine stolze Leistung.

Was muß Deine Börse bei Preisen bis zu 1,75€ gelitten haben.......

Da ist der Diesel in Deutschland, der einzige Ausweg.Möchte nicht wissen

wieviel Zeit Dich das täglich kostet...........

Da wäre für Dich der Renegade ein komfortabler Begleiter, denn Er ver-

mittelt auch auf schlechten Wegstrecken ein wenig das Gefühl, die

Straßen wären "glattgebügelt". (mein Eindruck auf den Berliner "Flic-

kenstraßen".) Da fast alle Autos heute Unübersichtlich sind und nur

noch mit elektronischen Helferlein rangiert werden können, sind Die-

se beim Renegade zwingend erforderlich. Das Wort "Schießscharten"

bekommt hier richtig Sinn. Schön wären die Kamera`s und besser als

Parkpieper. Berücksichtige Dies bei Deiner Auswahl.....Gruss aus B.......

Zitat:

@Raver2014 schrieb am 19. Februar 2016 um 09:39:31 Uhr:

Da wäre für Dich der Renegade ein komfortabler Begleiter, denn Er ver-

mittelt auch auf schlechten Wegstrecken ein wenig das Gefühl, die

Straßen wären "glattgebügelt". (mein Eindruck auf den Berliner "Flic-

kenstraßen".)

Das ist doch reine Schönfärberei. Einen SUV braucht objektiv kein Mensch - schon gar nicht wegen seiner Fahrwerkseigenschaften. Ein (höheres) SUV kann allein schon wegen der Fahrphysik kein Komfortgleiter sein und ist per se schon weit weg von "etwas glattzubügeln". Durch einen höheren Schwerpunkt und der unerwünschten Seitenneigung wird ein SUV gar nicht so weich ausgelegt werden können, dass man ihm maximalen Komfort zuschreiben könnte.

 

Wer Komfort sucht, der findet ihn in luftgefederten Fahrwerken wohl zuerst. Beim Touareg beispielsweise würde ich mir die Unterstellung von Komfort einigermaßen gefallen lassen. Besser aber wird es bei allen Limousinen mit langem Radstand. Jeder Citroen C5 mit Hydractive-Fahrwerk stellt ein Null-acht-fuffzehn-SUV wie den Renegade in die Ecke, aber so'was von... :D

Hier ist wohl nicht der richtige Platz, für VW-Produkte zu werben. Einem

hier beschriebendem Auto, für amerikanische Autos bekannte, komfor-

table Fahreigenschaften abzusprechen, (auch wenn es in diesem Fall

ein Italiener ist) zeugt von unwissender Voreingenommenheit, die bei

diesem Thema wohl Unangebracht ist. Einfach sachlich mal Probefahren,

dann erklärt sich meine Aussage von Alleine.

Auch das "Wettern" gegen verhaßte SUV, ist hier nicht hilfreich, besonders

wenn man Ersatzweise SUV des eigenen bervorzugten Herstellers be-

sonders herausstellt. Wenn Dir das Thema nicht gefällt, hast Du das Recht,

Dich herauszuhalten, nutze es.

Zitat:

@Raver2014 schrieb am 19. Februar 2016 um 11:04:36 Uhr:

Hier ist wohl nicht der richtige Platz, für VW-Produkte zu werben.

[...]

Auch das "Wettern" gegen verhaßte SUV, ist hier nicht hilfreich, besonders

wenn man Ersatzweise SUV des eigenen bervorzugten Herstellers be-

sonders herausstellt. Wenn Dir das Thema nicht gefällt, hast Du das Recht,

Dich herauszuhalten, nutze es.

Uhh, getroffene Hunde bellen, was? Nur, dass ich einen SUV einer anderen Marke ins Spiel bringe, heißt nicht, dass ich für die Marke werbe. (Und, so wie du anscheinend Toyota-affin bist, habe ich zwei Autos mit VW-Logo in der Sig. Na und?)

 

Im Übrigen wusste ich gar nicht, dass Citroen zum VW-Konzern gehört. Aber, bitte: Streiche den C5 und setze "Volkswagen Passat", damit es wieder für dich stimmig ist und in dein Weltbild passt.

@ BEN 58644,

Da hast Du vollkommen Recht, das Du vergleichsweise sogar PKW wieC5

und was weiß ich hilfsweise heranziehst, habe ich glatt nicht mehr gelesen.

Trotzdem meine ich, aus Deinem Beitrag einen gewissen HASS auf SUV

herausgelesen zu haben, darauf reflektierte ich. Wer in einem reinen

SUV-Thema, Kommentare ,wie Deine setzt, der bedient nicht das Thema,

sondern ist irgendwie bestrebt, hier Unfrieden zu erzeugen und seine

Interessen zu betreiben, dem habe ich Einhalt geboten.

Bitte bleibe in Deiner VW und Citroen C5 Welt, die Du wohl verehrst.......

Zitat:

@Ben58644 schrieb am 19. Februar 2016 um 10:16:26 Uhr:

Zitat:

@Raver2014 schrieb am 19. Februar 2016 um 09:39:31 Uhr:

Da wäre für Dich der Renegade ein komfortabler Begleiter, denn Er ver-

mittelt auch auf schlechten Wegstrecken ein wenig das Gefühl, die

Straßen wären "glattgebügelt". (mein Eindruck auf den Berliner "Flic-

kenstraßen".)

