• Online: 3.474

wuestenratte

Blog vonwuestenratte

12.06.2013 07:28    |    wuestenratte    |    Kommentare (42)

Liebe Motortalker

willkommen in meinem Blog über die Irrfahrt mit meinem Sondermodell des Golf 2: Chrom Country, was für Ärger mir das Auto bescherte und das war (und ist!) gelinde gesagt, reichlich. Aber auch die schönen Seiten- man bleibt da stecken, wo andere garnicht erst hinkommen. Denn ein Country ist zwar kein Geländewagen, zeigt aber auf jedem Fall einem heutigen SUV, wo der Hammer hängt! Mal ganz abgesehen davon, das er der Vorfahre der heutigen deutschen SUV's ist...

mai 12 (3)mai 12 (3)

Meine Lehre als Landwirt hatte ich gerade geschafft und nun musste erst mal ein richtiges Auto her! Also quälte ich das Internet auf der Suche nach einem standesgemäßem Fahrzeug. Ein Neuwagen stand einfach ausser Frage... einmal find ich die Kisten einfach rundgelutscht und dann auch noch viel zu teuer. Budget: 3000 Euro

Anforderung: Chiq, Allrad, klein und geringer Verbrauch.

Doch wer schon Mal das Internet nach diesen Anforderungen durchforstet hat, der wird schnell sehen, wo man in der Realität ankommt... ich hatte mir eigentlich einen Suzuki ausgeguckt, wenn die Kiste nicht soviel saufen würde und meist im Vorleben eine Hure war. Dazu kommt dass man mit max. 100 km/h unterwegs ist und sitzt wie ein Affe auf nem Schleifstein!

Dann kommt mein Kollege daher und sagt: Wieso keinen Country? Ich hatte noch nie was von der Kiste gehört... also mobile.de und siehe da! Mein Traumauto!!! Als Junge wollte ich immer einen Käfer auf den Rahmen eines Toyotas packen und hier ist genau das passiert!!! Ein normales Auto mit geiler Bodenfreiheit und noch echt solider Qualität. Die eierlegende Wollmichsau... günstige Ersatzteile, geringer Verbrauch, Bodenfreiheit, Optik und auch nicht alltäglich.

Also ran an den Speck! Da steht ein Chrom Modell bei Jörnschwalde. Ein bisschen Rost, ein paar Beulen und wenig Kilometer. Also: Nichts wie hin! Meinen Kumpel Jens ins Auto gepackt und an einem Sonntag Nachmittag die 400 km nach Jörnschwalde...

Mir steht ein junger Bengel gegenüber (jünger noch als ich!) und posaunt, was er mit dem Auto alles schon gemacht hat... ich dachte es wäre ein älterer Herr, der den Country geliebt hat... falsch gedacht.

Im Nachhinein als mittlerweile "Countrykenner" hätten bei der Kiste sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Aber der verliebte Blick hat das Hirn überzeugt. Geld raus, 2800 gelöhnt, rin in den Country mit abgefaultem Rammschutz und jede Menge Teilen hinten im Kofferraum und ab nach Haus. Der Tacho zeigt 30 km/h Unterschied zum Navi an (komisch...) und auf der Autobahn leuchtet mich die Wasserlampe an... ein bisschen warm. Was solls, denke ich und trete drauf. Mein Nissan hatte das Problem auch. 50 km und immer noch blinkt die blöde Lampe. Ich denk, jetz guckste mal: Keilriemen weg und ausgerechnet der von der Wasserpumpe. Na toll, denke ich, hast den Motor schon nach 200 Kilometern gegrillt! Der ADAC hat Ersatz und der Motor läuft noch. Glück gehabt!

der erste tagder erste tag

Der nächste Morgen birgt dann schon die ersten Wehwehchen. Beim Rückwärtsfahren klackert es. Naja, die Radlager und Bremsen müssten eh gemacht werden, also ab zur Werkstatt nebenan. Die sind hellauf begeistert einen Country in der Werkstatt zu haben und machen sich gleich an die Arbeit.

