• Online: 6.188

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

veni vidi vega

Mit einem Fiesta fing alles an, seitdem habe ich alle möglichen Autos sämtlicher Typen hier behandelt.

18.01.2015 20:41    |    VincentVEGA_    |    Kommentare (41)    |   Stichworte: 900, 9-3, Saab, VEGA Motors, YS3D

9-3
9 3

Nachdem die letzte Folge auf wirklich fantastische Resonanz stieß (danke für die vielen Kommentare und guten Bewertungen - das motiviert mich wirklich sehr), dachte ich mir, dass ich nach dem Erfolg des Luxuscoupés nicht gleich wieder mit einer Alltagsgurke ankommen muss.

So gibt's heute immerhin ein Cabriolet eines Premiumherstellers - den es leider nicht mehr gibt.

 

Während die Saab 900 in den 80er Jahren zumindest vom Image her das Standardmobil des intellektuellen Freigeistes waren, so waren die erst 1987 erschienen Cabrios in der damaligen Meinung nicht nur Professoren- , sondern auch Yuppiefahrzeug. Was wohl auch am Preis lag, der den eines BMW 325i Cabriolets locker übertraf und in etwa auf dem Niveau eines offenen W124 lag.

Heute sind die 900er begehrte (und wieder sauteure) Sammlerstücke. Ein Saab Cabriolet, unerreichbar?

 

Nicht ganz, wie wäre es mit dem Nachfolger? Der ab 1993 erhältliche Saab 900-II wurde 1994 auch als Cabrio vorgestellt, welches bei Valmet in Finnland gefertigt wurde. So richtig warm wurde mit ihm niemand. Modern und gefällig sah er aus, doch die Technik stammt überwiegend von GM, davon hauptsächlich vom Opel Vectra A, der zu diesem Zeitpunkt bereits so langsam seinem Produktionsende entgegen blickte. Das schreckte Fans ab, wäre aber nicht so schlimm gewesen, wenn der 900-II nicht so unzuverlässig gewesen wäre. In den ersten Produktionsjahren litt der 900 unter gravierenden Qualitätsmängeln.

Daher begründet sich die noch heute existierende Ablehnung gegen GM, da die Macken des 900-II auf deren Einstieg bei Saab zurückgeführt wurden, ob berechtigt oder unberechtigt. Das Design und die Motoren sind "echt-Saab" und konnten durchaus begeistern. 1996 wurde eine Rekordfahrt gestartet, um die verbesserte Qualität des Pannen-Saab zu demonstrieren, sie verlief sehr erfolgreich.

 

Um dennoch einen Strich nach dem Fehlstart zu vollziehen, wurde 900-II 1998 in 9-3 umbenannt. Auch wenn zahlreiche Teile modernisiert und verbessert wurden, gelang der erhoffte Imagewandel nicht, zumal das Auto äußerlich nahezu unverändert blieb und weiterhin den gleichen internen Code YS3D trug.

Weiterhin sei das Fahrzeug noch immer recht unzuverlässig, der ADAC moniert Turboschäden bei den Dieseln, defekte Keilriemen, Zündspulen, und so weiter. Die Glaubwürdigkeit des ADAC thematisiere ich hier nun nicht weiter. Fakt ist aber, dass man mit einem CLK wohl sorgloser sein dürfte - schlecht ist der 9-3 aber sicherlich nicht.

 

Doch zurück zum Cabrio: Das trägt -ganz klassisch- eine Stoffmütze. Für den Vortrieb kommt für den Saab-Freund eigentlich nur ein Turbo in Frage, obwohl auch die Sauger nicht schlecht sind, doch auf dem Gebiet der Turboaufladung leistete Saab Pionierarbeit und war stets ein Spezialist. Tatsächlich sind die Turbomotoren standfest. Die Verwindungsfestigkeit der Karosserie wurde oft bemängelt, das ändert aber nichts an den Stärken:

Komfortables, wenn auch untersteuerndes Fahrwerk, Platz für vier, luxuriöse Ausstattung, elegantes, aber individuelles Design, Turbomotoren mit reichlich Dampf, gute Sicherheit und ein großer Kofferraum.

Das 9-3 Cabrio bietet somit genau das, was der erste 900 auch bot - wer auf den Charme des Originals verzichten kann oder aufs Geld schaut, der wäre beim Nachfolger eigentlich an der richtigen Adresse.

