Online: 6.518
ANZEIGE
Gewusst wie - Checklisten zum Wechseln der Kfz-Versicherung
Navigation

Alle Jahre wieder, spätestens im November, stellt sich die Frage, ob die Kfz-Versicherung Eures fahrbaren Untersatzes die beste Wahl für Euch ist. Was Ihr beim Kfz-Versicherungswechsel beachten müsst, haben wir für Euch in unseren Checklisten zusammengestellt.

Bis zum 30.11. ist ein Versicherungswechsel möglich Bis zum 30.11. ist ein Versicherungswechsel möglich Keine andere Versicherung wird so häufig gewechselt wie die Kfz-Versicherung. Die stärkste Wechselsaison ist im Herbst, da in Deutschland nach wie vor die meisten Kfz-Verträge am 31.Dezember eines Jahres auslaufen. Ein Wechsel kann sich lohnen – eine Ersparnis von mehr als hundert Euro ist keine Seltenheit.

Aber wie funktioniert der Wechsel der Kfz-Versicherung genau? Wie findet Ihr eine günstige Versicherung für Euer Fahrzeug? Worauf müsst Ihr bei der Kündigung achten? Wir haben mit unseren Kollegen aus der Vertragsabteilung gesprochen und Euch drei Checklisten zusammengestellt.

Checkliste Versicherungsvergleich –Äpfel von Birnen trennen

  • Prioritäten setzen. Generell gilt: Der Wechsel ist einfach, die Auswahl riesig. Wenn Ihr Euch vorab darüber klar werdet, was Ihr von Eurer Kfz-Versicherung erwartet, fällt die Suche nach einem neuen Versicherer deutlich leichter.
  • Auf die Leistung kommt es an: Für einen belastbaren Vergleich solltet Ihr die gleichen Leistungen zugrunde legen.
  • Den Service vergleichen: Gibt es einen Betreuer vor Ort, eine Service-Hotline, ein Kundenportal? Wie möchtet Ihr Kontakt zu Eurem Versicherer aufnehmen können?
  • Ganz wichtig: Prüft in den Unterlagen Eurer bisherigen Versicherung genau, welche Schadenfreiheitsklasse Ihr zu einem neuen Versicherer mitnehmen könnt. Es werden nur die tatsächlich erfahrenen, schadenfreien Jahre weitergegeben. Sondereinstufungen, wie beispielsweise eine Führerscheinregelung, werden nicht übertragen.
  • Zum Thema „Mitnehmen der Schadenfreiheitsklasse“ findet Ihr in unserem Blog einen Artikel. Dort findet Ihr auch Hinweise, wie sich ein Schaden im aktuellen Versicherungsjahr auf die Einstufung beim neuen Versicherer auswirken kann.
  • Ihr möchtet online die Preise für Eure Kfz-Versicherung vergleichen? Dann schaut Euch doch unseren Artikel „Preisvergleich online – wie und wo finde ich den besten Tarif?“ an.

Checkliste Vertragsabschluss: Worauf müsst Ihr beim Abschluss eines neuen Vertrags achten

  • Habt Ihr einen neuen Versicherer gefunden, solltet Ihr rasch einen Antrag stellen. Viele Versicherer und Preisvergleichsseiten bieten einen Online-Abschluss an. Das spart den Papierkrieg und verkürzt das ganze Prozedere um mehrere Tage - alleine schon durch den Wegfall der Postlaufzeiten.
  • Falls der Versicherer nicht direkt einen Versicherungsschein schickt, solltet Ihr eine Annahmebestätigung anfordern. Hintergrund: Eine Haftpflicht muss der Versicherer Euch in aller Regel anbieten. In der Kaskoversicherung kann er den Versicherungsschutz durchaus auch ablehnen.
  • Ob nun online oder klassisch auf Papier: Achtet beim Ausfüllen darauf, Eure Daten exakt anzugeben. Das gilt besonders für Euer Fahrzeug und die Angaben zu Eurer Vorversicherung. Hintergrund: Euer neuer Versicherer hinterlegt in der Regel bei der Zulassungsbehörde eine neue Versicherungsbestätigung für Euer Auto. Das klappt natürlich nur dann, wenn auch alle Daten korrekt sind. Das gleiche gilt bei der Vorversicherung. Euer neuer Versicherer kann Euren Schadenfreiheitsrabatt nur dann abrufen, wenn Ihr die richtige Vertragsnummer angegeben habt.

