• Online: 14.040

Youngtimer Expo

Nach Oldtimern kommen die Youngtimer. Eigentlich logisch. Aber die Grenzen, was was ist, lassen sich eigentlich nur Zulassungsrechtlich ziehen. Und es gibt Exoten, die gerade erst aus der Werkhalle gerollt sind...

Tue May 08 12:24:27 CEST 2018    |    Ingolf_Youngtimer.Ex    |    Kommentare (8)    |   Stichworte: Alfa, Alfa 916, Alfa Romeo, Alfa Romeo GTV, Bergrennen, BMW 318is, E36, Gebrauchtwagen, Klassiker, Motorsport, Oldtimer, Porsche Alternative, Restaurationsstorys, Sportwagen, Tuning, Typberatung, Youngtimer, Youngtimer Expo, Youngtimer und Oldtimer

20 Jahre ist es her, fast auf den Monat genau, dass ich am Niederrhein von einer charmanten Verkäuferin eines großen Alfa-Händlers den knallroten Schlüssel eines GTV-Coupes für eine Probefahrt in die Hand bekam. Schwarzer Lack, rotes Leder und- nun ja- damals nicht ganz billig. Unter der Haube ein 2.0 Twin Spark Herz, leidenschaftlich aber auch nicht ganz unproblematisch. Gut, es gab auch die V6, aber die sprengten mein Budget als Halbjahreswagen. Ja, damals hat man noch bar bezahlt...

Die Keilform war und ist bis heute atemberaubend und dabei noch nicht einmal „typisch 90er“, denn das Pininfarina-Design für den neuen GTV stand bereits 1988 fest.

Die Alternative war ein mauritius-blauer BMW 318is Coupe, zuverlässig, vermutlich auch zukünftig ohne böse Überraschungen, dafür schlechter ausgestattet und zum gleichen Preis, aber 1Jahr älter.

 

Ich weiß nicht mehr genau, was mich letztlich vom schönen Alfa weg- zum eher mainstreamigen BMW getrieben hat. Bereut hatte ich das nun folgende, gemeinsame Jahr nicht, denn der 16V Bajuware ließ sich fein über die Serpentinen scheuchen, zickte nicht im Alltag und glänzte mit deutschen Tugenden wie Verarbeitung und Haltbarkeit.

 

Im Juni nun steht der Start beim „Freien Bergrennen“ (www.freies-bergrennen.de) an und ein drehfreudiges Auto muss her, um möglichst schnell die Kurven nach oben zu kratzen. Die, zugegeben, etwas lustlose Suche nach einem geeigneten 318is ging nun schon ein paar Wochen, immer wieder unterbrochen von geistigen Ausflügen in Fahrzeugalternativen. Dann immer das Selbe: Durchspielen des nötigen Umbaus, Optionen vergleichen, Verfügbarkeit von Teilen (vor allem dem Überrollkäfig) abklären und dann entmutigt zurück zu BMW‘s E36 Coupe. Aber das würde ja im Pandem-Trim mit Ducktailspoiler auch richtig heiß aussehen, die Langeweile ablegen, dann aber leider ohne Zulassung auskommen müssen. Die Pandem-Kits gibts nicht mit Prüfgutachten.

 

Just in der letzten Woche schien der ideale BMW gefunden: 2. Hand, M-Paket, wenig Kilometer und vor allem ohne Schiebedach- wegen der Kopffreiheit bei Fahrt mit Helm. Ein letztes Mal innere Unruhe, obs nicht doch mal was anderes als Schweinsbraten mit Kraut sein könnte, schließlich hab ich für die Langstrecke, Rallyes, Alltag und als Tuningobjekt jeweils schon einen extra Bayern…

