• Online: 2.907

Unterwegs mit meinem 328i

Geschichten eines Sexzylinder-Fahrers

29.08.2016 22:36    |    Bayernlover    |    Kommentare (116)

Nachdem ich heute wieder mal die Diskussion eigenes Auto vs. Mietauto hatte, möchte ich in diesem Artikel kurz erläutern, wie das grundsätzlich so abläuft bei mir, die Mieterei ;)

 

Vorangestellt: Warum Mietauto? Weil ich seit knapp drei Monaten kein eigenes Auto mehr habe und für mich Mietautos die deutlich günstigere und stressfreiere Alternative darstellen.

 

Beginnen wir also von vorn: Die Anmietung. Man muss sich eigentlich "nur" zwischen folgenden Punkten entscheiden:

 

- dem Vermieter (in meinen Augen die wichtigste Entscheidung!)

- dem Zeitpunkt

- der Fahrzeugklasse

- der Anmietstation

 

Bei der Wahl des Vermieters kann man sich entscheiden, ob man guten oder schlechten Kundenservice möchte oder ob man mehr auf Premiumautos steht oder einem das komplett egal ist. Bei Premium kommt man nur schwer an Sixt vorbei (mit Abstrichen auch Europcar, aber die habe ich persönlich noch nicht getestet).

Ich für meinen Teil habe drei Mieten bei Hertz gehabt, davon zwei Mal jeweils einen E-Klasse Kombi mit 220er Diesel und 9-Gang-Automatik. Beim dritten Mal hatte ich irgendwas aus der Ecke 3er/C-Klasse gebucht und nach einigem Nölen den Ford Focus und Mazda CX-5 abwenden können und einen Range Rover Evoque bekommen. Danach bin ich dann aufgrund der Fahrzeugflotte zu Sixt gewechselt. Preislich nimmt sich das alles nicht viel, allerdings haben die Orangen die deutlich geilere Flotte.

 

Range Rover Evoque - erst ungeliebt, dann doch ein angenehmer BegleiterRange Rover Evoque - erst ungeliebt, dann doch ein angenehmer Begleiter

 

Der Anmietzeitpunkt liegt bei mir grundsätzlich am Wochenende. Damit komme ich ausschließlich in den Genuss der Wochenendtarife, die im Vergleich zu denen unter der Woche spottbillig sind. Damit kommen wir auch zum Grund, warum ich das überhaupt mache: Für mich ist Mieten günstiger als ein eigenes Auto. Selbst eine alte Schlurre würde mich nicht weniger kosten, damit ergibt das Vorhalten eines eigenen Autos nur für Wochenenden keinen Sinn. Unter der Woche brauche ich kein Auto (wurde hier im Blog bereits in epischer Breite ausdiskutiert).

Da ich mit Langstrecke auch Langstrecke meine, buche ich ausschließlich Tarife mit unbegrenzten Kilometern, sonst wird es schnell teuer. Wie man das bei Sixt hinbekommt: Lest euch mal auf www.mietwagentalk.de ein ;) Durchschnittlich fahre ich an so einem Wochenende um die 1.300-1.500 Kilometer. Bisher übrigens ausschließlich mit Dieselfahrzeugen.

 

E-Klasse - Langstrecken vergehen wie im FlugE-Klasse - Langstrecken vergehen wie im Flug

 

Grundsätzlich gilt: Je höher die Klasse, desto teurer das Auto. Allerdings auch nicht immer, so ist bei Sixt der BMW 4er noch über dem 5er eingestuft. Das gibt manchmal böses Blut am Schalter, wenn man für eine geplante Langstrecke "nur" einen aufgepusteten 3er bekommt. Im schlimmsten Fall einen 418d mit Handschaltung...

Ich für meinen Teil habe bisher eigentlich immer 3er/C-Klasse aufwärts gebucht, da ich die Autos wie gesagt ausschließlich auf Langstrecken benutze. Außerdem ist die Ausstattung besser, je höher die Klasse. Wenn man keinen besonderen Status bei einem Vermieter besitzt, sollte man grundsätzlich das buchen, was man auch fahren möchte. Zwar kann man am Schalter immer noch upgraden, das ist aber zu 99% deutlich teurer, als wenn man gleich die gewünschte Klasse gebucht hätte.

