• Online: 3.656

11.06.2019 11:11    |    Xaroc    |    Kommentare (37)    |   Stichworte: Auto, Autos, bookbycadillac, Cadillac, camaro, corvette, CTS, ctsv, Erfahrung, escalade, mieten, PKW, spaß, uscar, US-Car, US Cars Cadillac Dodge, v8, youtube, YouTubeVideo

Wäre Book by Cadillac etwas für euch?

Grüße Freunde,

 

Letztes Jahr erst habe ich von diesem "Book by Cadillac" gehört.

Ich hab das dann die ganze seid dem es hier in München verfügbar ist

immer ein wenig davon geträumt.

 

Letzten Monat hab ich dann endlich Hals über Kopf ein "bisschen" Geld in die Hand genommen

und mir das mal für ein Monat gegönnt, statt dessen gab es leider keinen Urlaub.

 

Die Abwicklung:

Man meldet sich mit seinen Kontaktdaten Unverbindlich auf der WebSeite von Book by Cadillac an, einige Tage Später wird sich ein Mitarbeiter melden.

Dieser erzählt einem dann wie das ganze ablaufen wird, beantwortet einen die Fragen die man so hat, wenn alles passt bestätigt man das noch Interesse an diesem Konzept besteht.

Anschließend kommt man auf eine Warteliste, je nach derzeitigem Kundenstamm und Nachfrage, kann das einige Tage dauern oder auch Wochen.

In meinem Fall waren das etwa 2 Wochen Wartezeit.

 

Wenn es dann so weit ist, bekommt man seine Accountdaten für die App von Book by Cadillac,

mit dieser App sieht man anschließend eine Liste der verfügbaren Fahrzeugen.

Bezahlen muss man erst, wenn man das erste Fahrzeug bucht, am besten überweist man das Geld, ein paar Tage vor der gewünschten Auslieferung des ersten Fahrzeugs.

 

Corvette, Camaros sowie die CTS V, sind wohl die gefragtesten Fahrzeuge.

Man sagte mir im Winter sind vor allem die Escalades sehr gefragt, was durch aus Sinn macht. =)

 

Ich habe das ganze für meinen Youtube Kanal aufgenommen.

Mit Detail Aufnahmen, Sound aufnahmen oder Alltags Videos.

Die Links findet ihr zu den Jeweiligen Fahrzeugen =)

 

Was ist im Paket:

Ein Rund um Sorglos Paket, dinge wie Steuer, Vignetten oder Wartungskosten, gibt es keine!

Sogar eine Vollkaskoversicherung "OHNE!" Selbstbeteiligung, ist auch mit dabei.

Als wäre das das nicht schon genug, gibt es auch noch keine KM Begrenzung. =)

 

Die Fahrzeuge:

- Cadillac Escalade:

Der sanfte RieseDer sanfte Riese

Der Cadillac Escalade war das zweite Fahrzeug das ich von "Book by Cadillac" bekommen habe.

Der erste Blick, als ich das Fahrzeug über unseren Hof rollen sah, war echt heftig... Diese enorme Erscheinung, der wuchtige Grill, das sanfte brabbeln des Motors, so was kennt man von keinem Auto! Wir sind eine Nacht nach Wien gefahren mit ner Matratze im Kofferraum haben darin gepennt Wien angeschaut und wieder nach Hause... Tolles Erlebnis! Ich hab ihn immer sanfter Riese genannt, da um einem herum einfach alles stehen bleibt, man hat plötzlich die Zeit vergessen, sehr angenehm!

VIDEOS

Im Detail

TechCheck

Großes Auto für Frauen?

 

- Cadillac CTS V:

Unauffällige 650PSUnauffällige 650PS

650PS sind schon ne Hausnummer. Trotzdem strahlte dieses Fahrzeug eine so dermaßen unauffällige Erscheinung aus, das kaum einer wusste oder glauben wollte das dieses Ding so schnell ist! Zusammen mit der Luxuriösen Ausstattung, mein Persönlicher Favorit gewesen.

Faszinierend fand ich, das man die Beschleunigung so gut wie nicht gespürt hat.

Man ist so sehr abgeschottet von der Umwelt, das man einfach nichts davon mit bekommt.

 

VIDEOS

Im Detail

 

- Cadillac ATS V:

Blauer FlitzerBlauer Flitzer

Der "kleinste" von allen, mit einem V6 Bi Turbo kommt er trotzdem auch auf "geringe" 477PS.

Ich war erstaunt wie gut der vorwärts geht, das hab ich echt nicht erwartet.

