Online: 2.734
ANZEIGE
Testfahrt auf der Nordschleife
MOTOR-TALK
03.06.2016 um 15:06 UhrCommunity Testdrive

Bevor wir im dritten Zwischenbericht noch einmal auf die Erfahrungen der Tester in Bezug auf Bremsverhalten, Verhalten bei Nässe und Fahrgeräusche eingehen, haben wir heute zunächst – Spaß. Mats aka Schmatsi und Robin aka Panameraner waren unabhängig voneinander auf der Nordschleife unterwegs. Lest hier Ihre Erfahrungen.

Auf der Nordschleife Auf der Nordschleife

Der Sport Maxx RT 2 auf dem Nürburgring

Etwas, das im normalen Fahralltag nicht getestet werden kann, ohne andere Verkehrsteilnehmer zu gefährden, ist das Verhalten der Reifen unter extremeren Bedingungen. Vorab: Die Sport Maxx RT 2 sind UHP-Reifen für die Straße, sie sind nicht für die Rennstrecke ausgelegt. Aber auch beim schnelleren Fahren auf der Autobahn können sich Situationen ergeben, in denen Kurven auf unbekannter Strecke vielleicht etwas zu schnell genommen werden. Um unter kontrollierten Bedingungen zu erfahren, wie die Sport Maxx RT 2 bei hohen Geschwindigkeiten und kurvenreichen Straßen reagieren, sind Robin und Mats auf die Nordschleife des Nürburgrings gefahren.

Mats fuhr mit seinem Audi A5 3.0 TDI Quattro vier Runden auf der Nordschleife. Er fährt eher sportlich, hat auch Fahrtrainings besucht, hat aber dennoch Respekt vor dem Ring: „Dazu muss ich sagen, dass ich seit 20 Jahren Kart fahre, hier auch Erfahrung mit Rennkarts habe, professionelle Trainings bei LMP2-Fahrern besucht habe und bestimmt nicht langsam unterwegs bin. Auch Fahrsicherheitstrainings auf dem Hockenheimring habe ich besucht. Auf der Nordschleife fehlt(e) mir allerdings jegliche Erfahrung. Und da mir mein Auto und die eigene Gesundheit sehr am Herzen liegen, war oberste Prio, beides heile nach Hause zu bringen. So viel vorneweg - es hat geklappt.“

Der Fokus von Mats lag also darauf, die Strecke kennenzulernen und zu schauen, wie sich die Reifen bei höheren Geschwindigkeiten und kurvenreicher Strecke verhalten. Sein Fazit nach vier Runden: “Auch wenn gefühlt die weiteren Runden immer flüssiger, runder und auch schneller wurden, war eines ganz klar: Mit meinem gesundem Menschenverstand, meiner Streckenkenntnis und meinem Auto konnte ich den Sport Maxx RT 2 nur ein müdes Lächeln abgewinnen. Ihn wirklich auszureizen, war für mich nicht möglich. Die vier Runden haben wahnsinnig viel Spaß gemacht, insbesondere, weil die Reifen wirklich auf dem Asphalt kleben. Ich konnte ihnen kein Quietschen oder Schmieren entlocken.“

Die Sport Maxx RT 2 vor den vier Runden Nordschleife. Die Sport Maxx RT 2 vor den vier Runden Nordschleife.

Das Wichtigste ist der richtige Reifendruck

Robin ist mit dem Anspruch an den Reifentest herangegangen, zu schauen, wie „Ultra-High-Performance“ der Sport Maxx RT 2 wirklich ist. „Rund um den Nürburgring auf den Landstraßen der Eifel sowie auf dem Ring selbst habe ich Maschine und Bereifung komplett und in jeder Hinsicht an ihre Grenzen und teilweise darüber gebracht. Allem vorweg: Das A und O ist der Druck im Reifen. Das Einstellen hat mich gut eine Stunde und einige Dutzend Kurven und Kilometer gekostet.“ Im Normalfall muss der Reifendruck nur dann angepasst werden, wenn die Reifen auf ihren Positionen gewechselt wurden oder wenn sich der Beladungszustand verändert, also z. B. bei einer Urlaubsfahrt mit vier Personen und deren Gepäck. Dafür stehen die Empfehlungen des Herstellers im Handbuch oder der Tankklappe.

