Online: 3.534
ANZEIGE
Fazit der fünf Testfahrer: Stärken und Schwächen des Dunlop Sport Maxx RT 2

Den richtigen Reifen für das passende Fahrzeug und die individuellen Ansprüche zu finden, beschäftigt viele Autofahrer bei einem anstehenden Reifenwechsel intensiv. Hier berichten normale Autofahrer für andere Autofahrer: Fünf MOTOR-TALKer haben für Euch die neuen Dunlop Sport Maxx RT 2 mit ihren eigenen Fahrzeugen getestet. Hier lest Ihr das abschließende Fazit der Tester nach drei Wochen Alltagseinsatz. Und Ihr erfahrt, für wen sich die Dunlops nach Meinung der Tester besser eignen - und für wen eher nicht.

Der Gesamteindruck der Testfahrer von den Sport Maxx RT 2 ist überwiegend positiv. Aber jeder der fünf Tester fährt anders, hat andere Ansprüche und Fahrleistungen. Entsprechend gehen die Meinungen der Tester bei einigen Aspekten auch auseinander.

Vorteile bei stärkerer Belastung

Die Sport Maxx auf Ralfs MX-5 Die Sport Maxx auf Ralfs MX-5 Ralf aka Mr. Moe fuhr den Test mit seinem Mazda MX-5 und ist mehr als 2.000 Kilometer mit den Sport Maxx RT 2 gefahren. “Im Alltag verhält sich der Dunlop Sport Maxx RT 2 unauffällig. Weder Verbrauch, Abrollgeräusche noch Federungskomfort geben einen Hinweis darauf, dass man einen High-Performance-Reifen auf der Felge hat.“

Das merkt man jedoch in extremeren Fahrsituationen, da spielen die UHP-Sommerreifen ihre Vorteile aus: „Wenn man ihn dann aber fordert, kann man feststellen, dass er hervorragende Haftung auf trockener Straße bietet. Das macht sich sowohl durch eine Bremsverzögerung bemerkbar, die das Potenzial für Nackenschmerzen hat, als auch durch gute Querbeschleunigungen in Kurvenfahrten mit hoher Rückmeldung von der Straße über die Lenkung.”

Mats aka Schmatsi hat mit seinem Audi A5 3.0 TDI Quattro ähnliche Erfahrungen gemacht: “Die Kurvengeschwindigkeiten können höher sein als zuvor und mein schwerer Diesel schiebt auf der Vorderachse weniger nach außen. Durch den hohen Grip und mein gestiegenes Vertrauen in den Reifen habe ich es zum ersten Mal geschafft, den Reifen an seine Grenzen zu bringen und ein deutliches Quietschen zum Vorschein zu bringen. Trotzdem bleibt der Sport Maxx RT 2 gut beherrschbar und zeigt kaum Lastwechselreaktionen.”

Guter Fahrbahnkontakt und Grip

Die ersten paar Kilometer sind runter Die ersten paar Kilometer sind runter Christian aka BlueMevo hat die Sport Maxx RT 2 mit seinen Hankook S1 evo2 verglichen, die er vier Wochen vor dem Test auf seinen Golf VI aufgezogen hatte: “Die größten Unterschiede zu meinen alten Reifen zeigt der Sport Maxx RT 2 beim Bremsen und in der Kurvenstabilität. Durch seinen Aufbau und die verstärkten Flanken ermöglichen die Sport Maxx RT 2 höhere Kurvengeschwindigkeiten und präziseres Lenken. Die Reifen bringen eine höhere Stabilität und gleichzeitig deutlich mehr Grip. Aber auch beim Bremsen und bei Beschleunigen unterstützt der Dunlop den Fahrer und das Fahrwerk durch seinen Aufbau. Die Befehle an das Gaspedal werden direkter ausgeführt. Der Reifen gibt deutlich mehr von der Fahrbahnoberfläche an Fahrwerk und Auto weiter.”