2 Tage später dann die erste ernüchternde Bilanz: Die Bremsen mussten neu, die Handbremsseile sind beim Country nicht dieselben wie beim normalen Golf und sind schweineteuer. Beim Getriebe ist ein Simmering kaputt und es pisst Öl. Beim genaueren nachgucken kommt dann heraus, dass der Getriebeflansch viiiel Luft hat. Zum Tacho meint die Werkstatt, dass der Vorbesitzer wohl die Bohrmaschine ein wenig zu schnell hat drehen lassen, beim zurückdrehen des Tachos. Laufleistung ca. 180 - 200 000 km

Was solls: Die ersten 1000 Euro hinein gesteckt und angemeldet. Dann fangen die eigenen Reparaturen an. Ich versuche die Beulen weg zu spachteln und finde dabei immer neuen Pfusch. Da hat einer einfach die Spraybüchse genommen und ein paar Stellen überlackiert und kaschiert. Der Radlauf hinten wird zum Problem. Als ich Autogen schweißen will, schmilzt plötzlich der halbe Radlauf weg! Zink... also zur Flex gegriffen und den halben Radkasten hinaus geschnitten, neue Bleche gefertigt und eingeschweißt. Dem Rammschutz ein paar neue Teile verpasst, gottseidank hat man im Betrieb ja Biegeapparat und Metallrohre! rammschutz ist sperrigrammschutz ist sperrig

 

Nach einem Putz sieht er dann schon schicker aus: neu und geputztneu und geputzt

und ein paar Tage später dann die böseste Überraschung: Woher kommt das Wasser im Kofferraum?! Als ich die Verkleidung der Radkästen abnehme, der Supergau: Gammel, soweit das Auge reicht! Der Tankstutzen und der Dom vom Federbein sind nur noch Rost! Der Schraubenzieher findet immer mehr. der dom ist schrottder dom ist schrott

Schließlich fängt das Getriebe auch an beim vorwärtsfahren Geräusche zu machen und heftig Öl zu verlieren und so beschließe ich Weihnachten 2009 das Auto still zu legen... Mein Chef ist nett und stellt mir einen alten Schweinestall zur Verfügung. Es stinkt nach Schwein, was mich aber nicht davon abhält mein Auto auseinander zu nehmen. Motor raus, Anbauteile ab und überall nur ROST!!! Ich bin fast am verzweifeln! Der Country war eine einzige Lüge. Die 6 Vorgänger haben nichts ausgelassen um dran rum zu pfuschen!motor raus 2motor raus 2

Dann bekomme ich ein CO2 Schweißgerät ausgeliehen und kann mich endlich dran machen, alles nach ein bisschen üben mit CO2, Bleche zu fertigen und einzuschweißen. Tage gehen dabei drauf...

der dom ist rausder dom ist rausradhaus neu gemachtradhaus neu gemacht

Dann geht er zur Lackierung. Der Lacker hat dann die nächste schlechte Nachricht: Türen, Motorhaube, Kotflügel: Sind nicht mehr zu retten. Der Gammel sitzt in den Pfalzen... und würde wieder durchbrechen. Also plünderte ich Ebay. Zum Glück passen wenigsten hier die 2er Teile. Vieles passt nämlich nicht einfach so vom 2er! So ein Sch....!!! zb. Die Federbeine: über 800 Euro für hinten!!! Hat VW einen an der Waffel?! die sind nur 10 cm länger als vom normalen 2er!

G60 getriebeG60 getriebeAuch das Getriebe entwickelt sich zum Disaster. Das AXR ist mir zu kurz (gibt's auch nicht bei Ebay) also kommt nach langer Recherche ein G60 Syncro Getriebe hinein. Dazu muss aber einiges gewechselt werden: Schaltung auf Seilzug umbauen, Kupplung auf Hydraulik, Schwungmasse, Kupplung, Motorhalter, Starter. Nach 2 Monaten ist endlich alles drin und funktioniert. Nur der Tacho passt nicht, dank der anderen Übersetzung. Da der Alte eh kaputt ist... 2 andere Tachos eingebaut bis ich endlich dann den hatte, der richtig anzeigt. Denn einfach G60 geht nicht!: Der Reifenumfang vom Country ist größer. Den Tacho dann gleich noch verschönert. tachotacho

Ein neues Faltdach muss auch her, das alte ist wie ein Brett und geschrumpft... zusammen mit der Innenausstattung zum Sattler und mit fast ner Krise zurück: 700 Euro für reinigen und färben und fürs beziehen vom Dach! (noch dazu falsch!)

hinten drinhinten drinvornevorne

Endlich kann die Probefahrt stattfinden. Ich beschließe aufs Ganze zu gehen und fahre die 200 km zur Fachschule, die ich im Anschluss zur Lehre machte, im Winter 2011... und muss feststellen, dass ich das bei -30°C lieber gelassen hätte. Die Heizung heizt nicht, der Motor zieht Wasser und der Durchzug ist gleich null. Ich quäle mich im 3ten Gang leichte Steigungen hoch.

probefahrtprobefahrt

Wieder zuhaus, die Analyse der Werkstatt: Kopfdichtung kaputt, Zündung verkehrt, da der Zahnriemen (neu) einen Zahn verstellt war. Das Differential hinten meldet sich auch noch zu Worte, oder besser zu Laute... es quittiert ratternd seinen Dienst. Zusammen mit einem Lager der Kardanwelle. Na wunderbar. Noch ein paar Tausender!!!

