Ich habe es wieder getan - neuer Stromanbieter : Was mich bewegt
  • Online: 1.549

Was mich bewegt

Themen, die mich bewegen - mit Schwerpunkten und auch bunt gemischt

23.09.2022 20:23    |    notting    |    Kommentare (19)    |   Stichworte: E-Auto, Preisentwicklung, Stromanbieter

Plant ihr einen Wechsel des Haushalt-Stromtarifs?

Logo Ich habe es wieder getan - neuer StromanbieterLogo Ich habe es wieder getan - neuer Stromanbieter

Hallo!

 

Ich habe es wieder getan – und zwar habe ich den Stromanbieter gewechselt. Schauen wir uns das mal an.

 

Kurze Rückblende: Vor ca. einem Jahr hat mein Grundversorger bei dem ich gegen kleinen Rabatt einen Tarif hatte der sich immer wieder um ein Jahr verlängert hat die Preise erhöht. Ich dachte damals noch bald ein E-Auto zu haben und wollte deswegen einen Vertrag, der nach max. einem Jahr jeden Monat kündbar ist (damals war das noch keine Pflicht per Gesetz), da bei höherem Verbrauch durch ein E-Auto ein Vertrag mit höherer Grundgebühr sinnvoll sein kann, um niedrigere kWh-Preise zu bekommen. Mein Grundversorger war leider extrem intransparent was das anging und der Support hat auch ewig nicht geantwortet. Jahre zuvor haben die auch mal eine Preiserhöhung gut in einem Schreiben versteckt, was eher nach reinem Werbe-Blabla aussah. Daraufhin bin ich zu einem anderen Anbieter gewechselt. Der hat kurz darauf auch die Preise erhöht, aber natürlich nicht für Kunden wo die Preisgarantie noch gilt, wie z. B. bei mir.

Und dieser hat nun nach zieml. genau einem Jahr die Preise sehr deutlich erhöht. Die Grundgebühr um ca. 25% und den kWh-Preis um ca. 250% erhöht, also ca. 3,5x soviel.

Mein Grundversorger hat den Grundversorgungstarif (jederzeit 14 Tage Kündigungsfrist) für Bestandskunden nicht so stark erhöht wie für Neukunden, aber auch dieses Jahr schon mehrfach zzgl. die Weitergabe der EEG-Reduzierung zum 1.7.22.

 

Was macht man nun, wenn der Stromanbieter eine Preiserhöhung schickt?

Das was ich damals in https://www.motor-talk.de/.../...tromanbieter-auswaehlen-t7029810.html geschrieben habe gilt im Grunde immernoch. Neu ist, dass seit 1.3.22 u.a. auch Stromverträge sich nicht mehr automatisch um ein Jahr verlängern dürfen, sondern jederzeit mit max. einem Monat Frist gekündigt werden können müssen.

Hab also anhand alter Verbräuche und ggf. zu erwartenden Änderungen bei meinem Stromverbrauch mir die Gesamtkosten (Grundgebühr und kWh-Preis für meinen Verbrauch) für die nächsten 12 Monate ab der Preiserhöhung ausrechnen lassen. Hab dazu https://www.finanztip.de/stromvergleich/ verwendet. Die filtern nach ihren Kriterien Tarife die sie bei Verivox und Check24 abfragen.

 

Dort stellte sich aber schon die erste Frage: So wechseln, dass man

  • mindestens ein Jahr bzw. auch mindestens soviel Preisgarantie hat wie der der Vertrag lang ist und es langfristig ein eher billigerer Anbieter sein dürfte
  • regelmäßig, wobei es dort offenbar nicht um Boni-Tarife geht?

Bei den Anbietern die nur erscheinen wenn man regelmäßig wechseln will, gab’s überall bestenfalls vier Monate Preisgarantie. Zudem waren zumindest 2-3 viel günstiger als der billigste, wenn man langfristig bei einem Anbieter bleiben will. Darunter ist auch der Neukunden-Grundversorgungstarif bei uns, der für mich gelten würde, wenn ich wieder hingehe. Aber eben mit der Gefahr, dass dort sehr bald die Preise hochgehen mangels Preisgarantie und weil sie eben „zu billig“ sind. Wobei mein der Neukunden-Grundversorgungstarif bei uns nicht soviel billiger war als der billigste dort mit einem Jahr Preisgarantie.