Checkliste Kündigung: Was Ihr bei der Kündigung Eurer Kfz-Versicherung beachten solltet

  • Mit welcher Frist könnt Ihr kündigen? Kfz-Versicherungen sind Jahresverträge. Bei einer sogenannten Kalenderjahr-Police (der Standard in Deutschland) endet der Vertrag zum 31. Dezember eines jeweiligen Jahres. Die Kündigungsfrist für eine ordentliche Kündigung beträgt einen Monat zum Vertragsende. Sprich: Bis spätestens 30. November muss die Kündigung bei Eurem Versicherer eingegangen sein. Es reicht also nicht, die Kündigung erst am 30. November loszuschicken. Geht die Kündigung nach dem 30. November ein, verlängert sich der Vertrag automatisch um ein weiteres Jahr.
  • Üblicherweise werden Versicherungsverträge zum 01. Januar für eine Laufzeit von einem Jahr abgeschlossen. Allerdings gibt es seit einigen Jahren ein alternatives Vertragsmodell: die sogenannte 12-Monatspolice. Die Kündigungsfrist bei diesen Verträgen beträgt ebenfalls einen Monat zum Vertragsende. Angenommen Euer Vertrag hat am 10. Juli begonnen – dann muss die Kündigung bis zum 9. Juni bei Eurem Versicherer eingegangen sein.
  • Wie kann ich kündigen? Die Kündigung muss schriftlich erfolgen. Es lohnt sich durchaus, die Kündigung per Einschreiben zu schicken. So habt Ihr einen Nachweis, dass die Kündigung auch wirklich fristgemäß eingegangen ist. Auch per Fax könnt Ihr kündigen: In dem Fall solltet Ihr einen Sendebericht ausdrucken und aufbewahren.
  • Habe ich ein Sonderkündigungsrecht? Im Fall einer Beitragserhöhung könnt Ihr Eure Kfz-Versicherung ebenfalls kündigen. Allerdings steht Euch dieses Sonderkündigungsrecht nur dann zu, wenn der Versicherer unabhängig von etwaigen Vertragsänderungen und Schadenstufungen den Beitrag erhöht. Das kann beispielsweise durch eine Änderung der Regional- oder Typklassen geschehen oder durch eine generelle Anhebung des Tarifs.
  • Ob Ihr ein Sonderkündigungsrecht habt, erkennt Ihr an dem sogenannten „Vergleichsbeitrag“ auf Eurer Beitragsinformation. Der Vergleichsbeitrag ist der Beitrag, der ohne Beitragserhöhung zu zahlen gewesen wäre.
  • Die Frist für diese Art von Sonderkündigung beträgt einen Monat ab Erhalt des Schreibens Eurer Versicherung.
  • Wichtig: Ihr müsst in Eurem Kündigungsschreiben ausdrücklich vom Sonderkündigungsrecht aufgrund der Beitragserhöhung Gebrauch machen. Ein einfaches „hiermit kündige ich…“ reicht nicht aus. Ohne den Verweis auf das Sonderkündigungsrecht kann der Versicherer die Kündigung ablehnen, wenn sie nicht fristgemäß (also zum „regulären“ Termin) eingeht.

Wir sind sicher: wenn Ihr unsere Tipps beherzigt ist der Versicherungswechsel rasch und problemlos erledigt.

Habt Ihr noch Fragen zum Versicherungswechsel? Dann schreibt uns einfach einen Kommentar. Wir freuen uns auf den Austausch mit Euch!

Diesen Artikel teilen:
14 Kommentare
Avatar von Goify "Pedelec statt Diesel"
Mercedes
9. Dezember 2016 um 14:27:20 Uhr

Es wäre toll gewesen, den Artikel 4 Wochen eher zu veröffentlichen. Hier steht zwar 16.11.2016, aber das ist ja nicht richtig.

Hebt ihn euch einfach auf, aktualisiert ihn im Oktober und ladet ihn wieder neu hoch.