Zudem ist er sehr Agil, wendig und mit 9 Litern Verbrauch Kombiniert, für diese Motorleistung in meinen Augen sparsam.

 

 

 

 

- Cadillac XT5:

Zu diesem Fahrzeug kann ich nichts sagen, da ich den ausnahmsweise nicht gefahren bin.

 

- Cadillac CT6:

Bin ich früher schon mal gefahren, weshalb auch dieser in meiner Testphase nicht zu meinen,

"muss ich unbedingt noch fahren" gehörte. =)

 

Es gibt auch ein paar Chevrolet Modelle, da GM hier in Deutschland ein Paket mit anbieten kann.

Das ist wohl in den USA nicht so.

 

- Chevrolet Corvette Grand Sport:

Sportliche AustrahlungSportliche Austrahlung

Dieses Schätzchen war mein erstes Fahrzeug von "Book by Cadillac".

Eine solche brutale gnadenlose Beschleunigung, gepaart mit dem Sound... Gänsehaut pur!

Ein wirklich tolles Fahrzeug, hat mir Persönlich vom sportlichem fahren her am besten gefallen.

Schön war das man dieses Fahrzeug extrem behandeln konnte, aber man nie das Gefühl bekommen hat die Kontrolle über das Auto zu verlieren!

 

VIDEOS

Im Detail

Arbeiten mit der Corvette

Frau fährt ohne oben

 

- Chevrolet Corvette Stingray

Bin ich leider nicht mehr gefahren. =(

 

- Chevrolet Camaro

Bullige ZickeBullige Zicke

Den Camaro fand ich an sich ganz ok, die Blicke die man bekommen hat waren wie bei keinem anderem... Sensationell! Allerdings ist mir das Auto im Innenraum zu billig gehalten

und auch ziemlich unbequem.

Ich hab mich in diesem Auto einfach zu sehr eingeengt gefühlt, war nicht so meine Welt.

Fahrerisch war das Fahrzeug aber echt zickig ohne ende, da musste man echt aufpassen!

 

VIDEOS

Im Detail

On the Road

0-200

 

 

Preismodelle:

- 1 Monat 1700€ mtl.

- 2 Monate 1600€ mtl.

- 3 Monate 1500€ mtl.

 

 

Aus Neugier habe ich dann mal bei anderen Herstellern geschaut, ob es da vergleichbares gibt.

Das was ich gefunden habe hat mich jedoch doch etwas enttäuscht.

Entweder kosten diese Konzepte deutlich mehr, oder man hat starke Einschränkungen.

Auch das Angebot an Sportlichen Fahrzeugen ist bei anderen Konzepten eher nicht vorhanden oder nur auf ein paar "kleine" Modelle begrenzt.

 

Auch das Mieten einer Corvette für ein Wochenende, schlägt mit 800-1400€ zur Buche.

Hinzu kommt auch noch die KM Begrenzung, für mich so gesehen keine Option.

 

Toll ist bei Book by Cadillac, das man jeder zeit sein Fahrzeug wechseln kann.

Heute fahre ich mit dem Escalade zur Arbeit,

am Wochenende möchte ich mit einer Corvette zum Garadsee fahren.

Anschließend brauch ich wieder ein Luxusschlitten, da gönne ich mir doch die CTS V.

Kein Problem!

 

Die Fahrzeuge werden vollgetankt und sauber, Pünktlich zum Wunsch Tag und Wunschzeit

direkt vor die Haustür gefahren! Kein lästiges Abholen oder komische Übergaben!

 

In allem fand ich das ein tolles Erlebnis, was ich mir auch gut als Geschenk an Auto begeisterte

vorstellen kann. Ob man nun Amerikanische Fahrzeuge mag oder nicht, muss man halt Bedenken.

Als USCar Fahrer jedoch war ich vollsten zu frieden und kann das jeden nur empfehlen!

 

PS:

Alle Videos sind noch nicht fertig, es lohnt sich also den Kanal zu Abonnieren. =)

https://www.youtube.com/channel/UCsxOuV6Nzvo7FPM2JNrIFWw

Hat Dir der Artikel gefallen? 12 von 12 fanden den Artikel lesenswert.

11.06.2019 12:40    |    Dynamix

Cool ist es ja, wenn es nur nicht so sauteuer wäre :(

 

Aber super das du dir den Aufwand gemacht hast, denke günstiger kommt man an eine ausgedehnte Probefahrt mit allen Autos nicht ran. Wie du selbst schriebst kostet eine Corvette schon einen 3-4 stelligen Betrag zur Miete.