Hab mich informiert wie schnell wohl die Politik die Strompreis-Bildung reformieren könnte, dass die Gaspreise die Strompreise nicht mehr so sehr erhöhen. Hab den Eindruck, dass das noch dauern kann. Hab deswegen nach aktuellem Stand etwas mehr bezahlt als bei unserem Grundversorger, aber mit Preisgarantie sogar bis Ende Dez. 2023, also etwas mehr als ein Jahr. Der Wechsel war unkompliziert, da ich dem neuen Anbieter gesagt habe „will zum nächstmöglichen Zeitpunkt wechseln“ und die Zählernummer und meine IBAN noch im Rechner hatte – wohlwissend, dass exakt zum Ende der Mindestvertragslaufzeit die Preise erhöht werden. Mal abgesehen davon hat man bei Preiserhöhungen immer ein Sonderkündigungsrecht (außer beim Wegfall von Boni oder wenn sich die Politik wegen einer Energiekrise Sonderregeln ausdenkt, die was gegenteiliges sagen).

 

Nun werde ich bald ca. 45% mehr Grundgebühr bezahlen, aber „nur“ ca. 150% mehr beim kWh-Preis, also nur 2,5x soviel.

 

Allerdings frage ich mich, was ist, wenn wie bei meinem jetzigen Vertrag die Preisgarantie länger als die Mindestvertragslaufzeit ist. Sie können war den Preis nicht erhöhen. Aber so wie ich es verstehe können sie mir kündigen und einen „Alternativ-Tarif“ anbieten, der eher teurer sein wird. Kann dann natürlich auch wieder zu einem anderen Anbieter wechseln. Bin mal gespannt.

 

Kurze Zeit später habe ich https://www.heise.de/.../...h-im-Idealfall-nur-verdoppeln-7269261.html gelesen:

Zitat:

Für die Verbraucher könnte das im kommenden Jahr teuer werden – wenn der Strommarkt bis dahin nicht reformiert worden sein sollte. Die Stromkosten könnten sich "für Privatkunden im Idealfall nur verdoppeln", heißt es nun beim Mitteldeutschen Rundfunk (MDR). Dann würde die Kilowattstunde (kWh) Strom etwa 60 Cent kosten – es seien aber auch höhere Preise möglich.

[...]

Denn zum Jahreswechsel sollen die Netzentgelte angehoben werden, berichtete die Bild-Zeitung am Samstag. Um sechs Cent je kWh sollen sie steigen; aktuell liegen sie bei etwa drei Cent je kWh.

Das mit den Netzentgelten wird alle betreffen, wo nicht eine entspr. Preisgarantie greift. Soweit ich das sehe, sind solche Preisbestandteile häufig von der Preisgarantie ausgenommen.

 

Dort steht auch, dass geplant ist einen gewissen Grundverbrauch (Höhe getrennt nach Single/Familie) auf einen gewissen kWh-Preis zu begrenzen. Dürfte in der Praxis aber eher keine Auswirkungen auf die E-Auto-Fahrenergiekosten haben wg. dem Grund-Stromverbrauch daheim.

 

Liest sich für mich so, als ob sich die geringen „Mehrkosten“ durch den Vertrag mit einem Jahr Preisgarantie ggü. den aktuell noch günstigeren Anbietern ohne mindestens einem Jahr Preisgarantie unterm Strich lohnen könnte. Mal schauen – auch was meinen BEV-Kauf angeht.

 

Hab diese Woche auch einen Live-Stream von Finanztip gesehen. Dort wird aktuell auch geraten, in deren Strompreis-Rechner die Option „regelmäßiger Wechsel“ zu aktivieren, damit auch die Grundversorger-Tarife angezeigt werden, die meist keine Preisgarantie haben, aber aktuell deutlich billiger sein können als Tarife mit z. B. 12 Monaten Preisgarantie.

 

Wie seht ihr das?

Hat Dir der Artikel gefallen? 0 von 4 fanden den Artikel lesenswert.

24.09.2022 11:15    |    Hannes_55

Ich bin erstaunt und mißtrauisch, dass mein Stromanbieter jetzt schon mittels Anruf neue Konditionen anbietet, die noch(?) deutlich unter den Preisen der üblichen Verdächtigen (von Check24 und Verivox) liegen.

