• Online: 5.585

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

Yoshi`s Blog

Der Ultimative Blogsinn

03.06.2015 12:39    |    Yoshi007    |    Kommentare (107)    |   Stichworte: Crash, Videos

biker-vs-bmwbiker-vs-bmwEs dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben, dass das benutzen des Mobiltelefons am Steuer eines Autos eine brandgefährliche Kombination ist. Wer also meint mal schnell während der Fahrt eine SMS schreiben oder seine E-Mails checken zu müssen, begibt sich und andere Verkehrsteilnehmer in unmittelbare Gefahr. Um das ganze zu unterbinden hat in Deutschland der Gesetzgeber dem ganzen bereits einen Riegel vorgeschoben. Wer hier während der Fahrt mit dem Mobiltelefon erwischt wird, muss mit einem Bußgeld und einem Eintrag in die Flensburger Verkerhrssünderdatei rechnen, denn irgendwie muss man ja versuchen die Unfallzahlen, die durch das Mobiltelefon verursacht werden, zu senken. In einigen Ländern hat das Telefon den Alkoholmissbrauch und den Sekundenschlaf am Steuer schon längst von dieser unrühmlichen Spitze verdrängt.

 

Ob das Mobiltelefon auch in den USA dieses unrühmliche Ranking anführt, kann ich aus dem Stegreif nicht beantworten, doch scheinbar ärgern sich auch in den Vereinigten Staaten von Amerika viele Verkehrsteilnehmer darüber, wenn andere wiederum meinen dies während der Fahrt benutzen zu müssen. So unter anderem auch der Motorradfahrer Samuel Ayres, der an einer Kreuzung - irgendwo in Los Angeles - einem BMW-Fahrer unmissverständlich zu verstehen gibt, das er dieses während der Fahrt doch zur Seite zu legen hat. Dem BMW-Fahrer scheint diese Ermahnung allerdings überhaupt nicht zu schmecken und revanchiert sich kurze Zeit später mit einem groben Foul beim Motorradfahrer.

 

Auch wenn es von der Helmkamera nicht wirklich ersichtlich ist, so soll der BMW-Fahrer den Biker von dessen Motorrad gerempelt haben. Beim Sturz auf den Asphalt zog sich der Biker eine schwere Gehirnerschütterung, zwei Haarrisse in der linken Schulter, einen gebrochenen linken Fuß, sowie zahlreiche Beulen, blaue Flecken und eine saftige Krankenhausrechnung zu. Die, wie er behauptet, wohl zum größten Teil selbst begleichen darf, da die Versicherung des BMW-Fahrers nicht alle medizinischen Kosten abdeckt. Aus diesem Grund hat Ayres eine Online-Fundraising-Seite eröffnet, in der nun hofft, genug Spenden sammeln zu können um die Krankenhausrechnung begleichen zu können.

 

Mit dem Spendenaufruf stieß der Motorradfahrer aber auch auf gewaltigen Gegenwind seitens der YouTube-Community, denn für viele ist der Biker nicht nur Opfer sondern zumindest teilweise für diesen Unfall mitverantwortlich. Viele kritisieren dabei seinen schroffen Umgangston und das er sich nicht an die Verkehrsregeln halten würde. Wie im Video zu sehen schlängelt er sich erst in mitten der Autos durch und später fährt er sehr langsam vor dem BMW-Fahrer her. Das rechte Auto, welches eben gerade noch mit an der Kreuzung stand ist bereits verschwunden, vielleicht fühlte sich der BMW-Fahrer auch deswegen genötigt, was aber sicherlich kein Grund ist, sein Auto als tödliche Waffe zu missbrauchen.

Hat Dir der Artikel gefallen? 4 von 7 fanden den Artikel lesenswert.

09.06.2015 15:44    |    WorldEater666

Ich schrieb ja auch "eher unwahrscheinlich" und habe es nicht garantiert.

Bewusst nach rechts schauen und dabei geradeaus fahren klappt jedenfalls besser, als nach rechts schauen und dabei unbewusst nach links fahren...