Zum Glück hat Ebay mal wieder Ersatz und ich habe Glück: 1 Euro kostet mich ein Golf 3 Div samt dringend benötigter Visco in gutem Zustand. Dies war im Sommer 2012. Dazu kommt dass von der Vorderachse immer noch ein Rütteln kommt. Also ab zu VW: "Ja, die Getriebeflansche haben Spiel!" Ich: "Das kann doch nicht wahr sein!!!" Also baue ich zuhaus das Getriebe aus und schicke es zum Spezialisten. Das Ergebnis: Alles in Ordnung! Ich könnt die VW Heinis schlachten... 7 Stunden Arbeit um dieses VERDAMMTE Syncrogetriebe auszubauen und dann so was? Hat VW den Lehrling ran gelassen?! (Zumal schon die Bremsen auch falsch zusammen gebaut waren?!)

So, genug gefaselt. Ich hab mir endlich mal meinen Frust von der Seele geschrieben. Jetzt kommt endlich mal das schöne: Jedes Mal, wenn das schwarze Auto vor mir in der Sonne steht, der Lack und das Chrom von Rammschutz, Trittbrettern und Felgen glänzt und funkelt, denke ich mir: Das ist dein Werk, deins allein. Das Auto wird nicht verkauft! Auch wenn ich manchmal kurz davor war. Dafür steckt zuviel Herzblut (und Geld) drin. Nicht zu vergessen die Eigenleisung. Wieviel Stunden an Arbeit sind da wohl drin? Ich weiß es nicht, aber es dürften hunderte sein...

Wenn ich mit meinem Chromi unterwegs bin (wenn er denn mal läuft!), zieht er bewundernde Blicke auf sich und wildfremde Leute fragen, was das für ein Auto ist und dass er richtig gut auf seine alten Tage (22 Jahre) aussieht. Dann freue ich mich und denke mir wieder Mal: Es war's wert. Ein paar Sachen fehlen natürlich noch. Der Rammschutz muss wieder verchromt werden, aber ihr glaubt garnicht, wie schwer es ist ein Deutschland einen Verchromer für das sperrige Teil zu finden! Die Musikanlage wird dezent aufgewertet und ich hab immer noch die Idee, ihn eines Tages weinrot metallic lackieren zu lassen! (vielleicht noch ein bisschen an der Leistungsschraube drehen :) )

der jetzige Zustandder jetzige Zustandmai 12mai 12mai 12 (2)mai 12 (2)mai 12 (5)mai 12 (5)mai 12 (4)mai 12 (4)

Im Nachhinein hätte ich sicherlich einiges anders gemacht, aber schließlich bin ich Landwirt und nicht KFZ Mechaniker und musste die Erfahrungen halt auch erst mal auf die harte Tour lernen. Da fällt mir ein dass ich mich an dieser Stelle ganz herzlich hier bei Motortalk und dem Golf Country forum für alle die Hilfestellungen und guten fachlichen Ratschläge bedanken möchte. Ohne euch wäre dieses Projekt nie zum Ende gekommen...

somit allen, die ähnliches durchmachen: Nicht aufgeben und dann im Anschluss mit um so mehr Stolz eine frohe Fahrt!

euer Martin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Ergänzung: Ende Juni 2013, Es geht weiter mit der Pechsträhne:

 

Das Getriebe ist wieder da und hat sich auch relativ einfach an seinen Ort pflanzen lassen, soweit, so gut.

Dann rücke ich den Gelenkwellen auf den Pelz, denn schließlich muss irgendwas ja für die Unwucht bei höheren Geschwindigkeiten verantwortlich sein! Und tatsächlich: In einem Gelenk finde ich Metallabrieb und in weiteren 2en Spiel. Also kaufe ich jetzt gleich 2 neue Antriebswellen!

 

Dann zerbröselt der Klopfsensor und bei genauerem betrachten der vorderen Motorhalterung fallen mir auch da Ermüdungsbrüche auf. Aber nein, die Irrfahrt ist noch nicht zuende! Die in der Bucht gekaufte Viscokupplung muss noch an ihren Platz. Nun weiß ich auch, wovon der Fritze beim Freundlichen gesprochen hatte: Die Hardyscheibe zum Verbinden: Es gibt sie in 3 Ausführungen. Klein, mittel und große Aufnahme. Die Alte hatte die kleinen, die Neue die großen. Das Problem ist nur dass die Kardanwelle die Kleinen hat!!! Manchmal wünschte ich mir wirklich, ich hätt die verdammte Kiste verkauft, nachdem ich ihn wieder zusammen hatte...

