• Online: 5.526

Was mich bewegt

Themen, die mich bewegen - mit Schwerpunkten und auch bunt gemischt

26.08.2018 13:59    |    notting

Fährst du öfters einem PKW mit Anhänger oder würdest das gerne tun bzw. soll dein Auto das können?

E-Auto mit AnhängerE-Auto mit Anhänger

Hallo!

 

EDIT: Kommentare sind hier geschlossen weil es einen Nachfolge-Artikel gibt. Bitte dort weiterdiskutieren: https://www.motor-talk.de/.../...r-so-langsam-wird-s-was-t6763711.html

 

Mir ist kürzlich eine interessante News über den Weg gelaufen, wegen der ich das Thema E-Auto mit Anhängerkupplung mal etwas ausführlicher beleuchten möchte. Erwähne das ja immer wieder, dass es da leider so gut wie nix gibt. Zudem fahre ich selbst regelmäßig mit Anhänger, was auch meine Überlegungen Richtung E-Auto massiv blockiert :-(

Im Wesentlichen gibt's das Tesla Model X, für das es offiziell eine Anhängerkupplung gibt.

Dann gibt's noch Drittanbieter-Lösungen, die vllt. für einen Fahrradträger und vllt. für einen Kleinstanhänger taugen. Für die B-Klasse hat übrigens ein Daimler-Mitarbeiter eine Crowdfounding-Aktion gestartet (https://www.electrive.net/.../). Schätze mal, dass das auch kosten- und gesetzesbedingt auf solch eine halbgare Lösung hinausläuft.

Sonst gibt's da defakto nix, auch bei den Hybriden.

 

Dazu kommt dann noch das Thema gebremster Anhänger. Der vernichtet ja vor allem bergab wertvolle Reichweite. Aber einen entspr. Anschluss um bei der Rekuperation des Anhängers Energie ins Zugfahrzeug zurückzuspeisen gibt's natürlich noch weniger als eine Anhängerkupplung :-(

Mal ganz davon abgesehen, dass der zusätzl. Luftwiderstand alleine schon deutl. Reichweite killt, auch bei ungebremsten Anhängern.

 

Es gibt nun aber einen Wohnanhänger, der das Zugfahrzeug in versch. Hinsicht massiv entlasten kann: https://www.electrive.net/.../

Er verfügt über einen >=80kWh-Akku, der einen eigenen Antrieb versorgt, der das Zugfahrzeug während der Fahrt massiv unterstützt. Außerdem wird dafür gesorgt, dass die Anhängelast am Zugfahrzeug auf einen einstellbaren Wert reduziert wird, um die Anhängerkupplung nicht zu überlasten.

 

Bei so großen Wohnanhänger ist sowas vermutl. auch wegen dem Luftwiderstand bzw. der daraus resultierenden höheren Energieverbrauch während der Fahrt bitter nötig. Aber evtl. zumindest für "kleinere" windschnittigere gebremste Anhänger ist das eine IMHO eher unnötig teure Lösung aufgrund des eigenen (ggf. entspr. kleineren) Akkupacks. Mangels entspr. Rekuperationsanschluss an E-Autos für den Anhänger ist das aber wohl aktuell nicht anders machbar.

 

Was ich mich gefragt habe:

1. Wie lädt man unterwegs ein E-Auto mit einem Anhänger? Normalerweise sind die Ladestationen so, dass die Autos Seite an Seite stehen bzw. um 90° zum Durchfahrtsweg bzw. meist nicht parallel am Rand des Durchfahrtsweg. D.h. der Anhänger wäre ein großes Hindernis im Durchfahrtsweg, wenn man ihn nicht umständl. abkoppelt und hinterher wieder ankoppelt. Das ist aber oft schwer, auch weil nicht alle Anhänger ein Stützrad haben oder gar einen eigenen Antrieb. Ähnl. Probleme wird ja auch ein E-LKW mit Anhänger bzw. Auflieger haben, der so laden will.

2. Wie lädt man einen Anhänger mit eigenen Akkus, der eine eigene Ladesäule braucht, die aber nicht ganz vorne stehen darf? Also o.g. Probleme bzw. die Parkplätze sind doch i.d.R. für so einen Wohnanhänger nicht breit genug und man braucht eben zwei Ladesäulen?