11.06.2019 15:33    |    Xaroc

Freut mich das dir der Blog gefallen hat.

Ja war echt ein Wilder Monat, zum glück knitterfrei.

Will gar nicht wissen wie viel Sprit ich verbraucht hab =)

 

1500€ sind halt echt viel Geld... die hat ein Normalo nicht einfach so vor allem nicht auf dauer...

Eine Corvette zu besitzen im Unterhalt sowie Wartung und Wertverlust kommt auch teurer =)

Aber man hat halt so keinen Besitz, was für viele immer irgendwie doch wichtig ist.


11.06.2019 16:12    |    Dynamix

Ist halt irgendwo eine Premium Version vom Carsharing und das zahlt man auch. Wenn man seinen Alltag über normales Carsharing bestreitet ist man allerdings auch mit mehreren hundert Euro pro Monat dabei. Hab das mal ausprobiert und am Ende war ich glaube ich alleine für meine Fahrten zur Arbeit bei locker 500€. Davon ist locker ein eigenes Auto drin.


12.06.2019 12:26    |    Abkueko

Ich glaube ich habe das Konzept dieser "Abos" nie verstanden (außer für den Anbieter). Der häufige Wechsel scheint zunächst attraktiv. Bei Cadillac ist dieser im Gegensatz zu vielen anderen Anbietern nicht eingeschränkt. Allerdings bleibt unklar für wen das sinnvoll ist.

 

Mit Carsharing hat das nichts zu tun. Eigentliches Carsharing ist ja als Ersatz für einen dauerhaft genutzten PKW gedacht - also Nutzung falls man nur gelegentlich ein Auto braucht. Dafür sind die Abos zu teuer. Eher als gehobene Alternative zum Leasing. Immer was neues und komplett sorgenfrei. Aber wie oft will ich denn den Wagen wechseln. So wie @Xaroc das macht, klingt das für 3 Monate ganz nett. Aber schon nach der Zeit vergeht doch die Lust sich alle paar Tage ein anderes Auto zu holen. Denn eigentlich möchte man ja eher die teuersten enthaltenden Modelle fahren (sonst stimmt die Rechnung nicht). Am Ende wechselt man also nur selten. Noch dazu wäre die Frage ob vorm sonnigen Wochenende noch das gewünschte Cabrio frei ist.

 

Mir fehlt die Zielgruppe. Wer will denn alle paar Tage ein Auto wechseln und das dauerhaft? Denn sobald das nicht der Fall ist, ist ein Leasing mit kurzer Laufzeit doch viel attraktiver?! 1500€/Monat sind schon ne Hausnummer...


12.06.2019 12:54    |    PIPD black

Einen Maserati für 24 Monate zu leasen, ist definitiv nicht günstiger.

Steuer, Versicherung und Reparaturen hat man dabei auch noch an der Hacke.


12.06.2019 13:22    |    Abkueko

@PIPD black Wenn dem so ist, kann die Rechnung für Cadillac nicht aufgehen. Denn deren Kosten sind ja eigentlich viel höher. Schließlich müssen die mehr Autos als benötigt auf Vorrat haben. Im Premium- und Luxussegment ist die Nachfrage nach jungen Mietwagen dann doch sehr überschaubar. Mehr als die sehr überschaubaren Zulassungszahlen zu manipulieren ist doch dann mit ihrem Geschäftsmodell nicht drin.

 

Anderseits: Sixt Lanzeitmiete. Eine S-Klasse kostet da 1200€/Monat. (da kommt dann noch Vollkasko drauf). Sixt wird sicherlich nicht draufzahlen.

 

Also so wirklich schlüssig wird das alles für mich nicht. Wäre das Angebot, so wie du sagst, günstig - dann würde Cadillac massig Geld drauflegen. Erst recht bei dem miesen Gebrauchtwagenmarkt. Also eher als Maßahme zur Gebrauchtmarktbelebung. Oder Alternativ verdienen die doch passabel dran und ich verstehe den Nutzen für den Kunden nicht wirklich. Also allein schon das Bedürfnis des Wechsels innerhalb des Angebots.