09.06.2015 17:03    |    andi_sco

Das bei einigen die Verletzung der Persönlichkeitsrechte höher gestellt wird, als die körperliche Verletzung eines Menschen ist bezeichnend, für die heutige Gesellschafft!

Ich entschuldige damit nicht das drängeln des Motorradfahrers, das gibt einem aber noch lange nicht das Recht, mit seinem Wagen andere Verkehrsteilnehmer wissentlich zu verletzen.

 

Der Klügere gibt nach, heißt es doch so schön. Ne, lieber darüber debatieren, wer nun Schuld hat:rolleyes:


09.06.2015 19:26    |    HaroldF

Das ist Amerika, das Land der unbegrenzten Möglichkeiten und Selbstjustiz. Was ist das dort schon, einen frechen Biker von seinem Bock zu holen??? Vorsicht ... Ironie. Hier in Deutschland würde der BMW-Fahrer für lange Zeit die öffentl. Verkehrsmittel benutzen dürfen .... neben einer saftigen Geldstrafe und vollem Schadensersatz.


09.06.2015 22:20    |    andi_sco

Sicher?

Wir streiten uns gerade mit zwei Versicherungen, weil beide nicht wirklich zahlen wollen.

Dann gibt es einfach ein Gegengutachten, ohne Patient/Auto jemals gesehen zu haben und das ist für die dann das letzte Wort.


10.06.2015 16:42    |    xarminius

Also meine Fahrradzeitschrift (Radwelt 5/14) sagt folgendes - es geht hier eigentlich um zu dichtes Überholen.

(Da ist auch ein Motorroller erwähnt -habe ich OCRt):

 

"Gefährliches Werkzeug".

Setzt ein Autofahrer sein Fahrzeug ein, um einen Radfahrer anzufahren, und es bleibt nicht bei derGefährdung, kommt neben § 315b StGB (Gefãhrlicher Eingriff in den Straßenverkehr) gefährliche Körperverletzung in Betracht. Ein fahrendes Kraftfahrzeug, das zur Verletzung eines Menschen eingesetzt wird, ist ein ,,gefährliches Werkzeug" nach § 224 Abs.1 Nr. 2 StGB. Unter Berufung auf den Wortlaut verlangt der BGH, dass das Opfer,,mittels”des gefährlichen Werkzeugs zu Schaden gekommen ist und schließt daraus, dass beim bewussten Anfahren bereits der Anstoß die Verletzung bewirkt haben muss. Dagegen sollen erst infolge de anschließenden Sturzes erlittene Verletzungen für eine qualifizierte Körperverletzung nicht ausreichen (BGH 4 StR 292/12, gezieltes Auffahren auf einen Motorroller).

Das OLG Hamm folgt dem nicht und legt die Formulierung ,,mittels” so aus, dass sich die Gefährlichkeit des Tatwerkzeugs auch bei mitteibarer Wirkung entfalten kann (1 RVs 15/14). Dem ist zuzustimmen zumal Unfallforscher ermittelt haben, dass der Aufprallauf die Fahrbahn meist schwerere Folgen hat als die eigentliche Kollision. Der Wortlaut als Grenze der Auslegung wird auch nach der interpretation des OLG Hamm beachtet.

 

Für Täter macht dies einen großen Unterschied: Während die einfache Körperverletzung nach § 223 StGB mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe bestraft wird, stehen auf gefährliche Körperverletzung sechs Monate bis zehn Jahre Gefängnis.