Schade, dass die AdmiralDirekt beim KFZ-Versicherungs-Rechner auf ihrer Internetpräsenz seitenweise Daten abfragt und erst auf der letzten Seite ersichtlich wird, dass man seinen Namen und die postalischen Daten angeben muss, um ein Angebot zu erhalten. :mad:

 

Nein danke, euren Werbemüll könnt ihr selber entsorgen!

Meine Erfahrung mit diesen "Sonderangeboten" zum November eines jeden Jahres:

Besonders günstige Anbieter via Vergleichsportal sind nur für 1 Jahr gültig, dann ist man, will man nicht über den Tisch gezogen werden, gezwungen das Ganze wieder von vorn beginnen zu lassen.

Auch ist festzustellen, dass eine Versicherungsgesellschaft für ein bestimmtes Fahrzeug nicht unbedingt die günstigste für ein anders Fahrzeug ist. Hat man mehrere Fahrzeuge kann dies schnell in Arbeit ausarten.

Mache mir schon lange keinen Kopf mehr bei 50-60€ Mehrkosten im Jahr.

 

Gruß vom WingTom

Für Versicherungsvergleiche benutze ich lieber https://www.versicherung-online.net/, da die Seite immer up-to-date gehalten wird. Ist vielleicht praktisch für diejenigen, die von dem Originalbeitrag enttäuscht sind.

Avatar von AdmiralDirekt
Themenstarter
12. Dezember 2016 um 15:40:07 Uhr

Zitat:

@Goify schrieb am 9. Dezember 2016 um 14:27:20 Uhr:

Es wäre toll gewesen, den Artikel 4 Wochen eher zu veröffentlichen. Hier steht zwar 16.11.2016, aber das ist ja nicht richtig.

Hebt ihn euch einfach auf, aktualisiert ihn im Oktober und ladet ihn wieder neu hoch.

Hallo Goify,

 

den Artikel gibt es tatsächlich schon seit dem 16.11. :) Er war auch Teil des letzten Motortalk-Infobriefs.

 

Wir haben uns schon fest vorgenommen, den Artikel im nächsten Jahr in aktualisierter Fassung erneut zu bringen.

 

Danke für Dein Feedback!

 

Beste Grüße

Wolfgang von AdmiralDirekt.de

Avatar von AdmiralDirekt
Themenstarter
12. Dezember 2016 um 16:45:03 Uhr

Zitat:

@Veloster-Newbie schrieb am 9. Dezember 2016 um 14:56:47 Uhr:

Schade, dass die AdmiralDirekt beim KFZ-Versicherungs-Rechner auf ihrer Internetpräsenz seitenweise Daten abfragt und erst auf der letzten Seite ersichtlich wird, dass man seinen Namen und die postalischen Daten angeben muss, um ein Angebot zu erhalten. :mad:

 

Nein danke, euren Werbemüll könnt ihr selber entsorgen!

Hallo @Veloster-Newbie,

 

Danke für Dein Feedback! In der Tat musst Du bei uns persönliche Angaben machen, um ein Angebot zu erhalten. Warum machen wir das? Wir haben den Ansatz, das unsere Kunden nur das bezahlen sollen, was sie auch bezahlen müssen. Deshalb stellen wir einige Fragen mehr als andere Versicherer. Unter anderem spielt auch der Wohnort des Versicherungsnehmers eine Rolle.

 

In jedem Fall wirst Du von uns keinen Werbemüll für die Papiertonne erhalten. Deine Angaben werden nicht zu Werbezwecken verwendet. :)

 

Datenschutz ist uns wichtig. Neben den Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes sind die „Verhaltensregeln für den Umgang mit personenbezogenen Daten durch die deutsche Versicherungswirtschaft“ (Code of Conduct) für uns verbindlich.

 

Den Code of Conduct hat der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gemeinsam mit Daten– und Verbraucherschützern ausgearbeitet. Anschließend hat ihn die zuständige Datenschutzaufsichtsbehörde offiziell genehmigt. Er konkretisiert und ergänzt die Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes ganz konkret auf die Versicherungswirtschaft.