Auch Robin unternimmt mit seinem zum S5 umgebauten Audi A5 einen Ausflug zum Nürburgring. „Schon beim ersten Beschleunigen (vorher wurde ordentlich warm gefahren) sorgt der Sport Maxx RT 2 für kaum Traktionsverluste. Bei der Einfahrt in die erste Kurve merkt man sofort, dass die Pneus unverändert auf den Asphalt bringen, was man von ihnen verlangt. Die Vorderachse untersteuert kaum, die Reifen an der Hinterachse signalisieren, dass man bald mit Übersteuern rechnen kann. In langen Kurven kann man Geschwindigkeiten fahren, die einem vorher unrealistisch erschienen.

Gerade bei hohen Geschwindigkeiten muss das Fahrzeug immer unter Kontrolle sein, das gelingt Robin mit den Sport Maxx RT 2: „In schnellen Wechsel in die Gegenkurve meldet die Hinterachse ruhig und gut kontrollierbar, dass ein Übersteuern möglich ist, wenn man denn möchte. Hartes Bremsen in eine Kurve, zentimetergenau und perfekt dosierbar, ohne dass das ABS es nötig hat zu regeln, ist stressfrei möglich, aber auch bis in den Scheitelpunkt bestens kontrollierbar und führt keineswegs zu ruckartigen oder unerwarteten Reaktionen des Fahrzeugs.”

Nach vier Runden auf dem Ring sieht man kaum Verschleiß Nach vier Runden auf dem Ring sieht man kaum Verschleiß

Der Sport Maxx RT 2 hat einen großen Grenzbereich

Auch Mats hatte bei Kurven mit sehr hohen Geschwindigkeiten ein gutes Gefühl mit den RT 2: “Ich fand es faszinierend wie sich der Reifen in der Kurve festbeißt und welche Traktion er besonders beim Rausbeschleunigen aufbaut. Auch mit zunehmender Fahrzeit oder Rundenfortschritt konnte ich kein Nachlassen des Grips feststellen. Hierfür ein ganz großes ‘Daumenhoch’.”

Robins Fazit zu seinem Reifen-Test unter diesen extremen Bedingungen lautet: “Der Grenzbereich der Sport Maxx RT 2 ist bemerkenswert groß und zu jedem Zeitpunkt kontrollierbar. Keine ruckartigen Traktionsverluste, kein „Zappeln“, nichts. Besonders gefallen haben mir enge Kurven, da sich selbst mein ‘Anderthalb-Tonnen-Schiff’ bei diesen Seitenführungskräften in gewisser Weise wie ein aufgeblasenes Go-Kart gefahren hat.”

Den ersten Zwischenbericht der Tester lest Ihr hier: Erster Eindruck: Geräuschkulisse, Verbrauch und Grip

Diesen Artikel teilen:
8 Kommentare

Obwohl ich schon von meinem Auto her andere Reifen benötige, ist doch klar

erkennbar, ( muß ich annerkennen) diese Dunlop`s sind auch auf einem AUDI

Spitzenklasse. Doch wie auch bei jedem anderen Reifen, ist das "A und O"der

richtige Reifendruck. Wenn Dies mal auch alle normalen Autofahrer so einsehen

würden. Egal welche Reifen Sie benutzen.

Lt. Rezulteo wird der RT2 überdurchschnittlich laut bei Fahrten am Limit. Ist zwar für mich kein KO-Kriterium, würde mich allerdings interessieren ob das hier auch jemand feststellen konnte?

Avatar von DottoreFranko "Bastel Wastel ;) "
Audi
6. Juni 2016 um 20:49:23 Uhr

4 Runden NoS und kein sichtbarer Verschleiß ?

 

Die 275/25/20 Sport Maxx auf meinem S5 sehen schon nach einer Runde so aus wie auf dem Bild .. das Graining ist an der HA ausgeprägter als an der VA.