Ralf kann diesen Eindruck bestätigen: “Der Sport Maxx RT 2 vermittelt mir über die gefühlvolle Lenkung meines Mazda MX-5 einen guten Fahrbahnkontakt sowie viel Rückmeldung, wie sich die Vorderräder gerade verhalten. Dadurch lassen sich auch enge Wechselkurven zielgenau anpeilen. Es macht Spaß, eine Kurve schnell zu nehmen und noch genug Grip-Reserven zu haben, um ab dem Scheitelpunkt mit dem Pedal auf dem Bodenblech heraus zu beschleunigen. Dabei wird das Heck im Grenzbereich keineswegs nervös oder kommt gar quer.”

Christian (BlueMevo) hat dabei jedoch eine Besonderheit bemerkt: “Beim Grip ist mir jedoch mehrfach aufgefallen, dass der Dunlop eine gewisse Strecke braucht, um sein volles Vermögen zu zeigen. Er muss quasi erst auf die richtige Temperatur kommen, um diese Stärken voll ausspielen zu können.”

Reifen für sportliche Fahrer

Das Reifenprofil der Sport Maxx RT 2 ist noch unberührt Das Reifenprofil der Sport Maxx RT 2 ist noch unberührt Robin aka Panameraner ist mit den Dunlop-Sommerreifen mehr als zufrieden: “Ich bin in fast jeder Weise von den Sport Maxx RT 2 begeistert. Großen Gefallen habe ich an der Zuverlässigkeit sowie an der Performance gefunden.” Allerdings hat sich für ihn als Vielfahrer eines gezeigt: ”Die relativ weiche Mischung nutzt sich bei meinen 500 Nm bei 1,5 Tonnen verhältnismäßig stark ab. Das würde für mich zwei Sätze im Jahr, beziehungsweise knapp 1.600 Euro bedeuten. Aufgrund meiner Fahrleistung werde ich in Zukunft daher wieder härtere Mischungen fahren.” Sein Abschlussfazit zu seinem Test lautet: “Ein super Reifen für Leute, die gerne auch mal sportlich unterwegs sind - für Vielfahrer aber eher weniger geeignet.”

Wie sich bereits im letzten Zwischenbericht abzeichnete, hat Christian (BlueMevo) ein paar Kritikpunkte an den Sport Maxx RT 2. Vor allem die Soundkulisse beim Fahren ist ihm aufgefallen: “Eine Schwäche sind die Geräusche. Hier ist der Dunlop im Vergleich zum Hankook deutlich lauter. Den Klang zu beschreiben, ist nicht einfach. Es ist kein unangenehmes Brummen - eher ein monotones Rauschen, das der Reifen kontinuierlich von sich gibt. Bei nasser Fahrbahn nehmen die Fahrgeräusche spürbar zu. Die Fahrbahnoberfläche hat dabei allerdings wenig Einfluss auf die Lautstärke.”

Und sein Verbrauch stieg: “Für konkrete Verbrauchszahlen waren die Testbedienungen der letzten Wochen zu unterschiedlich. In etwa hat sich mein Durchschnittverbrauch aber bis um zu 0,5 Liter erhöht.” Sein Fazit nach drei Wochen mit den Dunlop-Reifen lautet: “Der Sport Maxx RT 2 ist ein idealer Reifen für sportliche Fahrer, ein echter UHP-Reifen. Er hat viele Stärken, die man mit unter dem Wort ‘Grip’ zusammenfassen kann. Auch bei Nässe leistet sich der Dunlop wenig Schwächen. Für den Sparfuchs oder für geräuschempfindliche Fahrer, ist dieser Reifen aber nicht der Richtige.

Die Sport Maxx RT 2 nach vier Runden Ringfahrt Die Sport Maxx RT 2 nach vier Runden Ringfahrt Christian aka Nickie-007 beschreibt dagegen einen gesunkenen Verbrauch. Er war die drei Wochen mit seinem Mustang unterwegs und hat „im Vergleich zu meinen alten Reifen eine Ersparnis von ca. 0,9 Litern“.