Bzw. angenommen, man benutzt für sowas das aktuell einzige E-Auto mit vernünftiger Anhängerkupplung (Model X) -> Wie oft stehen auch normale Säulen direkt bei Superchargern? Wenn man lädt, will man ja möglichst immer beides gleichzeitig laden um Zeit zu sparen.

Selbst wenn das Auto Strom zum Anhänger durchreichen kann, wäre es natürl. schön, wenn aufgrund der aktuell eher geringeren Ladeleistung zwei Ladesäulen verwenden könnte (zu gering um in 15min 400 reale km mit Anhänger dran wieder aufzuladen).

3. Wie meldet sich der E-Anhänger beim Fahrer um z. B. den Ladezustand bzw. die Rest-Reichweite mitzuteilen? Beim Hersteller wird nur eine Smartphone-App zwecks Fernsteuerung erwähnt, z. B. zum Einparken auf dem Campingplatz. Dann sollte so eine Anzeige auf dem selben Weg an sich kein Problem sein, aber man braucht wohl ein Smartphone – und evtl. Mobilfunk-Empfang?

 

Soweit hat wohl auch selbst Tesla nicht gedacht...

 

Also das Thema Elektromobilität ist IMHO noch völlig am Anfang, wie man eben z. B. an der Problematik mit den Anhängern sieht. Und ich kenne verdammt viele Leute, die daheim einen Anhänger haben bzw. regelm. einen Anhänger benutzen.

Hat Dir der Artikel gefallen? 3 von 3 fanden den Artikel lesenswert.

Ergänzung von notting am 18.03.2019 09:58

Das Tesla Model Y soll eine AHK bekommen und das Model 3 evtl. auch bzw. aktuell ausgelieferte sollen sogar schon dafür elektr. vorbereitet sein: https://insideevs.com/tesla-model-3-model-y-tow-yes/

 

Update: https://www.heise.de/.../...gekupplung-fuer-Tesla-Modelle-4417184.html

Zitat:

Den praktischen Nutzen soll zudem eine Anhängekupplung verbessern helfen, die Tesla ab sofort für das Model 3 Standard Range Plus sowie das Model 3 Longe Range (mit Hinterrad- und Allradantrieb) anbietet. Damit kann das Model 3 (Test) Anhänger bis zu 910 Kilogramm ziehen, also etwa einen leichten Caravan, zudem kann die Kupplung auch Fahrrad- oder Skiträger aufnehmen. In Deutschland steht die Kupplung für 1060 Euro im Tesla Konfigurator.

Das ist aber ganz offensichtl. bescheuert gelöst:

- Man muss mit einem Schraubendreher(!) eine Plastikabdeckung auf der Unterseite des Fahrzeugs entfernen bevor man überhaupt an das Loch für die eigentl. AHK kommt.

- Die Steckdose ist total idiotisch montiert, näml. so dass sie quasi direkt auf die Fahrbahn zeigt. Da werden einige AH-Kabel auf dem Boden schleifen mal ganz davon abgesehen, dass man sich fast unter das Fahrzeug legen muss um die Buchse richtig zu treffen. Bei dem großen Loch für die AHK selbst ist das erfahrungsgem. nicht so das Problem.

https://insideevs.com/.../

 

EDIT 2020-04-10: Model Y hat jetzt eine AHK auch im dt. Konfigurator für bis zu 1,6t. Anders als beim Model 3 kein Hinweis, dass sie nicht nachgerüstet werden kann?

https://insideevs.com/news/409003/tesla-model-y-hitch-uss1000/

 

notting

Ergänzung von notting am 24.03.2019 15:29

Habe gerade in deren FAQ gut versteckt gesehen, dass der Polestar 2 auch AHK als Option bekommen soll: https://www.polestar.com/de/faq

Zitat:

Kann man den Polestar 2 mit Anhängerkupplung bestellen?

Ja, eine Anhängerkupplung wird bei der abschließenden Bestellung verfügbar sein.