 

320xd - schnell, sparsam und sogar ein wenig sportlich320xd - schnell, sparsam und sogar ein wenig sportlich

 

Bei der Wahl der Anmietstation sollte man sich überlegen, wie dringend man auf bestimmte Fahrzeugklassen angewiesen ist, wie gut die Station erreichbar ist, sollte man per ÖPNV anreisen wollen und vor allem: Was es da kostet. Denn jede Station unterliegt einem anderen Preissystem, so kann das gleiche Auto in der Stadt das Doppelte kosten wie zum Beispiel am Flughafen.

Ich miete immer am Flughafen, da der für mich gut zu erreichen ist (reichliche halbe Stunde mit der Bahn), die Preise am niedrigsten sind und die Fahrzeugauswahl riesig ist. So hatte ich letztes Wochenende bei der Buchung von FWMR (= Full Size, Wagon, Manual, Air Condition), also 3er-Klasse als Kombi, die Auswahl zwischen mehreren Fahrzeugen, müssten um die zehn gewesen sein. Darunter mehrere 3er BMW, fünf C-Klassen (alles 180er Benziner *grusel*) und drei Audi A4 (schon mal überhaupt nicht). Nett ist, dass man an den meisten Stationen bei Sixt ab 30 Minuten vorher per App sein Fahrzeug auswählen kann. Das ist dann nur für einen selbst geblockt, sehr praktisch.

 

vor hübscher Bergkulissevor hübscher Bergkulisse

 

Man kann sich übrigens überlegen, ob man Prepaid (also direkt bei Buchung) bezahlt oder Postpaid (bei Anmietung). Ersteres ist ein wenig günstiger und macht Sinn, wenn man den Anmietzeitpunkt sicher vorhersagen kann, letzteres ist dafür bis zur letzten Minute kostenlos stornier- und umbuchbar.

Die Rückgaben gerade am Flughafen sind sehr unkompliziert, rein ins Parkhaus, mit einem "Checker" kurz ums Auto und Tschüss. Hatte bisher noch nie Probleme und selbst wenn, bin ich mit der Leihwagenversicherung bzw. der icarhireinsurance gegen die SB und diverse andere Sachen (Reifen, Glas etc.) versichert - kostet um die 50 Euro/Jahr und lohnt sich zum Beispiel bei Sixt im Gegensatz zur 0 Euro-SB bereits ab der ersten Miete.

 

Ab fünf Anmietungen wird man bei Sixt übrigens Gold-Kunde, was 10% Rabatt bringt (wenn man nicht eh schon einen höheren Rabatt hat). Ich habe seit Ende Mai bisher drei Mal bei Hertz und zwei Mal bei Sixt gemietet. Dazu kommen dieses Jahr noch drei sichere Mieten und eine geplante, die aber noch nicht gebucht ist. Es macht meistens Sinn, nicht allzu langfristig zu buchen, da die Preise auslastungsabhängig sind und die Auslastungsstufen erst wenige Wochen vorher festgelegt werden.

 

320d Touring - absolute Vertreterkarre, aber doch irgendwo perfekt320d Touring - absolute Vertreterkarre, aber doch irgendwo perfekt

 

Bei diesen neun Anmietungen werde ich insgesamt ca. 12.500 Kilometer zurückgelegt haben, zum Preis von roundabout 2.000 Euro (inklusive Sprit!). Ergibt zusammen um die 16 Cent/Kilometer. Quasi geschenkt, wenn man bedenkt, dass ich für das Geld sogar in Oberklassefahrzeugen unterwegs bin. Oh, und für Oktober habe ich mir einmal 7er/S-Klasse gegönnt, bin echt gespannt, wie sich so ein Schiff auf Langstrecke schlägt :D

 