Ralf empfiehlt die Sport Maxx RT 2 folgenden Fahrern: “Wer einen ausgewogenen Straßenreifen mit guten Eigenschaften auf trockener wie auch nasser Fahrbahn sucht, ist hier gut bedient. Wer allerdings ein Fahrzeug mit konstruktionsbedingt schwächeren Bremsen, einfacherem Fahrwerk und entkoppelter Lenkung bewegt, wird das Potenzial dieser Reifen nicht ausschöpfen können. Auch für das andere Extrem, Sportwagen, die wenig im Alltag, dafür mehr auf Trackdays bewegt werden, finden sich sicher spezialisierte Reifen.”

Wer unsere Tester waren und alle Zwischenberichte zum Community Testdrive lest Ihr hier:

Diesen Artikel teilen:
123 Kommentare

Zu Dunlop fallen mir nur 3 Worte ein"hoher Verschleiß"und" Sägezähne "ein,schlimmer geht's nicht.

Waren bei mir Sp Sport Maxx und diese hat meine Mutter auch auf dem 2012er Fabia vom Werk her drauf,nach dem ersten Sommer extreme Reifengeräusche die nach einem völlig defekten Radlager klingen und nach nun 18tkm mit Sommerreifen sind sie trotz gediegener Fahrweise am Ende.Nie wieder Dunlop.

Conti ist aber bzgl.Verschleiß nicht besser,dafür aber nicht anfällig für Sägezahn.

Ein Hoch auf meine Nokian die ich schon auf verschiedene Pkw aufzog.

Ich will es mal so sagen:

 

Selbst ein sehr guter Reifen, ist nicht auf jeder Automarke gut !

 

Conti hat gute Reifen, aber zbs auf, oder für einen Ford Focus TDCI ungeeignet:

 

Sollte der Conti 30 T Km (alle Räder) überstehen, nach der Winterpause verschrottet man die Reifen wegen der unzumutbaren Laufgeräuschen.

 

Auf dem Audi Quattro dagegen problemlos !

 

Man kann also nicht einen Reifen / Hersteller schlecht reden, nur, weil sein Produkt nicht zu seinem Fahrzeug passt !

 

Tausende anderer Fahrer sind mit dem Reifen zufrieden :)

 

Also, bevor ich den entsprechenden Reifen nicht selbst runter gefahren habe, erlaube ich mir kein Urteil darüber. (außer, die Marke zeigt Verkehrs unsichere Verhaltungsweisen)

 

Mein letztes "Highlight": Winterreifen Goodyear UG 8

Super Winterreifen, keine großartigen Schwächen. Aus dem Grund, der guten "Erfahrung", wieder einen Satz gekauft: Selbes Fahrzeug, Reifen Schrott ! Ursache: Reifensätze stammten aus unterschiedlichen Herstellungsländern.

Sieht man aber erst, wenn man die Reifen hat, und die Kürzel auf der Flanke lesen kann.

 

Und zu MT:

 

Ich lese gerne Berichte, aber, ob ich Etwas glaube, oder Nicht, das entscheide immer noch ich :D

 

Gruß Grufty

Also in Zukunft eine Marke, die nicht mit unnötiger Werbung das Forum zumüllt. Werbung falsch platziert hat den gegenteiligen Effekt. Dunlop ist damit aus dem Rennen.

Avatar von Druckluftschrauber52
18. Juni 2016 um 09:50:48 Uhr

Tja, bei mir steht bald ein Reifenwechsel an, darum lese ich solche Artikel gerne. Dunlop war für mich früher klasse, da super Kurvengefühl und ordentlich Nassbremsverhalten. Conti danach haben sich zerstört und die Lauffläche hatte sich seitlich gelöst. Michelin waren haltbar aber gefühlt nur Durchschnitt. Jetzt sind Hankok deauf, neu klasse, jetzt beginnen sie zu schmieren und bei Nässe keine Haftung mehr aufzubauen bei noch halben Profil, das fühlt sich mies an. Darum ein Wechsel. Tja nur was ich nehme steht noch in den Sternen. Leider kann man Reifen nicht zur Probe fahren.

Pirelli cinturatio P7

 

hatte ich einmal auf dem A3 und einmal auf dem A4, sicherlich nicht der beste Reifen aber ein gute Allrounder ohne wirkliche Schwächen. Leider muss ich feststellen das dies mittlerweile eine Seltenheit ist.