EDIT 2019-12-19: Gebremste Anhänger bis 1,5t (in der Klasse wohl aktuell das beste Fahrzeug was das angeht, Model 3 nur 910kg), 75kg Stützlast , elektr. anklappbar (da wird's vermutl. keine so beschissene Abdeckung unterm Auto zum Abschrauben geben wie beim Model 3), 1100EUR!

https://www.polestar.com/.../...2-offers-class-leading-towing-capacity (rechts unter Download *.docx-Dateien zum Runterladen in versch. Sprachen, darunter auch Deutsch, lässt sich auch in meinem LibreOffice.org öffnen) bzw. https://www.motor1.com/news/388900/polestar-2-towing-capacity/

 

notting

Ergänzung von notting am 05.05.2019 08:29

Jaguar I-Pace: https://gear.jaguar.com/.../

Zitat:

[...] Anhängelasten von bis zu 750 kg sowie für Stützlasten von bis zu 45 kg ausgelegt. Bei Nichtbenutzung sorgt die Heckschürzenabdeckung für eine attraktive Optik. Anhängeelektronik und Heckschürzenabdeckung im Kit inkludiert. [...] Der I-PACE Elektrosatz ist nur zur Energieversorgung der Anhänge-Beleuchtung ausgelegt.

Preis: 2.012 EUR

 

Preise verstehen sich als UVP inkl. 19% MwSt. und Montage bei Ihrem Vertragspartner. Preisänderungen vorbehalten. Bitte informieren Sie sich bei Ihrem Jaguar Vertragspartner über weitere Details.

Teilenummer(n): T4K8031

Ergänzung von notting am 20.06.2019 09:11

Hab den Audi e-tron ganz vergessen: https://ecomento.de/.../

Ergänzung von notting am 20.06.2019 19:43

Ergänzung von notting am 01.07.2019 20:08

Vorsicht beim Zoe II!

https://www.electrive.net/.../

Zitat:

Auch bei der von vielen Elektroauto-Fahrern geforderten Anhängerkupplung ist jetzt für den Renault Zoe eine weitere Variante verfügbar – jedoch nicht ab Werk, sondern von dem Thüringer Unternehmen Rameder. Zoes ab Baudatum Juni 2018 können mit der abnehmbaren Anhängerkupplung nachgerüstet werden. Wichtig: Da der Zoe ohne Anhängelast zugelassen wurde, dürfen keine Anhänger befestigt werden – sondern nur Fahrradträger, für die diese Einschränkung nicht gilt. Um Verwechslungen oder Missbrauch zu vermeiden, wurde der Kugelkopf so gestaltet, dass ein Anhänger erst gar nicht befestigt werden kann. Die Nachrüst-Lösung ist ab 519 Euro erhältlich.

:mad:

 

notting

Ergänzung von notting am 15.12.2019 15:37

26.08.2018 18:36    |    SteinOnkel

Zu 1) und 2) -> mit einer Verlaengerungsschnurr.

 

Zu 3) Blueetooth-Sender an den Anhaenger und mit dem Auto koppeln. Machen wir bei uns in in unserem Schulbus schon so. Da sitzt hinten am Batterie-Pack ein Sender und vorne ueber dem Radio ein kleiner Empfaenger mit Display. Der zeigt uns in Echtzeit alles moegliche ueber die Batterien an.

 

Hierzulande (in den Staaten) haben die Leute eh einen sehr eigenartigen Draht zum Thema Anhaenger ziehen. Die fangen unter V8 gar nicht erst an. Die Anhaengelast von meinem Focus (170ps!) lautet Null,Komma Josef-Emil GAR NICHTS. Meine Freundin faehrt einen 2003er Ford Taurus mit V6 als Kombi. Anhaengelast? 500kG - schoenen Dank auch. In Deutschland wuerde da jeder locker 1.5t hinter binden ohne Probleme. Das wurde uns dann langsam aber sicher alles zu doof und so kam es dass wir o.g. Schulbus gekauft haben. Der zieht mit seinem baerenstarken 7.3 Diesel ohne zu Zucken 5 Tonnen. Ich moechte niemals mehr in die Situation kommen, wo es heisst oh ne dieses Boot/Auto/Wohnanhaenger was auch immer koennen/duerfen wir nicht ziehen, weil Zugmaschine zu klein oder zu schwach.

