Online: 3.545
Mobilität intelligent vernetzt:Bosch macht das Autozum dritten Lebensraum.

Das Auto als dritter Lebensraum

Wie wird das Autofahren der Zukunft aussehen? Fließt der Verkehr ganz ohne Staus und Unfälle? Parkt das Auto von allein ein? Werden wir uns mit unseren Autos unterhalten? Ja, sagt Bosch. Und sogar noch vieles mehr. Geht es nach dem Technikspezialisten, wird das Auto in Zukunft nicht nur ein sicheres und komfortables Fortbewegungsmittel sein. Autos werden neben unserem Zuhause und unserem Arbeitsplatz zum dritten Lebensbereich.

Das Human Machine Interface (HMI) soll genau das ermöglichen. Als Schnittstelle zwischen Mensch und Fahrzeug fungiert das HMI als persönlicher Assistent des Fahrers, der ihn fortlaufend mit den für ihn relevanten Informationen versorgt. Welche Funktionen genau im HMI stecken und was die Vorteile für den Autofahrer sind, erfährst Du in unserem Themenspezial.


Individuelle Wohlfühlatmosphäre

Dein Auto, wie Du es am liebsten fährst

Das Auto kann unterschiedliche Fahrerprofile speichern und sich so automatisch auf die Bedürfnisse des jeweiligen Fahrers einstellen. Die Identifizierung kann beispielsweise über den Fingerabdruck auf dem Touchdisplay erfolgen. Anschließend werden etwa Sitzposition, Lenkradhöhe oder Innentemperatur passend zu dem jeweiligen Fahrer eingestellt. Der Fahrer spart Zeit und kann sich sofort auf den Weg machen.
Fahrer A
Lange Strecken zu fahren ist anstrengend. Übermüdung und Sekundenschlaf sind ein häufiger Grund für Unfälle. Die Müdigkeitserkennung kann anhand von Lenkbewegungen schon früh erfassen, ob der Fahrer erschöpft ist und ihn an eine Pause erinnern. Connected Horizon wiederum kann Gefahrenstellen und Staus auch hinter Kurven und Kuppen erkennen. So wird der Fahrer via HMI rechtzeitig auf eine Gefahr hingewiesen und das Gas notfalls reduziert. Die Geschwindigkeitsregulierung hilft dem Fahrer dabei, ein konstantes Tempo zu halten und ihn gerade auf langen Strecken zu entlasten.
Fahrer B
Wohlige 20°C Innentemperatur und ein bisschen Rockmusik für die Fahrt zur Arbeit? Das Auto kümmert sich um beides, sobald die Fahrerin einsteigt. Ohne Verzögerungen und lästiges Herumklicken kann die Fahrt ins Büro direkt losgehen. Die Erinnerung an Termine sorgt dafür, dass die Fahrerin kein wichtiges Meeting verpasst.
Fahrt zur Arbeit
Zeit ist kostbar. Das gilt auch beim Autofahren. Deshalb kümmert sich die Stauumfahrung darum, dass die Insassen so wenig wie möglich davon beim lästigen Im-Stau-stehen verlieren. Und bei der Parkplatzsuche können die Fahrer mithilfe einer Community, die freie Parkplätze an eine Cloud meldet, ganz viel Zeit sparen.
Ältere Menschen
Die Rundum-Ansicht des Fahrzeugs hilft, das Auto ohne Kratzer und Beulen einzuparken und zu rangieren. Dabei wird die Fahrzeugumgebung mittels eines Multikamerasystems im Display angezeigt. Der Fahrer kann über das Touchpad die Kameraperspektive wählen, die für ihn gerade relevant ist. Jeder Bereich des Fahrzeugs kann so angezeigt werden, kein Hindernis wird mehr übersehen.

Anwendungsgebiete von HMI

Das Auto der Zukunft soll mehr als nur ein Fortbewegungsmittel sein. Es wird zu einem weiteren Lebensbereich, und der bringt die Autofahrer sicherer, komfortabler und zeitsparender ans Ziel.
Mit Hilfe vernetzter Funktionen kann das Fahrzeug wie ein persönlicher Assistent arbeiten. Dieser warnt vor drohendem Sekundenschlaf, sucht Parkplätze, spielt die Lieblingsmusik und lässt den Fahrer Videokonferenzen mit Kollegen entspannt unterwegs durchführen.
Sicherheit Komfort Effizienz
Sicherheit

Sicherheit fängt bei der richtigen Sitzposition an

Ist ein Fahrerprofil angelegt, wird die Sitzhöhe automatisch angepasst, ebenso die Lenkradposition. Die Müdigkeitserkennung überwacht die Augenlider und erinnert den Fahrer gegebenenfalls an eine Pause. Der Connected Horizon sorgt für den nötigen Weitblick und macht den Fahrer schon auf Gefahren aufmerksam, bevor er selbst sie sehen kann.
Komfort

Die Farbe des Displays ist Geschmackssache

Deswegen kann es sich jeder Fahrer selbst konfigurieren. Die Temperatur im Fahrzeug gehört ebenso zum Wohlfühlprogramm wie die Vernetzung mit der Werkstatt. Wann ist die nächste Kontrolle fällig? Das Auto kümmert sich selbst darum.
Der nächste Parkplatz ist 150 Meter entfernt. Soll ich dich hinführen?
Ok, zeig mir den Weg!
Effizenz

Die Parkplatzsuche verschlingt viel Zeit

Damit soll in Zukunft Schluss sein, dank einer Cloud, die von anderen Autofahrern mit Daten zu freien Parkplätzen gefüttert wird. Die Stauumfahrung macht frühzeitig auf Verkehrsbehinderungen aufmerksam, sodass der Fahrer rechtzeitig auf eine alternative Route ausweichen kann.