10.06.2015 22:36    |    Sonntagnachtsfahrer

Unabhängig vom Wahrheitsgehalt der Sache (siehe der englische Text, der hier gepostet wurde): schon wieder geht das Kradfahrer-Bashing los. "Fast ausnahmslos zu laut", ist klar. Könnte man dadurch erklären, dass man die leisen Maschinen (meine Alltagsfuhre z.b.) eben nicht hört. Aber nein, was einem nicht auffällt, existiert auch nicht. ^^


10.06.2015 23:14    |    fenrisulfur

Nichtsdestotrotz sind zumindest in den Gegenden, in denen ich unterwegs bin, die mit Abstand lautesten Maschinen tatsächlich Motorräder. Die mit Sicherheit deutlich leisere Masse geht dabei natürlich unter, denn nach denen dreht man sich nicht um. Das kann ich natürlich nicht anhand von Zahlen belegen, aber man achtet nun mal auf Lärmquellen.

Woran das liegt? Das kann ich nur vermuten, aber könnte es an dem für Motorradkauf und Tuning geringeren Kosten und der leichteren Umsetzbarkeit von Lautstärke-Tuning liegen? Oder vielleicht auch an den rebellischeren Sinn für Individualismus von Motorradfahrern, der sicher nicht nur ein Stereotyp sein wird? Oder sind die erlaubten maximalen Lärmemissionen bei Krads von Gesetz wegen höher?

 

Aber die Aussagen zum Lärm jetzt gleich als Bashing zu bezeichnen, ist zumindest in dieser Diskussion etwas zuviel des Guten. Wie viele Aussagen dazu habe es denn hier dazu? Einen oder zwei?!


11.06.2015 06:00    |    HaroldF

Apropo laute Bikes ..... schon mal überlegt, was die Kuttentrtäger damit rüberbringen wollen, wenn sie mit der Lautstärke eines startenden Jets Wohngebiete beschallen? Die freuen sich diebisch, wenn sich Spießbürger darüber aufregen. Hilft nur eines .... ab und zu der Streckenkontrolle mal nen Tipp geben :)

Mir gehen da VT´s die mit dem Handy am Ohr "nicht ganz bei der Sache sind", nämlich dem konzentrierten und sicheren Teilnehmen am Strassenverkehr, mehr auf den Sack. :rolleyes:

@andi_sco .... Anwalt wechseln ...... mir sind leider auch Fälle bekannt, wo Recht und Gerechtigkeit zu weit auseinander klaffen. Vo Gericht ist es wie auf hoher See .... man ist irgendwie ausgeliefert ....


11.06.2015 08:41    |    Elch-O-Matic

Richtig, er hätte den Autofahrer freundlicher ansprechen sollen.

 

Aber sehr interessant zu lesen, dass ein ziemlicher Teil der Kommentatoren sagt "Selber schuld (...da ist es doch klar, dass der andere ihn mit seinem Auto rammt?)".

 

Mit anderen Worten: Wenn jemand frech wird, einfach erschießen, überfahren oder ein Messer ins Kreuz.

Jedenfalls hat man es hinzunehmen, wenn man absichtlich gerammt wird, das ist nur gerecht. Zumindest, wenn es um Motorradfahrer geht. Würde der Fahrer uns eine Beule in die hintere Stoßstange unseres Autos fahren, wäre das natürlich etwas ganz anderes. Richtig?


11.06.2015 09:01    |    pico24229

Also.. es ist natülich falsch wenn der Autofahrer ihn absichtlich rammt und würde zeigen dass er bestimmt genau so ein Esel ist.

 

ABER: es nervt jeden VT blöd von der seite angequatscht und zurecht gewiesen zu werden. Da freut man sich einfach wenn so einem "Oberlehrer" mal eine Lektion erteilt wird :D:D

(Wobei natürlich niemand dem VT persönlich etwas schlimmes wünscht.)


11.06.2015 09:16    |    UTrulez

Dieses Video ist auch nicht schlecht. Mit Happy End.

http://www.liveleak.com/view?i=33f_1433882376


11.06.2015 14:24    |    Tomfunbike

Ich finde es ja nicht schlecht,

 

dass Die Leute sich über den Lärm der Motorradfahrer beschweren aber direkt neben einer Dicht befahrenen Straße wohnen...

genauso als wenn man am Zuggleis wohnt und sich über den Zug beschwert oder am Flughafen aber keine Flugzeuge hören möchte...Warum ziehen die nicht nach Kanda oder Sibirien, nein, am besten direkt in ein Naturschutzgebiet, da isses so ruhig einfach schön, aber es könnte natürlich sein daß man dann selber zu laut ist weil man eine Bohrmaschine benutzt....


