• Online: 5.276

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

Yoshi`s Blog

Der Ultimative Blogsinn

03.10.2011 18:28    |    Yoshi007    |    Kommentare (8)    |   Stichworte: Tuning

466198-1-articlepopup-vu-nordschleife-g-r-o-s-s-0008466198-1-articlepopup-vu-nordschleife-g-r-o-s-s-0008

Am vergangenen Sonntag ereignete sich gegen 14:00 Uhr auf der Nürburgring-Norschleife im Streckenabschnitt Bergwerk ein Unfall bei dem nicht weniger als 8 Fahrzeuge verwickelt waren.

 

Nach ersten Ermittlungen der Polizei, fuhr der Verursacher wohl zu schnell in den Abschnitt ein, wo eine Baufirma einen sogenannten Geschwindigkeitstrichter eingerichtet hatte. Drei Fahrzeugführer erkannten das, ein vierter Fahrer aus England erkannte die Situation aber offenbar zu spät und löste somit die Massenkarambolage aus. Nach einem missglückten Bremsversuch konnte er einen seitlichen Zusammenstoß mit einem vorausfahrenden Wagen nicht verhindern. Anschließend schleuderte er in den Grünstreifen und circa 50 m weiter wieder zurück auf die Fahrbahn. Hierbei stieß er noch gegen die zwei andere vorausfahrenden Pkw.

 

Die Unfallsituation wurden von drei weiteren Fahrern erkannt. Sie konnten ihre Fahrzeuge abbremsen. Ein weiterer Wagen, das sogenannte Ringtaxi, prallte jedoch gegen einen der abbremsenden Wagen. Anschließend stieß das Ringtaxi noch gegen einen weiteren Pkw und kam links neben der Fahrbahn zum Stehen.

 

Bilanz des Unfalls: Ein schwer verletzter Fahrer; er musste in ein Krankenhaus in Koblenz gebracht werden. Zwei weitere leicht verletzte Fahrer, sie konnten nach ambulanter Behandlung ein Krankenhaus wieder verlassen. Bis auf ein Fahrzeug sind alle Pkw erheblich beschädigt und nicht mehr fahrbereit. Es entstand ein Sachschaden von weit über 100.000 €. Die Polizei aus Adenau war mehrere Stunden mit der Unfallaufnahme beschäftigt.


03.10.2011 19:07    |    Rockport1911

Das Ringtaxi ist da auch reingerauscht? Da muss das ja wirklich total unvorhergesehen passiert sein, denn hier werden ja nur erfahrene Piloten eingesetzt.

 

Die Frage ist nun ob die Baustelle nicht gefährlich angelegt war, oder manche Fahrer einfach nichts davon wussten. Naja wenigstens gabs nicht mehr Verletzungen.

 

Werden die 100.000 Euro eigentlich von irgend einer Versicherung bezahlt ? Soweit Ich weiß fährt man auf der Nordschleife auf eigenes Risiko.


03.10.2011 19:26    |    Yoshi007

Ich möchte mich jetzt nicht zu weit aus dem Fenster lehnen aber ich bezweifel doch sehr stark, dass irgend eine Versicherung für diesen Schaden aufkommt bzw. Hobbyrennfahrer, die mal über die Nordschleife heizen wollen, versichert.

 

Die Fahrer wussten wohl nichts von dieser Buastelle sonst hätten die wohl schon eher das Tempo verlangsamt.

 

Dies hätte man aber auch verhinden können, in dem man einen Mitarbeiter/Streckenposten 100 o. 200m vor der Baustelle mit einer gelben Flagge stationiert hätte.


03.10.2011 19:53    |    Trackback

Kommentiert auf: Martins MT-Blog:

 

OT-Laberecke für die E36-Freaks und andere Fahrzeugverrückte.

 

[...] Das Thema "Unfall auf NS" beschäftigt wohl noch mehr...

[...]

 

Artikel lesen ...


05.10.2011 12:56    |    Mr.i30-1983

Eieiei, die schöne Corvette...

Das hat gut gekracht!


19.10.2011 14:16    |    Paddi_V8-Freak

Also soweit ich mal gelesen habe ist die Nordschleife eine "öffentliche Straße" auf der Richtgeschwindigkeit 130 gilt und man nur links überholen darf. Angeblich soll die Polizei da wohl auch schonmal in einer Baustelle geblitzt haben :eek:

 

Das hat wohl rechtlich zu Folge dass Versicherungen zahlen.....aber bitte berichtigt mich wenn ich falsch liege, würd das auch gern mal sicher wissen.


19.10.2011 17:20    |    unbrakeable

Zitat:

... eine "öffentliche Straße" auf der Richtgeschwindigkeit 130 ...

Eine 130er Richtgeschwindigkeit gibt es bei uns nur auf der BAB (die ja mindestens 2-streifig ausgebaut ist), ansonsten gibt es überall vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeiten (-> Quelle):

  • innerorts 50 km/h
  • außerorts 100 km/h

 

130 km/h Höchstgeschwindigkeit dürften dann dort schon mal nicht gelten, eher 100 km/h.

 

Aber wenn das Renntaxi auf dem Ring nach Gusto herumsemmeln darf, dann ist das bestimmt keine öffentliche Straße. Jedenfalls nicht zu diesem Zeitpunkt! ;) Ergo: Da wäre normalerweise (also ohne Baustelle) sicherlich kein Limit gewesen!

 

Gewöhnungsbedürftig ist so eine Baustelle auf einer Rennstrecke natürlich schon. :D Für "alte" Ring-Hasen aber wahrscheinlich wiederum nicht.

 

Schönen Gruß


19.10.2011 19:55    |    w.master

Ich hatte mich schon am Sonntag zunächst gewundert, warum keine Autos mehr gekommen sind. Zwischendurch waren dann nur gelegentlich zwei der Ringtaxis zu sehen. Als nach Stunden nichts mehr nachkam war mir klar, dass das was Heftigeres gewesen sein muss. Ich hoffe, dass es den Verletzten schon besser geht.


30.11.2011 20:22    |    Moggemorle

NS ist eine autobahnähnliche straße mit getrennten fahrstreifen. also zahlt die versicherung


Deine Antwort auf "Unfall mit acht Autos auf Nordschleife"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 05.09.2012 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Twitter Beiträge

Blogautor(en)

Yoshi007 Yoshi007

VW

 

Blogleser (324)

Besucher

  • anonym
  • starfishy
  • theo0815
  • toxie82
  • danmeye
  • DonC
  • lmehner
  • uboot81
  • ZuluJeans
  • McMo

Blog Ticker