• Online: 1.912

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

25.03.2012 19:39    |    124er-Power    |    Kommentare (30)    |   Stichworte: Auto, Carsharing

www.fotosearch.dewww.fotosearch.de

Hallo zusammen,

 

inwiefern ist Carsharing eine Alternative zum eigenen Auto?

Wer in der Großstadt wohnt, nicht täglich auf ein Auto angewiesen ist und mit dem ÖPNV zur Arbeit fährt, braucht heutzutage kaum noch ein eigenes Auto. Für viele junge Leute ist das eigene Auto heute kaum noch von belange, daher versuchen Firmen wie bspw. BMW durch Carsharing diese Klientel von sich und den eigenen Produkten zu überzeugen, um die young generation als zukünftigen Kunden zu gewinnen.

 

Das Fahrrad bietet für den Wochenendeinkauf nicht genug Platz, die Tüten sind zu schwer?

Kein Problem! Per App, Internet oder telefonisch erfragt man den Standort des nächsten verfügbaren Autos, zieht den Führerschein, auf dem sich ein Chip befindet über das Lesegerät, was sich meistens hinter der Windschutzscheibe auf der Fahrerseite befindet drüber und schon ist das Fahrzeug entriegelt.

Nun nurnoch den Schlüssel aus dem Handschuhfach rausfischen, Zündung und volle Fahrt vorraus.

 

Abgerechnet wird entweder Minuten genau, oder pro Stunde plus Verbrauchspauschale je km ab (Flinkster). Zusätzlich wird eine Anmeldegebühr verlangt. Diese kann bis zu 50 € entsprechen.

 

Vorteile von Carsharing:

 

- keine Fixkosten

- keine Garage nötig

- Fahrzeugpflege wird übernommen

- Tanken nicht mehr schmerzhaft, da im Preis inkl.

- keine Versicherungskosten, ebenfalls inkl.

- keine Inspektionskosten

- keine Kosten für Verschleißteile

 

Nachteile von Carsharing:

 

- Fahrzeug steht nicht vor der Tür und muss erst gesucht werden

- evtl. muss man erst zum Fahrzeug hinfahren

- beschränkte Auswahl an Fahrzeugmodellen

- keine 6 Zylinder / starken Motoren

 

 

Ich habe mir mal die 3 interessantesten Angebote rausgesucht.

 

ZebraMobil (nur München, Tochtergesellschaft der MVG)

 

Leider nur 2 Fahrzeugmodelle zur Auswahl: Audi A1 und A3 (nur Automatik)

Dafür aber preislich sehr attraktiv. Hier werden 25 Cent pro Minute verlangt.

 

Link und weitere Infos:

https://www.zebramobil.de/home.html

 

 

DriveNow (Von BMW mit Sixt zusammen aufgebaut)

Berlin, Düsseldorf, München

 

Zur Auswahl stehen 1er und X1 und zukünftig soll auch noch der i3 folgen.

Von Mini gibt es den Cooper / Cooper D, Cabrio + Clubman zur Auswahl.

Die Minute wird hier mit 29 Cent abgerechnet.

 

Link und weitere Infos:

 

https://www.drive-now.com/tarife/

 

 

Flinkster (DB)

 

Dieser Carsharinganbieter hat die größte Fahrzeugflotte und ist Bundesweit aufgestellt.

Die Anmeldegebühr von 50 € finde ich allerdings äußerst happig!

Die Abrechnung ist abhängig von der Fahrzeugklasse.

 

Link und weitere Infos:

http://www.flinkster.de/index.php?id=416&f=3

 

-------------------------------

 

Wie sieht Ihr die mobile Zukunft? Werden zukünftig immer mehr Leute auf Carsharing umsteigen?

Was haltet Ihr selbst von diesem Trend?


25.03.2012 19:43    |    meehster

Carsharing ist eine gute Sache - wenn der Kunde ein passendes Nutzerprofil hat.