 

Wieso ich das alles schreibe: Dem Amerikaner ein Elektroauto als Zugmaschine zu verkaufen wird daher schwierig bis unmoeglich. Entweder die Amis sind etwas bescheuert was das Thema angeht oder es gelten hier andere Gesetze der Physik. Daher sehe ich Tesla in ihrem Heimatmarkt etwas in der Bredouille. Den ein oder anderen Cargo-Carrier habe ich hier schon an einem Model X gesehen aber bisher noch keinen Anhaenger. Frage mich warum, Drehmoment ist doch ordentlich da.

 

Gruss

Steini


26.08.2018 18:49    |    PIPD black

Geht doch:

https://data.motor-talk.de/.../...07214427058-2323756212620346925.jpeg


26.08.2018 18:57    |    notting

@SteinOnkel: Wo findet man denn entspr. z. B. CCS-Verlängerungskabel? (ist ja meist fest an der Ladesäule befestigt)

Bzw. spätestens wenn eine Kabel-Kühlung nötig ist (damit das Kabel flexibel genug ist, also "zu kleiner" Querschnitt), wüsste ich nicht wie das mit der Kühlung bei der Verlängerung laufen soll. Bzw. ist das von den Betreibern nicht meist verboten?

Und wie PIPD black auch schon mit seinem Link angedeutet hat, hat Tesla durchaus das Model X auch mit Anhänger in Szene gesetzt bzw. ein paar(?) Kunden nutzen das auch wirkl.

 

notting


26.08.2018 18:58    |    SteinOnkel

@PIPD black

 

Jein:

 

https://www.teslarati.com/tesla-model-x-range-impact-towing/

 

2.2t soll er ziehen duerfen. Das geht ja schon mal.

 

Lustige Annekdote zu dem Thema...vor etwa 3 Monaten waren mein Bruder und ich Boot-Shoppen. Natuerlich gebraucht. Wir haben eins gefunden, was ganz gut zu den Rahmenbedingungen gepasst hat und haben den Verkaeufer angerufen. Wie der schon ans Telefon ging, au weia. Dennoch eine Uhrzeit ausgemacht, wir dahin, Boot angeschaut. Ja alles gut und schoen. Preis verhandelt, passt. Ploetzlich fragt der Verkaeufer, womit wir das denn ziehen wollen. Wir so na mit dem Auto mit dem wir hier sind (Bj. 2008 Touareg VR6). Ja ne ne das geht auf gar keinen Fall, weil das waere ja seine Verantwortung und so ein SUV ist VIEL zu klein und das Boot mit Anhaenger viel zu schwer bla bla bla. Was wiegt das Boot und Anhaenger? 4.200 Pfund. Topp, der darf 7.700 Pfund ziehen. Nein nein nein die Zahl koennte gar nicht stimmen, man braucht mindestens einen V8 fuer alles ueber 2.500 Pfund. Wir haben das Boot im Endeffekt NICHT gekauft. So ein Arsch bekommt von uns keinen Cent.

 

Wir haben dann doch noch ein Boot gekauft an dem Tag. Ich habe den Verkaeufer gefragt, ob ihn unsere Zugmaschine interessiert da kam als Antwort "Von mir aus zieht ihr das mit dem Fahrrad, ist mir doch scheissegal". Ab da waren wir Freunde.


26.08.2018 19:01    |    PIPD black

Das Bild findet man im Wohnwagen-Forum von MT. Der User hat sich einen Airstream für seinen Tesla bestellt. Das Gespann fährt dann in D und dafür wird der WW entsprechend hergerichtet. Kostet ca. 70 k€. Gewicht liegt bei 1.900 kg.

 

https://www.airstream-germany.de/wohnwagen/airstream-534/

 

 

Erfahrungen will der User in einem anderen Wohnwagenforum teilen.


26.08.2018 19:16    |    Goify

Ja, das Thema Anhängerkupplung hat mich auch schon beschäftigt. Hier auf dem Land hat jeder einen Anhänger und dazu ein passendes Zugfahrzeug, meist ein SUV oder einen großen Kombi.

Ich denke, für genau solche Leute ist ein E-Auto eben keine Alternative. Auch macht man mit Anhänger manches mal größere Transportaufgaben, wie z. B. einen Kleintraktor (1.000 kg) mit dem Anhänger quer durch die Republik zu ziehen. Das stelle ich mir selbst mit einem Tesla Model X recht zeitaufwändig vor, wenn man alle 300 km nachladen muss. Da ist nach wie vor der hubraumstarke Diesel unersetzlich.