Aufgrund der monatlichen Kündigungsfrist (aber 12monatigen Preisgarantie) gehe ich so ein Maximal-Risiko von einem Monat ein. Mit der Vertragsabwicklung bin ich mit meinem jetzigen Stromanbieter (EWE) bis jetzt sehr zufrieden. Da ich oft wechselte, kenne ich auch andere Pappenheimer, die sich zwar groß anhörten, aber geistige Zwerge zu sein schienen, jedenfalls was die Vertragsführung/Betreuung betraf.

Weil sich die Politik nun wieder einmal mit großem Unsachverstand in die Märkte einmischt und gleichzeitig auf Gewinnmaximierung zielt, ist der Stromanbieter-Markt für mich undurchschaubar und unplanbar geworden. Ich fühle mich wie beim Roulette-Spiel, bei dem ich weiß, das unter dem Strich nur die Bank (hier der Staat und seine Vertrauten) gewinnt. Trotz der Fürsorgepflicht des Staates und all der anderen Sprüche, die die "Politiker" so klopfen.

24.09.2022 11:47    |    notting

Zitat:

@Hannes_55 schrieb am 24. September 2022 um 11:15:16 Uhr:

Ich bin erstaunt und mißtrauisch, dass mein Stromanbieter jetzt schon mittels Anruf neue Konditionen anbietet, die noch(?) deutlich unter den Preisen der üblichen Verdächtigen (von Check24 und Verivox) liegen.

Wie gesagt, unser Grundversorger hat für Bestandskunden auch nicht so stark erhöht wie für Neukunden. Hatte bei meinen Eltern aber schon mehrfach Anrufe entgegengenommen "Hier ist ihr Stromanbieter, wir brauchen Ihre Stromzähler-Nr. usw. weil Ihr Tarif ausläuft". Der aktuelle Stromanbieter sollte die Stromzählernr. eigentl. wissen. Hab dann gefragt um welchen Stromvertrag es geht. Meine Eltern sind Vermieter, dadurch läuft neben ihrer Wohnung ein Allgemeinstrom-Vertrag auf sie und der Strom für die leerstehenden Wohnungen. Dann kam nur noch äh, äh, ... diese Drecksassis :mad:

 

notting

25.09.2022 09:28    |    Andreas4

Wir haben noch den bestehenden Preis von 26Ct./kWh für ein knappes Jahr garantiert, wir werden den Teufel tun jetzt zu wechseln. Aber ich bin gespannt ob die SWM noch mit einem "Angebot" um die Ecke kommt...

25.09.2022 14:05    |    Worff

Gab es da nicht vor kurzem (einige Wochen?) eine Gesetzesänderung, damit auch Stromanbieter nachträglich und ganz heftig, auch bei Verträgen mit langer Preisgarantie noch die Preise erhöhen können?

25.09.2022 14:19    |    notting

Zitat:

@Worff schrieb am 25. September 2022 um 14:05:32 Uhr:

Gab es da nicht vor kurzem (einige Wochen?) eine Gesetzesänderung, damit auch Stromanbieter nachträglich und ganz heftig, auch bei Verträgen mit langer Preisgarantie noch die Preise erhöhen können?

Ich glaube du meinst https://www.gesetze-im-internet.de/ensig_1975/__24.html was sich aber nur auf Gas was an Letztverbraucher verkauft wird bezieht. Da die Gasspeicher immer voller werden, scheint sich das aktuell etwas zu entspannen.

 

Außerdem gibt's beim Strom im Grunde zwei Preisgarantien: Die gesetzl. Abgaben usw. werden mit erfasst oder nicht, je nach dem was in den Vertragsklauseln eben steht. Wenn sie nicht mit erfasst werden, kann z. B. eine erhöhte EEG-Umlage weitergegeben werden (ja ich weiß, dass die sterbende EEG-Umlage evtl. ein schlechter Beispiel ist, mir fällt aber gerade nix besseres ein).

 

notting

25.09.2022 20:24    |    Hannes_55

Zitat:

@Andreas4 schrieb am 25. September 2022 um 09:28:53 Uhr:

Wir haben noch den bestehenden Preis von 26Ct./kWh für ein knappes Jahr garantiert, wir werden den Teufel tun jetzt zu wechseln. Aber ich bin gespannt ob die SWM noch mit einem "Angebot" um die Ecke kommt...

26Ct/KWh ist aber auch schon vor 2 Jahren sehr günstig gewesen!!