12.06.2019 13:36    |    PIPD black

Ich denke, dass man hier investiert, um die Fahrzeuge auf den Markt zu bringen, sie bekannt zu machen. Wat der Buer nich kennt, dat frett her nich. Die Leute kaufen lieber ABM als etwas unbekanntes. So kann man die Leute auch mal für das Auto interessieren. 1, 2, 3 Monate.....das ist im Zweifel ein überschaubares Leid, wenn die Fahrzeuge nicht überzeugen. Dauerhaft tut sich das preislich DANN keiner an, dann geht's ins Leasing. Es ist doch ein bekanntes Problem, dass der Absatz hier fehlt. Diese Aktion hier sehe ich als Versuch des Fußfassens auf fremden Terrain. Und es hat eben den Vorteil, dass ich die unterschiedlichen Fahrzeuge testen kann. Das kann dir kein Händler mit Probefahrten o. ä. bieten.


12.06.2019 13:44    |    Abkueko

Danke für deine Einschätzung! Das würde deren Modell und eben auch das Modell für den Kunden halbwegs erklären (damit weichen sie aber merklich von der Konkurrenz ab).

Damit lassen sie sich eigentlich nur die "Langzeitprobefahrten" teilweise erstatten. Würde aber bedeuten, dass eher Cadillac am Ende draufzahlt.

 

Würde meine These bestätigen, dass das verkaufte Modell "man wolle der jungen Kundschaft flexible Abomodelle bieten" eben doch nicht das wahre Ziel ist. Diese Behauptung konnte ich noch nie glauben.


12.06.2019 14:01    |    Xaroc

Ich denke auch das der Ursprungs Gedanke dahinter steckt, die Fahrzeuge hier auf die Straße zu bringen um gesehen zu werden.

 

Ein Escalade kann man im Leasing für 800mtl. bekommen, man zahlt aber noch Wartung, Steuer und Versicherung selber drauf, hinzu kommt beschädigt man das Fahrzeug wird es lustig.

 

Man muss sich bei einem Leasing Fahrzeug zudem halt komplett auf ein Fahrzeug begrenzen.

Möchte man jedoch am Wochenende mal Corvette fahren, oder Camaro kann man sich einfach fürs Wochenende eins aussuchen.

 

Der Neupreis des Escalades den ich gefahren bin kosten 110.000€

alle Fahrzeuge waren unter 20tkm, man sagte mir das die auch verkaufen.

Ich gehe mal davon aus das die Fahrzeuge ab einer bestimmten Laufleistung verkauft werden.

 

Ein XC90 Volvo Abo kostet 900€ man hat aber nur dieses eine Fahrzeug zur Auswahl und 500SB.

Bei Cluno gibt es Kleinwagen als Abo von Opel Corsa 260€ - Volvo für 900€ auch hier begrenzt auf nur ein Fahrzeug, hier gibt es Frei Kilometer, werden die überschritten wird es spaßig.

Mercedes bewegt sich beim Abo zwischen 750€ bis 1800€ mit üppigen 35tkm Frei

Carminga ist auch so ne Plattform von 330 - 1700 alles dabei

 

 

Dann gibt es noch Faaren, ViveLaCar, Allinonecar, Carship, Carminga, ASS usw. gibt also ganz viele.

Alle bewegen sich im selben preislichem Rahmen, jedoch immer auf ein Auto fixiert.

 

Die Marken Polestar und BMW wollen das in Deutschland auch bald vermehrt anbieten.

BMW hingegen ist z.b. als Abo in den USA erhältlich

 

Der Vorteil eines Car Abos ist halt auch das man jederzeit Kündigen kann,

bei einem Leasing Fahrzeug ist man zeitlich gebunden.

Du bist flexibler an deine finanzielle Gegebenheiten, vllt. brauch man ja auch nur 6 Monate so ne Kiste.

hinzu kommt halt wirklich rund um sorglos Paket. =)


12.06.2019 14:17    |    Abkueko

Die Sache mit dem zeitlich begrenzten Bedarf wird schon ewig durch die Langzeitmiete der üblichen Vermieter abgedeckt. Den Bedarf sehe ich zwar primär im gewerblichen Bereich, aber vielleicht auch bei manchem Privatkunden, der auf sein Wunschauto noch ein paar Monate warten muss.

Das deckt sich aber nicht mit den ganzen anderen Abos. Die adressieren eher Privatkunden und preisen eher den mindestens sporadischen Wechsel. In Anbetracht der hohen Preise und insbesondere sehr überschaubaren Bedarf an gelegentlichen Fahrzeugwechseln, fehlt mir da das Kundenmodell für Langzeitabos.

 

Bei Cadillac scheint es wohl doch eher ein Lockangebot zu sein um Kunden zum Händler zu kriegen. 400-500€ über Leasingrate (inkl. Steuern, Versicherung, Wartung) ist happig. Gleichzeitig dürften die Vermietungskosten für den Händler noch höher sein. Wer will schon eine Corvette die über den Sommer dauernd von anderen Fahrern getreten wurde?