Anfang Juli 2013:

Mal wieder ein Gau... das 2er Dif will nicht richtig den Freilauf freigeben. Also beschließe ich, das 3er Dif einzubauen. Ich nehme beide Differentiale auseinander und gucke mir die Zustände an. Das 2er Dif sieht besser aus, im 3er sind Metallspäne (wohl von einer zerbröselten Feder) und graues Öl aber das 2er schaltet nicht richtig! Also das 3er Dif gereinigt, mehrmals den Magneten gereinigt und dann eingebaut, zusammen mit der Visco vom 3er.

die beiden Difs nebeneinanderdie beiden Difs nebeneinander3er Dif3er Dif2er Dif2er Dif

 

Ein Dreher der alten Schule, 10 km weiter, hatte auch die Antwort auf das Problem mit der Hardyscheibe. Wo der Fachbetrieb sagte: "das abdrehen der Hülsen geht nicht, da sie nicht mittig in der Hardyscheibe sind" sagte der Alte: "gib mal her!" spannte die jeweiligen Hülsen mitsamt der Hardyscheibe in die Drehbank indem er einfach einen Bolzen durch die Hülse steckte und das Ganze damit dann zentrierte... 15 Minuten später war ich überfroh wieder auf dem Weg zum Auto mit nun passendem Hülsendurchmesser von 18 mm und nur um 5 Euro ärmer.

 

Schlussendlich passten die bestellten kompletten Gelenkwellen nicht; der normale Syncro hat andere Abmessungen. Mit blieb also nichts anderes übrig, als die Gelenke einzelnd aus dem Zubehör zu kaufen und bei einem der Innengelenke auf ein VW Teil zurück zu greifen (da es so schön ist, VW Andenken für einen super Preis zu haben ;-) )

Die Front ist auch schon wieder verbaut, mit einer nagelneuen Hella Sicht überall. Der Bullenfänger ist silber lackiert, aber der aus Hochglanz Edelstahl schon auf dem Wege... ich kann kaum noch warten bis alles an der Kiste dran ist.

Die Hella FrontDie Hella Front

Jetzt wartet ET auf den nächsten Urlaub, damit er endlich wieder auf die Straße kann.


12.06.2013 08:09    |    sushis

Schöner Bericht, Respekt für die Arbeit !! Da steckt Herzblut drin , erhalte dir den Wagen gut...


12.06.2013 08:18    |    bronx.1965

Mein lieber Scholli, was für ein GAU! Du hast ja wirklich nichts ausgelassen. Sowas nennt man dann wohl 'Lehrgeld' ;)

Wenn so etwas überhaupt ein gutes hat: solche Fehler macht man nur einmal :D (Eigene Erfahrung, Du bist also nicht der einzige :p ) Ich habe mich in ähnlicher Weise einmal von einer "Möhre" blenden lassen.

 

Dennoch, Respekt, was Du aus dem Wagen gemacht hast und vor allem, das Du nicht aufgegeben hast. Das machen gefühlt 99 % der "Enthusiasten" und so landen noch rettbare (wenn auch grenzwertige) Exemplare über Umwege dann doch noch beim Schrotter!

 

Sehr sehr nice! Berichtest Du, wie es weiter geht? Hast Du noch Änderungen vor?

 

Grüße :)


12.06.2013 08:34    |    der_Derk

Schöner Bericht :).

 

Für den Aufwand hättest Du auch wahlweise einen alten SJ oder einen schönen Vitara V6 in den beinahe-neu-Zustand versetzen können, weder hätten sie mehr gerostet noch bedeutend mehr gesoffen (SJ: 8-9 Liter, Vitara V6: 9-11 Liter) - und bei letzterem wäre auch nicht bei 100 Schluss gewesen ;).

 

Gibt's eigentlich eine Möglichkeit, dem Country zu standesgemäßer Bereifung zu verhelfen? Ist weder Vorwurf noch persönlich gemeint, aber die Serienbereifung ist seit je her ein Witz. Gefühlte 3 Nummern zu klein und Straßenprofil, damit man kann trotz brauchbarer Karosseriewinkel und der Bodenfreiheit abseits der Straße kaum etwas vom Potential umsetzen.


12.06.2013 08:38    |    Gybrush_lucas

Echt super!

 

Bericht und Country sind klasse geworden!


12.06.2013 08:45    |    BMWRider

Toller Bericht, tolles Auto.

Ich habe es ja nicht so mit den Geländehüpfern, aber den Golf Country fand ich schon immer stark (auch, als er noch stark belächelt wurde).


12.06.2013 09:27    |    wuestenratte

Hallo, liebe Leute

Freut mich, dass euch der Bericht gefällt.