Bild:Dsc01846

Zitat:

@Scour schrieb am 6. Juni 2016 um 20:27:20 Uhr:

Lt. Rezulteo wird der RT2 überdurchschnittlich laut bei Fahrten am Limit. Ist zwar für mich kein KO-Kriterium, würde mich allerdings interessieren ob das hier auch jemand feststellen konnte?

Ich würde nicht behaupten mit dem Reifen bisher wirklich am Limit gefahren zu sein, aber es fällt auf, dass er "lauter" wird wenn er gefordert wird. In Anführungszeichen deshalb, weil es nicht wirklich laut ist. Er ist kein Quietscher.

Zitat:

@DottoreFranko schrieb am 6. Juni 2016 um 20:49:23 Uhr:

4 Runden NoS und kein sichtbarer Verschleiß ?

 

Die 275/25/20 Sport Maxx auf meinem S5 sehen schon nach einer Runde so aus wie auf dem Bild .. das Graining ist an der HA ausgeprägter als an der VA.

Wie fährst Du die Runde bzw. bist du gefahren?

 

Meine 4 Runden waren eher gemächlich, rund, ohne den Reifen wirklich stark zu beanspruchen. In der ein oder anderen Kurve durchaus Arbeitsgeräusche vernommen, aber kein Fahren am Limit.

 

Könnte mir vorstellen, dass darin der Unterschied liegt.

Avatar von DottoreFranko "Bastel Wastel ;) "
Audi
6. Juni 2016 um 22:45:02 Uhr

Zitat:

@Schmatsi schrieb am 6. Juni 2016 um 22:05:36 Uhr:

 

Wie fährst Du die Runde bzw. bist du gefahren?

 

Meine 4 Runden waren eher gemächlich, rund, ohne den Reifen wirklich stark zu beanspruchen. In der ein oder anderen Kurve durchaus Arbeitsgeräusche vernommen, aber kein Fahren am Limit.

 

Könnte mir vorstellen, dass darin der Unterschied liegt.

.. sagen mal wir, eher nicht gemächlich ;)

 

Die Runde war sicher auch nicht am Limit aber in den Kurven bin ich immer sehr früh aufs Gas. Wenn ich ihn verhaltener Bewege, dann sieht man den Pneus auch nichts an. Hatte mich nur etwas gewundert, dass die RT 2 die vier Runden gänzlich ohne Graining und Schmieren überstanden hatten.

 

 

.. sagen mal wir, eher nicht gemächlich ;)

 

Die Runde war sicher auch nicht am Limit aber in den Kurven bin ich immer sehr früh aufs Gas. Wenn ich ihn verhaltener Bewege, dann sieht man den Pneus auch nichts an. Hatte mich nur etwas gewundert, dass die RT 2 die vier Runden gänzlich ohne Graining und Schmieren überstanden hatten.

________________________________________

 

Dachte ich mir schon ;)

 

Bin die 4 Runden auch nicht am Stück gefahren, sondern habe nach 2 Runden kurz für 10-15 Minuten gestoppt.

Und die Wälzen sind halt nagelneu. Der Unterschied zum vorherigen, gebrauchten Sportmaxx GT ist schon deutlich spürbar!

Zitat:

@Schmatsi schrieb am 6. Juni 2016 um 22:02:26 Uhr:

 

Ich würde nicht behaupten mit dem Reifen bisher wirklich am Limit gefahren zu sein, aber es fällt auf, dass er "lauter" wird wenn er gefordert wird. In Anführungszeichen deshalb, weil es nicht wirklich laut ist. Er ist kein Quietscher.

Thanks, also ist das "laut" eher im normalen Bereich anzusiedeln

Dunlop auf MOTOR-TALK

Wissenswertes zu Reifentechnologie, exklusive Testfahrer-Aktionen oder aktuelle Tipps & Tricks der Dunlop Experten: Auf dieser Seite bekommst Du die wichtigsten Infos rund um das Thema Reifen.

Blogautor(en)
  • Dunlop
ABONNENTEN (1916)

    1
    2
    3
    4
    5
    6
    7
    8
    9
    10
    11
    12
    XXL > 1420.02px XL 1300.02px - 1420px L 1000.02px - 1290px M 640.02px - 1000px S 480.02px - 640px XS 0 - 480px