Ach ja, Geld: Ein Turbo-Cabrio des ersten 9-3 kostete als Neuwagen genausoviel wie ein CLK 230 Kompressor oder ein 328i Cabriolet. Weshalb es aufgrund seiner Schwächen (Untersteuern, schlechte Traktion, starke Verwindung, Saufen unter Vollast) nicht allzu viele Käufer fand.

Objektiv mag es sein, dass der Saab der Konkurrenz hinterherfährt. Dennoch hat diese Marke begeisterte Fans, die jenseits aller Kritik die Vorzüge schätzen. Der User nick_rs hat versucht, eine Erklärung zu geben. Vielleicht für den ein oder anderen lesenswert.

 

Wegen des unrühmlichen Endes der Marke sind die Preise für Saab im Keller. Insbesondere für den ungeliebten YS3D. Ausgerechnet für das Cabrio trifft das aber nicht zu - das kostet locker ein Drittel mehr als eine vergleichbare Limousine. Unter 5000 Euro gibt es nur Grotten, in die investiert werden muss.

Wo wir beim Thema sind: Ersatzteile stellt der bekannte Caterpillar-Konzern (CAT) her, und die Opel-Verwandschaft dürfte sich da auch nicht nachteilig auswirken. Wenn man einen Saab will: Jetzt ist der Zeitpunkt. Dabei muss es nicht immer ein Cabrio sein, aber gerade das ist als komfortables, gut ausgestattetes Reisefahrzeug mit der Extraportion Frischluft eben am reizvollsten.

Hat Dir der Artikel gefallen? 12 von 15 fanden den Artikel lesenswert.

18.01.2015 20:48    |    kaktus2014

Ich finde das Cabrio wunderschön :)


18.01.2015 20:57    |    Wollschaaf

Ich kann das Auto gar nicht groß ansehen, mein Blick geht immer auf das vordere rechte Rad...wie kann man bitte so parken? Da muss der Reifen doch auf Dauer Schaden nehmen.

 

Zum Saab: meiner Meinung nach ein überschätztes Auto. Nicht nur der 9-3, sondern die gesamte Marke. Meine Berührungspunkte mit Saab bisher waren immer etwas ernüchternd. Saab hat ein tolles Image, die Leute heben die Autos zum Teil in den Himmel...doch mein persönlicher Eindruck ist weit weniger positiv.

Auch nicht grottenschlecht, eher ganz normal. Aber eben nicht mehr.

Meiner Meinung nach waren die Dinger einfach zu teuer für das, was sie zu bieten hatten. Es ware keine besonders guten Autos zu Preisen der deutschen "Premium"-Konkurrenz. Doch da konnten sie einfach nicht mithalten...


18.01.2015 21:04    |    VincentVEGA_

@Wollschaaf Ja, der parkt echt ungünstig. In der Gegend aber auch nötig - wie in den meisten Berliner Gegenden gibt's einfach keinen Parkplatz und da gilt der Grundsatz "hauptsache drin". Entsprechend oft sieht man eine derartige Reifenfolter.

 

Das andere kann ich so auch überwiegend unterschreiben. Die Schwächen (die hauptsächlichen) nannte ich ja, und die Konkurrenz E46 und A208 war für's gleiche Geld besser. Hätte man die Modelle billiger angeboten (was aufgrund der an sich nicht schlechten Opel-Basis angebracht wäre), wär's vielleicht besser gewesen. Aber man wollte das Premium-Image eben auch bezahlt bekommen - und bekam wohl auch die Quittung dafür.


18.01.2015 21:04    |    nick_rs

Mein Vater fuhr über zehn Jahre lang ein 9-3 Cabrio. Dies hatte er nach dem Auslauf des Leasingvertrags übernommen und mit 400.000km verkauft. Unzuverlässig? Nicht im geringsten!

Weder die Diesel, noch die Benziner sind großartig anfällig und im Kern robust. Das Nebenaggregate kaputt gehen können, mag sein und die großen turbo-Benziner sind nicht drehzahlfest. Trotzdem bleiben Sie zuverlässige Begleiter.