 

@ bronx: Ja, ich werde weiter berichten. Hab die nächsten 3 Wochen Urlaub. Dann hoffe ich dass ich Div, Getriebe, Visco wieder drinne hab und werd dann gucken, welche der Gelenke vorne die Unwucht hat. Ein neuer Rammschutz aus Edelstahl kommt ran und die Trittbretter hinten müssen noch neu verchromt werden. Dann bin ich halt immer noch am Überlegen, ob ich ihn glänzend metallic weinrot mache... siehe so, wie der Caddy im Anhang. Das kommt mit dem ganzen Chrom sicher richtig geil rüber!

 

@ der_Derk

ich hab jetzt die größte Bereifung drunter, die noch passt und beim Chromi standardmäßig sogar eingetragen ist: 205/60 R15. Viele fahren 195er oder sogar noch andere Größen auf 14 Zöllern im Winter. Das sieht dann schon ziemlich doof aus :D

Dazu sind es Ganzjahresreifen mit griffigem Profil. Der sitzt nicht so schnell fest :)

vom Vitara oder Jimny hatte ich einfach Abstand genommen. Wir haben 4 im Betrieb gehabt. Der "grand" Vitara kam nicht unter 11 Litern weg, schon garnicht, wenn man mit 120 unterwegs war und war derbe unbequem. Die Jimnys waren einfach nur beschissen vom Motor (kein Durchzug, Saufziege, sehr hochturig) und liefen ab 100 derbe laut und holperig auf der Straße. Der Samurai gefällt mir immer noch gut, aber da is halt das Problem dass er einfach zuviel Geländewagen ist, als dafür wozu ich ihn brauch, nämlich hauptsächlich Straße.

Im Country sitze ich auf schönem Leder in sehr bequemen Sportsitzen und habe einen Verbrauch von 7.8 bis 9 Liter wenn ich ihn 140 über die Autobahn scheuche. Und er ist angenehm leise. Die 98 PS sind auch da, wo man sie braucht. Also: Es bleibt der Country :D

höchstens noch ein alter Toyota Hilux Diesel.


12.06.2013 09:31    |    wuestenratte

Ach ja, um das Leid zu lindern hatte ich dann 2010 noch einen Country gekauft. Diesmal wusste ich, wo die Schwachstellen waren und hab gleich drauf geachtet. Hab den Wagen knappe 30 000 km gefahren und der war echt super. Für seine späteren 220 000 km lief der einfach klasse, hatte nie was und war sparsam: 7,5 Liter im Durchschnitt.

Es hängt also wirklich davon ab, was der Vorgänger mit dem Auto veranstaltet hat.


12.06.2013 09:34    |    bronx.1965

Zitat:

Dann bin ich halt immer noch am Überlegen, ob ich ihn glänzend metallic weinrot mache... siehe so, wie der Caddy im Anhang. Das kommt mit dem ganzen Chrom sicher richtig geil rüber!

Das würd' sicher auch gut kommen.

 

Zitat:

ich hab jetzt die größte Bereifung drunter, die noch passt und beim Chromi standardmäßig sogar eingetragen ist: 205/60 R15. Viele fahren 195er oder sogar noch andere Größen auf 14 Zöllern im Winter. Das sieht dann schon ziemlich doof aus

Bei uns hier läuft einer, der hat die 16 Zöller vom T-3 Synchro drauf, die mit extra großen Reifen versehen sind. Das sieht sehr stimmig aus. Leider weiß ich nichts über evtl. nötige Umbauten, etc. Trotzdem sehr originell. Da der Eimer TÜV hat und die Herren der Rennleitung hier sehr rege sind, nehme ich mal an das es eine legal mögliche Umbaulösung ist.

 

Gruss


12.06.2013 09:40    |    wuestenratte

Ja es geht, aber man muss sich um die Radkästen kümmern.

205/60 R15 ist eigentlich max. Vielleicht noch eine Nummer größer, aber dann schleift es bestimmt. Wenn ich einschlage, ab ich vorne noch einen cm Luft, bis der Reifen das Radhaus berührt. Tacho müsste dann wahrscheinlich auch angeglichen werden.

Hab auch gelesen, dass manche auf 195/65 R15 umgebaut haben. Die sind auch groß und auch ne gängigere Größe als die 60ger...


12.06.2013 09:48    |    flo-95

Ein sehr schönes Auto. Ältere Autos sind ja eigentlich nicht so meins, aber einige Ausnahmen (z.B. BMW Z1, BMW E30, ...), unter anderem auch der Golf 2 (gerade als Country) gefallen mir sehr gut. Gerade deiner sieht klasse aus.

Schade, dass du so viele Probleme bisher hattest. Klingt fast nach einem komplett neuen Aufbau...

 

Wie viel Geld hast du denn da insgesamt reingesteckt? Wenig wird das ja nicht gewesen sein.