So kam es, dass ich in quasi letzter Minute einen gerade erst frisch inserierten Alfa GTV im Netz entdeckt habe. Das gute Stück hat den überaus potenten und recht seltenen Arese 2.0 V6 Turbo verbaut, Checkheft an Bord und offenbar die Jahre in pfleglicher Frauenhand gut überstanden. Obs die gleichen Gedanken wie damals waren, die mich wieder zögern ließen, kann ich nicht genau sagen, aber Fakt ist eben, das der Turbo zwar ordentlich Leistung aus dem Keller heraus bringt und der Alfa ein feines Fahrwerk besitzt, aber leider auch mit rd. 1430Kg etwas Hüftspeck trägt und -das ist das Schlimmste: die vom Motor freigegebene Leistung an den Vorderrädern zerrt. Ehrlich- davor hab ich den meisten Bammel. Prinzipiell sind angetriebene Vorderräder ja idiotensicher und so ein Teil neigt auch nur zum untersteuern, aber ich hab keine Ahnung, wie ich mit so etwas fix um eine Kurve kommen soll, wenn ich nicht mit dem Gasfuß das Heck herum drücken kann. Ich bin auf der Rennstrecke immer nur Heckschleudern gefahren und kann, glaub ich, auch gar nichts anderes… Ich werd wohl bis Juni nun intensiv üben müssen, denn trotz aller Bedenken- diesmal hab ich mich für den Alfa entschieden! Über das was nun kommt, werde ich hier wieder berichten;)

Hat Dir der Artikel gefallen? 4 von 4 fanden den Artikel lesenswert.

Tue Mar 20 15:05:09 CET 2018    |    Ingolf_Youngtimer.Ex    |    Kommentare (38)    |   Stichworte: 100, Audi, Audi 100, Audi F104, Audi F105, Audi Typ 43, Audi Typ 44, Klassiker, oldschool, Oldtimer, Youngtimer

50 Jahre Audi 100- 50 Jahre Überlebenssicherung für Audi..

Nein, ein Youngtimer ist der erste Audi 100 (F104/F105) schon lange nicht mehr- nicht nur zulassungstechnisch, sondern auch gefühlt. Während sein Nachfolger, interne Bezeichnung Typ 43 (C2), noch bis vor wenigen Jahren in diversen Autoblättern als Youngtimer -obwohl seit 1976 gebaut- auftauchte, ist die erste Ausgabe schon seit Ewigkeiten dem Oldtimerstatus unterworfen. Vielleicht liegts am klaren 60er Jahre Design, oder auch an der Tatsache, dass, trotz relativ hoher Stückzahlen, kaum ein Exemplar bis in die 80er Jahre hinein existierte? Möglich, denn als sich die Youngtimerscene Anfang der Neunziger, damals noch auf Kadett C und Golf 1 schielend, entwickelte, war der Audi 100 früher Machart bereits aus dem Straßenbild verschwunden- der Gilb hatte die Masse der Exemplare zu Kompost werden lassen. Zur Ehrenrettung sei aber bemerkt, dass dieses Schicksal fast allen Vehiceln der 60er widerfuhr.

 

Nun, Autos die einfach verschwunden sind, gibt es viele, denken wir nur an sämtliche Ford 12, 15, 17 und 20"m"... und auch sie haben ihrem Hersteller damals das Überleben gesichert. Aber beim Audi ist es etwas anderes. Etwas Grundsätzliches, denn ohne ihn wäre Audi auf dem Markenfriedhof beerdigt worden. Denn die gloreiche Traditionsmarke aus Sachsen hatte mit der Teilung Deutschlands nach dem Krieg aufgehört zu existieren. Einzig die Schwestermarke DKW, die schon vor dem Krieg Zweitakter erfolgreich verkaufte, durfte im westlichen Exil unter Daimler in Ingolstadt und Düsseldorf weiter machen. Als die Stuttgarter das endgültige Aus für die zweitacktenden PKW Anfang der 60er Jahre kommen sahen, stießen sie die Produktionsstandorte und die Markenrechte der Auto Union, die bereits vor dem Krieg Audi, Wanderer, Horch und DKW unter einem Dach einte, an VW ab. Der neue Eigentümer inetressierte sich unter der Federführung Claus Nordhoffs aber weder für die noch unter Mercedes entwickelten Mitteldruckmotoren, noch die Schöpfungen alias Audi 60, 70, 80 oder gar den 100. Das VW- Interesse beschränkte sich auf hinzugewonnene Produktionskapazitäten für den ewigen Käfer, der sich Ende der Sechziger tatsächlich immer noch wie geschnitten Brod verkaufte.