12.06.2019 14:41    |    Xaroc

Bin auf jeden Fall gespannt wie sich das weiter entwickelt.

 

Anfangs gab es das nur in Zürich, es hat aber wohl so gut gezündet das sie auch nach München gekommen sind.

Auch hier, soll das ganze sehr gut ankommen, merkt man auch in der App der gebuchten Fahrzeuge.

 

Weitere Großstädte sollen folgen, bin gespannt =)

Ich würde es Cadillac gönnen =)


12.06.2019 14:43    |    PIPD black

Zitat:

Damit lassen sie sich eigentlich nur die "Langzeitprobefahrten" teilweise erstatten. Würde aber bedeuten, dass eher Cadillac am Ende draufzahlt.

 

Würde meine These bestätigen, dass das verkaufte Modell "man wolle der jungen Kundschaft flexible Abomodelle bieten" eben doch nicht das wahre Ziel ist. Diese Behauptung konnte ich noch nie glauben.

Dass man bei einem Testballon draufzahlt, ist gar nicht mal so selten. Aber ohne Einsatz, keinen Gewinn. Und wenn man es nicht probiert, weiß man auch nicht, ob sowas klappt oder nicht.

 

Zum anderen springt man eben auf den hippen Carsharing-Zug auf und versucht somit Kundschaft zu generieren. Auch unter diesen Leuten gibt es genug, die sich von der Masse abheben wollen oder müssen. Die fahren eben nicht Mini, C2, smart.....die wollen es pompöser, edler, teurer...

 

Ob diese Rechnung jemals aufgehen kann, darf bezweifelt werden. Wenn Cadillac so aber das Interesse an seinen Fahrzeugen weckt und Nachfrage schafft, dann haben sie ihr Ziel erreicht und man kann das Abo-Dingens getrost einstampfen.


12.06.2019 18:15    |    Lumpi3000

Naja, wenn man bedenkt was Werbung so kostet, ist das hier wahrscheinlich eine extrem günstige Variante der Werbung ;)

 

Finde es ungeachtet dessen aber sehr cool gemacht!


13.06.2019 08:23    |    Goify

Selbst wenn die Fahrzeuge nur 100 € im Monat kosten würden, wäre das einfach viel zu unpraktisch, denn der nächste Autohändler ist zwar im Ort, bietet aber nur Lada an. Die nächste Premium-Marke ist sogar 35 km entfernt. Da fahre ich doch nicht extra mit dem geliehenen Cabrio dort hin, um mir einen SUV auszuleihen, weil ich mit dem Anhänger was transportieren will um anschließend eine Sportlimousine zu leihen, da ich drei Tage Alpenpässe vor mir habe. Da wäre es dann irgendwann sogar doch billiger, die Teile alle in der Garage zu haben.

 

Und Cadillac findet in Deutschland nicht statt, wie man heute so unschön sagt. Es gibt hier kein Händlernetz und demzufolge hat nur der Glück, der durch reinen Zufall neben einem solchen extremen Exotenmarkenhändler wohnt.


13.06.2019 08:54    |    Xaroc

Gut das ist natürlich doof für dich =)

Ich hatte das Glück das ich in Lieferreichweite bin/war (40KM)

Bis dahin werden die Fahrzeuge geliefert, man muss es nicht abholen =)

 

Das mit dem Händlernetzt stimmt wohl...

Ist halt schwer was auf zu bauen was keiner oder wenige wollen.


13.06.2019 09:01    |    Goify

Und das liegt ja wieder am Netz. So lange die nicht in jeder Stadt über 150.000 Einwohner einen Stützpunkt anbieten, wird das nichts. Tesla ist da ebenso dünn aufgestellt, da hilft es wenig, dass man die Fahrzeuge online kaufen kann.

Gerade VW zeigt, wie es geht. Da gab es in den 80ern und frühen 90ern in jedem Dorf (das ist nicht übertrieben) zumindest einen VAG-Partner.


13.06.2019 09:11    |    Xaroc

Wohl wahr, keine Ahnung warum se das nit machen, sondern über so umwege =)


13.06.2019 09:15    |    PIPD black

Zitat:

Gerade VW zeigt, wie es geht. Da gab es in den 80ern und frühen 90ern in jedem Dorf (das ist nicht übertrieben) zumindest einen VAG-Partner.