 

Beste Grüße

Wolfgang von AdmiralDirekt.de

Avatar von AdmiralDirekt
Themenstarter
12. Dezember 2016 um 17:15:38 Uhr

Zitat:

@WingTom schrieb am 11. Dezember 2016 um 15:39:52 Uhr:

Meine Erfahrung mit diesen "Sonderangeboten" zum November eines jeden Jahres:

Besonders günstige Anbieter via Vergleichsportal sind nur für 1 Jahr gültig, dann ist man, will man nicht über den Tisch gezogen werden, gezwungen das Ganze wieder von vorn beginnen zu lassen.

Auch ist festzustellen, dass eine Versicherungsgesellschaft für ein bestimmtes Fahrzeug nicht unbedingt die günstigste für ein anders Fahrzeug ist. Hat man mehrere Fahrzeuge kann dies schnell in Arbeit ausarten.

Mache mir schon lange keinen Kopf mehr bei 50-60€ Mehrkosten im Jahr.

 

Gruß vom WingTom

Hallo WingTom,

 

ab wie viel Euro sich der Mehraufwand für einen Wechsel lohnt, ist sicherlich für jeden unterschiedlich. Aus unserer Erfahrung kann ich nur sagen: es gibt durchaus "spitze Rechner", die für einen geringeren Betrag zu uns wechseln - und uns auch umgekehrt für weniger verlassen. :)

 

Beste Grüße

Wolfgang von AdmiralDirekt.de

Avatar von AdmiralDirekt
Themenstarter
12. Dezember 2016 um 17:19:56 Uhr

Zitat:

@LieberSoAlsGarnich schrieb am 11. Dezember 2016 um 21:33:51 Uhr:

Für Versicherungsvergleiche benutze ich lieber https://www.versicherung-online.net/, da die Seite immer up-to-date gehalten wird. Ist vielleicht praktisch für diejenigen, die von dem Originalbeitrag enttäuscht sind.

Preisvergleichsseiten gibt es in der Tat viele - in unserem ursprünglichen Beitrag zum Thema "Online Preisvergleich" haben wir keineswegs eine Empfehlung für ein oder mehrere Online-Portale ausgesprochen. Im Gegenteil: wir haben ganz ausdrücklich dazu geraten, die Preisvergleicher auch untereinander zu vergleichen...

 

Danke für Dein Feedback!

 

Mit besten Grüßen

Wolfgang von AdmiralDirekt.de

Avatar von Dynamix "Ivar, Ivar!Shelving unit!"
14. Dezember 2016 um 15:11:47 Uhr

Meine Erfahrung ist das die meisten Vergleichsportale Ihre Preise scheinbar würfeln. Sobald ich die gleichen Daten bei den Versicherern selbst reinhacke bekomme ich da ganz andere Zahlen raus.

 

Hatte mal vor ein paar Jahren so ein paar Portale ausprobiert. Da kamen fabelhafte Tarife bei herum. Kaum hatte ich dann mal die angeblich günstigsten Versicherer abgecheckt bekam ich Angebote die ÜBER meiner damaligen Versicherung lagen.

 

Deshalb schaue ich mittlerweile direkt bei der jeweiligen Versicherung nach. Dort kriege ich wenigstens Angebote die man auch für voll nehmen kann.

Zitat:

@AdmiralDirekt schrieb am 12. Dezember 2016 um 16:45:03 Uhr:

Zitat:

@Veloster-Newbie schrieb am 9. Dezember 2016 um 14:56:47 Uhr:

Schade, dass die AdmiralDirekt beim KFZ-Versicherungs-Rechner auf ihrer Internetpräsenz seitenweise Daten abfragt und erst auf der letzten Seite ersichtlich wird, dass man seinen Namen und die postalischen Daten angeben muss, um ein Angebot zu erhalten. :mad:

 

Nein danke, euren Werbemüll könnt ihr selber entsorgen!

Hallo @Veloster-Newbie,

 

Danke für Dein Feedback! In der Tat musst Du bei uns persönliche Angaben machen, um ein Angebot zu erhalten. Warum machen wir das? Wir haben den Ansatz, das unsere Kunden nur das bezahlen sollen, was sie auch bezahlen müssen. Deshalb stellen wir einige Fragen mehr als andere Versicherer. Unter anderem spielt auch der Wohnort des Versicherungsnehmers eine Rolle...

Dazu reicht es nach der PLZ zu fragen, ihr fragt aber auch nach persönlichen Daten wie Namen, Adresse etc., das wäre nicht notwendig!