11.06.2015 14:35    |    fenrisulfur

Text editiert, Wortwahl, Zimpalazumpala, MT-Moderation @Tomfunbike ! Glückwunsch, Du hast den Preis für den größten Unsinn in dieser Diskussion gewonnen. Immerhin ein Sieg im Leben als gar keiner....

Wenn die gesetzlichen Vorschriften eingehalten, hätte auch niemand Grund sich zu beschweren. Stattdessen sollen die Leute Deiner Argumentation folgend lieber von Straßen wegziehen (wird in vielen Ballungsräumen schwierig) und die Wohnhäuser am Besten gleich abgerissen werden?! Nicht, dass da ein Ahnungsloser einzieht und sich gleich beschwert....


11.06.2015 14:43    |    Tomfunbike

UTrulez Ok es gibt auch gestörte Motorradfahrer :D


11.06.2015 14:48    |    Tomfunbike

fenrisulfur Das ist deine Meinung.

 

Wer ist jetzt eigentlich provokativer ?

 

Man kann Tag und Nacht Diskutieren aber eins ist klar, die Straße ist zum Fahren da und zwar für PKW, LKW.Motorräder usw. oder ist das auch Schwachsinn ?

 

Es gibt ja auch viele Kinder über die sich Anwohner aufregen, sollten die dann auch verboten werden ?

 

Das Eine ist genauso Schwachsinn wie das andere, dann müsste ja Motorradfahren an sich verboten werden, genauso wie laute Auto`s usw Wo sind wir denn hier ?


11.06.2015 14:55    |    Tomfunbike

Und dir steht es schonmal gar nicht zu persönlich zu werden hier fenrisulfur !

 

Wenn du ein Problem mit meiner Meinung hast dann überlies es einfach. In Deutschland herrscht freie Meinungsäusserung wenn du mich aber dumm von der Seite anquatschen willst hole ich mein Auto und setz dich auf ein Motorrad ;)


11.06.2015 15:15    |    fenrisulfur

Es geht (mir) doch nicht um die "normal" lauten Maschinen. Siehe mein obiger Post! Sondern um die höllisch lauten Knattergeräte, die einem bei Vorbeifahrt das Trommelfell rausprügeln. Und das sind (meiner unmaßgeblichen Meinung nach) häufiger zweirädrige als vierrädrige Maschinen.


11.06.2015 15:27    |    Tomfunbike

Ja das verstehe ich, weil es deine Erfahrungen sind und vermutlich lebst du an einer beliebten Motorradstrecke, auch dass es hier Spinner gibt ist klar.

 

Ich habe z.B. einen Nachbarn der fährt hier mit seinem M6 die Strasse rauf und runter zum Leidwesen der Nachbarn (kann das also so nicht bestätigen und ich habe in der nähe auch eine Bundesstrasse ), aber man wird es nie allen recht machen können und ich plädiere hier auf Toleranz auch wenn es manche nervt laut sind nicht nur Motorräder und das ist eigentlich alles was ich damit sagen möchte.

 

Man findet immer irgendetwas was einen nerven kann aber die Frage ist ob ich mich damit abfinden kann oder nicht ?


11.06.2015 22:13    |    tommy_c20let

Tja, selber Schuld.. Biker sind halt oft Drecksäcke, das Video zeigt es wieder vorbildlich. Was geht ihn der Fahrer im BMW an? Richtig, nix. Wenn nur immer die Bestrafung so direkt kommen würde, dann wären die Straßen deutlich freundlicher.. ;)

 

Natürlich sind nicht alle Biker so.. das weiß ich selber. Ein sehr guter Freund von mir ist Biker.. und trotz BMW S 1000 RR normal und auf dem Boden geblieben..