Und inzwischen hat man kräftig ausgedünnt, Verträge gekündigt und viel zentralisiert. In einer Region gibt's nur noch einen "großen" VW-Händler, über den laufen alle regionalen Fahrzeug- und Ersatzteilbestellungen.....auch der kleineren VW-Händler. Und das Sterben geht weiter, weil man sich Richtung online-Verkauf ausrichtet. Man braucht im Grunde zukünftig nur noch Auslieferungs- und Servicepunkte. So hat dann auch Cadillac die entsprechende Chance auf dem Markt. Das sowas funktioniert, zeigt Tesla.


13.06.2019 09:44    |    Dynamix

An dem Problem kränkelt Cadillac aber schon seit Jahren und es will mir nicht in den Kopf das man da immer noch nichts dran geändert hat. 12 Händler oder wie viele das jetzt waren sind für ein Land wie Deutschland viel zu wenig. Das schlimme ist ja das man das Problem bei GM seit Jahren selbst kennt und schon mehr als einmal die "große Offensive" angekündigt hat. Darunter vielen dann so Sachen wie Dieselmotoren und vor allem deutlich mehr Händler und Servicepartner. Ist aber nie was draus geworden und das Dieselversprechen kam schon weit vor dem Abgasskandal.

 

Das es funktioniert hätte sieht man an Chrysler. Den 300C hat man als V6 Diesel hier in D in (für so einen Exoten) relativ ergiebigen Stückzahlen absetzen können.


13.06.2019 09:52    |    Xaroc

Stimmt die 300C sieht man in massen, die RAMs erstaunlicher weise in meiner Gegend auch.


13.06.2019 09:59    |    Goify

Ich erinnere nur an den äußerst erfolgreichen Voyager, das war in den 90ern DER Familienvan und hatte gefühlt jeder mit mehr als drei Kindern. Und heute gibt es den bei uns nicht mal mehr, nur eine Zeit lang als Lancia, was fast keiner verstand.


13.06.2019 10:53    |    BMW_Classic

Ich kann mir nicht helfen. Interessante Idee, aber ich kann den Amis nichts mehr abgewinnen, ob Escalade oder Stingray, in Puncto Verarbeitung, Qualität und Design ist das einfach kein 100k Euro Standart. Ich gehe sogar jede Wette darauf ein, dass ein deutsches Premiumfahrzeug gleicher Fahrzeugklasse in jeder Disziplin erhaben ist; Benzinverbrauch, Fahrdynamik, Qualität...

 

Nicht ohnehin fahren die Amis derzeit auf den BMW X7 so ab...GM schreibt seit Jahren schlechte Zahlen und auf dem europäischen Absatzmarkt hat man sich schon damals nicht behaupten können.

 

Tesla mit Cadillac zu vergleichen, hinkt, denn im Gegensatz zu Cadillac fährt Tesla eine Schiene, welche auch in Zukunft von Bedeutung sein wird: Elektromobilität statt 5+ Liter Hubraum und jeder Tankstelle ist deine...


13.06.2019 11:05    |    Dynamix

Naja, der Grund warum die Amerikaner so auf deutsches Premium stehen liegt einfach daran das die einen ähnlichen Exotenstatus haben wie die Amerikaner bei uns. Da geht es mehr darum etwas zu haben was nicht jeder hat. Die teuren Preise und der Status der Premiummarken tut Ihr übriges dazu. In brutalen Stückzahlen verkaufen aber auch ABM da drüben nicht, da dürfte sich der ein oder andere CEO sicherlich bessere Zahlen wünschen ;)


13.06.2019 11:08    |    BMW_Classic

@Dynamix Stimmt, der Exotenstatus spielt mit hinein. Wer sich zumindest das nicht leisten kann, fährt Japaner. Haben wir dort drüben auch häufig beobachten können.


13.06.2019 11:13    |    Goify

Einen Exoten fahren, weil er eben anders aussieht, kann ich verstehen, aber andererseits macht das auch alles viel komplizierter: Ersatzteilkauf, Werkstättennetz, Wiederverkauf, Zubehörkauf,...


13.06.2019 11:14    |    Dynamix

Die Japaner sind vor allem aufgrund Ihrer Zuverlässigkeit sehr beliebt in den USA. Angefangen hat das aber alles erst einmal mit günstigen Preisen, als die Autos dann nicht nur günstiger sondern auch zuverlässiger waren haben die sich endgültig auf dem US-Markt durchgesetzt. Ein weiterer Grund ist das die Japaner schlicht verstanden haben was sich in den USA verkauft. Keiner kauft dort großartig Hatchbacks und Kombis. Pick-Ups und Limousinen schon eher und genau das haben die Japaner verstanden. Man hat Modelle auf den Markt gebracht die speziell auf den US-Markt abzielen und das funktioniert eben.