 

Auf mich trifft das aus mehreren Gründen nicht zu.


25.03.2012 19:52    |    Drahkke

Mein Nutzerprofil läßt sich ebenfalls nicht mit Carsharing abdecken.


25.03.2012 19:56    |    Antriebswelle19813

Schließe mich meinen Vorpostern an...


25.03.2012 20:01    |    Devers

Ich auch. Wohne ländlich und brauche einen Wagen sofort, ohne lang zu suchen.


25.03.2012 20:02    |    124er-Power

Auf dem Land wird sich Carsharing wohl auch niemals durchsetzen, da nicht lohnend.


25.03.2012 20:04    |    notting

Carsharing macht nur in Kombi mit einem guten ÖP(N)V oder an taktisch geschickten Orten (z. B. Studentenwohnheime) Sinn.

Ich habe mir auch mal eine fiktive Dienstreise in die Nachbarstadt (wenige km) mit dem örtlichen Carsharing-Anbieter durchgerechnet. Ergebnis war, dass es höchstwahrscheinlich teurer ist als Europcar & Co. und nur den einzigen Vorteil hat, das man die Karre ohne extra Mietzeitkosten oder Sondergebühr auch um 7h morgens abholen kann, aber bzgl. der Kosten im Vergleich zur anderen Variante keine nennenswerten Auswirkungen hat.

 

Außerdem dürften viele Leute die Krise kriegen, wenn das Bedienkonzept (z. B. weil anderer Hersteller) wieder anders ist.

 

notting


25.03.2012 20:06    |    124er-Power

Da fallen mir grad noch zwei weitere Vorteile ein.

- Keine Garantiesorgen mehr

- immer Neuwagen fahren :p


25.03.2012 20:09    |    notting

@124er-Power: Sorry, aber dein Posting kapier ich nicht.

1. Wer behauptet, dass das immer Neuwagen sind?! Große Autovermietungen können sich aufgrund entspr. Verträge sowas leisten, aber warum sollte ein Carsharing-_Verein_ immer Neuwagen haben?! Kann dir gerne ein konkretes Beispiel nennen.

2. Wieso keine Garantiesorgen mehr? Auto kaputt = kannst nicht fahren, daran ändert auch nichts, dass es unter die Garantie fällt. Ob Garantie oder nicht ist lediglich eine Kostenfrage. Und wer brandneue Modelle kauft, statt erst abzuwarten, bis die Kinderkrankheiten weitestgehend beseitigt sind, ist selber schuld.

 

notting


25.03.2012 20:13    |    rpalmer

Für mich nichts, ich möchte ein eigenes Auto haben.

Wenn man bedenkt wie sich manche Zeitgenossen pflegen, mit anderen Sachen umgehen und was manche auch in Autos "anstellen"... nein Danke!

Außerdem würde ich meinen Soundausbau vermissen.

 

Da zahl ich lieber mehr, hab mein eignes Auto und ruhe.


25.03.2012 20:14    |    124er-Power

@ notting

 

1. im Fall von ZebraMobil und DriveNow sind das immer Neuwagen, weiß allerdings grad net, wielange die Fahrzeuge gehalten werden, bevor diese ausgebucht werden.

 

2. Beim Carsharing musste das Auto im Defekt halt abstellen, brauchst dir aber keine Gedanken darüber machen, ob da jetzt die Garantie greift oder net.