 

Da ich persönlich Zugriff auf das SUV meines Bruders habe, reicht mir ein Auto ohne AHK und mein nächstes wird höchst wahrscheinlich ein reines E-Auto und dann natürlich ohne AHK, weil ich diese nicht brauche. Wieso sollte ich die unnötigerweise mit mir herumschleppen. Wiegt ja auch mind. 50 kg.


26.08.2018 20:03    |    notting

@Goify: Wie gesagt, wenn der Anhänger Akku und E-Motor hat, ist das mit der Reichweite nicht so krass. Allerdings gibt's wohl aktuell nur diesen Wohnanhänger serienmäßig zu kaufen - und der wird nicht billig sein.

 

AHK gibt i.d.R. auch in abnehmbar und bei Rekuperation fällt ja sowas nicht ins Gewicht ;-)

 

notting


26.08.2018 21:06    |    Goify

Ich werde mir ganz sicher keinen Anhänger mit Motor und Akku kaufen. Ein Anhänger hat in erster Linie billig zu sein. Wenn der nen eigenen Antrieb hat, wird er teuer und man muss ihn warten. Einen simplen gebremsten Anhänger muss man nicht groß warten. Alle 4 Jahre mal die Trommeln runter und in die Bremse schauen, ein paar Dinge schmieren und die Kabel kontrollieren.

 

Und abnehmbar ist der Kugelkopf, nicht die Aufnahme, die bleibt ja weiterhin verbaut und das ist der Gewichtstreiber. Der Kugelkopf wieg meist keine 5 kg.

Bei einem Auto habe ich sogar die Anhängerkupplung rückgerüstet, weil nicht jedes Fahrzeug solch einen Agrarhaken haben muss. Auch führt solch ein Teil zu vermehrtem Rost durch die zusätzlichen Bohrungen und Schrauben.

 

Ein E-Auto ist für mich noch kein Ersatz für jede Eventualität, sondern für Kurzstrecken und gewisse Langstrecken ohne große Zuladung. Für mich wäre ein Model 3 von Tesla oder der Kona von Hyundai die erste Option. Keine Ahnung, ob es für den Elektro-Kona die gleiche AHK wie für den normalen gibt. Theoretisch ja.


27.08.2018 07:54    |    PIPD black

Vor einiger Zeit wurde mal ein E-Pickup-Truck vorgestellt.:cool:

 

https://www.motor-talk.de/.../...s-wollen-gruener-werden-t6022577.html


27.08.2018 08:56    |    SteinOnkel

Bei uns im Silicon Valley munkelt man, dass Tesla als naechstes einen Pickup bauen wird.


27.08.2018 08:58    |    PIPD black

Dann sind doch alle Probleme gelöst.:D:D

 

Und wenn da mal im Gespannbetrieb die Kapazität nicht reicht, schnallt man einfach noch nen zusätzlichen Akku-Pack (oder einen Stromgenerator) auf die Pritsche und ab geht's.


27.08.2018 09:44    |    SteinOnkel

(oder einen Stromgenerator)

 

Hmmm vielleicht etwas, was einen Energietraeger umsetzt? Beispielsweise eine explosive Fluessigkeit, die man kontrolliert verbrennt? Diese koennte man im Bedarfsfall extrem schnell wieder auffuellen. Vielleicht koennte man damit auch den Pick-Up an sich betreiben ;)


27.08.2018 09:51    |    Goify

Genau, einfach ein rußendes Diesel-Notstromaggregat auf die Ladefläche stellen und damit die Batterie laden.


27.08.2018 13:14    |    PIPD black

:D:D

Ich sehe, ihr habt verstanden.

War in dem MT-Artikel ja auch so. Der Pickup enthielt auch noch ein REX.....der konnte aber auch noch anders eingesetzt werden.....jo, wenn er denn noch Sprit hat oder der Karren genug Saft, um nach Hause zu kommen.


27.08.2018 13:17    |    Goify

Die Idee mit dem Strom-abzapfen auf der Baustelle ist schon ne kluge Sache und so manches Mal hätte ich Strom gebraucht. Andererseits geht mittlerweile fast alles mit leistungsfähigen Akkus. Ich denke, der Betonmischer ist das letzte Gerät, welches auch mit Benzinmotor statt Akku gibt.