12.06.2013 09:52    |    wuestenratte

Also Anschaffung 2800 + 7000 an Teilen bis jetzt, was ich notiert hatte. dann kommen nochmal 300 für die Wellen vorne, 1000 für einen neuen Rammschutz. Die Arbeitstunden lass ich jetzt lieber mal aus der Rechnung raus :D

Krimskrams dazu, sind wir irgendwo bei 12 000 Euronen... und ja, ist ein fast kompletter Neuaufbau.


12.06.2013 09:53    |    MV12

Daumen hoch für die Aktion

 

Gut gemacht, nicht zu früh aufgegeben.

Weiter so!

 

Das Auto ist irgendwie Kultig. Man muss ihn nur verstehen ;)


12.06.2013 09:56    |    wuestenratte

Jo, das ist war :D

Ich hatte ihn ein paar Tage nach dem Kauf dann auf dem Hof stehen, da kommt der Lehrling an, grinzt und gratuliert mir zu meinem hässlichen Auto... und fährt selber nen 3er Hundefänger :D


12.06.2013 10:12    |    der_Derk

Jimny und Grand Vitara wären für 3000 Euro eh keine Option gewesen; Wir haben die Palette halt lange Zeit gefahren - 2x SJ, 1x Jimny, Vitara V6 und Grand Vitara V6, daher meine Aussage zu den Verbräuchen ;).

 

Dass der 1.3er im Jimny kein Drehmomentwunder ist, leuchtet ein - seine 140 packt er aber trotzdem, und technisch unterscheidet ihn vom SJ lediglich die Schraubenfederung, Rahmen und Achsen sind fast identisch. Insofern sind Jimny und SJ so ziemlich gleich viel Geländewagen, fahren sich auch nicht weltbewegend unterschiedlich. Aber egal, darum ging's ja hier gar nicht...

 

Vom Platz im Radhaus her hätte ich vermutet, dass zumindest 205/70R15 oder 215/65R16 unterzubekommen sind - eben das, was auf den Suzukis Serie und dort schon zu klein ist. Da gäbe es dann auch immerhin AT-Profile.


12.06.2013 10:18    |    Bert Benz

Seltenes Liebhaberstück geworden!

 

Nach den teuren Katastrophenmeldungen hätte ich die Kiste sofort verschrottet. Da hättest du dir gleich einen neuen Range Rover holen können. Aber so hast du deine handwerklichen Kenntnisse in der Metallbearbeitung deutlich erweitert... :cool:


12.06.2013 11:36    |    Hartgummifelge

Von aussen sieht er klasse aus, die Türverkleidungen und Sitzbezüge setzen dem Ganzen noch einen drauf.

Mein Glückwunsch zum Sahnestückchen :)


12.06.2013 11:48    |    AlterSack

Also der Country war nie mein Ding. Ich fand ihn immer daneben, hässlich, sinnlos.

 

Bis ich Deinen Blog gelesen habe. Das Auto ist nach Deiner Kur echt ein Hingucker geworden, und ein wirklich schöner sogar.

Ich weiß, was alles in so einer Restauration anfällt, und wieviel Zeit und Geld in so einem Projekt stecken kann. Habe selbst mal einen 1er GTI komplett neu aufgebaut.

 

Ob mich es reisst und ich mir auch mal einen Country suche????

 

Wer weiß?


12.06.2013 13:18    |    vectra36x

habe noch einen guten mit vielen Neuteilen...


12.06.2013 13:50    |    PIPD black

Für gute (und leider auch weniger gute) Exemplare werden inzwischen und das gar nicht selten fünftsellige Summen aufgerufen.:eek:


12.06.2013 14:49    |    Käfer1500

Saubere Arbeit!


12.06.2013 15:08    |    wuestenratte

Ich gucke immer mal wieder bei mobile.de rein und wundere mich, was da alles an Countrys so rumsteht. Da sind Schnäppchen dabei (wenn man den Angaben trauen kann) aber auch teurer Ramsch. Gut beraten ist mal allerweil mit dem Chromi, da von dem wohl nur noch wenige existieren. Ich hab mal irgendwo gelesen dass es heute weniger als 200 sind. Es wurden auch nur 550 gebaut... und wenn der gut da steht, gehen die Preise auch gerne mal über 10 000. Aber dann muss er aussehen wie aus dem Laden und unrestauriert!

Ich bin mal gespannt, wohin sich das in den nächsten Jahren entwickelt. Billiger werden die Wagen nicht mehr!


12.06.2013 16:53    |    MITSUBISHI_FREAK

Saubere und gute Arbeit.

 

Jetzt haste mir Mut gemacht das ich in paar Jahren auch mal meinen Mitsubishi Pajero wieder neu aufbaue. :)

 

War ein wundervoller Bericht.