Das ist doch reine Schönfärberei.

Ach ja? Mal checken:

 

  • Fahrbericht 1: "Mike Manley, CEO von Jeep, sagt: 'It’s not a SUV, it’s a Jeep … der Renegade setzt neue Massstäbe bei Fahrverhalten und Effizienz, garantiert aber gleichzeitig die überlegenen 4×4-Fähigkeiten, die von einem Jeep erwartet werden. [...] Während eines Tages hatte ich die Gelegenheit, den Jeep Renegade auf Herz und Nieren im Testgelände von Fiat in Barlocco zu prüfen. [...] Fazit vorneweg: Mike Manley hat nicht gelogen. Der Renegade kann’s"
  • Fahrbericht 2: "Dass die Ingenieure im Fiat-Konzern Fahrwerke können, ist bekannt; dieses zählt jedenfalls zu den gelungenen. Die Abstimmung findet die richtige Balance zwischen noch angenehmem Komfort und agilem Handling. Der Jeep Renegade ist kein wuseliger Kurvenräuber, doch agil, die Lenkung direkt und einfühlsam. Das passt also alles".
  • Fahrbericht 3: "Ansonsten lässt der Jeep in Sachen Fahrkomfort nichts zu wünschen übrig".
  • Fahrbericht 4: "Sehr guter Kompromiss aus Geländetauglichkeit und Komfort, exzellente Geländeeigenschaften".
  • Fahrbericht 5: "Dazu gibt es dann noch ein komfortables Fahrverhalten auf normalen Straßen - fast unglaublich, wie die Jeep-Ingenieure diesen Spagat hinbekommen haben. Unter anderem sind adaptive Stoßdämpfer von Koni hierfür verantwortlich".

Nee, keine Schönfärberei von Raver2014, sehen andere nämlich ganz genauso. Die haben dir alle etwas voraus: Sie sind den Renegade bereits gefahren und reden nicht nur aus der Theorie. ;)

 

Zitat:

@Ben58644 schrieb am 19. Februar 2016 um 10:16:26 Uhr:

Ein (höheres) SUV kann allein schon wegen der Fahrphysik kein Komfortgleiter sein und ist per se schon weit weg von "etwas glattzubügeln". Durch einen höheren Schwerpunkt und der unerwünschten Seitenneigung wird ein SUV gar nicht so weich ausgelegt werden können, dass man ihm maximalen Komfort zuschreiben könnte.

Faszinierend! Da belehrt der Besitzer eines:

 

Zitat:

@Ben58644 schrieb am 19. Februar 2016 um 10:16:26 Uhr:

VW move up!, 44kW, EZ: 10/2012

... darüber, dass Komfortmängel zu befürchten sein. :rolleyes: In Anbetracht dieses Kleinstwagen scheint mir seine Grundskepsis bei allem Neuen irgendwie auch verständlich, wenn man nichts anderes kennt als das:

 

  • AMS: "Mit dem stramm abgestimmten Fahrwerk hoppelt der VW Up herb über Unebenheiten, ja beladen (nur 353 kg Zuladung) gar herber als frühere Testwagen".

 

Zitat:

@Ben58644 schrieb am 19. Februar 2016 um 10:16:26 Uhr:

Wer Komfort sucht, der findet ihn in luftgefederten Fahrwerken wohl zuerst. Beim Touareg beispielsweise würde ich mir die Unterstellung von Komfort einigermaßen gefallen lassen. Besser aber wird es bei allen Limousinen mit langem Radstand. Jeder Citroen C5 mit Hydractive-Fahrwerk stellt ein Null-acht-fuffzehn-SUV wie den Renegade in die Ecke, aber so'was von... :D

Das wird bald aber schwierig sein, ohne auf Gebrauchte auszuweichen, wo die diese Technik doch gerade ausrangieren. Citroen machte übrigens Hydropneumatik und keine Luftfederung. Wer die haben will, und Radstand dazu, muss sich auch nicht auf einen Touareg einlassen, sondern kann sich beim Jeep-Händler einfach nur umdrehen, wenn da ein GC ab mittlerer Ausstattung steht (dort serienmäßig, statt ein 3000€-Extra bei VW zu löhnen ;)).

Wann werden die "gewinner" bekannt gegeben? Bzw., wann bekommt man bescheid? :)

Wahrscheinlich wenn die Auswahl getroffen ist und die Autos von FIAT/JEEP

bereitstehen, würde ich meinen..............Gruss aus B...........

Mahlzeit,

 

ein paar Tage Zeit benötigen wir schon noch, aber keine Angst, wir werden natürlich rechtzeitig informieren :).

 

Viele Grüße aus der Werkstatt

Bianca

Jeep auf MOTOR-TALK

Auf dieser Seite findet Ihr die spannendsten Einblicke, die neuesten Blogartikel, exklusive Fotos und Event-Ankündigungen rund um die Marke Jeep auf MOTOR-TALK.

Blogautor(en)
  • Jeep

    1
    2
    3
    4
    5
    6
    7
    8
    9
    10
    11
    12
    XXL > 1420.02px XL 1300.02px - 1420px L 1000.02px - 1290px M 640.02px - 1000px S 480.02px - 640px XS 0 - 480px