Das Design polarisiert. Entweder man mag es, oder nicht. Der Saab auf deinen Bildern mit dem Aero-Paket und den 17" ist verdammt chic. So ähnlich, nur in schwarz, sah der meines Vaters aus. Mein 9-3 hatte diese Features nicht, sah dementsprechend bieder aus. Trotzdem war er mit Klimaautomatik, CD Radio, Standheizung und Sitzheizung sowie 4 E-Fenster gut ausgestattet. Und da kommen wir zum nächsten punkt: die Autos waren meinst sehr gut bzw fast voll ausgestattet. Das rechtfertigt dem Grundpreis in gewisser Maße. Saab musste diese Preise verlangen. Es Waren die Autos der Ingeneure, von vorne bis hinten durchdacht, ein Heiden Geld in die Entwicklung gesteckt, in Verbindung mit dem Anspruch, etwas besonderes zu erschaffen (mit entsprechend wenig Absatz), das konnte auf Dauer nicht gut gehen. Dafür bekommt der Kunde viel Auto für wenig Geld. Die Motoren sind klasse, das durfte ich auch an meinem Aero erfahren. Die kleinen Details erfreuen einen ständig, einzig beim Rost muss man vorsichtig sein.

 

@Wollschaaf: um einen Saab schätzen zu lernen, muss man ihn besessen haben. Das geht nicht bei einer Probefahrt und erstrecht nicht mit Sportlichen Ansprüchen ;)


18.01.2015 21:10    |    VincentVEGA_

@nick_rs ich schrieb ja, der ADAC behauptet...

Der 9-3 soll wohl, wenn man seinen Quellenhorizont über den Münchener Automobilclub hinaus erweitert, tatsächlich weitaus ausgereifter sein als der zweite 900. Deswegen glaube ich schon, dass euer Cabrio garantiert nicht der einzige Dauerläufer ist. :)

 

Die Saabs waren - trotz der guten Ausstattung - aber schon sehr selbstbewusst ausgepriesen. Aber diese Autos hatten auch etwas Eigenständiges an sich, und schlecht waren sie gewiss nicht. Schade, dass es die Marke nicht mehr gibt. Auch die anderen Modelle könnten mehr Beachtung verdienen, als ihnen zuteil wird. Außer dem heroisierten 900 der ersten Generation ist aber scheinbar keiner so richtig interessant, vielleicht mal der 9000, aber auch nicht so wirklich. Schade.


18.01.2015 21:13    |    nick_rs

Der ADAC behauptet viel. Wäre der letzte Verein, dem ich glauben schenken würde.

Hier übrigens noch ein langer Bericht was saab so besonders macht:

http://www.motor-talk.de/.../was-saab-so-besonders-macht-t4811155.html


18.01.2015 21:16    |    VincentVEGA_

Kann ich deinen Blogartikel verlinken? Scheint ja insbesondere für Fans ganz nett sein.

 

Ja, glaube keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hat. Immer wieder wahr, dieses Zitat. :)


18.01.2015 21:19    |    Wollschaaf

Nick ich bin mir einigermaßen sicher, dass ich diesbzgl. nicht umzustimmen bin.

Die Marke erreicht mich einfach überhaupt nicht...daher wird es auch nie dazu kommen, dass ich einen Saab besitze.

 

Ich mag zwar das Besondere in Sachen Autos. Das heißt für mich aber nicht etwas wahnsinnig seltenes oder exotisches, sondern eher besonders gute Eigenschaften.

Ein außergewöhnlich tolles Fahrverhalten, äußerst hochwertige Materialien oder ähnliches. Und da ist Saab eben nur Durchschnitt.

Die "besondere Aura", die Saab umgibt interessiert mich nicht die Bohne. ;) Auch bin ich zum Beispiel überhaupt nicht auf dem Vierzylinderpfad, den Saab ja überwiegend verfolgt hat.


18.01.2015 21:24    |    Wollschaaf

Die hier beschriebenen für mich wichtigen Dinge haben sich im übrigen erstmalig beim 1er BMW Kauf gezeigt, so richtig aber auch erst beim Kauf des CLK. Wobei auch nicht zu 100%, eigentlich sollte es ja ein 3l+ Benziner mit LPG werden.

Zuvor haben diverse andere Dinge Kaufentscheidungen bestimmt. Zeitnot beim Fiat, ein unfassbar gutes Geschäft beim A3 oder beim CLK mit der Entscheidung für einen Dieselmotor wieder mal die liebe Zeitnot.