Naja, mal halblang.

 

Ein verbindliches Angebot setzt einen konkreten Adressaten veraus. Alles andere ist kein Angebot, allenfalls eine invitatio ad offerendum.

 

Es gibt Versicherer, die für die Tarifierung heutzutage nicht nur die PLZ sondern die kompletten Adressdaten für das "Regionenrisiko" berücksichtigen. Auch für ein Bonitätsscoring sind diese relevant. Vielleicht der Versicherer Dir gar kein Angebot machen.

 

Ich denke, dass einzige was man hier monieren sollte ist, dass man mit offenen Karten spielen und die Adresse als erstes abfragen oder es halt bei einer "Tarifauskunft" belassen sollte.

 

Das die Prämien auf Vergleichsportalen nicht denen entsprechen, die die Rechner der einzelnen Webseiten der Versicherer ermitteln, hat maßgeblich zwei Gründe:

Punkt 1*

Der Vergleicher gestaltet seine Oberfläche unter Berücksichtigung der Tarifregelwerke aller angebotenen Versicherer. So kann es sein, dass er sich bei der Wahl von Tarifmerkmalen auf einen "Kompromiss" einlassen muss. So gibt es zum Beispiel die Merkmalsausprägungen der "Nutzung des Fahrzeugs" bei check24.de bei uns teilweise garnicht. Sie werden nach festen geregelt gemappt. Folgst Du beim Eintippen der Daten in die Rechner der einzelnen Versicherer nicht diesen Mappingregeln (weil Du es besser weißt) können Beitragsunterschiede erwachsen.

Punkt 2

Preisdifferenzierung: Mit Bestandskunden geht man immer schlechter um, als mit Neukunden (bitte keine moralische Diskussion entfachen :) ). Auf den Webseiten der Versicherer sind in der Regel bestandskunden unterwegs, so dass es sein kann, dass bei der Berechnung über Vergleicher (durch einen "Abwerbenachlass") eine andere Prämie entsteht. Das ist aber auch normal. Es geht sogar am Onlinemarkt soweit, dass system- und browserabhängig Preise ermittelt werden: Klick mich. Die Preisfindung auf einschlägigen Reiseportalen ist sogar von der Häufigkeit der Aufrufe des Angebots abhängig. So kann es sein, dass wenn Du das Angebot zum fünften mal aufrufst, Du plötzlich einen anderen Preis siehst. Also immer schön den Cache des Browser löschen, wenn Du online einkaufst ;)

 

*Die Listfunktion geht nicht.

Avatar von AdmiralDirekt
Themenstarter
21. Dezember 2016 um 09:48:47 Uhr

Zitat:

@Dynamix schrieb am 14. Dezember 2016 um 15:11:47 Uhr:

Meine Erfahrung ist das die meisten Vergleichsportale Ihre Preise scheinbar würfeln. Sobald ich die gleichen Daten bei den Versicherern selbst reinhacke bekomme ich da ganz andere Zahlen raus.

 

Hatte mal vor ein paar Jahren so ein paar Portale ausprobiert. Da kamen fabelhafte Tarife bei herum. Kaum hatte ich dann mal die angeblich günstigsten Versicherer abgecheckt bekam ich Angebote die ÜBER meiner damaligen Versicherung lagen.

 

Deshalb schaue ich mittlerweile direkt bei der jeweiligen Versicherung nach. Dort kriege ich wenigstens Angebote die man auch für voll nehmen kann.

Hallo Dynamix,

 

das halten auch wir für ein sinnvolles Vorgehen. :) Wir haben zu den Preisvergleichern insgesamt schon einmal einen Artikel geschrieben. Kurzes Zitat daraus:

 

Zitat:

Spartipp Nr.2: Auf der Internetseite des Anbieters nachrechnen

 

Wenn Ihr Euch nach einem Vergleich für einen Versicherer entschieden habt, kann es sich lohnen, auf der Seite des jeweiligen Anbieters selbst nachzurechnen. Die Vergleichsportale binden eine große Zahl von Versicherern in ihre Rechner ein. Das ist zum einen natürlich positiv – man kann rasch eine breite Palette von Tarifen anfragen. Gleichzeitig erreicht man diese Breite natürlich nur mit einer gewissen Standardisierung in der Abfrage der Tarifmerkmale.