Innovation – Dein Fahrzeug versteht und unterstützt Dich

Kombiinstrument

Das display-basierte Kombiinstrument bündelt die Instrumenten-, Navigations- und Multimediaanzeigen im Sichtbereich des Fahrers. Was wie angezeigt wird, kann der Fahrer individuell gestalten.
Video abspielen

Smartphone-Integration

Die Arbeit, die zuhause begonnen wurde, kann problemlos im Auto fortgesetzt werden, zum Beispiel Videotelefonate und mit Hilfe von Office Apps.

Sprachsteuerung

Der Fahrer sagt seinem Auto einfach, wo er hinmöchte. Um Freunde, Familie oder Kollegen anzurufen, genügt es, den Namen der Person zu sagen. Das Auto ruft automatisch an. Auch andere Komfortfunktionen, wie die Temperatur, lassen sich via Sprachsteuerung regulieren.

Gestensteuerung

Bediene bestimmte Funktionen in Deinem Auto mit Handbewegungen. Drehe die Musik lauter und leiser, ohne das Display zu berühren und die Augen von der Straße zu nehmen.

Display mit haptischem Feedback

Im Vergleich zu normalen Bildschirmen gibt das Display dem Benutzer haptisches Feedback. Das hilft dabei, die Augen so lange wie möglich auf der Straße zu lassen. Unterschiedliche Oberflächen und simulierte Tasten navigieren die Finger des Fahrers intuitiv durch das Menü. Die Bedienung des Displays wäre theoretisch sogar blind möglich.

Fahrerassistenzsysteme

Neben Anwendungen aus dem IT- und Multimedia-Bereich werden immer mehr Fahrerassistenz- und Fahrzeugfunktionen in die Schnittstelle zwischen Mensch und Fahrzeug - das Human Machine Interface (HMI) - integriert.

Vorausschauendes Fahren

Das Auto sieht mehr als der Mensch. Sei es beim Ausparken aus einer engen Parklücke oder auf der Landstraße. So wird der Fahrer gewarnt und kann rechtzeitig reagieren.

Innovation

Unsere Vision der Zukunft

Neben Anwendungen aus dem IT- und Multimediabereich werden zunehmend mehr Fahrerassistenz- und Fahrzeugfunktionen in das HMI integriert. Ebenso vernetzt sich das Fahrzeug mit der Infrastruktur wie einer Werkstatt oder dem eigenen Zuhause. Mobile Geräte, Apps oder internetbasierte Dienste können so per Fahrzeug-HMI einfach und sicher bedient werden. Bosch hat zahlreiche HMI-Lösungen, die helfen, den Fahrer in jeder Situation mit den für diese relevanten Informationen zu versorgen. Er wird dadurch bestmöglich informiert und entlastet.
Erlebe das Bosch ShowCar mit allen HMI Technologien und der Vernetzung mit Zuhause und Arbeitsplatz auf der IAA 2017. Link auf die Bosch IAA Seite: www.bosch-iaa.de

FAQ - Häufig gestellte Fragen

Was ist das HMI?


Human-Machine-Interface, oder kurz HMI, ist die Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine, in diesem Fall das Fahrzeug. Das HMI versorgt den Fahrer mithilfe von Hardware und Software zu jeder Zeit mit den für ihn relevanten Informationen.

Wie funktionieren Clouddienste?


Cloud-basierte Dienste vernetzen das Fahrzeug und den Fahrer mit der Werkstatt, anderen Autofahrern oder mit dem Internet. Auch das Human-Machine-Interface ist Teil der Cloud. Die Cloud bringt Vorteile zum Beispiel bei der Suche nach einem freien Parkplatz oder sie erinnert den Fahrer an den nächsten Werkstatttermin. Auch Verkehrsinformationen können in Echtzeit abgerufen werden.

Umfrage

Wir wollen von Euch wissen, welche Technologie(n) ihr gerne in Eurem Fahrzeug hättet. Macht bei unserer Umfrage mit. Unter allen Teilnehmern verlosen wir 5 x 2 Gold-Plus-Karten für das DTM Finale am Hockenheimring inklusive eines Besuchs des Fahrerlagers (im Oktober).

Welche Technologien hättest Du gerne in Deinem Fahrzeug?

  • Touchscreen
    18.9% (202)
  • Einen Touchscreen, auf dem sich die Bedienfelder wie echte Knöpfe anfühlen
    14.4% (154)
  • Steuerung durch Ansehen von Buttons auf einem Display
    3.4% (36)
  • Sprachsteuerung
    24.1% (257)
  • Gestensteuerung
    4.2% (45)
  • Gestensteuerung mit haptischem Feedback, das „fühlbar“ macht, ob die Geste richtig erkannt wurde
    7.7% (82)
  • Ich möchte echte Bedienknöpfe
    25.2% (269)
  • Ich sag es als Kommentar
    2.1% (22)
Hier kannst Du über das Thema HMI diskutieren.
Teilnahmeschluss ist der 27.09.2017. Die Gewinner werden per PN benachrichtigt und sind mit der Veröffentlichung ihrer Benutzernamen einverstanden. Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich. Es besteht kein Anspruch auf Auszahlung oder Ausgabe eines Ersatzgewinns. Mitarbeiter der mobile.de GmbH sowie der Robert Bosch GmbH dürfen an dem Gewinnspiel nicht teilnehmen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Du findest das Thema HMI spannend und möchtest noch weitere Fragen beantworten? Mach mit bei unserer großen Umfrage!

Sag's weiter!