Ich bin halt ein Kopfmensch. ;)


18.01.2015 21:27    |    nick_rs

Zitat:

Nick ich bin mir einigermaßen sicher, dass ich diesbzgl. nicht umzustimmen bin.

Die Marke erreicht mich einfach überhaupt nicht...daher wird es auch nie dazu kommen, dass ich einen Saab besitze.

Ich sag ja:

Zitat:

Das geht [...] erstrecht nicht mit sportlichen Ansprüchen

Saabs fahren sich sehr gut, nur definiert man gut unterschiedlich. Die einen eher sportlich, die anderen wollen gleiten.

 

 

Klar, lammst du gerne machen, Christian ;)


18.01.2015 21:34    |    Wollschaaf

Trotzdem wirst du wohl akzeptieren müssen, dass ich Saab einfach nicht mag bzw. sie mich nicht erreichen Nick. ;)

Ganz unabhängig von meiner tendenziell sportlichen Ausrichtung. Andere-völlig sportsgeistbefreite-Autos mag ich schließlich auch. Die großen Citroen z.B....DS, SM, CX, XM, C5 (nur ab FL), C6...alle geil. :D

Es liegt auch nicht am kühlen skandinavischen. Volvo z.B. gefällt mir gleich viel besser.

Ich kann dir nicht sagen, woran es scheitert. Aber es scheitert.


18.01.2015 21:41    |    VincentVEGA_

Ich frag lieber nochmal nach, ich bin ja lernfähig. ;)

 

Ich glaube, ganz objektiv ist man beim Thema Auto nie. Mein Fiesta hat auch so seine Macken und Nachteile, und trotzdem ist es für mich ein tolles Auto, auch wenn andere damit partout nicht warm werden können. Ich könnte einem Citroen mit Ausnahme des C6 nichts abgewinnen, aber andere sind hin und weg davon. Aber wären die Meinungen alle gleich, es wäre so langweilig.


18.01.2015 21:59    |    nick_rs

Zitat:

Trotzdem wirst du wohl akzeptieren müssen, dass ich Saab einfach nicht mag bzw. sie mich nicht erreichen Nick. ;)

Hab auch nie was anderes behauptet, manche werden wohl immer 0815 bleiben ;)


18.01.2015 22:11    |    Wollschaaf

Ich brauche keinen Saab um das besser zu wissen. :p

Vor allem muss ich kein besonderes Auto fahren um mich darüber zu definieren. Das ist keine positive Eigenschaft. ;)

So, Schluss jetzt von meiner Seite. Mal gucken wie der Rest das sieht.


18.01.2015 22:16    |    Miep87

Was will man ausdrücken, wenn man Saab fährt? :D Gott sei Dank hat GM die platt gemacht.


18.01.2015 22:17    |    Dynamix

War saab nicht die marke der Architekten und gut situierten Hipstern aka Individualisten?! :D


18.01.2015 22:19    |    VincentVEGA_

@Dynamix Architekt, Art Director, Professoren, genau diese zumeist sehr gebildete und finanzkräftige Klientel fühlte sich angesprochen. So ein Saab ist m.M.n. fast schon ein Gegenentwurf zu CX und XM, nur noch etwas teurer. Die Zielgruppe war schon tendenziell ähnlich.


18.01.2015 22:20    |    Dynamix

Professoren und lehrer sind doch immer volvo gefahren :D


18.01.2015 22:24    |    Miep87

Wo ist der Kotzeimer, ich habe gerade CX und XM gegoogelt. Oo Die 90er sind was Autoformensprache in Europa angeht echt traurig.


18.01.2015 22:25    |    VincentVEGA_

Nicht unbedingt. Meine Lehrer fuhren Seat Marbella (gleich drei Stück an der Schule), Toyota Yaris (vier), Mazda 2, Chrysler 300C, VW Golf (elf Stück, damals meist noch IV!),VW Polo, VW Touran und ein Mathelehrer sammelte alte Mercedes und kam meist mit diversen W124, manchmal aber auch mit einem 201 oder 140 angefahren. Volvo fuhr da niemand. Ein Sportlerer hatte einen total demolierten Galant Kombi, den er nie reparieren ließ.