27.08.2018 15:52    |    jokergermany.de.vu

Ich stehe Langstrecken von reinen eFahrzeugen sowieso kritisch gegenüber.

Braucht einen großen Akku, den man auch produzieren muss und mitschleppen muss.

Deswegen bin ich Fan von hybriden, die einen kleinen Akku zum lokalen Fahren und einen Verbrenner für Langstrecken haben.

 

Wie schon gesagt, sollte in einen Anhänger nicht mehr Technik als notwendig.

Ist zwar schade, dass die Energie durch Bremsen des Anhängers verpufft, aber extra dafür umständlich Technik in den Anhänger basteln?

Da würde ich mir lieber folgendes wünschen:

So wenig wie Technik wie möglich am Anhänger für die Bremsrückgewinnung.

Einspeisung des Stroms über die "Stromversorgung" des Anhängers.

Die müsste man dann allerdings Ändern und bis das sich durchsetzt....


27.08.2018 16:20    |    Goify

Und woher soll die Bremsenergierückgewinnung des Anhängers kommen, wenn dieser so simpel wie möglich sein soll? Der braucht dann Generatoren (je Seite einen) und dann kann man ihn auch gleich mit Antrieb versorgen.


27.08.2018 16:45    |    jokergermany.de.vu

Dann noch den Akku dazu und die Technik und der Anhänger darf nur noch ohne Beladung fahren oder man braucht ein Schlachtschiff von Auto, was sehr Umweltfreundlich ist.

Gerade, wenn man bedenkt, dass der reine B Führerschein vielleicht gerade noch eine Ameise auf der AHK erlaubt...

Habe schon beim leeren Kühlwagen, den ich mit nem Passat im eMode gezogen habe, lieber nicht nachgeschaut und nachgerechnet ob ich den überhaupt ziehen darf...


27.08.2018 18:51    |    notting

@jokergermany.de.vu: Die kleineren Kühlanhänger haben vllt. 1,5t zGM. Scheint wohl auch neuere Passats mit 2t zGM zu geben. Das würde dann gerade so passen mit dem normalen PKW-FS.

Bzw. wenn der AH max. 750kg zGM hat, darf man den ja auch an einen 3,5t zGM hängen. Einen AH mit 750,000000001kg zGM darf man aber max. an 2,7499999999t zGM hängen.

 

notting


27.08.2018 22:39    |    JürgenS60D5

Kleine Korrektur: das model X hat nicht nur eine AHK, es hat diese serienmässig.

 

Zur Zeit ist Elektroauto und grösser Hänger IMHO noch kein Traumgespann.


28.08.2018 19:55    |    gast356

...mit Anhängerkupplung wird so ein Stromer richtig langstreckentauglich, wenn man das richtige ankuppelt - klick :D:D:D


30.08.2018 09:06    |    jokergermany.de.vu

30.08.2018 21:57    |    notting

@jokergermany.de.vu: Was ist der Unterschied zu meinem Link, den ich ganz oben nach "Es gibt nun aber einen Wohnanhänger, der das Zugfahrzeug in versch. Hinsicht massiv entlasten kann" gepostet habe?!

 

notting


31.08.2018 22:50    |    schmonses

Demnächst gibts überall Oberleitungen, dann könnt ihr eure Akkus zu einparken nehmen - dauert ja sowieso ewig, bei euern Fahrkünsten mit Anhänger dran *duckundweg*

 

;)


24.09.2018 12:11    |    Trackback

Kommentiert auf: jennss:

 

Analogien zwischen Digitalkameras und Elektromobilität

 

[...] den Urlaub fahren? Wie weit schaffen die? Alle 2 Stunden ein paar Stunden vollladen?

Ich zitiere aus https://www.motor-talk.de/.../e-auto-mit-anhaenger-oje-t6427731.html

Zitat:

Es gibt nun aber einen Wohnanhänger, der das Zugfahrzeug in versch. Hinsicht massiv entlasten [...]

 

Artikel lesen ...


01.11.2018 11:40    |    Trackback

Kommentiert auf: jennss:

 

Veränderung der Verkehrsgeschwindigkeit durch Elektroantriebe

 

[...] "überkompensiert" das wenn er nicht gerade sehr klein und kaum beladen ist.