 

Das sind dann auch die Gründe warum sich VW nie durchsetzten konnte. Zu teuer, zu unzuverlässig und dann noch ein Portfolio das zu unattraktiv ist. Diesel und Hatchback funktioniert in den USA nicht. Der Golf ist da eher ein Exot als ein Beststeller, Diesel waren immer schon problematisch (seit dem Abgasskandal sowieso) und günstig war VW in den USA nie wirklich. Die waren da immer eher was für Leute die sich ABM nicht leisten konnten aber trotzdem was Deutsches wollten. Also eher was für Nerds.

 

Der Beststeller in den USA von VW war jahrelang der Jetta. Warum? Weil die Amerikaner eben auf Limousinen stehen. Jetzt wo man den Atlas im Programm hat läuft es auch was besser weil man nach etlichen Jahrzehnten endlich begriffen hat das man Autos bauen muss die auf dem jeweiligen Markt auch funktionieren. Dem Rest der Welt den eigenen Geschmack aufzudrücken hat in der Vergangenheit nicht sonderlich gut funktioniert ;)


13.06.2019 16:14    |    AtzeKalle

Ich will das Auto nicht mieten, sondern kaufen. Aber deine Videos machen mir die Entscheidung leichter. Der Escalade interessiert mich, da ein GLS/GLE für mich nicht in Frage kommen. Da bekommt man viel Auto für wenig Geld, wenn ich den Escalade nehme. Ist aber nur meine persönliche Meinung.


13.06.2019 20:32    |    Jeens

Ich nehm den Vario! Du kannst den Cadillac behalten. Das Geld wäre mir das nicht wert, aber mal bisschen so ein Schiff fahren ist bestimmt cool.


14.06.2019 11:01    |    Abkueko

Warum die Amis hier nicht laufen ist die zwingende Folge derer miesen Verkaufsstrategie. Es funktioniert fast nie ein Auto für einen kontinentalen Markt zu entwickeln und mal eben unangepasst auf einem anderen verkaufen zu wollen. Da gibt es unzählige Beispiele fürs Scheitern.

Das Außendesign der Cadillac käme auch in D gut an. Aber der Innenraum bedürfte einer Anpassung. Hinzu kommt die Verweigerung sich den hiesigen Bedürfnissen zu stellen (in der unteren Mittelklasse ist Diesel und Kombi oder SUV einfach Pflicht). Noch dazu ist deren Service eine Katastrophe. Wie will man ein Auto verkaufen wenn es keine Händler gibt?

Schaut man sich das Händlernetz an, sieht man nur ein paar Standorte. Diese sind dann oft weit von den Glaspalästen der Konkurrenz weg - und näher am "EU-Import"-Händler. Macht dort einer zu, kann man mal eben über 100km zum nächsten Vertragspartner fahren. Man kann auch einfacher Geld aus dem Fenster werfen.

 

Auch das Abomodell ist eine Katastrophe. Man bastelt ein Paket aus Cadillac für den Alltag und Camaro&Corvette für den Alltag. Zeitgleich hat man bereits 2018 den Import von Corvette und Camaro eingestellt und verkauft bis Sommer nur noch Lagerfahrzeuge. Man wirbt also fleißig für den Verkauf von Modellen, die man neu eigentlich schon nicht mehr kaufen kann. Der Job im Vertrieb bei Cadillac Europe muss echt bitter sein.


18.06.2019 16:29    |    rallediebuerste

Ich habe mich aufgrund deines Artikels mal "beworben", weil ich die Nummer sehr interessant finde. Eine Woche später wurde ich auch von einem freundlichen Herrn aus der Schweiz angerufen. Dummerweise hatte ich das Kleingedruckte nicht sehr genau gelesen - die Anlieferung erfolgt nur bis zu 35km um München herum. Das ist mir dann doch etwas zu weit, da der Reiz ja gerade das einfache Wechseln des Autos ist.