12.06.2015 11:51    |    Tomfunbike

Gut auf den Punkt gebracht Tommy man darf nie Pauschal gegen eine Gruppe von Menschen etwas sagen, weil es nicht stimmt, es gibt halt überall solche und solche.

 

Das mit der Situation vom Video ist, wie man an dieser langen Diskussion unschwer erkennen kann, Ansichtssache von uns die wir alle nicht dabei waren.

 

So unterschiedlich die Menschen sind, ist auch deren Beurteilung für verschiedene Situationen.

 

Ich persönlich finde es auch nicht charmant wie der Biker den Autofahrer anschnautzt aber jemand umfahren deswegen geht gar nicht... da hätte ich im Stadtverkehr schon oft Fußgänger und Radfahrer umfahren müssen :D.

 

im Auto hat man eben immernoch selbst am meisten Scherheit und damit sollte auch jeder Verantwortungsbewusst umgehen.


12.06.2015 12:33    |    M3di

Also der BMW Fahrer hat hier zu 100% die Schuld. Freie Meinungsäußerung ist eine Sache, sich davon nicht provozieren zu lassen eine andere. Soll der Motorradfahrer doch sagen, was er will, man muss es nur ignorieren und gut ist.

Aber ein Auto so als Rammbock zu missbrauchen, wo jedem klar ist, dass das Kräfteverhältnis nicht wirklich ausgeglichen ist, ist nur noch als fahrlässige Körperverletzung einzustufen.

Auf der Autobahn fahren vor mir auch ständig irgendwelche LKWs auf der linken Spur und ziehen raus, obwohl ich mit 170-190 nur noch 200m weg bin... Da gibs einmal Lichthupe, Druck aufs Bremspedal, Musik etwas lauter und dann hat sichs.

Da muss man mit klar kommen. Es gibt nunmal Idioten und obwohl Idiotie leider nicht strafbar ist, so ist es das versuchte "Beseitigen" eben dieser in freier Selbstjustiz eben doch.


12.06.2015 13:00    |    gmd53

Das kommt darauf an, ob das Motorrad als Zweirad oder als Kraftfahrzeug gewertet wird.

 

Wenn eine Kolonne Fahrradfahrer langsam kreuz und quer durch die Stadt gurkt, um vorsätzlich Autofahrer zu blockieren, das sogar in der Zeitung ankündigt, wird das durch die Polizei geschützt und monatelang durch die Presse hochgejubelt.

Wenn das ein Kraftfahrzeugführer auch nur andeutungsweise machen würde, ist das Nötigung und gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr, er würde hoch bestraft.

Ich selbst telefoniere im Auto nicht, aber warum soll jemand im stehenden Auto nicht telefonieren? Außer dass sich ein selbsternannter Blockwart daran stört. Und warum soll ein Motorradfahrer zwischen stehenden Autos nicht nach vorne fahren? Normalerweise gibt er beim Wechsel nach grün, kurz Gas und ist weg. Zwischen anfahrenden Autos zu fahren ist oft sehr gefährlich.


12.06.2015 13:03    |    pico24229

gmd53, stimme dir zu!!!


12.06.2015 13:20    |    M3di

Die Gesetzeslage sagt aber: Das Fzg muss stehen, der Motor muss ausgeschaltet sein und man darf nicht Teil des fließenden Straßenverkehrs sein.

Eine Ampel gehört nicht dazu, auch nicht mit Start-Stopp-Automatik... Legt das Handy weg und gut. Über Manieren kann man bekanntlich streiten, aber über das Verhalten des Autofahrers nicht wirklich.


12.06.2015 13:36    |    gmd53

M3di

dem würde ich zustimmen, wenn das Wort Autofahrer durch das Wort Verkehrsteilnehmer ersetzt wäre.