 

AdmiralDirekt.de ist bei fast allen Preisvergleichsportalen zu finden. Auf unserer Seite bieten wir außerdem einige Angebote exklusiv nur über unseren Tarifrechner oder Telefonservice an – beispielsweise den Multicar-Rabatt, wenn mehrere Fahrzeuge bei uns versichert sind.

Du hast es natürlich etwas zugespitzt in Deinem Post. Man muss die Preisvergleicher aber auch ein wenig in Schutz nehmen: wir können bestätigen, dass dort keine Preise gewürfelt werden... ;)

 

Beste Grüße

Wolfgang von AdmiralDirekt.de

Avatar von AdmiralDirekt
Themenstarter
21. Dezember 2016 um 10:05:12 Uhr

Zitat:

@Veloster-Newbie schrieb am 15. Dezember 2016 um 07:01:55 Uhr:

 

Dazu reicht es nach der PLZ zu fragen, ihr fragt aber auch nach persönlichen Daten wie Namen, Adresse etc., das wäre nicht notwendig!

Hallo Veloster-Newbie,

 

phaeton hat es schon ganz treffend zusammen gefasst (Danke!). Auch wir belohnen beispielsweise Kunden mit positiver Bonität. Darauf weisen wir in unserem Tarifrechner auch hin. Das ist sicher ein Thema, dass man von zwei Seiten betrachten kann. Ich kann ja mal versuchen, unsere Sicht der Dinge darzustellen.

 

Wir versuchen, möglichst genau zu tarifieren. Die Maxime ist, dass jeder Versicherte nach Möglichkeit nur das bezahlen soll, was er auch bezahlen muss. Deswegen stellen wir auch einige Fragen mehr als andere Versicherer. Das Ergebnis ist, so denken wir, ein sehr konkreter, individueller Preis.

 

Es gibt Interessenten, die möchten nicht so detailliert antworten. Das ist für uns vollkommen in Ordnung - dann sind wir vielleicht einfach nicht die richtige Versicherung. Wir machen das schon so, seit es uns gibt - und sind aus unserer Sicht recht erfolgreich damit. :)

 

Aber wie gesagt: ich kann verstehen, dass Du die Angaben nicht machen möchtest. Da ich weiß, was wir mit den Daten anstellen, hätte ich persönlich natürlich kein Problem damit... :)

 

Beste Grüße

Wolfgang von AdmiralDirekt.de

Avatar von Dynamix "Ivar, Ivar!Shelving unit!"
21. Dezember 2016 um 11:44:00 Uhr

Zitat:

@AdmiralDirekt schrieb am 21. Dezember 2016 um 09:48:47 Uhr:

Du hast es natürlich etwas zugespitzt in Deinem Post. Man muss die Preisvergleicher aber auch ein wenig in Schutz nehmen: wir können bestätigen, dass dort keine Preise gewürfelt werden... ;)

Kam mir damals wie gesagt so vor ;)

 

Für mich war meine Versicherung bisher eh immer die günstigste und da hab ich bisher nie einen Grund gehabt zu wechseln bis jetzt beim Hobbyauto und das lag nur am fehlenden Youngtimertarif aber bei denen muss man eh individuell anfragen um ein passendes Angebot zu kriegen. Da sind die Tarifrechner auf deren Webseiten (wenn überhaupt vorhanden) nicht sonderlich präzise weil da doch einige Tarifmerkmale gar nicht abgefragt werden können.

Blogautor(en)
  • AdmiralDirekt
AdmiralDirekt auf MOTOR-TALK

Auf dieser Seite bekommst Du alle Infos rund um AdmiralDirekt. Maren, Thomas und Wolfgang beantworten Deine Fragen rund um das Thema Kfz-Versicherungen persönlich und individuell.

AdmiralDirekt auf Facebook
AdmiralDirekt Empfehlen

    1
    2
    3
    4
    5
    6
    7
    8
    9
    10
    11
    12
    XXL > 1420.02px XL 1300.02px - 1420px L 1000.02px - 1290px M 640.02px - 1000px S 480.02px - 640px XS 0 - 480px