Naja, mal schauen - vielleicht kommt das ganze ja irgendwann nach Frankfurt, dann gönne ich mir das mal einen Monat :)


24.06.2019 18:45    |    Xaroc

Oh ja das denen zu weit =)

Ich hoffe für dich das dieses tolle Konzept bald nach Frankfurt kommt =)


30.06.2019 17:34    |    Harlebobby

Wenn ich meinen Cadillac zum Service bringen muss, habe ich 2 Möglichkeiten:

Erstens: 21 kilometer zum Opelhändler, der auch Service für GM Modelle anbietet und auch Garantieabwickluing usw macht mit mehreren Filialen, oder zweitens nach München zum Geiger, bei dem ich das Auto auch gekauft habe, das sind aber 160 Kilometer.

Beim Opel Händler wurde ich mit einer Arroganz abgefertigt, als würde ich dort als Bittsteller ankommen und nicht als zahlender Kunde und beim Geiger in München fühle ich mich gut bedient.

In der zweiten Juli Woche habe ich einen Service Termin in München und werde euch berichten.

Außerdem ist München eine schöne Stadt mit einzigartigen Lokalitäten, da gibts ganz leckere Sachen- ergo werde ich wieder mal zum Gourmet :D


10.07.2019 15:49    |    Harlebobby

So- also gestern war ich in München und habe den großen Service (Kundendienst) durchführen lassen. Die Jahresdurchsicht ist ja immer noch der teuerste Kundendienst. Beim Geiger- wo ja alle genau wissen wie teuer der doch ist- bezahlte ich 414,16 € - der teuerste Posten war mit 155,15 das Öl 5W30, Filter und die ganzen anderen Teile sind im unteren Bereich. Achja- bei unserem GLE kostete die Jahresdurchsicht mehr als das doppelte. DAS zum Thema "hohe Unterhaltskosten beim Cadillac" :D


10.07.2019 18:27    |    Xaroc

Wow Krass, ich hab für meinen Kundendienst am Dodge Charger 840 bezahlt für den kleinen wohl bemerkt!

Und das war nicht bei Geiger =)


17.01.2020 10:15    |    yens

ich bin seit 08/2019 mietglied im bookbycadillac programm und bin einfach begeistert. warum kein eigenes kfz? weil ich zu dem zeitpunkt eine firma gegründet hatte und keine bank der welt ein leasing bereit stellen wollte ... so what. jetzt bin ich nicht zu bookbycadillac gekommen um alle fahrzeuge durchzuprobieren sondern weil ich es auf ein ganz besonderes schätzchen abgesehen hatte, den cts-v.

 

und genau hier kommen wir zum unschlagbaren vorteil von bookbycadillac, in meinen augen. ich zahle 1500eur brutto über die firma, bekomme 19% wieder, und habe ein 649ps kfz was schlicht und einfach ein einhorn auf deutschen straßen ist. mit dem fahrzeug fahre ich in etwa 4000 - 4500km pro monat und alles was ich machen muss ist tanken und die miete bezahlen.

 

es gibt kein vergleichbares angebot in deutschland wo es möglich ist mit der laufleistung, zu dem preis, so ein fahrzeug fahren zu dürfen. selbst wenn ich mir das fahrzeug finanzieren würde, wäre es teurer mit der laufleistung + unterhaltungskosten. in der zeit wurde 1x bremsen komplett gewechselt (ich glaub das alleine belief sich auf knapp 7k€), 1x neue scheibe, 1x neuer satz sommerreifen. wenn man das für die letzten 17 monate zusammen rechnet bin ich dabei günstiger weg gekommen.

 

ich hatte mich mal nach den preisen beim porsche-programm erkundigt, 3400eur für einen 911 14 tage ... wtf.

 

wenn man sich einen 300ps 5er bmw bei sixt mieten will ist es sicher auf dauer günstiger dieses fahrzeug zu finanzieren, auch weil es leasing bzw finanzierungs angebote gibt die jenseits von gut und böse sind (günstig). aber im vergleich zu einem 649ps fahrzeug was 320 läuft ist das book angebot schlicht und einfach das günstigste, auch im vergleich zu kauf oder leasing/finanzierung.


20.10.2020 16:13    |    Civic10CVTLimosine

Toller Beitrag @xaroc ich bin über eines deiner YouTube Videos hier her gekommen.

 

Gibt es das Book by Cadillac in München noch? Ich kann keine richtige Website über Google finden.


20.10.2020 16:30    |    Xaroc

Ja... ich wollte letztens mal wieder nen Monat buchen... neue Modele sind ja raus gekommen...

Aber... München hat dicht gemacht... gibt nur noch Zürich -.-

 

Hat sich wohl nicht gelohnt =(


Deine Antwort auf "Cadillac als Abo - "Book by Cadillac" meine Erfahrung mit Videos"

Blogautor(en)

Xaroc Xaroc

Dodge