2. Dachte ich hatte https://www.electrive.net/.../ bzw. https://www.motor-talk.de/.../e-auto-mit-anhaenger-oje-t6427731.html zumindest in anderen Diskussionen auf MT schon verlinkt.

 

notting

[...]

 

Artikel lesen ...


18.03.2019 21:29    |    Trackback

Kommentiert auf: Was mich bewegt:

 

E-Autos, VW und die Geringverdiener

 

[...] ausspielen kann.

Eine AHK hat ihr Auto nicht. Aktuell ist das ja noch ein zieml. Problem bei E-Autos -> https://www.motor-talk.de/.../e-auto-mit-anhaenger-oje-t6427731.html

Das alles ändert aber nix an der Tatsache, dass auch gebrauchte E-Autos immernoch recht teuer sind. [...]

 

Artikel lesen ...


16.05.2019 19:12    |    Trackback

Kommentiert auf: jennss:

 

Ideale Orte für Ladesäulen?

 

[...] Verbrenner vereinen, also z. B. Ölwechsel bzw. mehr Verschleißteile des Verbrenners und Akkukosten/-Resourcenverbrauch und AHK-losigkeit des E-Autos?

https://www.heise.de/.../Klartext-Doppelt-oder-nichts-4347696.html

https://www.motor-talk.de/.../e-auto-mit-anhaenger-oje-t6427731.html [...]

 

Artikel lesen ...


17.05.2019 20:54    |    Trackback

Kommentiert auf: Was mich bewegt:

 

Selten genutzte Fahrzeuge: Doch besser Verbrenner?

 

[...] Anhänger zieht, steigert das die Gesamteffizienz auch nicht und nutzt eben auch einen weiteren Akku zusätzl. ab. Zudem sieht‘s aktuell noch sehr mau aus vor allem was BEV mit AHK angeht (https://www.motor-talk.de/.../e-auto-mit-anhaenger-oje-t6427731.html), von E-Autos die andere [...]

 

Artikel lesen ...


20.06.2019 09:12    |    Trackback

Kommentiert auf: jennss:

 

E-Autos: Betriebskosten werden oft zu wenig berücksichtigt

 

[...] Peugeut wird wohl nach Hyundai das zweite kleine E-SUV bringen bzw. das erste kleine europäische E-SUV (e-2008).

Und spätestens beim Thema Anhängerkupplung wären gem. Angaben der Hersteller AFAIK alle genannten E-Autos abgekackt außer dem teuersten -> https://www.motor-talk.de/.../e-auto-mit-anhaenger-oje-t6427731.html [...]

 

Artikel lesen ...


20.06.2019 19:27    |    Trackback

Kommentiert auf: jennss:

 

E-Autos: Betriebskosten werden oft zu wenig berücksichtigt

 

[...] ist der 40er Akku. Die Beurteilung vom Wertverlust hat Schwacke übernommen. Derzeit haben die E-Autos sehr wenig Wertverlust. Liegt wohl am noch sehr kleinen E-Gebrauchtmarkt. Das gleicht die schnell voranschreitende Technik mehr als wieder aus.

 

Zitat:

Und spätestens beim [...]

 

Artikel lesen ...


30.06.2019 14:59    |    Trackback

Kommentiert auf: Was mich bewegt:

 

E-Autos, SPD, Grüne und Geringverdiener

 

[...] sind. Z. B. der Kona 64kWh kostet mit Wärmepumpe (wg. Reichweite) lt. Liste ab 42.500EUR (die wohl demnächst aktualisiert wird, angebl. kommt u.a. 11kW-Typ2-Ladung).

Leider haben alle der genannten E-Autos keine AHK-Option bzw. als Zubehör in der Hersteller-Preislsite, [...]

 

Artikel lesen ...


16.07.2019 21:04    |    Trackback

Kommentiert auf: Was mich bewegt:

 

E-Autos und klimafreundlich?

 

[...] 300 km (oder wie viel schafft ein Model 3 LR im Sommer mit Anhänger?)

Kommt drauf an was für ein AH -> https://www.electrive.net/.../ (was ich auch in https://www.motor-talk.de/.../e-auto-mit-anhaenger-oje-t6427731.html erwähnt hatte).

 

Zitat:

30 bis 45 Min. Pause macht, [...]

 

Artikel lesen ...