 

Conti Sport Contact 6: Wahnsinniger Flankenverschleiß und Sägezahn das es kracht (Luftdruck laut conti Webseite i. o.). Der nächste wird ein Hankook Evo S1 (der mag zwar auch Schwächen haben kostet bei meinem Auto aber 150 Euro weniger pro Satz!) oder der Pirelli Pzero.

 

Schätze mal es ist wie überall, die Fertigungskosten gewinnen immer mehr die Überhand gegenüber wenigstens einer Grundqualität.

 

Mit dem 1er Dunlop hab ich mal bei Nässe einen Randstein touchiert. und der Roadsmart auf dem Motorrad war eher schlechtes Mittelmaß mit hohem Verschleiß, deswegen Dunlop zur Zeit nicht so auf dem Schirm.

Den P7, der ja auf fast allen Golfs ab Werk drauf ist (so auch auf meinem) halte ich für einen relativ schlechten Reifen.

 

In meinen Augen kommt er in keinster Weise an die von mir bevorzugten Michelin-Reifen heran. Einzig und allein der Verstand einen relativ neuen Reifen nicht in den Müll zu werfen hält mich davon ab den P7 runterzuschmeißen. Ich finde den P7 einfach zu laut vom Fahrgeräusch her, das missfällt mir. Wie er sich im Grenzbereich verhält ist mir relativ egal, da ich die Straßen nicht als Rennstrecke betrachte.

 

VG, Marco

Da habe ich wohl Was angestoßen, war so eigentlich nicht angedacht.

Nur mit Sonderfelgen (Modellgebunden) zu Dunlop verdonnert, 1x alle

4 auf einmal, danach 2x2 rechte Seite, danach ist man dann etwas

angepisst, wenn man das Wort Dunlop hört.

Meine Lösung des Problems, heißt Yokohama, auch Erstausrüster für

Porsche, DB und BMW. Verschiedene Modelle und auch Breiten. Stets

sehr zufrieden...........

Avatar von Achsmanschette47394
18. Juni 2016 um 11:31:38 Uhr

Zitat:

@GeorgeArmani schrieb am 17. Juni 2016 um 10:16:48 Uhr:

Hallo zusammen

 

Ich fahre den Reifen und muss sagen das ich extrem zufrieden bin.

Er hat bei hoher Geschwindigkeit extremen grip

Negativ ist der Verschleiß

Der Reifen ist ziemlich weich und hat einen hohen Abrieb.!

Ich gehe von Max 80.000km Lebensdauer aus.

Danach kommt wider der gleiche Reifen..!

 

Daumen hoch

Wenn der Reifen bei Dir 80000 km halten soll, bist Du ein extremer Schleicher. Du schreibst doch selbst, dass er einen hohen Abrieb hat und dann soll er 80000 km halten? traeme weiter ! Daumen runter !!

So wie ich diesen Thread verstehe handelt es sich um ein "User-Reifentest".

Hier sollen sich die betroffenen User unseren Fragen stellen und ihre Erfahrungen mit den Dunlop-Reifen teilen.

Soweit die Theorie....

Bis dato wurden drei Seiten Kommentare geschrieben, Kritik an Dunlop an sich, Werbung für andere Marken usw, aber nichts zum eigentlichen Thema.

Versteht mich nicht falsch, aber Erfahrungen mit Reifen XYZ gehören ins Reifen & Felgen Forum.

 

Nebenbei gesagt, die "Reifentester" sind auf diesen Gebiet Laien und sie tun dies unentgeltlich.

Für diese Aktion wurden den Testern neue Reifen und ein Tankgutschein gestellt -mehr nicht-.

ich Insignia-Fahrer ....

 

Dunlop Maxx hat 8000 km gehalten, dann Sägezahn vo + hi, laut wie eine Kreissäge !!!

bei Dunlop reklamiert, ein saufreches Schreiben erhalten, mit dem Vermerk:

 

abgelehnt, keine Garantie, liegt am OPEL-Insignia !!!

 

ich finde, eine bodenlose Frechheit, anschließend bei Opel reklamiert,

n u r 50 % erstattet bekommen, Reifenpreis war so hoch (Conti bekommen)

hätte in Reifenhandel für das Geld 4 neue Reifen auf ALU-Felgen bekommen.