Hier im Norden liegen wir seit 2021 immer über 30Ct/KWh. Wenn ich mit 47 daher komme, dann kann ich mich noch glücklich schätzen; Standard ist über 60. Mir fällt in diesem Zusammenhang auf, daß einige Versorger gar kein Angebot mehr für mein Region (S-H) anbieten.

25.09.2022 20:25    |    notting

Zitat:

@Hannes_55 schrieb am 25. September 2022 um 20:24:17 Uhr:

Mir fällt in diesem Zusammenhang auf, daß einige Versorge gar kein Angebot mehr für mein Region (S-H) anbieten.

Kann es sein, dass es eigentlich so ist, dass diese Versorger nur noch ihr "Stammgebiet" versorgen?

 

notting

26.09.2022 09:42    |    Hannes_55

Ja, ich glaube auch, daß sie nur noch ihr "Stammgebiet" versorgen.

 

Jetzt versuchen natürlich alle, den Lieferanten zu bekommen, der am Besten gewirtschaftet hat.

 

Letztendlich werden ja nun die Spekulanten, die sich immer kurzfristig am Spotmarkt versorgt haben, durch staatliche Hilfen gestärkt bzw. erhalten zu Lasten der vorausschauend mit langfristigen Lieferverträgen Handelnden.

Uniper mag eine Ausnahme darstellen, weil deren Hauptlieferant ausgefallen ist und ich das Geschäftsgebaren von denen nicht kenne.

Deutschland ist durch die Übernahme (des finnischen Konzerns) wohl nun zum Betreiber von Kohlekraftwerken in Rußland und Atomkraftwerken in Schweden geworden. Interessante Wendungen.

27.09.2022 00:59    |    HansiKoenig

Habe letzte Woche noch einen Vertrag abgeschlossen bei einem grossen Elektronikhändler

für 12 Monate und zahle nur 0,30 Euro pro kw/h ab 1.12023.

27.09.2022 15:01    |    pico24229

Habe einen Sondertarif beim Stadtwerk hier/Grundversorger. Klar.. mit ständigen Wechseln hätte man bestimmt mal den einen oder anderen Bonus mitnehmen könenn in den letzten Jahren. Hatte aber das Gefühl dass die mögl. Ersparnis immer geriner wurde. Meine letzte Preiserhöhung war am 1.1.2019, zum 1.7.22 wurde die EEG gestrichen und ab 1.11.22 wirds jetzt ordentlich teurer. Lt Vergleichsportal ist der nächstgünstigere ANbieter aber 15ct teurer als meiner... mhh

27.09.2022 15:54    |    Danielson16V

Solange wir mit unserem Bestands-Ökostromtarif bei 22 Cent pro kwh liegen, freue ich mich über jeden PHEV Kilometer und hoffe, wir segeln noch lange unter dem Radar weiter.

27.09.2022 17:17    |    notting

An die Vorposter die Details ihrer Tarife genannt haben:

Die relevante Größe ist, was ihr in dieser Zeit für euren geschätzten Verbrauch insg. zahlt, inkl. Grundgebühr. Es gibt Tarife, die mehr Grundgebühr für geringere kWh-Preise haben und umgekehrt. Je nach dem ob man viel oder wenig verbraucht ist das eine oder das andere billiger.

Schön, wenn ihr ohne hinterher eurem Bonus einklagen zu müssen und ohne dass der Rabatt nach 12/24 Monaten weg ist so günstig fahrt.

 

notting

27.09.2022 18:35    |    wirme

27,2 Cent/kWh + 16 € Grundgebühr für 24 Monate Ökostrom inkl. vergünstigter Wallbox über den Stromanbieter. Durch Wegfall der EEG Umlage jetzt nur noch 23 Cent/kWh fest bis 31.07.23.

 

Verbrauch 5.000 kWh + 2.000 kWh PV Strom.

28.09.2022 10:22    |    Danielson16V

2.000 kWh pro Jahr (jetzt dank PHEV wohl mehr)

15€ Grundgebühr pro Monat + 22,3 Cent pro kWh Ökostrom (dank EEG Entfall)

Keine Boni mehr, da bereits aus dem ersten Jahr Lieferung raus

01.10.2022 09:04    |    Cokefreak

Seit 15 Jahren wechsel ich, meist jährlich den Stromanbieter.