Ich habe jetzt sicher noch einige Aspekte vergessen, fragt mich einfach. Bitte verzeiht, dass ich genaue Preisanfragen nicht beantworten werde, da das auch von vielen individuellen Gegebenheiten abhängt (Alter, Ort, Tarif, Auslastung etc.) und es also sowieso keinen Sinn macht. Insgesamt werde ich für die neun Autos ca. 900 Euro ausgegeben haben, damit 100 Euro pro Miete, plus Sprit. Dabei war die günstigste Rate 78 Euro und die teuerste 160 Euro (so sehr muss man es allerdings nicht eskalieren lassen). Günstigere Autos wie Astra, Focus etc. kosten dann noch einmal 10-20 Euro weniger. Aber ich bin halt premiumverseucht ;) Die Autos machen echt Spaß mit ihren Navis, Sitzheizung etc. und sind deutlich besser als das, was ich mir selbst kaufen könnte und wollte. Außerdem komme ich so in den Genuss vieler verschiedener Autos und kann mich mal bisschen durch die Modelle testen - ist ja normalerweise auch nicht so einfach möglich.

 

Damit habe ich euch einen kurzen Einblick in die Welt der Mietwagen gegeben. Fragt mich ruhig, falls etwas unklar geblieben ist - freue mich über jeden Kommentar :)

Hat Dir der Artikel gefallen? 16 von 19 fanden den Artikel lesenswert.

31.08.2016 09:40    |    Bayernlover

Die Hersteller müssten sich doch nicht darauf einlassen? Offenbar ist das ja ein gutes Geschäft.

 

Mal abgesehen davon, dass man mit diesen tiefen Preisen in der Minderheit ist. Wenn am Schalter neben mir einer steht, der das exakt gleiche Auto wie ich mitnimmt, aber nur 750km am Wochenende fahren darf und statt irgendwas um die 80-90 Euro über 250 Euro blecht - da weiß man, womit das Geld verdient wird. Als Shareholder freue ich mich darüber natürlich sehr :D

31.08.2016 09:42    |    Fensterheber134780

Zitat:

Klingt nach Hertz? :D

Das Höhenupgrade war bei Hertz, den alten Astra hat Sixt ausgegraben. Die Rasenmähermotoren kriege ich von beiden.

31.08.2016 09:45    |    Faltenbalg52725

Zitat:

Die tiefen Preise werden schön brav auf dem Rücken der Hersteller ausgetragen. Die sind so doof und stellen Sixt, Hertz etc. die Wagen praktisch umsonst zur Verfügung. Hauptsache das Fahrzeug fährt und man hat ne Zulassung mehr.

Überseh ich hier die Ironie oder meinst du das tatsächlich ernst?

Was findet man denn bei Sixt hauptsächlich in der Flotte? VAG, BMW, Mercedes.

Alles Unternehmen, die kurz vor der Insolvenz stehen und jedes Jahr riesige Verluste einfahren. (Achtung! Ironie)

 

Zumal die Vermieter auch nicht gerade für das Gros der Zulassungen verantwortlich sind ... ums mal vorsichtig zu sagen. Und die Vermieter kriegen die Wagen sicherlich zu günstigeren Konditionen, als es ein Privatkunde bekommt, aber von "praktisch umsonst" kann da wohl keine Rede sein.

31.08.2016 09:47    |    Bayernlover

Ja Moe, das ist echt bezeichnend - bei Hertz kann man bei ungefähr allen Klassen mit nem C-Max rechnen, "der hat ja ein Navi und ist deshalb ein Special Car"

 

Deshalb bin ich auch bei Sixt und miete nur FDMR aufwärts.

31.08.2016 17:17    |    Käfer1500

@Trottel2011 : das Du bei einem günstig erstandenen Klassiker den Wertverlust ignorierst, mag ja noch plausibel sein. Ob sich der Wert durch Alltagsgebrauch allerdings wirklich steigert, wage ich zu bezweifeln, gerade weil ich auch Oldtimer im Alltag fahre. Aber Du ignorierst auch Kosten wie TÜV/AU/GAP, Zubehör, Ersatzteile. Und auch Indirekte Kosten wie Dein Schutzdach, dass Du Deiner Iron Lady gegönnt hast. Alles nicht umsonst. Und Sprit=Gas ist auch nur aktuell so billig, auch ich tanke aktuell für etwa 46 ct/l LPG. Aber auch ich brauche etwas Startbenzin. Und ich habe für LPG auch schon knapp 80ct/l gezahlt!