 

noch Fragen ???? war glaube ich, nicht der Einzigste !!!

 

n i e wieder DUNLOP !!!!!

Auf meinem Polo 6R sind (waren) auch Dunlop. Nach dem Saisonwechsel

im Frühjahr, hat sich das Auto nach Radlagerschaden angehört. Mit 40 000

km. Zum Glück hab ich zum Testen nochmals die Winterreifen drauf-

geschraubt, Geräusche wieder weg. Kommen mit Sicherheit keine

Dunlop`s mehr drauf.

 

Gruss, Werner

Zitat:

@munition76 schrieb am 17. Juni 2016 um 22:09:45 Uhr:

 

Die genannten Schwächen habe ich noch nie zu spüren bekommen und ich fahre gute 45 Tkm im Jahr mit Michelin quer durch Europa und Asien.

Im Vergleich mit welchem Reifen?

 

Der PSS hat auf Nässe deutliche Schwächen, das steht außer Frage, sowohl von eigener Erfahrung als auch Testergebnisse

 

Gäbe es den PSS in meiner Größe, hätte ich ihn wahrscheinlich drauf, weil mir seine Trockeneigenschaften gefallen. Ich hab nach jahrelangem Außendienst mit Firmenautos auf denen Michelin Energy Saver und Primacy montiert waren aber gelernt auf Nässe etwas vorsichtiger zu fahren, deshalb wäre ich mit den PSS zurechtgekommen. Aber ich würde ihn nicht empfehlen für jemanden der auf gute Nässeeigenschaften wert legt.

Zitat:

@mb180 schrieb am 18. Juni 2016 um 11:46:24 Uhr:

Versteht mich nicht falsch, aber Erfahrungen mit Reifen XYZ gehören ins Reifen & Felgen Forum.

Ab ins Reifen & Felgen Forum damit, gute Idee!!! Da gehört es doch auch hin. MT selbst verteilt das Thema doch in die Unterforen und das gefällt doch kaum jemanden wirklich.

 

Zitat:

Nebenbei gesagt, die "Reifentester" sind auf diesen Gebiet Laien und sie tun dies unentgeltlich.

Für diese Aktion wurden den Testern neue Reifen und ein Tankgutschein gestellt -mehr nicht-.

Immer hin und vergiss nicht die Vielen die sich angemeldet haben und hofften auch dabei zu sein. In meinen Augen die diese "Werbemaßnahme" doch wohl eher kontraproduktiv für den Hersteller ausgegangen, oder besser gesagt die ist voll nach hinten losgegangen! Die bekommen hier doch jetzt voll in die Fr...:eek: und können nichts dagegen tun. Die hätten das mal lieber in irgendeine Automobil-Zeitschrift oder in der ADAC Zeitung einstellen sollen. Da gibt es keine Wiederspruch, die drucken für Geld so allerlei ab im Sinne des Auftraggebers. ;) Der Werbeverantwortlich beim Hersteller hätte bei mir ab Montag viel Zeit für seine Garten. :D

Zahlt ihr eigentlich was für MT:confused::o

Ich glaube nicht und hier ist alles kostenlos, da weiss ich nicht was ihr für ein Problem damit habt.

Wenn man es nicht lesen will, dann tut man es eben nicht, aber es ist doch so vollkommen legitim.

wenn ich mir die kommentare durchlese, habe ich nur ein Fazit: Dunlop ist scheisse, ihr könnt die Werbung wieder rausnehmen !!

Dunlop auf MOTOR-TALK

Wissenswertes zu Reifentechnologie, exklusive Testfahrer-Aktionen oder aktuelle Tipps & Tricks der Dunlop Experten: Auf dieser Seite bekommst Du die wichtigsten Infos rund um das Thema Reifen.

Blogautor(en)
  • Dunlop
ABONNENTEN (1913)

    1
    2
    3
    4
    5
    6
    7
    8
    9
    10
    11
    12
    XXL > 1420.02px XL 1300.02px - 1420px L 1000.02px - 1290px M 640.02px - 1000px S 480.02px - 640px XS 0 - 480px