12.06.2013 17:44    |    rpalmer

Sehr gute arbeit, allein das Tauschen des Domes! :eek:


12.06.2013 19:21    |    VolkerIZ

Sieht gut aus. Schön, dass auch schon Country-Gölfe restauriert werden. Ein paar sind ja sofort bei Sammlern gelandet, aber inzwischen gibt es auch schon eine ganze Menge angegriffene Exemplare. Die man jetzt retten sollte, so lange es noch Teile gibt. Vor allem solche schönen Stücke wie dieses Sondermodell. Rein farblich finde ich die grüne Standardausführung zwar ansprechender, aber Chrom, Faltdach und die edle Innenausstattung ist natürlich mindestens noch mal eine Klasse besser!


12.06.2013 19:24    |    __NEO__

Hast du vor den vorderen Bügel noch standesgemäss verchromen zu lassen?

 

Ansonsten Glückwunsch zur Restauration....


12.06.2013 19:38    |    wuestenratte

Vielen Dank für all die netten Kommentare. Da freut sich mein Schrauberherz :-)

 

@ NEO: Leider nicht. Ich habe in Deutschland keinen Verchromer gefunden, bei dem dieser sperrige Bügel ins Chrombad passt. Ich werde mir einen Edelstahlbügel aus Ungarn bestellen. Dort gibt es jemand, der die Dinger originalgetreu nachbaut.

 

@ Volker: Welchen grünen? Der türkisgrüne Standard oder der dunkelgrüne Allround? Der Allround ist nämlich noch seltener als der Chromi :D

Den türkisgrünen hatte ich als 2ten Wagen. Die Farbe gefiel mir nicht so sehr, aber das Auto fuhr sich klasse!


12.06.2013 19:46    |    VolkerIZ

Ich glaube, das heißt Montanagrün. So wie der Country auch erst Montana heißen sollte. Müsste die gleiche Farbe sein wie der Madison, sozusagen die Alternative für Arme, ohne Allrad, aber auch schön grün.


12.06.2013 19:49    |    wuestenratte

So einer?


Bild

12.06.2013 19:52    |    VolkerIZ

Jo, genau. Den meine ich. Als ich den letzten Golf 2 gekauft habe, hatte ich immer so einen gesucht, oder einen 10-Millionen oder einen Flair in Braunmetallic. Das waren für mich immer die schönsten Farben. Das endete dann mit einem verbastelten 10-Millionen-Golf und dem Spruch von meinem Schrauber "Das einzige Gute an dem Auto ist die Karosserie und Du solltest mit über 40 eigentlich aus dem Alter raus sein, wo man ein Auto wegen der Farbe kauft". Zum Glück hat der dann hier übers Forum einen motivierten selberschraubenden Käufer gefunden, der ihn zeitwertgerecht wieder auf die Straße bekommt.


12.06.2013 23:07    |    VAGCruiser

Hey Hey,

 

sehr schöner Wagen!

 

Ich hatte selbst einen für mehrere Jahre, die meisten Schadensgeschichten und noch viele andere Kenne ich aus eigener Hand.

Leider sehr schweren Herzens musste ich ihn damals hergeben, habe mit ihm viel erlebt, war selbst sogar mehrmals auf Deutschlandweiten Golf Country Treffen dabei und sehr rege in einem bekannten Golf Country Forum unterwegs. Auf einem Treffen waren wir denke ich mal an die 50 Golf Countrys in einer Kolonne durch den Harz fahrend, neben normalen, Allround, Chromis waren auch einige Unikate wie ein Werksoriginaler Golf Country GTI oder umgebaute 16V, G60 bis hin zu TDI's dabei ... Genial =)

Leider erlitt ich auf solch einem Treffen auch mal einen Getriebeschaden (Niete vom Ausgleich gelöst und Kupplungsseitig das Gehäuse gesprängt = Rutschende Kupplung und Ölspur Quer durch den Harz + 300km Abschleppdienst :rolleyes: )

 

2004 waren in Deutschland noch 341 Chromis angemeldet, mittlerweile sind es sicher deutlichst weniger,

daher wünsche ich gute knitterfrei fahrt, mit einem sehr seltenen Auto =)

 

 

Gruß Matze


13.06.2013 00:32    |    GoLf 3 Bastler

Puhh alter Schwede was ne Gurke zu Anfang... erinnert mich irgendwie an "Kleinheribert" mit seiner Italo Audi Schlampe ( auch ein Blog hier) da wurde es ja auch immer schlimmer je weiter man den zerlegt hat.

Aber dein Country toppt das echt noch.. wie kann man Autos nur so verkommen lassen ???