 

Ich bin aktuell über 9 Jahre und 144tkm bei meinem LPG-Alltagsauto bei 24 ct/km. OK, wenn es nach erwarteten 14 Jahren dann mehr als Restwert=0 hätte, senkt sich das noch etwas. Aber selbst völlig ohne Wertverlust zu rechnen liege ich bei ca. 16 ct/km, und dabei mache ich schon fast alles selbst und fahre nur einen 1.6er mit 102PS, aber notiere mir eben jeden Cent, den ich fürs Auto ausgebe.

 

Dennoch will und kann ich nicht auf meinAuto verzichten, wegen den Kindern, den zu erhaltenden Häusern (selbst bewohnt und vermietet), Garten, Holzofen, Hobbies und sonstigem Transportbedarf.

31.08.2016 17:21    |    Trottel2011

Die Iron Lady wird nicht im Alltag gefahren und was für ein Dach!? TÜV Gebühren sind auf 2 Jahre umzurechnen. Also auf 60000 km. Macht bei knapp 90 EUR 0.0015 EUR... Also nicht mal einen Cent.

 

Nochmals die Frage: wie will man eine Reparatur auf die Kilometerkosten umrechnen? Das kanm man erst bei Verkauf des Autos. Vorher geht das nicht...

31.08.2016 17:40    |    Bayernlover

Man kann es auf die bisher gefahrenen Kilometer umrechnen. Nichts anderes ist es ja, wenn man das Auto verkauft. Denn das Geld ist ja in Gänze weg - glaub nicht, dass sich der Teilehändler auf ne Ratenzahlung nach gefahrenen Kilometern einlässt :D

31.08.2016 17:44    |    Faltenbalg52725

Zitat:

Nochmals die Frage: wie will man eine Reparatur auf die Kilometerkosten umrechnen? Das kanm man erst bei Verkauf des Autos. Vorher geht das nicht...

Für den definitiven Endstand kann man das sicherlich erst nach Verkauf machen.

 

Ich seh aber nicht, wo das Problem ist, Zwischenhochrechnungen zu machen.

Kaufpreis - Restwert + sämtlich bisher angefallenen Kosten / bisher gefahrene Kilometer

Schon weiß man, in welchen Breitengraden man sich bewegt und was das Auto bis dato pro Kilometer gekostet hat.

 

Und bei den Laufleistungen von denen wir hier reden, macht eine 1000€ Reparatur grad mal 1 bis 2 Cent aus, wenn überhaupt. Das heißt im Laufe des Autolebens werden die Kilometerkosten etwas schwanken, aber je höher die Laufleistung, umso mehr relativiert sich das und umso genauer wird letztlich der Zwischenstand.

31.08.2016 19:48    |    PIPD black

Und wozu soll das gut sein?

Ich brauche das Auto, bin darauf angewiesen. Insofern sind die Kosten pro km zweitrangig.

Der Fahrzeugkaufpreis richtet sich nach Budget und Lebensumstände.

 

Diese immer wieder hübsch ermittelten Kosten pro km scheinen der Sport (oder auch Tick genannt) der MWT-User zu sein. Da findet man diese -für mich unsinnige-Angabe immer wieder. Wahrscheinlich um sich gegenseitig zu zeigen, wie gut man irgendwelche günstigen Tarife für viele km gefunden hat.

 

Allerdings konnte ich dort immer noch nicht herauslesen, wie man an diese Tarife kommt. Ein User hat es auch in der Sig. stehen: Dies ist nicht das Forum, wo man günstige Mietwagenpreise findet.....oder so ähnlich.

 

"Über die Alpen-Tarif" scheint ein Vermittlungsdienst namens Alpen zu sein.