 

Meine Profs fahren fast alle Audi, BMW oder Mercedes. Einer hatte einen Insignia, eine andere einen Passat CC, aber meist sind es genau diese Marken. Die Juristen sind aber halt entsprechend solvent und präferieren Premiummarken...


18.01.2015 22:26    |    Dynamix

Mein erdkundelehrer fuhr ganz dem Top Gear Klischee entsprechend einen volvo kombi :D


18.01.2015 22:27    |    Dynamix

Ich kenne keinen einzigen juristen der saab gefahren ist. Die greifen.noch eher zum Porsche.


18.01.2015 22:27    |    Miep87

Hmm, also ich kenn einen Juristen der ist tätowiert von oben bis unten und fährt ausschließlich amerikanische V8. :D


18.01.2015 22:28    |    VincentVEGA_

Dann hat er Geschmack. Mehr davon in diesem Beruf könnten sicher nicht schaden. Aber zurück zum Saab: Hat der eigentlich jemals Klassikerpotential wie der 900?


18.01.2015 22:31    |    Dynamix

Die Saabianer haben die GM Modelle nie wirklich akzeptiert. Ich glaube nicht das sich das je ändern wird.


18.01.2015 23:53    |    nick_rs

Doch denke ich schon, 9-3 I und 9-5 I aber weniger als 9-3 II und 9-5 II, denn das waren die letzten

 

 

Zitat:

Wo ist der Kotzeimer, ich habe gerade CX und XM gegoogelt. Oo Die 90er sind was Autoformensprache in Europa angeht echt traurig.

Sagt die Alero-Fahrerin? Vorallem alte französische Autos haben eine tolle Formensprache


18.01.2015 23:59    |    Miep87

Ja Nick das sage ich. :) Und das kannst du jetzt finden, wie du willst. ;)


19.01.2015 00:10    |    VincentVEGA_

Design war halt schon immer eine persönliche Geschmacksfrage. Ich finde den XM ganz nett, aber den Pontiac Aztec, der angeblich bei 90% der Menschen Würgereize verursacht, gefällt mir sogar noch etwas besser :D


19.01.2015 00:16    |    cng-lpg

Vinzent, es sei Dir nachgesehen, aber da stimmt so einiges nicht an Deinem Bericht. Ich kann das sagen, denn ich fahre ein Saab Cabrio. Ein 900 II mit 2.3 16V mit 110 kW.

 

Zunächst hat das in Finnland gebaute Cabrio sicher nicht ganz zufällig einen besseren Ruf als die schwedischen Limousinen. Die Verarbeitung ist jedenfalls vergleichsweise gut, da kommt der durchschnittliche BMW nicht mit. Zumindest ist das bei den vergleichbaren Gebrauchtcabrios mit Propeller vom Typ E36 fast immer so. Es hatte mehrere Gründe, daß für mich kein E36 in Frage kam; einer war die Qualität, die klar für einen Saab sprach.

 

Dann die Verwindungssteifigkeit: Der Saab ist mein viertes Cabrio, ich habe aber auch schon verschiedene andere gefahren. Mangelnde Verwindungssteifigkeit? Wo hast Du das bitte her? Das auf der Vectra-Bodengruppe basierende Cabrio ist im Vergleich zu seinen Mitbewerbern angenehm steif geraten!

 

Untersteuern ist auch so eine Sache. Bei gesitteter cabriotypischer Fahrweise ist das absolut kein Thema. Man kann den Saab als schnellen Reisewagen nutzen und wunderbar cruisen. Wer mit viel Tempoüberschuß in eine Kurve kachelt, wird sicher mit Untersteuern zu tun haben, aber das gilt für jeden leistungsstarken Fronttriebler. Insgesamt ist das Fahrwerk wirklich gut und der Wagen fühlt sich dank völlig anderer Abstimmung gefühlt eher zwei als nur eine Klasse höher als ein Vectra an.

 

Den von Dir genannten Vorteilen kann ich im Großen und Ganzen zustimmen, auch wenn ein Vorteil leider nicht existent ist: Großer Kofferraum? Gut, im Vergleich zum im Heck verbauten, nach außen öffnenden Handschuhfach eines Golf III oder IV Cabrios sicher, aber ansonsten ist der Kofferraum allenfalls Durchschnitt. Mein kleineres Opel Astra Cabrio bot einen deutlich größeren Kofferraum.