Audis neuen Konzernschwester NSU ging es übrigens kaum besser- der "K70" wurde zähneknirschend ins VW Programm übernommen und nach dem Ro80 verschwand die Marke für PKW endgültig.

 

Kurz um, der von Audi- Ingenieuren im geheimen entwickelte Audi 100 wurde zufällig vom VW- Werkshalter entdeckt, dem Konzernchef Nordhoff- einem fanatischen Käfer-Befürworter- vorgestellt und für gut befunden. Tatsächlich verkauften sich in den knapp 8 Baujahren über 800.000 Exemplare- eine stattliche Größenordnung im gehobenen Segment, zumal aus der Hocke heraus. Audi als Markenbegriff hatte damit seine Lebensberechtigung verteidigt, wenn auch erst der unter Porsche-Mann Piech der Enkel des ersten 100er mit dem ab 1983 angebotenen 100er, Typ 44 (C3) und dem dazu lieferbaren Allrad namens Quattro Audi endgültig zum weltweit akzeptierten Premiumhersteller machte. Aber das ist dann eine Youngtimerstory und wird ein anderes Mal erzählt;)

Einen kräftigen Schluck Super-verbleit auf den 50. Geburtstag

Hat Dir der Artikel gefallen? 9 von 9 fanden den Artikel lesenswert.

Tue Feb 06 11:32:13 CET 2018    |    Ingolf_Youngtimer.Ex    |    Kommentare (0)    |   Stichworte: Porsche Alternative, Radical, Sportwagen, Super Sportwagen

Radical CockpitRadical Cockpit

Moin zusammen, hab hier ein kleines Filmchen zu den britischen "Radical Sportcars" gemacht. Ich seh in diesesn Autos eine perfekte Alternative zum Mainsinstream... Aber das Filmchen ist eigentlich noch nicht das was ich genau damit wollte, da wir ohne Winterreifen nicht auf die Piste konnten, aber für die unter Euch, die diese Autos noch gar nicht kennen, vlt dennoch eine ganz interessante Eingangsinfo... Fahrbericht kommt-versprochen!Radical Sportcars- Britische Exoten

Hat Dir der Artikel gefallen?

Mon Feb 05 20:56:16 CET 2018    |    Ingolf_Youngtimer.Ex    |    Kommentare (4)    |   Stichworte: Kaufberatung, Oldtimer, Restauration, SAAB, Youngtimer

SAAB 900 StorySAAB 900 Story

Hello zusammen,

 

im Frühjahr 2017 bin ich über einen coolen SAAB 900 "Softturbo" gestolpert und hab ihn glatt mitgenommen. Was am Anfang nach etwas Lackstift aussah, war zum Schluss ein Haufen Arbeit. Aber er ist wieder auf der Straße und ich hab das ganze mal grob in ein Filmchen gepackt, um möglichst viele zu ermutigen, altes Blech zu kaufen, statt auf 99,00Euro Ratenangebote mit Langweilergarantie zurück zu greifen... Hoffe es gefällt Euch:)

SAAB 900: Cooles Auto für jeden Tag

Hat Dir der Artikel gefallen?

Blogautor(en)

Ingolf_Youngtimer.Ex Ingolf_Youngtimer.Ex


Ich bin Ingolf. Bei meiner Geburt muss man evtl. erforderliche Blutkonserven mit Benzin vertauscht haben, jedenfalls liebe, lebe und arbeite ich rund um das Thema Automobil mit Leidenschaft. Das geht manchen auf den Sack, ich kann aber nicht anders, sorry. Ich sammle alles vierrädrige aus den siebziger und achziger Jahren was iwie geil ist- völlig markenunabhängig. Und ich fahre diese Karren konsequent im Alltag, nachdem bei mir eine Neuwagenallergie diagnostiziert wurde. Auch beruflich darf ich dankenswerter Weise meinen Senf zur zweitschönsten Sache der Welt abgeben: altem Blech. Neben der gelegentlichen Schaffung von Filmautos kümmere mich mit darum, dass die erste Youngtimer Expo im September 2018 zum Leben erweckt wird.