 

Günstige Tarife gibt es wohl als Inhaber von Sixt-Aktien oder über entsprechende Mitarbeiterangebote bestimmter Arbeitgeber.

 

Schade, dass auch in diesem Blogartikel wieder nur nebulös über die Wege zum günstigen Mietwagen geschrieben wird. Die MWT-Seite war mir heute jedenfalls keine großartige Hilfe, hinter dieses "Geheimnis" zu kommen.

31.08.2016 20:45    |    Faltenbalg52725

Zitat:

Und wozu soll das gut sein?

Ich brauche das Auto, bin darauf angewiesen. Insofern sind die Kosten pro km zweitrangig.

Diese Kosten sind dann von Interesse, wenn man sein Fahrzeug eben nicht zwingend täglich braucht.

Dann nämlich, wenn die Entscheidung ansteht, ob es sich lohnt das eigene Auto komplett abzuschaffen und nur noch Mietwagen zu fahren oder nicht.

 

Nichtsdestotrotz finde ich kann/sollte man die Kosten seines Fahrzeugs auch so immer mal prüfen und da ist eben der Preis pro Kilometer zum Vergleichen aussagekräftiger, eben weil diverse Kosten kilometerabhängig sind und andere wiederum entstehen, egal ob das Fahrzeug bewegt wird oder nicht.

 

Zitat:

Ein User hat es auch in der Sig. Dies ist nicht das Forum, wo man günstige Mietwagenpreise findet.....oder so ähnlich.

EUROwoman :D

 

Ich glaub, beim MWT wird auch nur mit Wasser gekocht. Wenn man jede Woche mietet und viel fährt versucht man natürlich die günstigsten Preise zu finden, kennt den einen oder anderen Kniff (der manchmal beim Vermieter auch nicht gern gesehen ist) hat 'n guten Draht zur Station und sicherlich auch immer mal 'n Glückstreffer dabei oder aus irgendwelchen Gründen 'n Upgradevoucher oder zwei. Nicht zu vergessen, dass es dort einen Fred gibt, mit den aktuell bei den Stationen stehenden Fahrzeugen. Da scheint es tatsächlich Leute zu geben, die dann extra zur Station fahren und mieten, weil sie wissen, dass dort Fahrzeug XY rumsteht.

Aber das da alle für 80€ am Wochenende 1000km AMG fahren, ist eben auch nicht der Fall.

31.08.2016 20:56    |    PIPD black

Genau letztgenanntes wird aber mMn hier gerade durch diese nebulöse Geheimniskrämerei vermittelt.

 

Wenn ich es nicht offenlegen will, spreche ich das Thema nicht an. Wenn doch, dann doch auch bitte für alle nachvollziehbar.

31.08.2016 21:07    |    azrazr

Wenn man das Auto nur gelegentlich braucht, Start und Ziel am selben Ort liegen, sind Mietwagen wirklich besser, als das eigene Auto.

 

Ich habe mehr als 10 Jahre darauf getzt:

- Monatskarte

- Fahrrad

- Motorroller

- Carshareing Vertrag (mit Rabatt wegen Monatskarte), genial für Fahrten zu IKEA, Museen, Disco, Kino usw., also für die Nutzung von Autos nur wenige Stunden. Abgeholt habe ich das Auto mit dem Motorroller.

- Mietwagen für den Urlaub (Mittelklasse).

31.08.2016 21:20    |    Bayernlover

Naja so geheim ist es nicht: Shareholder werden und über die "Alpen" - also Österreich - buchen. Und dann noch Glück mit der Station und deren Auslastung haben.

31.08.2016 21:32    |    the_WarLord

Kann man auch aus'm Mietwagentalk rauslesen.

 

Einfach über andere Länder buchen. Österreich soll's wohl sein, Kanada soll auch ein Kandidat sein. Die Niederländer haben wohl auch noch was billigeres im Angebot als die deutschen.