12.06.2015 18:41    |    Zimpalazumpala

Salve Foristi,

als autofahrender Biker oder als motorradfahrender Dosenfahrer ist es mir eigentlich vollkommen wurscht, wer hier wem und warum den schwarzen Peter zuschieben will. Mit Erstellung dieses Beitrages war klar, dass man die Pulverkammer geöffnet hat. Und wie man sieht, es tauchen genügend Leute auf, die mit offener Flamme die Auslagen betrachten.
Die Alarme zu diesem Beitrag häufen sich, es ist Wochenende und Biergartenwetter. Macht was sinnvolles mit eurer Zeit oder haltet euch an die MT NUB, Nettiquette und Beitragsregeln.
Ich habe jetzt hier ein paar Flämmchen gelöscht und habe keinen Bock drauf, das Wochenende, wegen erneuter Alarme, hier die Brandwache zu machen.
Verhaltet Euch in der Diskussion so, dass sich keiner angegriffen fühlt und hört auf hier gegenseitig zu zündeln.
Sollte das ab jetzt nicht gelingen, werde ich das Feuerzeug des Ein oder Anderen in einen Eimer Wasser tauchen und es wird 36h nicht funktionieren.

Gruß und schönes Wochenende
Zimpalazumpala, MT-Moderation


13.06.2015 10:33    |    Strikeeagle

Zitat:

Das rechte Auto, welches eben gerade noch mit an der Kreuzung stand ist bereits verschwunden, vielleicht fühlte sich der BMW-Fahrer auch deswegen genötigt, was aber sicherlich kein Grund ist, sein Auto als tödliche Waffe zu missbrauchen.

Was labert ihr da? Das Auto was an der Kreuzung rechts neben dem BMW stand ist beim unfall eindeutig 15-20m vor dem Motorradfahrer zu sehen.

 

Egal, was und wie der Motorradfahrer gesagt hat, es ist kein Grund jdm auf der Strasse anzufahren. Ob provoziert oder nicht. Es gibt keinen Grund auf der Welt, jdm anzufahren. Keinen!

 

Ich bin weder beim BMW Fahrer, noch beim Motorradfahrer. Beide haben Fehler gemacht. Warum aber die Versicherung nicht für die Tat des BMW Fahrers einsteht und sich das restliche Geld nicht von Ihm holt, ist mir fraglich.

 

Wenn mir jdm nen Spruch drückt, schlage ich doch auch den Typen nicht windelweich und krankenhausreif, oder? Unglaubliche Szene.


14.06.2015 15:35    |    schipplock

beides Idioten. Der BMW-Fahrer aber ist ein groeßerer Idiot, weil er einen Menschen verletzt hat und sich auch noch der Verantwortung entzogen hat.

 

Ich mache an der Ampel fuer Motorradfahrer immer Platz, genau wie im Stau, weil die Maschinen oft luftgekuehlt sind und die Lederkombi sicherlich nicht angenehm kuehl ist, aber sich dann noch irgendeinen unverschaemten Unsinn vom Motorradfahrer anzuhoeren ist unnoetig.

 

Zitat:

Wenn vor mir auf der AB so ein handytelefonierender ....ist, der mir die linke Spur blockiert, darf ich auch nicht rechts überholen.

1x Lichthupe und blinken sind jedoch erlaubt. Wenn das nicht klappt, einfach langsam rechts vorbei. Niemand wird dir da einen Strick draus drehen. Generell ist rechts ueberholen aber nicht verboten :).

 

Der Blog wird mir immer unsympatischer :(. Fast wie die Bildzeitung.


Deine Antwort auf "BMW-Fahrer rempelt Motorradfahrer um nachdem er zu ihm sagte, er solle sein sch**ß Handy weglegen"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 05.09.2012 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Twitter Beiträge

Blogautor(en)

Yoshi007 Yoshi007

VW

 

Blogleser (321)

Besucher

  • anonym
  • CaptainDickei
  • mb167
  • alex.samson
  • drdisketti
  • AntiHeld889
  • Blauerpfeil
  • Metroflex
  • Nippon77
  • BMW_Daniel

Blog Ticker