25.03.2012 20:17    |    notting

@124er-Power:

1. Wie gesagt, dass ist nicht überall der Fall -> http://www.zeitauto.de/html/autos.html

2. Achso, warum schreibst du nicht gleich "Reparaturkosten".

 

notting


25.03.2012 20:18    |    124er-Power

@ rpalmer

 

Zitat:

Wenn man bedenkt wie sich manche Zeitgenossen pflegen

Dann dürftest du auch nicht mehr ÖPNV und Taxi fahren. ;)


25.03.2012 20:20    |    124er-Power

@ notting

 

1. Bäh, schreckliche Fahrzeugflotte!

 

In München gibts zum Glück vernünftige Mobilitätslösungen. :)


25.03.2012 20:22    |    124er-Power

Zeit Auto ist ja nichtmal preislich attraktiv, die sind teurer als die anderen mit nem gescheiten Fuhrpark. :eek:


25.03.2012 20:26    |    notting

@124er-Power: ZeitAuto ist in seinem Gebiet AFAIK der einzige Anbieter und halt eher ländlich und hat nur knapp über 150 Kunden laut Webseite. Wenn du dir die Straßennamen ankuckst, wirst du in jeder Stadt mind. einen Standort finden, der quasi in einem "Behördenzentrum" ist -> sind wohl die wichtigsten Kunden von denen.

 

notting


25.03.2012 20:46    |    124er-Power

Alles klar, dann lohnt sich ein moderner Fuhrpark natürlich nicht.


25.03.2012 20:52    |    Antriebswelle39369

----------


25.03.2012 20:53    |    124er-Power

@M5

 

Der Spamblog ist eine Türe weiter, also bitte weiterziehen!


25.03.2012 20:55    |    andyrx

für mich ist das aus verschiedenen Gründen kein Thema....zumal ich ein Auto nicht ausschliesslich als Mobilitätsbehelf betrachte sondern mich darin wohl fühlen möchte und es mir auch gefallen sollte:cool:

 

mfg Andy


25.03.2012 20:56    |    Antriebswelle39369

-----------


25.03.2012 20:57    |    124er-Power

Ich denke ich werde das Carsharing mal einem Test unterziehen. :)

 

Als BMW + Mini fan ist DriveNow sehr interessant für mich. :cool:

 

Und ausstattungsmäßig machen die Autos auch was her. Sportsitze :p


25.03.2012 20:57    |    V8-Junkie

In Wien ist vor kurzem Car2go an den Start gegangen, mal schauen wie sich das entwickelt.

Wen es interessiert hier die Tarife:www.car2go.com/wien/de/tarife/

 

Für mich ist es keine Alternative da ich Pkt.1: außerhalb der Stadt wohne,

und Pkt.2: wenn ich in das Verkehrschaos Wien hineinfahre nicht in einem Smart sitzen will!

 

Meine Freundin die in Wien wohnt überlegt allerdings schon ob sie nicht ihr Auto hergibt

und für die paar Fahrten für die sie ein Auto braucht auf Car2go umsteigt.


25.03.2012 21:26    |    Trennschleifer157

Ich fahre eh Roller, sp brauche ich weder eigenes Auto noch Carsharing in der Stadt, bin flotter und günstiger unterwegs:)

Eigenes Auto hat für mich mit 19 Jahren auch 0 Bedeutung


25.03.2012 21:27    |    124er-Power

Fährst du auch im tiefsten Winter damit?


25.03.2012 21:31    |    Trennschleifer157

Ja, muss irgendwie zur Arbeit kommen. Fahre ca. 12tkm/ Jahr damit, jetzt im Winter bis -18°C:D

Musste 3 mal auf 20km Strecke stehenbleiben um meine Hände wieder warmzuschrubben:D


25.03.2012 21:38    |    124er-Power

Ich glaube hier kann man sogar Roller mieten. :p


26.03.2012 00:05    |    Turbotobi28

Hi,

 

es hat schon seinen grund warum inwischen viele Autohersteller auf den Carsharing "trend" aufspringen.

 

In Zukunft wird das ein wichtiger markt werden,natürlich vorzugsweise in den Ballungsgebieten.

 

Schon heute ist für viele (aber wie man hier bei MT sehen kann nicht alle :D) jungendlichen ein I-Phone wichtiger als ein eigenes Auto.

 

Hinzu kommen die ständig steigenden Kosten,es ist abzusehen das Mobilität in den nächsten 10 -20 Jahren deutlich teurer wird und individuelle Mobilität mit eigenem Auto wird da sicherlich an der Spitze liegen.