 

Respekt für die Arbeit und das Durchhaltevermögen das du ihn wieder neu aufgebaut hast...

Ich hätte schon nach kurzer Zeit aufgegeben... alleine der gemurkste Tacho wäre für mich schon K.O gewesen. Beim vor meinen Augen zerfließenden Radlauf wäre ich wohl schreiend aus der Halle gerannt und hätte die Kiste nie wieder angefasst.

 

Das Ergebnis spricht für sich ! Steht echt Top da !

 

mfg

Carsten


13.06.2013 11:37    |    nosdriver

Servus,

 

Saugeil :) bin ja im 2er Forum öfter über den Bock gestolpert aber das er so viel Arbeit intus hat...

Wie meine Vorredner schon sagen:

Respekt!!!

Hegen pflegen und in ein paar Jahren haste einen der seltensten Oldies in D :).

Zum Thema Geld und Auto fällt mir immer nur ein Spruch ein:

Auto fängt mit A an und hört o auf...:D

 

Weitermachen und weiter berichten :)

Meine Mom wollte sich auch vor vielen Monden einen Country holen ist aber leider nie dazu gekommen.

War für mich immer mit der schönste 2er in Serie,okay nen G60 oder 16v in original is auch schick.

Aber die Kombination viel Chrom und hoch sieht auch heute noch total genial aus am altbackenen 2er :)

 

Grüsse


13.06.2013 13:43    |    Henrik_Sommer

Alle Achtung, da hast du ja ganz schön was mitmachen müssen. Aber das Ergebnis überzeugt, gute Arbeit!

 

Wenn dann auch noch der Bügel wieder verchromt ist, sieht er bald schon aus wie der Chrom Country vom Volkswagenmuseum:


13.06.2013 14:17    |    tecmb

Kompliment, ein sehr schönes Fahrzeug. Ich denke die vielen Stunden Arbeit waren es wert.

 

LG Michael


13.06.2013 22:03    |    1,3er-i

Erstmal Respekt für die Arbeit und das du den Country nicht sterben lassen hast. Was ich krass finde ist das du den Dom hinten geschweißt hast. Ein Kumpel hat einen 2er deshalb direkt geschlachtet und weggeschmießen ihm war die Arbeit zu viel. Das mit dem Bügel ist ärgerlich, aber er ist auch ziemlich groß und die meisten Verchromer verchromen kleinere Sachen. Ich hatte mal die Möglichkeit einen Country mit 1,6TD zu erwerben der dazu noch eingetragen war und das für einen super Preis. Ich ärger mich bis heute das ich ihn nicht genommen habe die Kosten für die Garage hätte ich in Kauf nehmen sollen.

 

Zum Tacho hätte ich noch ne Frage er hat auf dem Foto ja die WSZ 935 ist also vom 1,3er passt der auch und zeigt richtig an ?


16.06.2013 22:56    |    wuestenratte

Jo, Wegstrecke 935 hat er und jo, ist vom 1,3 er. Das passt zum G60 Syncro Getriebe mit den 205/60 R 15 Reifen. Nur hab ich halt den Drehzahlmesser vom Country Tacho verwendet, da der 1,3er sowas nicht hatte. Die Abweichung ist minimal und zeigt sich nur über 120 ein wenig ungenau (zeigt zu wenig an, was ja eigentlich nicht sein darf). Aber schneller als 140 läuft der Wagen eh nicht bei mir und wenn, dann werden auch keine Kontrollen gemacht, weil eh kein Tempolimit ist :D


18.06.2013 18:50    |    1,3er-i

Achso ja klar solange der in den kritischen Bereichen also unter 120 genau ist. Vorallem wie du schon sagst heizt man auch nicht sondern genießt das fahren meistens und wenn die Karre ausfährt dann wo alles unbegrenzt ist. Zumindest kann dir niemand vorwerfen das deiner zuviel laut Tacho anzeigt :D ist ansonsten üblich wenn wieder die Höchstgeschwindigkeiten untereinander verglichen werden.

 

Pass aufjedenfall auf den Country auf. Ein schönes Fahrzeug ( meiner Meinung nach ) vorallem als Chrommodell und er wird auch von Tag zu Tag begehrter.


Deine Antwort auf "Die Auferstehung eines Chrom Country"

Blogautor(en)

wuestenratte wuestenratte

Skoda

 

Informationen

Mein Blog über die Restauration und die Pannen eines sehr seltenen VW Golf 2 Country "Chrom Edition". Einer von etwa 7500 produzierten Countrys und einer von nur 558 Chrom Modellen, von denen vielleicht noch 200 existieren...

a never ending story... auch wenn ich im Alltag mittlerweile einen kleinen Skoda fahre, wird der Country bei mir bleiben und wohl noch für ein paar Berichte sorgen.