31.08.2016 21:36    |    Bayernlover

Irgendwie scheint alles besser zu sein als .de :D

 

Joa, aber wie gesagt, die Auslastung ist echt entscheidend. Es geht von 0 ausgehend immer 9 Stufen hoch oder runter. Jede Stufe sind 5%, mit dem Shareholder-Tarif gibt's noch mal 15% extra. Da mein Flughafen gerade echt eine niedrige Auslastung hat, lande ich in astronomischen Tiefen...

Woanders kann das ganz anders aussehen. Genau so ist die Auswahl halt am Flughafen immer am besten. Bei so einer Station mitten im nichts stehen dann 3 Autos - friss oder stirb.

31.08.2016 23:33    |    PIPD black

Na endlich......war doch gar nicht so schlimm.:D

 

Nun sag ich auch DANKE;):)

01.09.2016 12:24    |    the_WarLord

Keine Ahnung, warum die so einen Terz draus machen. Vielleicht eine Art "Nimm mir meinen Lolly nicht weg" oder so...

01.09.2016 13:01    |    Bayernlover

Naja, man hat sich das Wissen mühsam selbst zusammengesucht ;) dann will man es nicht aufm Präsentierteller quasi "verschenken".

 

Aber so kompliziert ist es nicht, wenn man es einmal raus hat.

01.09.2016 13:07    |    PIPD black

Zitat:

Naja, man hat sich das Wissen mühsam selbst zusammengesucht ;) dann will man es nicht aufm Präsentierteller quasi "verschenken".

Genau das steht aber dem Sinn eines Forums entgegen.

 

Auch hier bei MT gibt es findige Bastler und Schrauber, die sich ihr Wissen mühsam und evtl. auch kostspielig angeeignet haben. Wenn die jetzt alle mit ihrem Wissen hinterm Berg halten würden.....:(

 

Dass man z. B. beim (Motor)Sport nicht auf alle Details und Veränderung eingeht, ist nachvollziehbar....aber sonst:confused:

01.09.2016 13:08    |    Bayernlover

Ich hab ja nun schon fast alles ausgeplaudert ;)

01.09.2016 17:34    |    donBogi

Es ist dem TE seine Entscheidung ob er was ausplaudert oder nicht, zudem sind solche Rabattierungen eher individueller Natur!

 

Diese "ich will was der hat" Mentalität ist eher unangebracht, erst recht auf dem Tablet serviert.

 

Aber wie man sieht ist dieses Blog mal wieder am Glühen! @Bayernlover wird sich wohl wieder ein BMW zulegen müssen, selbst wenn nur für die Garage, dann hat er ein Alibi :D

01.09.2016 17:46    |    the_WarLord

Zitat:

Es ist dem TE seine Entscheidung ob er was ausplaudert oder nicht, zudem sind solche Rabattierungen eher individueller Natur!

 

Diese "ich will was der hat" Mentalität ist eher unangebracht, erst recht auf dem Tablet serviert.

Über Individualkram wie Aktien oder aber "erfahrene" Rabatte braucht man nicht diskutieren, über Scheibchen Mentalität und "geheimes Wissen" schon eher. Das widerspricht, wie PIPD Black schon schrieb, dem Sinn eines Forums.

 

Gewisse Dinge kann man schon rauslassen, für den Rest gehört noch das Fingerspitzengefühl und Erfahrung dazu, die kann man nicht auf dem "Tablett servieren".

Glücklicherweise hat sich der Thread ja anders entwickelt.

01.09.2016 18:02    |    PIPD black

Genau richtig.

Wie ich schon vorher schrieb, es ist ein weiterer Artikel zum Thema: Ich fahr so günstig wie kein anderer hier, aber ich verrate euch nicht wie.

 

Find ich doof.

 

Aber nun sind ja ein paar Sachen erklärt und gut ist.

 

Ob mir dieses Wissen hilft, weiß ich nicht. Ich hab mein Auto und Mietwagen gibt's höchstens wenn der in der Werkstatt ist. Ich hab also keinen Bedarf bei mir. Nur diese Geheimniskrämerei ging mir auf den Keks....