 

Die vielen vielen Wenigfahrer die pro jahr deutlich weniger als 10tkm fahren werden da in zukunft notgedrungen auf alternative angebote zurück greifen. Carshaing ist da im verbund mit dem ÖPNV eine echte alternative.

 

Bei vielen Anbietern kann man ja auch verschiedene Modelle mieten,je nach Anspruch. Ein Kleinwagen für den schnellen Shopping Trip und einen Van für den Möbeltransport.

 

Mir persönlich gefällt der Gedanke auch net besonders kein eigenes Fahrzeug mehr zu haben aber wer weiß was die Zukunft bringt ;)

 

gruß tobias


26.03.2012 11:15    |    ladafahrer

Für mich ist das nichts. In meinem Alter muß ich diese modernen Faxen / Konsumformate nicht mitmachen.

Mein Standpunkt ist: Man individualisiert sich durch die Errungenschaften seines persönlichen Erfolges. Dazu gehört auch ein gewisses Maß an Eigentum, mit und in dem man sich Ruhe gönnt und das einen Spiegel des altersgerechten Lebensstils darstellt.

Die Kultur des Carsharing ist für mich vergleichbar mit einem Mietvertrag in einem Studentenwohnheim oder der Büchersammlung einer Leihbücherei. Man ist flexibel aber man hat keine Basis.

Für die jüngeren Leute mit generationsbedingt anderen Prioritäten ist das aber wohl eine Alternative. Und manch einer wird durch die Bandbreite des Fahrzeugangebotes eine Richtung für sein späteres eigenes Fahrzeug erhalten

 

Was mich weiterhin vom Carsharing abschreckt sind die schon angesprochenen Gewohnheiten anderer Menschen, die sich in ihrem sozioökonomischen Status niederschlagen.

Ich habe keine Lust, mir durch einen berufsarbeitslosen Messie aus dem Frauentausch- DSDS- und Brennpunktmilleu Tbc, Läuse oder Hautkrankheiten einzufangen.

Oder ich steige in weißem Oberhemd ins Auto und steige am Ziel zart nikotinbegilbt wieder aus. Da kommt der "schwarzen Rose" doch gleich wieder der nicht ganz erntsgemeinte Wechselintervall aus den 70ern zu, der da hieß: "Wenn man die Rose nicht mehr erkennt, muß man das Hemd waschen."

Auch die vorherige Mitführung entsprechender Haustiere ist ein Thema. Da staubt dann das Zeckenhalsband auf die Beifahrersitzfläche oder die Flöhe spielen zur Radiomusik Gummitwist.

 

Sicherlich ist diese Problematik im ÖPNV ähnlich. Aber dort sind die entsprechenden "Kunden" etwas besser unter Beobachtung.

 

Auch will ich mich nicht täglich in die Bedienkonzepte unterschiedlicher Hersteller einlesen müssen. Zumindest nicht, wenn die eigentliche Fahrzeugnutzung nur von kurzer Dauer ist (Einkauf, kommunaler Verwandtenbesuch o.ä.).


26.03.2012 18:42    |    124er-Power

Das mitführen von Tieren ist untersagt, bei Zuwiderhandlung gibt's eine Strafzahlung.


31.03.2012 01:28    |    M0tti

Wäre für mich auch keine Möglichkeit.

Ich wohne in einem totalen Kaff und müßte so erst in die nächste Stadt kommen um an den Wagen zu gelangen. Und wenn ich in der Stadt bin, dann bin ich schon fast am Ziel.

 

Da habe ich lieber mein eigenen Wagen vor der Tür stehen und kann damit machen was ich will.

Zudem ist er immer verfügbar, auch wenn ich jetzt z.B. bock auf nen Burger o.Ä. hätte... ;)

 

Grüße


Deine Antwort auf "Carsharing, eine Alternative zum eigenen Auto ?"