Zur Zeit habe ich einen 2021 abgeschlossenen Vertrag mit Preisgarantie bis 04.2023:

160,66 € jährliche Grundgebühr; aktuell 19,2 ct/kw/h durch Wegfall der EEG Umlage.

mal schauen wo die Reise nächstes Jahr hingeht..................

01.10.2022 09:32    |    notting

Zitat:

@Cokefreak schrieb am 1. Oktober 2022 um 09:04:14 Uhr:

Seit 15 Jahren wechsel ich, meist jährlich den Stromanbieter.

Zur Zeit habe ich einen 2021 abgeschlossenen Vertrag mit Preisgarantie bis 04.2023:

160,66 € jährliche Grundgebühr; aktuell 19,2 ct/kw/h durch Wegfall der EEG Umlage.

mal schauen wo die Reise nächstes Jahr hingeht..................

Glückwunsch. Wollte damals bewusst nur 1 Jahr + monatl. Verlängerung da ich dachte, dass sich mein Stromverbrauch bald wg. einem E-Auto massiv erhöhen wird...

 

notting

01.10.2022 10:25    |    Cokefreak

Danke, diese 2 Jahrespreisbindung war mir bei Abschluss gar nicht aufgefallen. Erst als ich im Frühjahr 22 kündigen wollte habe ich es gesehen und so lass ich es bis April 23 laufen.

Du hast sehr gut darauf hingewiesen das man immer den Gesamtpreis im Auge behalten muss.

Der eine hat eine geringe Grundgebühr und hohe Kw/h Kosten, der andere genau anders herum.

 

Was mir mal passiert ist:

Um den Bonus zu bekommen musste ich eine gewisse Menge erreichen. 1 Woche vor Ende fehlten noch so einige Kw/h.

Da versucht man Strom zu sparen und nun muss man in ein paar Tagen 100 Kw/h verprassen........

War gar nicht so einfach.

 

Grüße und ein schönes Wochenende

03.10.2022 00:28    |    Cokefreak

Anbei meine Gedanken zur Zukunft der Strompreise:

irgendetwas lässt mich stutzig werden.........

Mehrere Stadtwerke und Anbieter versuchen zur Zeit Verträge mit 2 Jahres Preisgarantie an den Mann zu bringen.

Dabei sind die angebotenen Preise gar nicht mal so hoch. (GG 155€; 32ct/kwh).

Die Prognosen sagen alle das die Preise weiter steigen werden, warum werden dann moderate Erhöhungen mit 2 Jahres Preisgarantie angeboten?

Stimmen die Prognosen nicht?

Wissen die Konzerne mehr als sie preisgeben?

Oder hat das alles mit dem geplanten Stromdeckel zu tun?

03.10.2022 07:54    |    notting

Zitat:

@Cokefreak schrieb am 3. Oktober 2022 um 00:28:42 Uhr:

Anbei meine Gedanken zur Zukunft der Strompreise:

irgendetwas lässt mich stutzig werden.........

Mehrere Stadtwerke und Anbieter versuchen zur Zeit Verträge mit 2 Jahres Preisgarantie an den Mann zu bringen.

Dabei sind die angebotenen Preise gar nicht mal so hoch. (GG 155€; 32ct/kwh).

Hab noch nix derartiges gesehen. Wenn, dann ohne lange Vertragslaufzeit oder Preisgarantie.

 

Zitat:

Die Prognosen sagen alle das die Preise weiter steigen werden, warum werden dann moderate Erhöhungen mit 2 Jahres Preisgarantie angeboten?

Stimmen die Prognosen nicht?

Wissen die Konzerne mehr als sie preisgeben?

Oder hat das alles mit dem geplanten Stromdeckel zu tun?

Bei uns in der Gegend machen wohl dieses Jahr zwei kleinere kommunale Stromanbieter dicht. In den Berichten stand u.a. was, dass sie keine eigenen grundlastfähigen Kraftwerke haben wie z. B. ein Wasserkraftwerk. Vllt. haben die von dir genannten Anbieter sowas.

 

notting

Deine Antwort auf "Ich habe es wieder getan - neuer Stromanbieter"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 07.06.2019 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

notting notting


 

Besucher

  • anonym
  • nickydw
  • OpelFan2
  • irieday2002
  • der_Derk
  • rico67at
  • Hanuse
  • nissan-michi
  • Maddin_LD
  • HelmutS60