01.09.2016 18:32    |    Faltenbalg52725

Zitat:

Ich hab ja nun schon fast alles ausgeplaudert ;)

Die Mods vom MWT haben angerufen. Es gab 'ne Krisensitzung mit dem Erich und seinen Kollegen (man munkelt, Susanne und Stefan wären als enge Vertraute und Vertreter der Automobilindustrie auch dabei gewesen). Jedenfalls haben sie beschlossen dich zu exkommunizieren und virtuell zu teeren und federn. Außerdem gibts für dich zukünftig an allen Stationen nur noch 'nen Dacia Sandero in der Basisversion zum ausleihen. :D

01.09.2016 18:59    |    Taxidiesel

Ich habe gerade für drei Wochen einen Kleinwagen auf den Kanaren gebucht (leider nicht für mich). Inklsuive aller Kilometer, 2 Fahrern, Flughafenbüro und Vollkasko ohne SB sowie ohne Tank-Firiefanz für unter 200 Euro.

 

Gäbe es solche Angebote in D, würde ich mir auch überlegen, auf ein Auto zu verzichten :D

 

Aber ich kann irgendwie verstehen, dass du dein Wissen nicht vollständig preisgeben willst. Nicht nur, weil man es sich durch lange eigene Recherche und evtl. Buchungsversuche angeeignet hat, sondern auch, weil man in Sorge ist, dass solche Schlupflöcher geschlossen werden.

01.09.2016 19:13    |    Bayernlover

Naja, Sixt kennt die Methoden, die verdienen mit anderen Kunden genug Geld ;)

Ihr lacht, aber bei Buchbinder gibt's tatsächlich Dacia zur Miete. :eek:

 

Der einzige BMW (oder überhaupt das einzige Auto) den ich mir momentan kaufen wollen würde wäre ein F31 Alpina - bei allem anderen ist mir das Geld zu schade :) wird also noch bisschen dauern :D

01.09.2016 22:49    |    Pieeet

Ich kann das nur unterstreichen, was Bayerlover hier schreibt. Mieten macht Spaß, auch wenn ab und zu eine Möhre (bei Sixt) oder Gurke (bei Europcar) wartet.

01.09.2016 22:54    |    Bayernlover

Oh Piet, jetzt hat mich der MWT hier erwischt :D

 

Wobei ab FDMR aufwärts die Gurken zumindest an meiner Station deutlich in der Unterzahl sind.

02.09.2016 10:20    |    backbone23

Zitat:

Mieten macht Spaß, auch wenn ab und zu eine Möhre (bei Sixt) oder Gurke (bei Europcar) wartet.

Wenigstens fährt man dann gesund. :D:D:D

02.09.2016 19:40    |    Schattenparker50835

Wow ist ja ein richtiger Kommentar- Generator dein Beitrag.

 

Mir ist bei Sixt auch noch die völlig verwirrende und teilweise unverständliche Besetzung der Fahrzeugklassen aufgefallen.

 

In der Klasse für kleine Dieselkombis habe Ich meistens einen Golf VII variant 1.6 TDI bekommen, nicht die Welt aber da passte alles rein.

Einmal haben sie mir ganz dreist einen Skoda Rapid Spaceback 1.6 TDI hingestellt und rotzfrech behauptet dieses Gerät sei in der gleichen Klasse und hätte genug Platz. "Der Gerät" war natürlich Nullausstatter, total zerkratzt und die 22.000km gingen nicht spurlos an Innenraum und Antrieb vorbei. Kurz: Ich musste mit einem Kleinwagen von der Station abfahren weil einfach nichts anderes für die Langzeitmiete da war, die Hälfte meines Arbeitskrempels landete auf der Rückbank.

 

Ich hab den Wagen zwei Tage später an einer größeren Mietstation ohne Voranmeldung abgegeben und wieder einen nagelneuen Golf Varaint mitgenommen.

 

Frage mich was das soll und ob in gewisse Fahrzeugklassen mit voller absicht ein paar "Nieten" untergebracht werden...

02.09.2016 19:51    |    Bayernlover

Manchmal erzählen die einem aber auch Unsinn. Dann hilft es, wenn man sich auskennt. Die Leute am Schalter stehen ziemlich unter Druck, Upsales und Versicherungen verkaufen zu müssen...ein großer Teil ihres Gehalts besteht leider daraus.