 

Und unter 5.000 € gibt es nur Grotten? Gott bewahre! Nein, die Saab sind im Augenblick erheblich günstiger zu haben. Aber es stimmt schon: Diese Autos sind preislich auf dem Tiefpunkt, sie werden nicht mehr billiger, sie werden nur noch teurer.

 

Ich habe den Kauf eines Saab Cabrios jedenfalls nicht bereut. Das KEINEN Turbo hat. Das sind zwar sehr gute Motoren, aber die 150 Saugerpferdchen reichen völlig für den Wagen.

 

 

Gruß Michael


19.01.2015 00:27    |    VincentVEGA_

Die Kritikpunkte habe ich aus ams-Tests. Selbst gefahren bin ich aber nie einen.

Ich verlinke die Tests bei Interesse morgen, wenn ich wieder am PC bin.

 

Ich war am letzten Wochenende auf Händlertour, und was da für 3-4000 Euro zu finden war, machte einen traurigen Eindruck.

Die Steilheck-Limos hingegen waren für diesen Preis viel besser in ihrem Zustand.

 

ps: Als besser habe ich den e46 betitelt. Der 36er ist in der Tat insbesondere innen nicht so hochwertig geraten. Aber dennoch ein schönes Cabrio und auf dem Weg zum Youngtimer, da ziehen die Preise schon wieder leicht an. Beim Saab wird es nicht mehr allzu lange dauern.

 

LG Christian


19.01.2015 00:55    |    cng-lpg

Der E46 wäre ein Konkurrent zu einem neueren 9-3 II, nicht zu einem 9-3 der ersten Generation. Du hast aber Recht, denn ich bezog mich mit der Qualität vor allem auf das Innenleben. Vergleicht man Autos mit gleichem Preis und gleicher Laufleistung, dann ist der Saab innen noch einwandfrei, während die Ledersitze im BMW längst hinüber und meist mehrfach aufgerissen sind. Dafür ist die elektromechanische Dachbetätigung am 900 II kompliziert und anfällig, während das elektrohydraulische Dach des 9-3 zuverlässiger ist.

 

Ich weiß nicht, was die AMS meint, aber ich kenne das Audi Cabrio wie das BMW E36 Cabrio und das (mein) Saab 900 II Cabrio nur als alte Autos mit hohen Laufleistungen. Und da ist der Saab unerwartet steif (für ein bügelfreies Cabrio dieser Größe und dieses Gewichts beeindruckend steif!) und die beiden Bayern... ... sagen wir mal merklich butteriger... Obwohl man von denen eigentlich steife Karossen erwartet. Vom Golf gar nicht zu reden. Das Ding ist trotz Überrollbügel ein reiner Wackelpudding dagegen!

 

Nun zu den Preisen: Die Autos sind zu selten, als daß sich da ein stabiler und marktgerechter Preis bei Händlern ergeben würde. Da ist der private Kauf im Zweifel besser - und erheblich billiger.

 

 

Gruß Michael


19.01.2015 01:15    |    nick_rs

Danke, cng-lpg. Schön erleutert.

Gerade die Qualität und langlebigekeit spricht für den Schweden. Mein Audi Cabrio hatte 90.000km weniger runter wie mein 9-5 Aero. Das Cabrio-Leder hat Risse und Falten, im Aero nichts. Das selbe am Lenkrad und an verkleidungsteilen.


19.01.2015 08:55    |    Südschwede

9-3 I: Einfach nur schön, finde ich. Vor allem die Modelle der letzten 2 Modelljahre waren oftmals mit schönen Felgen und Vollausstattung gesegnet. Ein gepflegtes 9-3 I Cabrio ist auch heute noch eine elegante Erscheinung. Bei guter Pflege und nicht überreizten Ölwechselintervallen ist auch der 9-3 ein treuer und zuverlässiger Begleiter. Man sollte allerdings nicht vergessen, dass die jüngsten 9-3 Cabrios nun auch schon 12 Jahre alt werden. Als 900 II gefiel mir das Modell hingegen überhaupt nicht. Das wirkte optisch wesentlich billiger und war auch für mich der Rotstift-Saab schlechthin.