 

Die mögen gar nicht, wenn man den Durchblick hat :D

02.09.2016 23:17    |    Zetapot

Obwohl wir 2 Kleinwagen für einen 2 Personenhaushalt haben, miete ich mir auch ein paar mal im Jahr einen Wagen für notwendige Langstrecken übers Wochenende. Einfach weil es Spaß macht einen neues/aktuelles Modell zu fahren.

Allerdings bin ich schon mit einem Focus oder Peugeot 2008 mit guter Ausstattung zufrieden.

Hatte auch schon einen 320d mit 8Gang-Automat, Leder, Professional-Navi und war ein wenig entäuscht.

(Sitze unbequem, lauter Motor)

Als kleiner Bonus werden die eigenen Fahrzeuge geschont und man spart auch etwas Versicherungsbeitrag (geringere Jahresfahrleistung), Inspektion, Reifenverschleiß usw. am eigenen Wagen.

Ab der Kompaktklasse, die ich immer miete, bekommt man oft einen Diesel, der im Vergleich zu den eigenen Benzinern bei gleicher Fahrweise auch noch einiges an Kraftstoffkosten spart.

Als ADAC-Mitglied miete ich über deren Seite die Fahrzeuge bei Hertz und dann kostet ein Kompaktklassekombi um die 65-70€ von Freitag Morgen bis Sonntag Nacht inkl. unbegrenzter Km aber mit Selbstbeteiligung bei Unfall, ect.

Wenn man die genannten Ersparnisse zusammenadiert kostet mich so ein Miet-Kompaktwagen vielleicht 20€ mehr als der eigene Benzinerkleinwagen.

08.09.2016 23:49    |    ehcm

Bis jetzt hatte ich nur Mietwagen beruflich über die Firma. Dann kostets mich nix.

 

Immer wenn ich privat einen Mietwagen durchrechne, schaut der Preis Anfangs ganz gut aus. Bis ich Einstellungen an der Selbstbeteiligung vornehme und den Jungfahrerzuschlag auswähle und dann wirds teuer...

 

Fahrt ihr immer mit maximaler Selbstbeteiligung?

09.09.2016 01:57    |    Zetapot

Als ADAC-Mitglied kann man als 18jähriger bis zum nichtpremium-Kompaktklassekombi aufpreisfreir mieten.

Selbstbeteiligung auf null zu reduzieren kostet ca. 30€ mehr oder wie Bayerlover es macht, eine Leihwagenversicherung abschließen und für ca. 70€ im Jahr sind alle Selbstbeteiligungen auf 0€ reduziert.

09.09.2016 06:38    |    Bayernlover

Genau, ich nehme immer die maximale SB - bei Hertz 1050 Euro und bei Sixt 850 Euro...hab genannte Versicherung, allerdings die britische Variante, da kann man Autos mit Zeitwert bis 100.000 Pfund netto fahren :D außerdem ist da die SB bis 6.000 Pfund versichert, und sie kostet weniger im Jahr ;) 55 Euro oder so

14.11.2016 13:29    |    PIPD black

Nun wissen wir, wie man billig an Mietwagen kommt:

http://www.motor-talk.de/.../...-nur-schnell-ihren-wagen-t5863718.html

:D:D:D

15.11.2016 10:07    |    pico24229

:D:D

Deine Antwort auf "Wer sein Auto liebt - der miet'!"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 04.02.2015 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Informationen

Geschichten, Erlebnisse und Gedanken aus dem Leben eines mittlerweile Autolosen

Blogautor(en)

  • Bayernlover Bayernlover
  • BMWRider BMWRider
  • Felyxorez Felyxorez

regelmäßige Leser (135)

letzte Besucher

  • anonym
  • Miyoo
  • Der_Doctor
  • And1_400
  • smvs7x64
  • meins-1
  • uwes2403
  • MTGL
  • MarioB9
  • fipi

Schaut doch auch hier mal vorbei!