 

Ich habe vor Jahren einige 9-3 I Cabrio oft tagelang als Werkstattersatzwagen gefahren, weil meine beiden 9-5 so oft in die Werkstatt wollten. :D Hat Spaß gemacht und war ein Trost für die Werkstattbesuche.

 

Gegen den rustikalen Charme meines 900 I Cabrio kann der 9-3 allerdings nichts ausrichten.


19.01.2015 11:20    |    VincentVEGA_

Dieser Test erachtet sogar den E36 als besser. Da kein VW drin vorkommt und es schon über 15 Jahre her ist, denke ich, dass es nicht allzu parteiisch sein sollte. Na ja. Man muss eh die Autos selbst beurteilen.

 

In allen ams-Tests wird bei der Limo eine schlechte Lenkung und stark untersteuerndes Fahrverhalten gerügt. Hier zum Nachlesen.


19.01.2015 11:24    |    Dynamix

Die AMS rügt grundsätzlich alles was nicht deutsch bzw. VW ist. Sehr gut zu sehen an sämtlichen Tests bei AMS TV. Man hat auch mal den E36 gegen den Stratus antreten lassen und natürlich war der E36 in den für ein Cabrio sehr wichtigen Disziplinen Fahrdynamik, Motorleistung, Lenkung und sportlichem Fahrwerk dem Stratus weeeeeiiiiiiit überlegen.

 

Richtig lächerlich fand ich es aber als man den VW Golf tatsächlich gegen einen 1er hat antreten lassen und der 1er haushoch gegen den VW verloren hat obwohl der 1er in den heiligen Testkriterien der AMS (Bremsen, Slalom, 0-100) besser war als DAS AUTO. Da war der Golf dann plötzlich deutlich besser weil der 1er ja so sportlich wäre was ja in der Kompaktklasse nicht so wichtig wäre und der Golf ist ja eigentlich das viel ausgewogenere Auto. Ein Schelm wer böses dabei denkt :rolleyes:


19.01.2015 16:19    |    Kickdown-169

Ist eins der schönsten Cabrios, ich hätte mal beinah einen als Aero gekauft, auf der Probefahrt (VW-Vertragshändler) hat sich allerdings der Turbo zerbröselt und der Händler war irgendwie nicht wirklich fähig...


19.01.2015 18:09    |    Harhir

Ich fahre ein 9-3 II Aero Cabrio. Und nein ich habe das Auto nicht weil es ein Saab sein musste. Bin auch weder Lehrer, Architekt oder Anwalt. Das Auto habe ich ausschließlich aus pragmatischen Gruenden gekauft:

- Die Gebrauchtwagenpreise sind bei uns vor ein paar Jahren waehrend der ganzen Bankrottdiskussionen extrem eingebrochen und man konnte viel Auto fuer wenig Geld bekommen.

- Es ist eines der wenigen 4 sitzigen Cabrios fuer grosse Leute wie mich (1.94m).

 

Leider ist es nicht eines meiner zuverlaessigsten Autos. Aber er laeuft bei mir mittlerweile nur noch als Drittwagen fuer den Spassfaktor.


20.01.2015 07:00    |    Südschwede

Saab hat in D noch nie einen Vergleichstest gewonnen, aber nach solchen Kriterien wählen höchstens VW-Fahrer ihr Auto aus. :D

 

Saab war für mich immer sowas wie der schwedische Alfa. Etwas extravagant, dabei aber solide und trotzdem etwas zickig. Mit dem billig zusammengesemmelten 900 II hat GM der Marke Saab damals keinen Gefallen getan. Auch die ersten 9-3 II waren alles andere als qualitativ hochwertig. Schade, dass Saab mit dem 9-5 II nicht mehr die Kurve gekriegt hat. Er verkaufte sich gut, aber da waren die Sargnägel bereits alle drin.


21.01.2015 09:19    |    wvn

Ich habe mein 9-3 Cabrio im Mai genau 15 Jahre und ich befürchte, ein besseres Auto werde ich als Neuwagen nicht mehr bekommen.


Deine Antwort auf "VM #9: Saab 9-3 Cabriolet"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 14.02.2017 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Der Übeltäter

VincentVEGA_ VincentVEGA_

Mercedes

 

Wer sich hierher verirrt hat

  • anonym
  • der_Derk
  • VincentVEGA_
  • YoungHonda
  • Becksman89
  • Gudolf

Blog Ticker

Banner Widget